Autor Thema: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode  (Gelesen 23991 mal)

skifreund

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 267
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #30 am: August 22, 2013, 09:40:27 Vormittag »
Klar, es stärkt den Harz als Wintersportstandort. Ich finde es toll, dass der Verein sich um Erhalt der Anlage so einsetzt.
Auch wenn es dem alpinen Skisport nichts nützt, drücke ich Ihnen die Daumen, dass Ihr Projekt erfolgreich finanziert wird.

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #31 am: Dezember 22, 2013, 01:44:58 Nachmittag »
Noch so eine Harzer Lokalposse: Nach Baumfällarbeiten vor einigen Wochen hat die Forstverwaltung die Stämme einfach auf der Skipiste im Zwölfmorgental liegen lassen. :) Wegen der unwinterlichen Witterung ist das derzeit zwar egal. Aber hätte deswegen bei entsprechender Schneelage der Skibetrieb nicht aufgenommen werden können, wäre das sehr ärgerlich gewesen. Immerhin bringt der Artikel in der Volksstimme den Skilift ins öffentliche Bewusstsein zurück.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/wernigerode/1197025_Gefaellte-Baeume-versperren-Skipiste-im-Zwoelfmorgental.html

Falkenstein

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 425
    • Ferienwohnungen in Sankt Andreasberg
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #32 am: April 07, 2014, 09:32:36 Nachmittag »
@harzwinter: Die Bäume sind jetzt nicht mehr auf der Piste... :)
Im November wurde die Beleuchtungsanlage erneuert:
Zitat
Pressemitteilung der Stadt Wernigerode
Wernigerode, 15.11.2013
Neue Flutlichter fürs Zwölfmorgental
Diesen Winter erstrahlt das Skigelände im Zwölfmorgental im neuen Glanz. Dank erfolgreicher Sponsorensuche durch Wilfried Pöhlert, Mitglied im Wernigeröder Stadtrat, konnten zehn neue energiesparende Flutlichter installiert werden. Über die neuen Scheinwerfer freuten sich die Mitglieder des Skiclub Wernigerode sichtlich.
Dass die Installation für alle gewinnbringend ist, ist sich der Skiclub Wernigerode sicher, denn das Skifahren wird nun auch im Dunkeln so richtig Spaß machen. „Die Lichter sind bereits montiert und leuchten das Gelände wie gewünscht aus“ so Wilfried Pöhlert, der sich schon auf die neue Skisaison freut. Außerdem wird mit der Anschaffung der Stromverbrauch am Lift etwa um die Hälfte reduziert, erklärte Manfred Frintert (dritter Vorsitzender des Skiclub Wernigerode). „Wir verbrauchen jährlich so um die 1400 Euro für elektrische Energie, künftig rechnen wir nur noch mit der Hälfte.“
Mit der Montage der neuen Lampen erhoffen sich die Sportler nicht nur eine Belebung des winterlichen Sportbetriebes in den Abend- und Nachtstunden. Sie sehen darin auch eine Chance zum weiteren Ausbau des Wintersportzentrums. „Es gibt dafür mittlerweile verschiedene Ideen“, erläuterte Manfred Frintert. Er betonte, dass der mögliche Ausbau keine Konkurrenz zu den Schierker Wintersportplänen sei, sondern eine Ergänzung.
Das Sponsoring möglich gemacht haben die Stadtwerke Wernigerode, die 5 Flutlichter beisteuerten. Jeweils 2 Scheinwerfer übernahmen die Harzsparkasse und Elektro-Imo. Der letzte Scheinwerfer sponserte die Bernecker & Lange GmbH, wofür die die Mitglieder des Skiclub Wernigerode sich herzlich bedanken.
Quelle: wernigerode.de
Ich war gestern in Wernigerode und habe mir den Hang zum ersten Mal angesehen:
Das Schanzenhaus und die Sprungschanzen, relativ kleiner Parkplatz mit max. 20 Stellplätzen:

Der Weg zieht sich von der Schanze zur Talstation vom Skilift, ca. 300 Meter können mit Skistiefeln sehr lang werden:

Die Talstation vom Tellerlift, die Terrasse wurde anscheinend erst ausgebaut:

Der Skihang, der Lift 2 ist wohl nicht mehr in Betrieb:


Der Antrieb an der Talstation:


Die Tellerschleppbügel machen einen guten und neuen Eindruck:

Talstation von oben:

Die Schlepptrasse:

Vom Lift bin ich dann oberhalb der Talstation in Richtung Sprungschanze gelaufen.
Dort stand mal ein weiterer Lift, vielleicht um sich den Fußmarsch von der Schanze zur Talstation zu sparen? Bild von der Umlenkstation Nussknackerlift oben:

Die Schanze und der Nussknacker-Schlepplift für die Skispringer (Das Seil ist gerissen)


Super Aussicht auf das Schloß Wernigerode:

Die Umlenkrolle an der Talstation ist abgebaut:

Ich werde in der nächsten Saison auf jeden Fall mal im Zwölfmorgenthal vorbeischauen und ein paar Runden auf der Piste drehen.
Ferienwohnungen in Sankt Andreasberg
www.haus-liftblick.de

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 978
    • T³
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #33 am: April 07, 2014, 09:36:11 Nachmittag »
Schöne Bilder

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2209
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #34 am: April 08, 2014, 08:16:04 Vormittag »
Vielen Dank für die Fotos — sehr schön zu sehen, wie es dort aktuell aussieht.

Ein stadtnahes Skigebiet (wenn auch etwas kleiner) mit Flutlicht ist sicherlich eine gute Idee, gerade für diejenigen, die nach Feierabend noch 1-2 Stunden fahren möchten.

Gab es im vergangenen Winter denn in Wernigerode die Möglichkeit den Betrieb aufzunehmen?

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #35 am: April 08, 2014, 10:58:01 Vormittag »
Auch von mir danke fürs Fotoupdate. Ich staune immer wieder, mit welchem Engagement die Liftbetreiber die Anlage am Leben halten. Erfreulicherweise wurden in der Tat die Schleppstangen erneuert. Die alten sahen alles andere als vertrauenerweckend aus. Die kleine Terrasse am Lift kannte ich eben so wenig wie den defekten Schanzenlift.

Gut, dass das technische Niveau der Eigenbauanlage so "basic" ist, dass man dort keinerlei HighTech benötigt. Da drängt sich förmlich der Vergleich mit der Unverwüstlichkeit der Poma-Stangenschlepplifte auf.  :D

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #36 am: August 19, 2015, 10:52:21 Vormittag »
Lokaltermin im Zwölfmorgental zwecks Zukunftsplanungen für den Skibetrieb

Auf Initiative des Skiklubs Wernigerode haben sich Skiklubmitglieder, Wernigeröder Stadträte und Sachsen-Anhaltiner Landtagsabgeordnete im Zwölfmorgental getroffen, um gemeinsam über ein Zukunftskonzept für den Skihang nachzudenken. Die Voraussetzungen werden einvernehmlich als gut bezeichnet (viele Frosttage, Nordhang, genug Wasser für Beschneiung).

Voraussetzungen für Investitionen in eine Verbesserung der Infrastruktur sind der Wille der Stadt Wernigerode, so etwas überhaupt voranzubringen, und eine Machbarkeitsstudie. Die Teilnehmer des Treffens sind sich bewusst, dass Planungen dieser Art hinter anderen Prioritäten stehen, wollen aber zumindest das Thema in Bewegung halten.

Quelle: Volksstimme 19. August 2015

TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 264
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #37 am: August 19, 2015, 01:34:56 Nachmittag »
Auch wenn ich den Wernigerödern eine Beschneiungsanlage wünschen würde, kann ich mir kaum vorstellen, dass man genügend Besucher ins Zwölfmorgental holen kann, um diese wirtschaftlich zu betreiben?

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #38 am: August 19, 2015, 02:44:33 Nachmittag »
Wie immer kommt es auf die Kommunikation an. Im Sauerland kommen hunderte Leute zu einem Skiopening an einem 150 m langen Seillift mit 6 m breiter Kunstschneeabfahrt, weil das entsprechend und in den richtigen Medien publiziert wird. In Wernigerode schweigen Stadtverwaltung und Tourismusbüro den Skihang seit Jahrzehnten tot, als würde man sich seiner schämen. Dabei ist das so ein schöner Hang mit Blick ins Harzvorland, und seit die Gehänge erneuert wurden, kann sich auch der Skilift wieder sehen lassen. Selbst auf den Internetseiten des Skiklubs Wernigerode findet man den Skilift nur in der Baumstruktur des Menüs versteckt, und Bilder fehlen ganz. So kann der Skihang weder über die Stadtgrenzen hinaus bekannt noch von einer potenziellen regionalen Zielgruppe im Auge behalten werden.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
    • E-Mail
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #39 am: August 19, 2015, 02:54:08 Nachmittag »
Wenn man verlässliche Öffnungszeiten (... Beschneiung) und regelmäßgen Nachtskilauf hinkriegt, dürfte sich der stadtnahe Skihang sehr schnell etablieren, zumal er mit öffentlichen  Verkehrsmitteln auch für Auto-lose Schüler und Studenten schnell und bequem erreichbar ist.

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #40 am: August 19, 2015, 03:52:40 Nachmittag »
Die Aussage zu den überdurchschnittlich vielen Frosttagen im Zwölfmorgental sollte mit Messdaten belegt werden. Eines der Harzer Wetterprobleme beim Wintersport ist, dass Tiefdruckgebiete von Südwesten und Westen im Winter oft Regen bis in hohe Lagen bringen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Zwölfmorgental anders ist.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4046
    • E-Mail
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #41 am: August 19, 2015, 04:56:19 Nachmittag »
Niederschlagsarmer Ostharz... man müsste mal die Wetterdaten ziehen und durch den Snowguestimator jagen.

TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 264
Re: Skihang Zwölfmorgental in Wernigerode
« Antwort #42 am: August 19, 2015, 07:15:50 Nachmittag »
In Wernigerode fallen laut wikipedia nur 500mm Niderschlag p.a.
Der deutschlandweite Schnitt liegt bei 750-800 mm
Zum Vergleich: In Clausthal-Zellerfeld fallen 1326 mm p.a., in Braunlage 1263, in Schierke 1275, in Stiege nur noch 814 (Abnahme von West nach Ost).

http://www.harz-seite.de/foto-klima.php (alte Messwerte, aber in der Tendenz denke ich richtig)

Ich denke nicht, dass die Niederschlagsmenge im Zwölfmorgental höher als die in Stiege (500 m. ü. NN.) ist. Das hätte für eine künstliche Beschneiung natürlich den Vorteil, dass weniger Regen fällt. Allerdings ist die Naturschneemenge bekanntermaßen gering ...

Ein Frosttag liegt schon dann vor, wenn das Tagesminimum der Temperatur nur kurz unter 0°C fällt. Clausthal-Zellerfeld (585 m. ü. NN.) hat beispielsweise 110 Frosttage im Bezugszeitraum 1981-2010. Ich halte ca. 100 Tage also für nicht ganz unrealistisch.
http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Oeffentlichkeit/KU/KU2/KU21/klimadaten/german/frosttage__8110__fest__html,templateId=raw,property=publicationFile.html/frosttage_8110_fest_html.html
« Letzte Änderung: August 19, 2015, 07:33:18 Nachmittag von TUCler »