Autor Thema: Borkenkäfer am Wurmberg, sowie am Großen und Kleinen Winterberg  (Gelesen 2403 mal)

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2958
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Borkenkäfer am Wurmberg, sowie am Großen und Kleinen Winterberg
« Antwort #15 am: September 11, 2020, 08:31:22 Vormittag »
Nun wo mehr und mehr Fläche waldfrei ist und nur noch die Baumstümpfe stehen wäre doch der ideale Zeitpunkt mal wieder einen Winter mit massiv viel Schnee zu bekommen, damit man die neuen Freeride-Möglichkeiten auch ordentlich nutzen kann. ;)

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1233
Re: Borkenkäfer am Wurmberg, sowie am Großen und Kleinen Winterberg
« Antwort #16 am: September 11, 2020, 09:52:10 Vormittag »
Stärker meinen Ski beschädigen als letzten Winter kann ich ihn dabei auch kaum (ok, ich würde dafür nicht den Ski nehmen, der macht neben der Piste keinen Spaß).
Da lagen 15-20cm dicke Steinbrocken nur mit einem Zentimeter Schnee bedeckt direkt im Schneerand an/in der Piste. Wenn man einem Anfänger ausweichen muss, ist man dort sofort drin...

Vielleicht sollten wir kleine Stangen an die Stümpfe machen, damit wir wissen, wo unterm Schnee sie sind ;) (in der Hoffnung, so viel Schnee zu haben, dass sich diese Frage stellt)

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1154
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Borkenkäfer am Wurmberg, sowie am Großen und Kleinen Winterberg
« Antwort #17 am: März 07, 2021, 10:01:57 Vormittag »
Ich bin letzten Sonntag seit August 2020 erstmals wieder im Harz unterwegs gewesen und war ziemlich erschrocken, wie viel Wald dort mittlerweile abgeholzt ist. Schierke rund um den kl. und gr. Winterberg ist mittlerweile eigentlich gut vorbereitet für Skipisten. Auch am Wurmberg fehlt ja echt sehr viel. Zwischen Schierke und WR sind 50% des Waldes verschwunden. Auch im Westharz ist außerhalb des NP mächtig abgeholzt worden. Im NP lassen die die toten Bäume ja stehen und umkippen. Im Südharz schaut es noch etwas besser aus.

Insgesamt hat es den Harz deutlich stärker getroffen als das Sauerland. Dort steht oberhalb von 400m noch das meiste. Probleme gibt es überwiegnd im Arnsberger Wald in Höhenlagen von 200-400m. Keine Ahnung, woran das liegt. Möglich, dass die Höhenlagen dort noch mehr Niederschlag abbekommen haben als der Oberharz. 

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4494
    • E-Mail
Re: Borkenkäfer am Wurmberg, sowie am Großen und Kleinen Winterberg
« Antwort #18 am: März 07, 2021, 09:04:24 Nachmittag »
Ich bin letzten Sonntag seit August 2020 erstmals wieder im Harz unterwegs gewesen und war ziemlich erschrocken, wie viel Wald dort mittlerweile abgeholzt ist. Schierke rund um den kl. und gr. Winterberg ist mittlerweile eigentlich gut vorbereitet für Skipisten. Auch am Wurmberg fehlt ja echt sehr viel. Zwischen Schierke und WR sind 50% des Waldes verschwunden. [...]

Irgendwo (nrd/mdr?) wurde vor kurzem zugegeben, das 80% der Bäume im Harz mittlerweile durch den Borkenkäfer getötet wurden. Beim Langlauf und Wandern hat das den Vorteil, dass man viel besser ins Tal oder in die Ferne schauen kann.