Autor Thema: Historische Pisten im Harz  (Gelesen 36661 mal)

Schneefuchs

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #15 am: Juni 12, 2012, 06:27:21 Nachmittag »
Na klar, die blaue Variante:


playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3774
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #16 am: Juni 12, 2012, 08:33:35 Nachmittag »
Skikreuz wird verlegt (sc-altenau.de, Bericht von Bettina Ebeling, 06.09.2008):
Zitat
ALTENAU. 87 Jahre lang stand das Ski-Kreuz auf dem höchsten Punkt des Bruchberges für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Sportler des Ski-Clubs Altenau. Nun zieht die Gedenkstätte um: Etwa einen Kilometer nördlich vom alten Standort, in der Nähe der Wolfswarte, wird am Montag das neue Skikreuz geweiht.

Damit legt Ski-Club-Vorsitzender Bernd Pichler ein jahrelanges Ringen um den kleinen, stillen Ort des Gedenkens in der heutigen Kernzone des Nationalparks Harz zu den Akten. Den letzten Anstoß dafür gab aus seiner Sicht das Dilemma, in dem der benachbarte Ski-Club St. Andreasberg Anfang dieses Jahres steckte: Zum naturschutzrechtlichen Ausgleich für die vom Niedersächsischen Skiverband (NSV) geplante Beschneiungsanlage im Biathlon-Landesleistungszentrum Sonnenberg sollten die Andreasberger ihre Abfahrtsstrecke am Rehberg aufgeben. Diese ist jedoch die einzige oberhalb von 900 Metern liegende - und damit auch in milden Wintern schneesichere - Ausweichmöglichkeit für Wettkämpfe.

Schon Jahre gesperrt

Für deren Erhaltung erklärten sich die Altenauer bereit, ihr Skikreuz zu versetzen. „Ein für alle gangbarer Kompromiss", resümiert Pichler, der dennoch keinen Hehl daraus macht, dass „zwei Herzen in meiner Brust schlagen". Schon unter Dr. Wolf-Eberhard Barth, der den damaligen (niedersächsischen) Nationalpark Harz bis 2003 leitete, sollte das Skikreuz vom Bruchberggipfel verschwinden. In beinahe jedem Anhörungsverfahren der zurückliegenden Jahre, egal worum es ging, warfen die Naturschutzverbände NABU und BUND das Skikreuz in die Debatte. „Die Wege dahin wurden schon vor Jahren gesperrt", sagt der Ski-Club-Vorsitzende, nur noch einmal im Jahr durfte der Platz offiziell vom Ski-Club für seine Totengedenkfeier aufgesucht werden. Und auch diese Ausnahme-Befreiung wäre 2011 ausgelaufen.
„Für die gefallenen Skikameraden des 1. Weltkrieges, die nicht mehr in ihre Harzberge zurückgekehrt sind", schreibt die Vereinschronik, wurde das damals aus Eisen gefertigte Skikreuz mit den Jahreszahlen 1914/1918 und dem Schriftzug „OHSK Altenau" errichtet. „Dieses Kreuz in des Waldes Einsamkeit ist kein Wegweiser, sondern ein Ehrenmal und Mahnmal für die Nachwelt." 40 Jahre später war das Kreuz von der rauen Witterung des Bruchberggipfels jedoch so angegriffen, dass es am 7. Dezember gegen ein Holzkreuz getauscht wurde. Noch zwei weitere Male, 1969 und 1981, musste das Skikreuz auf dem Bruchberg erneuert werden.

Für Natur und Mensch

Die jüngsten Gespräche mit dem Nationalpark Harz unter Leitung von Andreas Pusch hatten zur Entspannung an den zeitweise verhärteten Fronten geführt. „Herr Pusch hat getan, was in seinen Möglichkeiten lag", sagt Pichler mit Blick auch auf die erneuten Einsprüche der Naturschutzverbände gegen die Sonnenberg-Beschneiungsanlage, in denen der Ski-Club-Vorsitzende „einen eindeutigen Wortbruch" sieht.
Unabhängig von der noch ausstehenden, demnächst erwarteten Entscheidung darüber wurde im Sommer die Umsetzung des Altenauer Skikreuzes angegangen. Partner der Vereinbarung sind neben den beiden Oberharzer Ski-Clubs der NSV, der die Patenschaft über das neue Skikreuz übernommen hat, sowie der Nationalpark, auf dessen Territorium die Fläche liegt.
„Eine der wichtigsten und größten Kernzonen des Nationalparks wird auf diese Weise beruhigt", kommentiert Nationalparkleiter Pusch erfreut die gefundene Lösung. „Alle, die das Skikreuz regelmäßig besuchen möchten, können das nunmehr viel einfacher machen - ein Gewinn für Natur und Mensch."

In Stille abgenommen

Am 3. Juli hat der SCA sein Ski-Kreuz abmontiert. „Zu fünft, in aller Stille", sagt Bernd Pichler. Der eiserne Schriftzug mit der Jahreszahl und dem Vereinsnamen wurde in der Nationalpark-Werkstatt entrostet und sandgestrahlt, das Kreuz aus Vierkanthölzern neu angefertigt.
Der neue Standort nahe der Wolfswarte wird dann wieder öffentlich zugänglich sein - zu Fuß über den dortigen Wanderweg. Zur Einweihungsfeier am Montag, 8. September, sind alle interessierten Oberharzer willkommen. Treffpunkt für diejenigen, die nicht wandern möchten oder können, ist um 15 Uhr am Busbahnhof Schultal in Altenau.


Zitat
Wird wieder der Natur allein gehören: der Bruchberggipfel, auf dem der Ski-Club Altenau 1921 ein Kreuz für die im 1. Weltkrieg gefallenen Sportler aufrichtete. Das erste Skikreuz - hier Motiv einer Postkarte aus dieser Zeit - fertigte Klempnermeister Albert Riese aus Eisen, es wurde 1961 gegen ein hölzernes getauscht. Foto: Privat

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 840
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #17 am: Juni 19, 2012, 03:10:47 Nachmittag »
Die wilde Sau ist nun nicht grad besonders "wild" und die Sau richtig rauslassen ging dort eher auch nicht, doch bei 1500m Länge und 210m Gefälle war sie zumindest für Harzverhältnisse eine der besten Abfahrten. Die hatten ja Ende der 60er Jahre sogar mal ne Seilbahn Altenau/Buchenberg geplant... Das hätte mit der Wilden-Sau und einem SL vielleicht ne nette Sache werden können. Der Hang hätte gut drei lange Abfahrtsvarianten hergegeben + den Ziehweh als Abendabfahrt in den Ort. Tja, wer weiss wo Altenau heute touristisch stehen würde, wenn man die Bahn doch gebaut hätte?! Vermutlich ungefähr da wo Hahnenklee derzeit mit der Bocksbergsanierung steht...

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 971
    • T³
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #18 am: Mai 23, 2013, 01:37:57 Nachmittag »
Playjam hat im folgenden Beitrag eine Abbildung der alten Pisten am großen Winterberg gepostet: http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,7.msg4298.html#msg4298

Eigentlich war ich aber auf der Suche nach dem Verlauf der ersten Abfahrt vom Brocken. Es gab zwar 1940 eine, die meine ich aber nicht. Irgendwo hier im Forum geistert dazu auch eine Diskussion mit dem Bild einer Holzstatue vom Gründer des Skivereins herum. Ich finde die aber nicht mehr. Kann mir jemand weiterhelfen?

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3774
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #19 am: Mai 23, 2013, 02:06:06 Nachmittag »
Mit Holzstatue meinst Du sicherlich den Arthur Ulrichs. Er hat eine Skitour von Braunlage zum Brockengipfel und zurück mit seinem Enkel (oder Sohn? oder Neffen?) beschrieben, ca. 1890. Vor ihm sind aber noch ein paar Norwegische Studenten mit Skiern auf dem Brocken gewesen.

Auf dieser Photo-Postkarte von 1908 sieht man schon Skiläufer(Innen). Ich gehe davon aus, dass es eine Skiabfahrt bzw. -route gegeben haben muss:



Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1987
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #20 am: Mai 23, 2013, 02:40:56 Nachmittag »
Auf dieser Photo-Postkarte von 1908 sieht man schon Skiläufer(Innen). Ich gehe davon aus, dass es eine Skiabfahrt bzw. -route gegeben haben muss:

(Dateianhang Link)

Das könnten statt Ski natürlich auch einfach unheimlich große Schuhe gewesen sein, die die Menschen damals getragen haben, um den Waldboden zu schonen — jeder weiß doch, dass es Skifahren auf dem Brocken historisch nie gegeben hat.  ::)

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 971
    • T³
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #21 am: Mai 23, 2013, 02:42:30 Nachmittag »
Stimmt, Arthur Ulrich meinte ich. Hier ist übringens dein Beitrag, aus dem ich das habe: http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,7.msg4618.html#msg4618

Kommt man irgendwie an Aufzeichnungen in denen die Router beschrieben ist?

Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1987
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #22 am: Mai 23, 2013, 03:12:17 Nachmittag »
Ich habe schnell noch einmal einen Blick in den "Weissen Führer" (unglücklicher Titel für ein Skiwanderbuch übrigens) geworfen, aber dort werden ohnehin nur Skirouten auf westlicher Seite beschrieben bzw. nur bis zur ehemaligen Grenze.

Ich schätze mal, dass die Pisten am Brocken aber Mitte der 1980er Jahre ohnehin schon eher der Vergangenheit angehört haben müssten oder?

snowcat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 177
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #23 am: Mai 23, 2013, 04:02:27 Nachmittag »

Ich schätze mal, dass die Pisten am Brocken aber Mitte der 1980er Jahre ohnehin schon eher der Vergangenheit angehört haben müssten oder?

Nach meinem Kenntnisstand war der Brocken sogar schon ab 1961 als militärisches Sperrgebiet nicht mehr für Touristen zugänglich und somit Abfahrten nicht mehr möglich.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3774
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #24 am: Mai 23, 2013, 04:22:58 Nachmittag »
Zur Skitour auf den Brocken hat Arthur Ulrich einen Reisebericht verfasst. Im Skimuseum von Braunlage kann man ein Buch über ihn kaufen, da ist der Bericht drin. Mein Buch ist in der FeWo, ich schreib den bericht ab, wenn ich wieder da bin.

Die 1930er Abfahrt vom Brocken hatte ich im letzten Jahr anhand zwei Karten von 1938 und 1950 (siehe Anhang) mit Google-Maps rekonstruiert. Ich gehe davon aus, dass sich die Abfahrt an vorhandene ältere Abfahrten orientiert hat.

« Letzte Änderung: Mai 23, 2013, 04:26:04 Nachmittag von playjam »

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 971
    • T³
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #25 am: Mai 23, 2013, 06:00:10 Nachmittag »
Würd mich sehr interessieren, ob man die auch heute noch abfahren kann.

snowcat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 177
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #26 am: Mai 23, 2013, 06:37:21 Nachmittag »
Würd mich sehr interessieren, ob man die auch heute noch abfahren kann.

Die von Tschammer und Osten-Abfahrt ist natürlich nach mehr als 50 Jahren Nicht-Nutzung längst zugewachsen und als solche nach meinem Eindruck weder auf Google-Earth noch real vor Ort noch wirklich erkennbar. Man darf sich die historischen Abfahrten aus der Vor- und Nachkriegszeit ja auch nicht als breite Schneisen von heutigem Standard vorstellen, eher wohl in der Breite zB des oberen Teils der klassischen Hexenritt-Abfahrt am Wurmberg. Aber man kann natürlich, auch wenn es keine Trasse mehr ist, durch (fast) jeden Wald abfahren.. ;D  Aber wer von uns käme denn auf die Idee, mitten im Nationalpark... :o

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3774
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #27 am: Mai 23, 2013, 06:53:29 Nachmittag »
Bzgl. der 1930er Abfahrt müsste es bei guter Schneelage möglich sein. Die Abfahrt sieht auf Google-Maps ähnlich aus wie die Hexenritt-Route (also Gipfel bis alte Hexenritt-Piste), die man auch kaum erkennt.

Der Slalomhang (Torlaufhang) am Großen Winterberg ist in der Länge, Breite und Gefälle modernen Pisten durchaus vergleichbar. Da wurde aber leider mitten auf der historischen Piste mit Fichten künstlich aufgeforstet:



Bei der Arthur Ulrichs Strecke wäre es interessant herauszufinden, wo er entlang gelaufen ist. Sehr wahrscheinlich an immer noch existierenden Forststraßen und Wegen. In den 1880ern kannte man den norwegischen Stil im Harz, also ähnlich Backcountry-Langlauf. 

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 971
    • T³
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #28 am: Mai 23, 2013, 07:40:13 Nachmittag »
Aber wer von uns käme denn auf die Idee, mitten im Nationalpark... :o
Eben eben und erst recht keinen Film davon machen...

Lassen wir mal dahingestellt, ob ich überhaupt das skifahrerische Können hätte. Es geht mir natürlich nur darum nen Eindruck von der historischen Leistung damaliger Skifahrer zu bekommen *hüstel*

Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1987
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Historische Pisten im Harz
« Antwort #29 am: Mai 23, 2013, 07:54:01 Nachmittag »
Mal ehrlich, ein wenig schade ist es schon, dass einige historische Pisten im Harz nicht mehr befahren werden dürfen — der Brocken gehört sicher auch dazu, aber naheliegender wäre da beispielsweise der Erdbeerkopf, der ja ein ähnliches Schicksal teilt.

PS: Auf dem Brocken schneit es aktuell schon wieder — auch wenn es natürlich nicht reicht ist es schon schade, dass man dort überhaupt nicht Skifahren darf. Kaum auszudenken, wie lange und schneesicher dort eine Saison sein könnte.. ;-)