Autor Thema: Harz in der Presse  (Gelesen 271512 mal)

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Harz in der Presse
« Antwort #540 am: März 14, 2016, 05:14:30 Nachmittag »
"Wir wollen die  längste Seilbrücke der Welt hier bauen", berichtete Maik Berke (Harzdrenalin)
-Planungen fast abgeschlossen
-Genehmigungsverfahren laufen
...na da werden sich die Touristiker in Reutte/Tirol gar nicht freuen, haben die doch erst vor 2 Jahren dieses Superlativ mit der "Highline 179" für sich in Anspruch genommen.

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Harz in der Presse
« Antwort #541 am: März 14, 2016, 06:20:37 Nachmittag »
...danke für die Kalkulation - sehr aufschlussreich!
Wenn man bedenkt, dass Hahnenklee mal mehr als das doppelte an Übernachtungen hatte, dann wäre die Einzelhandelswelt dort noch halbwegs in Ordnung.
Es stellt sich jedoch die wichtige Frage, wie man das Geschäftsleben dort wieder beflügeln kann, denn mit einer "Geisterstraße" bekommen die in Hahnenklee keinen touristischen Aufschwung hin. Da dreht sich offensichtlich ein Teufelskreis und derzeit hilft auch das Mehr an Tagesgästen durch die Sommerrodelbahn nicht.


playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4096
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #542 am: März 16, 2016, 07:28:58 Nachmittag »
Aus meiner Braunlager Erfahrung kann ich noch hinzufügen, dass auch  der Bikepark nur Tagesgäste generiert. Als einzige Möglichkeit für Hahnenklee mit dem derzeitigen Konzept in der warmen Jahreszeit Übernachtungsgäste zu gewinnen, fällt mir nur ein, oben am Berg ein paar mehr bunte Kirmesbuden aufzubauen und Flatrate-Saufen anzubieten. Um auch die Doppelzimmer im Ort belegen zu können, sollten Getränke für die Girls gratis sein.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4096
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #543 am: März 16, 2016, 08:29:13 Nachmittag »
Aus der GZ jetzt die Zahlen für Braunlage:

Braunlage und Hohegeiß:
2014 804.000 Übernachtungen, durchschnittliche Verweildauer 4,1 Tage
2015 841.000 Übernachtungen, durchschnittliche Verweildauer  3,9 Tage

Nur Braunlage Ort
2014 623.000 Übernachtungen
2015 665.000 Übernachtungen

Nur Hohegeiß
2014 181.000 Übernachtungen
2015 176.000 Übernachtungen

D.h. gegenüber 2014 sind die Übernachtungen in Braunlage (Ort) im Jahr 2015 um 6,7 Prozent gestiegen.

Der Januar 2016 hat im Vergleich zum Vorjahr ein plus von 6% (Braunlage + Hohegeiß).

Uwe Peters, der Geschäftsführer der Braunlage Tourismus Marketing GmbH, sieht als Grund für den Anstieg die Investitionen in das Skigebiet und in die Sommeraktivitäten am Wurmberg, sowie die Investitionen der Vermieter in ihre Unterkünfte. Neben dem Februar sei der August der Monat mit den höchsten Übernachtungen gewesen. Braunlage sei ein Ganz-Jahres-Urlaubsgebiet und bei den Aktiv-Urlaubern (Radfahrer und Wanderer) im kommen.

TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 265
Re: Harz in der Presse
« Antwort #544 am: März 16, 2016, 08:49:00 Nachmittag »
Aus meiner Braunlager Erfahrung kann ich noch hinzufügen, dass auch  der Bikepark nur Tagesgäste generiert. Als einzige Möglichkeit für Hahnenklee mit dem derzeitigen Konzept in der warmen Jahreszeit Übernachtungsgäste zu gewinnen, fällt mir nur ein, oben am Berg ein paar mehr bunte Kirmesbuden aufzubauen und Flatrate-Saufen anzubieten. Um auch die Doppelzimmer im Ort belegen zu können, sollten Getränke für die Girls gratis sein.

Dann müste man auf dem Bocksberg auch Bockbier ausschenken.  ::)

Anreisetechnisch liegt Hahnenklee für oberharzer Verhältnisse ja wirklich exzellent.
Hahnenklee müsste aus meiner Sicht versuchen, a) Herrn Rataj mehr Bock auf Wintersport zu machen und
b) die vielen umliegenden Seen des Wasserregals irgendwie touristisch zu nutzen (soweit möglich, weil Naturschutz etc.) und
c) das wäre aber etwas für den gesamten Harz: Mal ein ganzheitliches Mountainbike-Tourismus-Konzept zu entwickeln. Dazu zählt auch der Bau von Akku-Tauschstationen für E-Mountainbikes an touristischen Hot Spots wie z.B. dem Bocksberg. Letzteres ist in den Alpen und de Schwarzwald ziemlich im kommen.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4096
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #545 am: März 16, 2016, 08:53:50 Nachmittag »
[...]
Dann müste man auf dem Bocksberg auch Bockbier ausschenken.  ::)
[...]

Auf jeden Fall könnte man sich dann die "Geisterstraße" schneller schön trinken. Der Ort an sich ist ganz nett, aber die Wüste im Kern geht für einen touristischen Ort ganz und gar nicht...

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Harz in der Presse
« Antwort #546 am: März 16, 2016, 09:40:35 Nachmittag »
Hey hey hey... kommt bitte nicht auf dumme Ideen, dass die Hahnenkleer den Willingern am Ende noch Konkurrenz machen wollen!  ;D
Die Sauferei ist ein Willinger Privileg, welches uns außerhalb der Ferien und Urlaubszeiten fast jedes Wochenende füllt.

Na gut, vielleicht liegt playjam sogar richtig, dass es möglichrweise der einzige Weg ist, wie man Hahnenklee noch einmal aufbauen kann. Ich sehe für den Ort nämlich ziemlich dunkel.

Was das Saufpotential angeht, so fehlt denen dafür aber der Bahnanschluss. In Willingen rollen jeden Freitag im stündlichen Wechsel je 6 Direktzüge mit je 6 Wagons aus Dortmund und Hagen/Köln an (+1 Direktzug aus Kassel) und die Züge sind voll (und die Leute im Zug auch schon). Sonntags bringen die gleichen Züge die Leute wieder nach Hause.
Dieser Service ist für Clubwochenende ziemlich wichtig...

snowcat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 179
Re: Harz in der Presse
« Antwort #547 am: März 22, 2016, 11:20:17 Vormittag »
Meldung in Focus-Online vom 21.03., sowie u.a. im WESER-KURIER von heute, 22.03.


"Winter auf dem Rückzug: Im Harz ist Skilaufen aber noch möglich

Montag, 21. März, 06.05 Uhr: Hannover/Braunlage - Mit dem kalendarischen Frühlingsanfang verabschiedet sich der Winter allmählich aus Niedersachsen und Bremen. Die Temperaturen bleiben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Bereich von neun bis zehn Grad aber noch im Durchschnittsbereich. Wem der Winter bisher noch nicht lang genug war, kann Ostern nach Braunlage in den Harz fahren. "Wer noch Lust auf Weiß hat, kommt zum Skilaufen", sagte Christin Faust vom Tourismusverband Harz in Goslar. Möglich macht dies die künstliche Beschneiung am Wurmberg. "Ohne die wäre die Saison magerer ausgefallen." Auch für die Streudienste ist der Winter noch nicht vorbei. Seit dem 1. Oktober wurden bislang rund 125.000 Tonnen Streusalz auf den Straßen im Land eingesetzt."

Wäre natürlich schön, wenn die Meldung in Norddeutschland noch mal einen Impuls auslöst und das "Durchhalten" der WSB auch noch von einer Menge Gäste zu Ostern honoriert würde. Wäre ich nicht noch in den Alpen unterwegs  8) würde ich die unverhoffte Chance am Wurmberg sicher noch mal nutzen.

schneeflocki

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Harz in der Presse
« Antwort #548 am: März 23, 2016, 04:00:48 Nachmittag »
Ooh, da kann man jetzt nur die Daumen drücken!  ;D
*** Schneeflöckchen, Weissröckchen, wann kommst du geschneit ***

TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 265
Re: Harz in der Presse
« Antwort #549 am: März 23, 2016, 06:15:25 Nachmittag »
Und wieder ein tendenziöser Anti-Wintersportbeitrag vom NDR:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Der-Harz-setzt-auf-Wintersport-Touristen,hallonds31868.html

Der ErlebnisBocksberg hat das Video heute auf seiner Fratzenbuch Seite geteilt, fühlt sich wohl in seinem Sommerkonzept bestätigt und bittet um Kommentare.

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 962
Re: Harz in der Presse
« Antwort #550 am: März 23, 2016, 06:56:59 Nachmittag »
Ich mag den NDR ja sehr gern sehen, aber die wissen auch nicht was sie wollen oder? Fällt Schnee machen die fleissig tolle Berichte und sind jedes WE am Wurmberg. Ist der Winter eher Mau wird sofort gegen geschossen, obwohl man ja positiv sagen muss, das ohne Beschneiung nicht annähernd so viele Betriebstage möglich gewesen wären. So dick wie die Schneedecke noch ist, denke ich wird bis Anfang April Ski fahren möglich sein. Wir kommen dann auf ca. 90 Schneetage bei einem schlechten Winter mit viel Regen und Wind. Also eigentlich muss das positiv bewertet werden. Auch ist der Harz durch den Wurmberg erst in den Aufwind und aus dem Dornrösschenschlaf geweckt worden. Kaum merkt man den Wandel, ist das alle nicht mehr passiert.
Ich stehe und werde auch in Zukunft den Ausbau als entscheidenden "Boom" Faktor im Harz sehen und es ist wichtig den Winter, aber sicherlich auch den Sommer auszubauen. Aber selbst in dieser Jahreszeit, bietet der Wurmberg unheimlich viel. Der Turm wird bald dazukommen und hoffentlich ein paar coole Neuerungen mit sich bringen. Hinzukommt dann die Sommerrodelbahn aus Schierke und eine tolle Natur mit dem neuen See und den neuen Gaststätten.

Insgesamt kann jeder der sich mit der Thematik schon länger beschäftigt doch was positives aus dem Bericht ziehen, leider ist das Volk nicht so wie wir Freaks und daher eher negativ beeinflusst und wenn jemand dann noch ein Wochenende mit langen Wartezeiten hatte und gesperrten Pisten die hätten offen sein können, dann werden die wohl so schnell nicht mehr wieder kommen.

PS: Wenn am Bocksberg alles so toll sein würde, wieso haben Sie dann so einen langsamen Sessellift gebaut, der anfangs nicht mal Hängevorrichtungen für die Bikes hatte und wieso wurde dann eine neue Piste und die Schlepplifte auf den neusten Stand gebracht? Und mal ehrlich, der Bikepark scheint gut zu sein und auch die Sommerrodelbahn ist echt sehr sehr geil, aber nen Rutschenturm und dieses Bag Jumping ist jetzt kein Anziehungspunkt für den Harz noch eine längerfristige Tagesgestaltung. Da sehe ich den Wurmberg besser aufgestellt (weitere Ausbauten für das Sommergeschäft müssen dennoch folgen) zumal Braunlage lebt und zu einem schmucken Bergdorf wird während hingegen in Hahnenklee Totentanz herrscht.
« Letzte Änderung: März 24, 2016, 12:27:33 Vormittag von snowie »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2315
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #551 am: März 24, 2016, 07:33:57 Vormittag »
PS: Wenn am Bocksberg alles so toll sein würde, wieso haben Sie dann so einen langsamen Sessellift gebaut, der anfangs nicht mal Hängevorrichtungen für die Bikes hatte und wieso wurde dann eine neue Piste und die Schlepplifte auf den neusten Stand gebracht? Und mal ehrlich, der Bikepark scheint gut zu sein und auch die Sommerrodelbahn ist echt sehr sehr geil, aber nen Rutschenturm und dieses Bag Jumping ist jetzt kein Anziehungspunkt für den Harz noch eine längerfristige Tagesgestaltung. Da sehe ich den Wurmberg besser aufgestellt (weitere Ausbauten für das Sommergeschäft müssen dennoch folgen) zumal Braunlage lebt und zu einem schmucken Bergdorf wird während hingegen in Hahnenklee Totentanz herrscht.

Das sehe ich ähnlich wie Du! Klar ist der Bikepark nicht schlecht, aber so einen gibt es bspw. in Braunlage auch und die kleineren Attraktionen oben auf dem Bocksberg sind mit Sicherheit auch nicht verkehrt, aber keine davon beschäftigt Kinder oder Erwachsene über einen längeren Zeitraum und man kann das locker an einem Tag alles ausprobieren und Abends wieder abreisen.

Für den Erlebnisbocksberg mag das reichen um erfolgreich zu sein, Übernachtungsgäste werden damit vermutlich nicht allzu viele in Hahnenklee bleiben, sodass der Ort selber eher wenig von den Maßnahmen haben dürfte, was wiederum in Braunlage anders zu sein scheint und zumindest teilweise auf die Entscheidung Pro Wintersport zurückgeführt werden kann!

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 981
    • T³
Re: Harz in der Presse
« Antwort #552 am: März 24, 2016, 08:43:47 Vormittag »
Klar reichen die Attraktionen am Bocksberg momentan nicht aus, um Spaß über mehrere Tage zu bieten, aber man muss den Betreibern vielleicht auch die Möglichkeit geben, das Angebot Stück für Stück zu erweitern. Ne zweite und dritte Sommerrodelbahn mit längerer Streckenführung könnten da evtl. schon nen Unterschied machen. Gerade z.B. ein Kletterpark bietet länger Spaß, als nur für ne kurze Abfahrt. Dazu noch ne Zipline ins Tal und man könnte über Mehrtageskarten, mit denen man alle Angebote nutzen kann, nachdenken.
Ich fänd das auch am Wurmberg nicht verkehrt. Da liegt ne Menge ungenutztes Potential blank.
Sowas lässt sich aber einfacher finanzieren, wenn man die Einnahmen aus dem Wintergeschäft ebenfalls ernsthaft mitnimmt.

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1012
Re: Harz in der Presse
« Antwort #553 am: März 24, 2016, 09:40:28 Vormittag »
[...] man muss den Betreibern vielleicht auch die Möglichkeit geben, das Angebot Stück für Stück zu erweitern. Ne zweite und dritte Sommerrodelbahn mit längerer Streckenführung könnten da evtl. schon nen Unterschied machen. Gerade z.B. ein Kletterpark bietet länger Spaß, als nur für ne kurze Abfahrt. Dazu noch ne Zipline ins Tal und man könnte über Mehrtageskarten, mit denen man alle Angebote nutzen kann, nachdenken. [...]

Ich schätze, Hahnenklee hat mittelfristig kaum eine andere Wahl, als sein Sommerkonzept auf "Fun & Action" auszurichten - von Gegnern als "Disneyland im Harz" bezeichnet. Dass das sommerliche Konzept "Wandern und Natur" nicht aufgegangen ist, ist angesichts des Leerstandes wohl unbestreitbar. Freunde von uns fahren seit Jahren im Sommer (!) nach Serfaus-Fiss-Ladis, weil ihre vier Kids das so wollen. Der Sommer-Funpark Fiss sieht dann so aus ... Etwas heftig für den Harz, aber man sieht klar, womit Geld verdient wird und Gäste gebunden werden, wenn man es denn will.


TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 265
Re: Harz in der Presse
« Antwort #554 am: März 24, 2016, 10:55:29 Vormittag »
Klar reichen die Attraktionen am Bocksberg momentan nicht aus, um Spaß über mehrere Tage zu bieten, aber man muss den Betreibern vielleicht auch die Möglichkeit geben, das Angebot Stück für Stück zu erweitern. Ne zweite und dritte Sommerrodelbahn mit längerer Streckenführung könnten da evtl. schon nen Unterschied machen. Gerade z.B. ein Kletterpark bietet länger Spaß, als nur für ne kurze Abfahrt. Dazu noch ne Zipline ins Tal und man könnte über Mehrtageskarten, mit denen man alle Angebote nutzen kann, nachdenken.
Ich fänd das auch am Wurmberg nicht verkehrt. Da liegt ne Menge ungenutztes Potential blank.
Sowas lässt sich aber einfacher finanzieren, wenn man die Einnahmen aus dem Wintergeschäft ebenfalls ernsthaft mitnimmt.
Eine zweite und dritte Sommerrodelbahn würde ich auch begrüßen. Allerdings scheint mir der Bocksberg dafür schon zu voll. In Richtung Norden und Westen sind Bikepark und die Skipisten, in Richtung Osten ist man wahrscheinlich zu nahe an der B241 und in Richtung Süden (Auerhahn) würde man wahrscheinlich den Liebesbankweg kreuzen. 
Weiß eigentlich jemand, ob die Freestyle-Piste im Sommer auf irgendeine Art und Weise genutzt wird? Vom Bikepark ja offensichtlich nicht. Wenn nicht könnte man da ja irgendwas hinmachen was fährt/rollt, Kinder nutzen können und mit dem man Rennen gegeneinander fahren kann. Sowas kommt doch immer gut an :D