Autor Thema: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2  (Gelesen 1156425 mal)

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3276
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #3075 am: Februar 15, 2024, 02:51:40 Nachmittag »
Die Ankündigung kommt auf jeden Fall etwas überraschend, aber für Braunlage wäre das natürlich super und gerade am Wurmberg, an dem es ohne die Bäume mit den Lanzen kaum noch möglich ist Schnee zu produzieren, sicherlich die bestmögliche Lösung.

Den Sommer- und Herbsttourismus sollte man dennoch weiterhin im Blick behalten. Hier ist noch ordentlich Luft nach oben und warum das Geld liegen lassen, wenn die Besucher schon mal im Ort sind.

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #3076 am: Februar 29, 2024, 05:26:10 Nachmittag »
Ich hab hier im Sauerland mal etwas die Kosten für eine Snowfactory recherchiert:
Mit Installation muss man ca. 1 Mio € pro Container kalkulieren (Winterberg hat 10 Container und beschneien ca. 3km Pistenlänge). Ein Container kann ca. 200qm Schnee/Tag produzieren und verbraucht dafür ca. 20kwh Strom pro m³ Schnee. Ein Container schafft demnach eine Fläche von ca. 300x20m schneetechnisch in Betrieb zu halten. Die Betriebs- und Energiekosten sollen ungefähr doppelt so hoch sein gegenüber einer Beschneiungsanlage.

Am Wurmberg müssten für ein attraktives Angebot alle Pisten rund um die 4SB und den Hexenwiesen-SL mit Crusheis beschneit werden (ca. 2km Pistenlänge). Der Nordhang braucht Schneekanonen und oben Crusheisrohre für die Liftspur (kann man ggf. auch mit Matten präparieren). Investitionskosten mind. ca. 7 Mio € für 7 Container. ich denke, dass es diese Pisten braucht, damit das Angebot ernst und angenommen wird. Weniger würde genauso gut funktionieren wie Flutlichtski an der Hexenwiese - nämlich gar nicht. 

Dafür hätten die dann sicheren Skibetrieb von Dezember bis Mitte März, wenn die Winterferien HH vorbei sind. Als Alleinstellungsmerkmal in ganz Norddeutschland kann sich das rechnen, da die Wintergäste dann mit Sicherheit Quartier buchen.

Man könnte darüber nachdenken, alle Gewerbetreibenden in BRL über einen erhöhte Fremdenverkehrsbeitrag daran zu beteiligen, da der ganze Ort profitieren würde.
« Letzte Änderung: Februar 29, 2024, 06:47:39 Nachmittag von manitou »

x86

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 544
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #3077 am: Februar 29, 2024, 10:40:16 Nachmittag »
Wichtig wäre erstmal einen ansatzweise schneesicheren Hang zu haben und eine möglichst per Sesselbahn erschlossene Piste, die nicht zu steil sein darf. Sowohl für die Zufriedenheit der Gäste (Komfort), als auch die Nutzung/Rentabilität mit möglichst vielen Leuten drauf.

Ideal wäre vermutlich, wenn man an der 4SB einen Zwischenausstieg auf Höhe der SL Bergstation hätte...
Die 4SB hat auf der roten Piste gleich 1,2 km Pistenlänge.

Also ich würde erstmal nur mit 4SB auf 1,2 km + ggf. SL anfangen. Da sollte man die Trasse auf jeden Fall mit Matten ausrüsten, dann ist da schon mal Ruhe.

Ob die WSB 4-7 Mio € + hohe Betriebskosten aufbringen kann, da habe ich doch große Zweifel.
Eine Testmaschine am SL im nächsten Winter wäre ja mal ein Anfang.

In Winterberg ging es ja vor knapp 10 Jahren auch erstmal nur an der Ruhrquelle los.

Schneefreund

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #3078 am: März 19, 2024, 06:59:08 Nachmittag »
Ich hab hier im Sauerland mal etwas die Kosten für eine Snowfactory recherchiert:
Mit Installation muss man ca. 1 Mio € pro Container kalkulieren (Winterberg hat 10 Container und beschneien ca. 3km Pistenlänge). Ein Container kann ca. 200qm Schnee/Tag produzieren und verbraucht dafür ca. 20kwh Strom pro m³ Schnee. Ein Container schafft demnach eine Fläche von ca. 300x20m schneetechnisch in Betrieb zu halten. Die Betriebs- und Energiekosten sollen ungefähr doppelt so hoch sein gegenüber einer Beschneiungsanlage.

Am Wurmberg müssten für ein attraktives Angebot alle Pisten rund um die 4SB und den Hexenwiesen-SL mit Crusheis beschneit werden (ca. 2km Pistenlänge). Der Nordhang braucht Schneekanonen und oben Crusheisrohre für die Liftspur (kann man ggf. auch mit Matten präparieren). Investitionskosten mind. ca. 7 Mio € für 7 Container. ich denke, dass es diese Pisten braucht, damit das Angebot ernst und angenommen wird. Weniger würde genauso gut funktionieren wie Flutlichtski an der Hexenwiese - nämlich gar nicht. 

Dafür hätten die dann sicheren Skibetrieb von Dezember bis Mitte März, wenn die Winterferien HH vorbei sind. Als Alleinstellungsmerkmal in ganz Norddeutschland kann sich das rechnen, da die Wintergäste dann mit Sicherheit Quartier buchen.

Man könnte darüber nachdenken, alle Gewerbetreibenden in BRL über einen erhöhte Fremdenverkehrsbeitrag daran zu beteiligen, da der ganze Ort profitieren würde.

Oder man nimmt eine SF für den Nordhang, eine für eine für die Hexenwiese und eine für die obere große Wurmbergabfahrt. Dann könnte man die OGW immer nutzen und hätte den Nordhang auch immer im Geschäft.
Und mal ehrlich, wenn die Wurmbergseilbahn das Weihnachtsgeschäft macht, wird viel Geld umgesetzt, was jetzt nicht umgesetzt wird.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1797
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #3079 am: März 25, 2024, 01:03:09 Nachmittag »
Es schwingt schon ein bisschen Ironie mit rein, jetzt wo die WSB quasi schon auf Sommerbetrieb eingestellt ist (Karts, Monsterroller, usw.), dass es jetzt noch mal schneit und somit das frühzeitig Sommer- bzw. Ostergeschäft verdirbt.
Im Dezember wollte man nicht so richtig und jetzt schlägt der Winter zurück. Ein bisschen Schadenfreude hab ich ja doch…