Autor Thema: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2  (Gelesen 461936 mal)

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3899
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2205 am: Januar 07, 2018, 12:15:17 Nachmittag »
1. Der Stau bildet sich meist erst nach 10.00 Uhr, die frühen Busse würden also  problemlos durchkommen

Das entspricht auch meiner Beobachtung.

Zitat von: Pistenbully
2. Auch anderenorts stehen Busse mal im Stau, man könnte das im Fahrplan berücksichtigen. Auch im Stau geht es voran, wenn auch langsamer

Den Stau in BRL hat man durch Abschaltung der Ampeln sehr wirksam entschärft.

Zitat von: Pistenbully
3. Man könnte ggf. durch eine spezielle Routenführung und ggf. Ampelvorrangschaltung zusätzlich das Vorankommen eines Skibusses verbessern.

Ich unterstelle einfach mal, dass die Vorstellung von einem Skibus ein ganz normaler recht großer Nahverkehrsbus zu sein scheint. Dieser kann nur auf den Hauptstraßen unterwegs sein und wäre nutzlos um z.B. die Rathauswiese anzufahren.
 
Eine Flotte von 9-Sitzer-Kleinbussen wäre flexibler einsetzbar und mit günstigen 3er-Führerschein-Personal zu betreiben. Wenn alle 5 bis 10 Minuten ein Skibus an der Unterkuft vorbeikommt, dann ist es bequemer den Skibus als das eigene Auto zu verwenden.

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 862
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2206 am: Januar 07, 2018, 11:41:28 Nachmittag »
Lach damit wären dann alle Skiwilligen pünktlich zum Liftende am Hexenritt. Super Idee.
 Da muss 1 grosser Bus her und kein übergroßer Touran. Alles andere wäre nur reines Marketing ohne Nutzen und Verbesserung für den Ort/Skigebiet und Gäste.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3899
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2207 am: Januar 08, 2018, 05:56:40 Vormittag »
Eine Frequenz von 1h ist nicht ausreichend. Da muss eine wesentlich höher Frequenz gefahren werden. Mindestens alle 15 Minuten... also 4 große Busse.

Nur entlang der Hauptstrasse sammelt man nicht alle Gäste ein (max. Skischuhstrecke = 100m) . Man muss auch in die kleinen Straßen rein. Die Busse müssen klein genug sein, damit dies in BRL bei Schnee funktioniert.

Das wird mit mit Kleinbussen und Personal mit Busführerschein sehr teuer. Kostenoptimierung der Bus und Personalkosten: 9-Sitzer.
« Letzte Änderung: Januar 08, 2018, 07:08:01 Vormittag von playjam »

Svenske

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2208 am: Januar 08, 2018, 10:05:43 Nachmittag »
Wer ein wenig Spaß an Zahlen hat kann unter https://www.bundesanzeiger.de etwas zwischen den Zeilen lesen. In den nächsten 2-3 Jahren wir da erstmal garnichts passieren, außer vielleicht eine punktuelle Verbesserung der Beschneiung.
6,5 Mio sind zumindest noch offen, Stand 31.12.2016

Gruß Sven

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3899
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2209 am: Januar 08, 2018, 11:10:00 Nachmittag »
Wer ein wenig Spaß an Zahlen hat kann unter https://www.bundesanzeiger.de etwas zwischen den Zeilen lesen. [...]

Kannst Du erläutern, was Du da herausgelesen hast? Ich lese da eine Umsatzsteigerung von mindestens 50% gegenüber vor dem Ausbau (ohne die kastrophalen Jahre 2007 und 2008).


Schneefreund

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2210 am: Januar 08, 2018, 11:33:39 Nachmittag »
Nicht so wild. Meine in der haz gelesen zu haben, dass die Verbindlichkeiten 10 Jahre nach der ersten Saison getilgt sein sollen. Allerdings auf Basis recht zurückhaltender Gästezahlen, wohl nur etwas mehr als vor dem Ausbau.
Nun wurde schon deutlich mehr in die Beschneiung investiert. Ca 10 extra Schneekanonen und mehr Pistenfahtzeuge als geplant.
Außerdem gab es letzte Saison 250.000 Kartenverkäufe. Wenn dieser Winter ähnlich verläuft, dann gibt es einen netten Investitionsdruck. Übrigens letztes Jahr um diese Zeit haben wir glaube ich noch auf die Saisoneröffnung gewartet. Könnte also wieder was werden...
Also alles im grünen Bereich  8)

Harzterix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2211 am: Januar 09, 2018, 09:13:56 Vormittag »
Auch für den komerziellen Personenverkehr mit Kleinbussen  müssen die Fahrer einen Personenbeförderungsschein haben!! Wie bei Taxen und Mietwagen auch, also nicht einfach Oppa rein in die Karre und fahr mal

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3899
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2212 am: Januar 09, 2018, 09:29:04 Vormittag »
Auch für den komerziellen Personenverkehr mit Kleinbussen  müssen die Fahrer einen Personenbeförderungsschein haben!! Wie bei Taxen und Mietwagen auch, also nicht einfach Oppa rein in die Karre und fahr mal

Die Durchschnittsgehälter der Taxifahrer liegen bei ca. 60% von den Durschnittsgehältern der Busfahrer.
« Letzte Änderung: Januar 10, 2018, 08:05:37 Vormittag von playjam »

Svenske

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2213 am: Januar 09, 2018, 11:56:19 Nachmittag »
Kannst Du erläutern, was Du da herausgelesen hast? Ich lese da eine Umsatzsteigerung von mindestens 50% gegenüber vor dem Ausbau (ohne die kastrophalen Jahre 2007 und 2008).

Da führst du mich jetzt aber auf dünnes Eis ;) Sagt bitte Bescheid sobald ich Quatsch erzähle...
Im Punkt Rücklagen siehst du, ob das Unternehmen Geld aus Gewinnen für zukünftige Investitionen zurückhält, der Topf ist jetzt leer und es wurden zusätzlich kein Tantiemen ausgeschüttet (Erfolgsprämie für den Gesellschafter).
Hier ist sogar ein kleiner Verlust ausgewiesen, stammt aber aus der einen Millionen die nach Plan abgeschrieben wurden, also alles nach Plan.
6,5 Millionen Verbindlichkeiten sind noch offen. Rund 1,5 Millionen waren es vor dem Umbau, wenn du jetzt noch ein paar höhere Verbindlichkeiten durch die Beschneiung dazurechnest, sind vielleicht noch 4,5 Millionen Euro offen von Sessellift und Beschneiung, bei 1,4 Millionen Eigenkapital halte ich das für gewagt zu diesem Zeitpunkt ohne frisches Geld, z.B. durch einen weiteren Gesellschafter. Wenn man jetzt noch Konkurrenz vor die Haustür bekommt... stellt sich zumindest mir garnicht die Frage.
Am Kassenbestand könnte man evt erkennen ob zum Stichtag 31.12. jeweils Schnee lag, das konnte ich aber nicht abgleichen.
Interessant finde ich noch die Kosten aus Umweltschutz in 2014 und 2015.
Unschön ist der Stichtag 31.12. um die jeweilige Wintersaison darzustellen.


playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3899
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2214 am: Januar 10, 2018, 08:55:04 Vormittag »
Kannst Du erläutern, was Du da herausgelesen hast? Ich lese da eine Umsatzsteigerung von mindestens 50% gegenüber vor dem Ausbau (ohne die kastrophalen Jahre 2007 und 2008).

Da führst du mich jetzt aber auf dünnes Eis ;) Sagt bitte Bescheid sobald ich Quatsch erzähle...

Das kann ich Dir leider auch nicht sagen, da ich aus der Bilanz nur indirekt den Umsatz und die Kosten gar nicht abschätzen kann.

Zitat von: Svenske
6,5 Millionen Verbindlichkeiten sind noch offen. Rund 1,5 Millionen waren es vor dem Umbau, wenn du jetzt noch ein paar höhere Verbindlichkeiten durch die Beschneiung dazurechnest, sind vielleicht noch 4,5 Millionen Euro offen von Sessellift und Beschneiung,

Interessanterweise ist das für mich der Hinweis, dass eher bald neue Investitionen fällig sind. Wenn das Anlagevermögen vollständig abgeschrieben ist, dann müssen mehr Steuern gezahlt. Daher gehe ich davon aus, dass irendwann neue Investitionen folgen. Ob das die Umsetzung der Stufe 2 des Bebauungsplanes ist (Beschneiung der oberen großen Wurmberg-Abfahrt), Umbau des 4Sb auf 6KSB oder die Erschließung des Westhangs, müssen wir uns überraschen lassen.

Zitat von: Svenske
[...] bei 1,4 Millionen Eigenkapital halte ich das für gewagt zu diesem Zeitpunkt ohne frisches Geld, z.B. durch einen weiteren Gesellschafter. Wenn man jetzt noch Konkurrenz vor die Haustür bekommt... stellt sich zumindest mir garnicht die Frage.

Die Entwicklung in Schierke würde ich auch abwarten, sonst investiert man am Bedarf vorbei. Die Entscheidung zum Raumordnungsverfahren wird in diesem Sommer erwartet.