Autor Thema: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode  (Gelesen 41949 mal)

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1013
Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« am: Dezember 16, 2009, 09:42:45 Vormittag »
Im Rahmen des Wernigeröder Hin und Her um die Weiterführung des Hotels "Schanzenhaus" neben der Sprungschanzenanlage im Zwölfmorgental gibt es kleinere Neuigkeiten zum angrenzenden Skihang, der wohl der unbekannteste und am niedrigsten gelegene im Harz ist. Es soll eine Webcam eingerichtet werden, damit Wintersportler die Schneeverhältnisse von zuhaus begutachten können. Eine Überholung der uralten, maroden Eigenbau-Liftanlage scheint leider nicht im Gespräch zu sein.

Geplant, aber nicht umgesetzt wird im Harz überdurchschnittlich viel - schauen wir also mal, ob die Webcam tatsächlich kommt. Im Wernigeröder Zwölfmorgental steht ein ca. 500 Meter langer Teller-Schlepplift. Bis vor wenigen Jahren gab es auch einen ca. 200 Meter langen Seillift ("Nussknackerlift"). Vom Skihang hat man einen schönen Blick auf die Stadt Wernigerode und das Harzvorland. Der Skiklub Wernigerode hat eine Homepage mit Fotos eingerichtet. Der Seillift findet dort keine Erwähnung mehr.

Auszug aus dem Artikel der Volksstimme Wernigerode:

Zitat
[...] Investitionen in Fitness- und Wellnessangebote

Dabei einen Schritt weiter ist Johannes Pfützner bei den Mitgliedern des Ski-Klub Wernigerode. Aus Respekt vor den Leistungen der vielen Ehrenamtlichen, so der Hotelier, habe er die Mitgliedschaft beantragt. Gemeinsam wollen der Verein und das Schanzenhaus das Zwölfmorgental als Sport- und Wandergebiet weiterentwickeln und sich in den Angeboten ergänzen. Pfützner plant eine Kamera, die die Schneeverhältnisse auf der Piste zeigt, einen öffentlichen Rodelverleih und speziell für Mountainbiker eine Servicestation mit Flick- und Waschplatz zu schaffen. Ein für jedermann zugänglicher Abenteuerspielplatz für Kinder und ein neuer Zugang zur Restaurantterrasse gehören ebenso zu den Plänen. Pfützner zufolge plane er Investitionen von rund 100 000 Euro. Mit diesem Geld sollen auch die Fitness- und Wellnessangebote in dem 49-Zimmer-Haus verbessert werden. Gleichzeitig sichere dies die Arbeitsplätze der 17 Mitarbeiter, darunter neun Übernommene. Allerdings ist Bianka Görke nicht darunter, die Ex-Managerin habe bereits vor dem Hotelverkauf gekündigt.

Erfreut über die Initiative des neuen Schanzenhaus-Chefs zeigte sich Ski-Klub-Chef Peter Lösler : " Es gibt eine große Übereinstimmung dabei, das Zwölfmorgental zum attraktiven Sport- und Freizeitziel weiterzuentwickeln.

Quelle: Volksstimme Wernigerode 14.12.2009, Autor Tom Koch

So sieht der Skihang aus:

« Letzte Änderung: August 20, 2013, 04:46:48 Nachmittag von Harzwinter »

Snowfun

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 76
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #1 am: Dezember 16, 2009, 03:45:49 Nachmittag »
Interessant was du immer so "ausgräbst"
Leider genau auf der anderen Seite des Harzes von mir aus gesehen, deshalb werde ich da wohl nie hinkommen.

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1013
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #2 am: Dezember 16, 2009, 09:14:05 Nachmittag »
Na ja ...   :)

Wenn ich das mehrfach von Hannover aus (teilweise vorher auch schon quer durch den Harz) geschafft habe, sollte das vom Südwestharz aus doch auch möglich sein ... aber das muss jeder selbst wissen.

Die Fahrt zum Skihang Zwölfmorgental habe ich am liebsten im Anschluss ans Skifahren am Hohnekopf in Drei Annen-Hohne unternommen. Seit es den Skilift dort nicht mehr gibt, dann eben im Anschluss an einen Dreiviertel Skitag am Wurmberg. Skifahren im Harz wird eigentlich erst interessant, wenn man pro Tag mehr als ein Gebiet unter die Kanten nimmt.

Da ich befürchte, dass der Lift in den nächsten Jahren auseinanderfällt oder die TÜV-Sicherheitsbestimmungen nicht mehr erfüllen kann, rate ich jedem jetzt noch zu einem Besuch an den wenigen Betriebstagen, die die Anlage pro Jahr hat.
« Letzte Änderung: Dezember 17, 2009, 12:04:04 Nachmittag von Harzwinter.de »

skiwittchen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 39
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #3 am: Dezember 17, 2009, 02:25:15 Nachmittag »
Was ist das eigentlich für eine "Art" dieser Übungslift?

Auf deiner Seite http://www.harzwinter.de ist er ja super im Bild
(ich hoffe, es ist OK, das gemeint Bild anzuhängen? Sonst nehme ich es gleich wieder raus...).

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1013
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #4 am: Dezember 17, 2009, 03:06:52 Nachmittag »
Das ist ein sogenannter "Nussknackerlift". An ihm läuft nur das Seil. Bügel oder Haltegriffe sind daran nicht befestigt. Die Skifahrer erhalten an der Talstation beim Ticketkauf eine Metallklemme (manchmal mit Schlaufe), die sie für die Zeit des Skifahrens ständig bei sich tragen. Mit der nussknackerähnlichen (daher der Name) Metallklemme hängt man sich unten ins Seil ein und oben wieder aus. Die Schlaufe schnallt sich der Skifahrer um den Bauch - wenn keine da ist, hält er sich beim Fahren "einfach" an der Klemme fest. Beispiel hier. M.W. ist die Variante mit der Schlaufe die Variante Ost und die ohne die Variante West (korrigiert mich, falls falsch).

Mit Nussknackerliften gab es nicht selten heftige Unfälle, wenn sich die Klemme beim Aussteigen nicht vom Seil löste, oder appe Finger, wenn der Lift Stützen oder Umlenkrollen hatte. Deshalb sind sie beim TÜV nicht gern gesehen. Ein Nussknackerlift aus Ost-Zeiten erschloss auch den Slalomhang am Erdbeerkopf oberhalb von Schierke. Er hatte sogar kleine Stützen. Ob er noch steht oder vom Nationalpark geschliffen wurde, weiß ich nicht. Möglicherweise gab es auch noch einen in Friedrichsbrunn und einen in Herrmannsacker am Südharzrand. Da bin ich aber unsicher - gesehen habe ich diese Anlagen nie.

Ich freue mich, wenn meine Bilder in Foren u.ä. weiterverwendet werden. Dafür sind sie da.

Das hier ist / war der Nussknackerlift am Schierker Erdbeerkopf (Blick von der Bergstation nach unten):
« Letzte Änderung: Dezember 17, 2009, 03:48:39 Nachmittag von Harzwinter.de »

skiwittchen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 39
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #5 am: Dezember 17, 2009, 03:31:03 Nachmittag »
Danke für deine schnelle und präzise Antwort,
jetzt kann ich mir zumindest was drunter vorstellen. :o

Benutzt bzw. aktiv gesehen habe ich einen solchen Lift noch nie...  ::)

AHW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #6 am: März 01, 2010, 08:46:00 Vormittag »
Man nennt so was auch Prikkellift .... aber die Zusammenarbeit zwischen dem www.schanzenhausaktivhotel.de und dem Skiclub läuft gut an. Die Halterung für die webcam ist jedenfalls auch schon errichtet und wartet noch auf die Zustimmung der Stadt Wernigerode. Am Schanzenhaus ist jedenfalls im nächsten Winter auch Skiverleih. Rodelverleih war dieses Jahr erstmals schon.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5161
    • E-Mail
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #7 am: März 01, 2010, 09:50:11 Vormittag »
Es freut mich, das die Zusammenarbeit zwischen dem Schanzenhaus Aktivhotel und dem Skiclub Werningerode gut angelaufen ist. Das Schanzenhaus Aktivhotel ist mit seiner Lage direkt neben den Schanzen und nahe an der Skipiste wirklich ideal für Wintersportler gelegen. Es wäre sicherlich eine Überlegung wert, ähnlich wie die Rathauswiese in Braunlage auch den Skihang Zwölfmorgental zu beschneien. Die zusätzlich gewonnene Schneesicherheit dürfte die Attraktivität des Skihangs Zwölfmorgental und damit auch des Hotels steigern. 

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1013
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #8 am: März 01, 2010, 10:26:51 Vormittag »
Ich fürchte, Beschneiung macht auf der Höhe des Skihangs Zwölfmorgental keinen Sinn. Das ist der niedrigstgelegene Harzer Skihang (geschätzt 400-500 m Seehöhe, also noch niedriger als Schulenberg), wenn man mal vom Seillift in Herrmannsacker am Südostharzrand absieht (~300 m Seehöhe). Eine Beschneiungsanlage wäre im Zwölfmorgental fast nie in Betrieb. Auch der technische Zustand der (Eigenbau-?)Liftanlage fordert nicht eben zur Investition in Beschneiung auf; besser sollte man zunächst den Lift durch einen billig erworbenen Gebraucht-Schlepper aus dem Alpenraum ersetzen. Wenn auch das nicht geschieht, wird in naher Zukunft ein technischer Defekt mit unwirtschaftlichem Reparaturvolumen diesen letzten "richtigen" Ostharzer Skilift ins Jenseits befördern.

Wintersportmäßig ist mit dem Ostharz nun mal kein Staat zu machen, weil der Nationalpark hinter den Stadtgrenzen von Ilsenburg und Wernigerode beginnt und entsprechende Erschließungen unterdrückt. Pech für die betroffenen Gemeinden ...

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5161
    • E-Mail
Re:Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #9 am: März 01, 2010, 02:06:36 Nachmittag »
Interessanterweise ist Peter Gaffert Oberbürgermeister von Werningerode. Peter Gaffert war von 1994 bis 2004 Leiter des Nationalparks Hochharz und von 2005 bis 2008 Leiter des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Somit dürfte er genügend Erfahrung und Beziehungen bzlg. des Nationalparks haben, um für Schierke und dem Zwölfmorgental das Machbare durchzusetzen.

Der Skihang Zwölfmorgental liegt mit ca. 400m Höhe nur etwa 150m tiefer als der Skihang am Rathaus in Braunlage, welcher in diesem Winter sehr erfolgreich maschinell beschneit wird. Kunstschnee ist recht unempfindlich gegen Regen und eine gebrauchte Anlage aus den Alpen dürfte sich in ein bis zwei Wintern rentiert haben...

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1013
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #10 am: September 22, 2012, 10:00:03 Nachmittag »
Der Skiklub Wernigerode denkt tatsächlich über Beschneiung im Zwölfmorgental nach:

Zitat
Wasser aus Mönchbrunnen könnte auch für Kunstschnee genutzt werden
Skiklub will alte Quelle anzapfen

Manfred Frintert hat große Pläne mit einer Quelle, auf die er und Freunde vom Ski-Klub Wernigerode gestoßen sind. Das Wasser könnte für einen Bachlauf, für die Sprungschanze und für Kunstschnee im Zwölfmorgental genutzt werden.

Wernigerode l "Jeden Tag fließen hier bis zu 200 Kubikmeter Wasser sinnlos den Berg hinunter", sagt Manfred Frintert. Er und seine Vereinskollegen vom Ski-Klub Wernigerode 1911 haben bei einer Wasserwegewanderung einen Brunnen von 1888 entdeckt. "Der Mönchsbrunnen liegt im Zwölfmorgental zwischen Sprungschanze und Skihütte. Er ist elf Meter tief und führt Wasser aus dem Gebirge", erklärt er.

[...]

Frintert kann sich noch gut daran erinnern, wie früher einmal Tausende zu einem Skifasching im Zwölfmorgental strömten. "Der Ski-Klub möchte das Zwölfmorgental in ein stadtnahes Erholungsgebiet verwandeln", sagt er. "Das Wasser aus dem Brunnen würde reichen, um mit umweltverträglichen Schneekanonen den Abfahrtshang und eine Loipe zu beschneien." Fehlt nur noch die Erlaubnis der kommunalen Stadtwerke. "Sie sind rechtlich gesehen Eigentümer des Brunnens und für die Wasserversorgung zuständig", so Frintert.

Dass sich Kunstschnee im Zwölfmorgental halten würde, davon ist er fest überzeugt. "Ich habe von November 2010 bis März 2011 ganz 136 Frosttage im Zwölfmorgental gemessen", so der Wernigeröder. "In Wernigerode waren es im selben Zeitraum 108 und in Schierke gerade einmal 98 Frosttage." Von November 2011 bis März 2012 habe er ähnliche Ergebnisse festgestellt. "Im Zwölfmorgental herrscht eine Mikro-Klimazone", so sein Fazit.

Ob der Ski-Klub Wernigerode die Wasserrechte von den Stadtwerken übertragen bekommt, ist bisher noch unklar. Unterstützt wird der Verein bei seinem Vorhaben übrigens vom Harzklub, wie Wolfgang Grave, der stellvertretende Vorsitzende, bestätigte.

Quelle: Volksstimme 22.9.2012

Lustig - als ob andernorts keinerlei Kontroversen zum Thema existierten ...  :)

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5161
    • E-Mail
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #11 am: September 23, 2012, 07:44:36 Nachmittag »
Das Vorhaben kann ich nur begrüßen. Ein schneesicherer Stadt-naher Skihang mit Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr mit zeitgemäßer Infrastruktur (Häusschen oder Igloo zum Aufwärmen, vernünftige Toilette) würde definitiv funktionieren. Allein die Schüler Wernigerodes dürften für eine ausreichende Auslastung sorgen.   

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3288
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #12 am: September 23, 2012, 08:27:04 Nachmittag »
Die vielen Studenten nicht vergessen, die das bei entsprechendem Angebot sicherlich auch nutzen würden.

Abgesehen davon würde Wernigerode als Touristenstadt wahrscheinlich auch ganz allgemein davon profitieren.

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1013
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #13 am: September 23, 2012, 09:53:00 Nachmittag »
Das Dumme ist nur: Wie man dem Lift ansieht, steht er den Wernigerödern seit Jahrzehnten zur Verfügung. Die Stadt Wernigerode hat sich in all der Zeit einen Dreck darum geschert, ihn irgendwie zu pushen. Warum sollte sich das je ändern?

Patrick

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #14 am: Oktober 01, 2012, 01:41:33 Nachmittag »
Es bräuchte zumindest erstmal einen Shuttlebus von Parkplatz an den Schanzen bis zum Lifthaus.

Das Laufen in Skischuhen und Klamotten in völliger Dunkelheit und bergan schreckt einfach viele potenzielle Nutzer ab.

Ich selbst als Wernigeröder gebe mir das auch nur, wenn ich wirklich juckig auf's Skifahren bin. Der Hang ist ja auch sehr sehr kurz. Mit einem bequemen Shuttle würde man aber viel lieber mal für ne Stunde oder zwei Stunden zum Skifahren an den Hang. Ob ein Shuttlebus realistisch ist, weiß ich nicht zu beurteilen. Ist auch eine typisches Henne-Ei-Problem. Ohne Bus kein Besucherwachstum. Ohne Besucherwachstum kein Investitionspielraum.