Autor Thema: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung  (Gelesen 244708 mal)

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #465 am: Februar 10, 2016, 08:32:46 Vormittag »
Ich habe mich in letzter Zeit mal wieder insensiver mit Tourismussituation und Fewo-Markt im Harz/Braunlage beschäftigt.

Mein Eindruck:
Es ist Harz-Allgemein ein dünner Aufschwung zu verzeichnen, dennoch kann man nicht von einer nachhaltigen Wende sprechen. Die Orte Altenau, Hohegeis Hahnenklee und Wildemann betrachte ich nach wie vor als hoffnungslos.
St. Andreasberg kritisch, trotz positiven Ansätzen. Der Ort hat nichts Eigenständiges attraktives zu bieten außer dem MSB. Die Sommerrodelbahn ist jedoch veraltet und im Winter spielt er zukünftig immer weniger eine tragende Rolle. An das Luxusresort glaube ich nicht, der Flüchtlingsmarkt ist zu verlockend, was auch für andere abgewirtschaftete Harzherbergen gilt.

Gut aufgestellt auf ihre jeweils eigene Art sind im Sommertourismus Ilsenburg und Wernigerode. Hier gibt es quasi keine Fewo zu kaufen und wenn, dann mit Preisen >1500€/qm. Bad Harzburg hat in Folge des Einwohnerschwundes schwere Infrastrukturprobleme im Ort außerhalb der Kurzone, welche die Attraktivität des Ortes nachhaltig tangieren. Die Geschäftsstraße ist leider ebenfalls unattraktiv wie in fast allen Orten außer WR, GS und Bad Lauterberg.
Bad Sachsa habe ich vor 3-5 Jahren touristisch als "geht noch" eingestuft - der Ort baut jetzt allerdings stark ab. Immer mehr Geschäfte haben in den letzten 3 Jahren aufgegeben. Eine gute Flaniermeile ist jedoch für den Tourismus eines der wichtigsten Kriterien - sozusagen das sichtbare Aushängeschild.

Allein in Braunlage sehe ich die 50% Chance einer nachhaltigen Wende. Dafür braucht es jedoch dringend drei Maßnahmen, die nach wie vor stocken:
1. Die Flächengestaltung von der Hauptkreuzung zum Kurpark.
2. Ein Ringstraßensystem in der Innenstadt, damit die Geschäftsstraße neu gestaltet werden kann und einen Aufschwung erfährt.
3. Es braucht ganzjährige- und Sommer Freizeiteinrichtungen. Hier ist Brl ziemlich schlecht aufgestellt. Der Wurmberg hilft da nicht, denn im Sommer ist er gegen den Brocken nicht wettbewerbsfähig. Der Bike-Park generiert zudem kaum Übernachtungsgäste.

Es fehlt in Brl ein riesiger Abenteuer- und Wasserspielplatz für Kinder und ein großes Familien-Freizeitareal. Ein solches könnte im hinteren Teil des großen Kurparks entstehen und den Park insgesamt beleben.

Insgesamt braucht es im Oberharz mehr Wasserfreizeitflächen. Solche könnten in die zahlreichen Wasserregal-Seen integriert werden, was wg. des Welterbes jedoch unwahrscheinlich ist. Andererseits hapert die Vermarktung des Wasserregals - und ich bin der Meinung, dass man hier ein integratives Konzept entwickeln muss, umd die Touristen dafür zu begeistern. Eine moderne Kombination mit Wasserfreizeit sehe ich als unerlässlich an. Damit wäre eine interessante Saisonverlängerung gegenüber einer reinen Badesaison gegeben.
Im Vergleich sind die Sauerland-Stauseen die meistbesuchtesten und beliebtesten Freizeitseen in NRW und stärken den Sauerland-Tourismus nachhaltig.

Die Alternative für Braunlage wäre die Anlegung eines eigenen Freizeit- und Badesees durch Aufstauung der Bode zwischen Kläranlage und Weisser Brücke oder des Brunnenbachs beim Campingplatz. Beide Gebiete sind allerdings Naturschutz und FFH Gebiet.
Angesichts des Klimawandels muss Brl den Sommertourismus stärken, hier passiert derzeit jedoch fast nichts, was Knolle & Co zurecht kritisieren (wenn auch polemisch) und allein vor dem Hintergrund den Winterausbau zu verhindern. Einen Freizeitsee würde Knolle mit Sicherheit genauso massiv kritisieren.

Brls Problem sind die chronisch klammen Kassen. In Folge dessen, hapert es mit einem neuen Wurmbergturm und an allen anderen seit langen geplanten Maßnahmen. Es geht von den Offiziellen insgesamt zu langsam vorwärts.

Rasant entwickelt sich derzeit jedoch der Fewo-Markt in Brl. Hier haben Modernisierungen in den letzten 3 Jahren geboomt! Man kann nicht mehr von einem rückständigen Markt sprechen - im Gegenteil - das Ausstattungsniveau ist mittlerweile sehr hoch mit vielen neuen Bädern und Top-Einrichtungen. Hier steht der etablierte Markt unter Druck. Wer nicht nachzieht, hat keine Chance mehr - selbst mittelgut ausgestatte Herbergen bekommen bei der Fülle an Top-Angeboten wettbewerbsprobleme.

Schaut Euch mal die Fewo-Portale an:
https://www.fewo-direkt.de/urlaub-ferienwohnung-ferienhaus/deutschland/braunlage/r711
http://www.traum-ferienwohnungen.de/europa/deutschland/brockengebiet/braunlage/karte.htm
http://www.harz-travel.de/suchen/suchergebnis.php3

Im Harz sind ca. doppelt so viele Fewo gelistet wie im Sauerland, obwohl die Übernachtungszahlen in beiden Regionen ungefähr ähnlich sind.

Ich sehe in Brl mittlerweile ein zu hohes gutes Angebot gegenüber einer zu geringen Nachfrage, weshalb die Offiziellen dringend handeln müssen, um das zarte Pflänzchen weiter wachsen zu lassen - vor allem im Sommertourismus. Andernfalls droht eine sich entwickelnde Immobilien-Blase zu platzen! Wenn man berücksichtigt, wie lange die Winterplanungen gedauert haben, dann rechne ich leider erst in 2030 mit Sommer-Ergebnissen...

Ich würde mich freuen, Eure Meinungen zur Sommer- und Ganzjahressituation zu hören und freue mich auf die Diskussion.
« Letzte Änderung: Februar 10, 2016, 09:45:02 Vormittag von manitou »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2319
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #466 am: Februar 10, 2016, 09:02:37 Vormittag »
Also ich sehe das eigentlich ähnlich wie Du @manitou sowohl was die Einschätzungen der einzelnen Orte angeht als auch das ausbaufähige Sommerangebot in und um Braunlage.

Mit dem Wurmberg-Ausbau ist insbesondere für den Winter ein guter Anfang gemacht und man merkt es schon im Ort, dass zum Einen mehr los ist und sich zum Anderen auch immer neue Dinge entwickeln.

Beide Hauptverkehrsachsen in Braunlage — die Harzburger & Elbingeröder Straße — machen m.M.n. stellenweise leider keinen besonders guten Eindruck und wirken teils ziemlich trist und heruntergekommen. Hier sollte man dringend dran arbeiten, ggf. auch mit dem von Dir angesprochenen Ringstraßenkonzept, damit das Gesamtbild sich verbessern kann, es für die Geschäfte dort mehr Möglichkeiten gibt auch draussen etwas zu machen und natürlich, damit dort allgemein mehr los ist.

Ein gutes Beispiel im Sommer ist übrigens das Rialto, was vor dem Lokal eine kleine Terrasse hat. Wenn dort die Sonne scheint und viele Menschen draussen sitzen wirkt es gleich viel ansprechender, als die schmalen Gehwege, auf denen sich Menschen aneinander vorbei schieben.

Was das Thema Wasser betrifft, so stimme ich Dir auch zu — hier hat Braunlage m.M.n. leider nicht viel zu bieten. Das Hallenbad ist zwar in Ordnung, lockt aber auch niemanden wirklich an, wie es bspw. eine entspannende Therme tun würde (gerade in einem Aktivsport Ort eigentlich keine verkehrte Idee).

Im Sommer sieht es ähnlich aus: Zwar gibt es in Hohegeiß ein schönes Waldbad und auch ein paar Seen in der Nähe, aber selbst ich — der recht häufig dort oben unterwegs ist — wäre mir teilweise nicht sicher, ob Baden dort überhaupt erlaubt ist. Ein eigener Badesee in unmittelbarer Nähe der Kernstadt Braunlage wäre in jedem Fall eine gute Ergänzung und würde mich Sicherheit auch gut angenommen werden! Gute Beispiele hierfür scheinen u.a. der Blaue See bei Hannover oder (ganz verrückt) die Area 47 im Ötztal.

Zudem wäre es nicht verkehrt, wenn es im Ort auch mehr witterungsunabhängige Beschäftigungen geben würde. An Tagen, an denen das Wetter Wintersport nicht ermöglicht, ist mir schon häufig aufgefallen, dass uns meistens keine wirklich sinnvolle Alternative eingefallen ist bzw. wir an einem verregneten und stürmischen Samstag bei geschlossenen Skigebieten einfach nicht so recht wussten, was wir stattdessen unternehmen sollten.

Meistens geht es dann in irgendein Restaurant o.ä., aber ich bin mir sicher, dass das für Familien, die dort richtig Urlaub machen, auch nicht unbedingt die Idealvorstellung ist. Interessant wäre hier beispielsweise eine Aktivhalle mit verschiedenen Angeboten wie Hallenfussballplatz, Kletterwand, Trampolinpark, u.ä. — der Harz hat jedes Jahr recht viele Tage an denen das Wetter nicht unbedingt schön ist, von daher wäre so etwas sicherlich auch eine sinnvolle Ergänzung.

Allgemein würde ich sagen, dass es dem Harz gut stehen würde, zukünftig bzw. weiterhin auf eine Mischung aus Entspannung & Action zu setzen, denn damit deckt man zusammen mit dem umfangreichen Naturangebot doch schon einige Zielgruppen ab!

Widex

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 473
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #467 am: Februar 10, 2016, 10:09:07 Vormittag »
Die spannende Frage lautet: Wo befinden wir uns auf der Kurve des Hype-Zyklus?


Fiel mir gerade ein  ;)
[/Back to topic]
« Letzte Änderung: Februar 10, 2016, 10:39:50 Vormittag von playjam »
Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4100
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #468 am: Februar 10, 2016, 10:37:44 Vormittag »
@mani: In den meisten Punkten teile ich Deine Ansicht. Die Probleme in Bad Harzburg halte ich allerdings für hausgemacht. Man kann die Probleme sogar mit Namen benennen: Ralf Abrahms.

Speziell bei den beiden geforderten Maßnahmen für Braunlage "Flächengestaltung der Hauptkreuzung" und "Ringestraßensystem" rennst Du bei mir durch weit offene Türen. Eine attraktive Innenstadt ist für den Sommertourismus immens wichtig. Soweit ich das verfolgen konnte, bewegt sich die Braunlager Stadtverwaltung seit längerem schon in diese Richtung, kann aufgrund der Kassenlage aber keine großen Sprünge machen. Darauf hinzuweisen, dass Wernigerode mit 90% Förderung die Bordsteinkanten vergoldet hat, hilft da wenig.

Für einen stadtnahen Badesee ist es auf 600hm die meiste Zeit im Jahr zu kalt. Die Modernisierung/Neubau des Hallenbades mit größerem Außenbereich und der öffentlichen Sauna (z.Z. nicht in Betrieb) wurde nach meinen Informationen im Stadtrat schon vor einiger Zeit diskutiert. Aus meiner Sicht sind das allerdings "nice to haves", da es noch dringendere Baustellen im Ort gibt.

Generell scheitern viele Vorhaben an der problematischen Kassenlage. Unverständlich ist daher für mich, warum die Westharzer Orte so lax bei der Eintreibung von ihnen zustehenden Abgaben und Steuern sind, z.B. wird die Fremdenverkehrsabgabe nicht von der Nationalparkverwaltung gezahlt.

Ein zu hohes gutes Angebot gegenüber einer zu geringen Nachfrage kann ich anhand unserer Belegungsdaten nicht bestätigen. Den offiziellen Übernachtungsstatistiken würde ich nicht trauen, da die Daten nur von Betrieben mit mehr als 10 Betten statistisch erhoben werden. Z.B. bei der "Residenz an der Bode" wurden 2011 von 32 Einheiten nur 3 privat vermietet und 28 über das Dir bekannte örtliche Reisebüro. Das örtliche Reisebüro soll laut Alteigentümern eine Belegung von 40 bis 50 Belegungstage pro Einheit pro Jahr erreicht haben. Die Privatvermieter erreichen in der Anlage zwischen 100 bis 150 Belegungstage pro Jahr. Aufgrund des fast vollständig vollzogenen Generationswechsels werden nun 28 Einheiten privat vermietet. Diese Verdoppelung bis Verdreifachung der Belegungstage durch privates Engagement in unserer Anlage wird statistisch gar nicht erfasst.


« Letzte Änderung: Februar 10, 2016, 10:40:53 Vormittag von playjam »

TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 265
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #469 am: Februar 10, 2016, 11:17:42 Vormittag »
Also ich sehe das eigentlich ähnlich wie Du @manitou sowohl was die Einschätzungen der einzelnen Orte angeht als auch das ausbaufähige Sommerangebot in und um Braunlage.
Ja weitestgehend sehe ich das auch so!

[…]
2. Ein Ringstraßensystem in der Innenstadt, damit die Geschäftsstraße neu gestaltet werden kann und einen Aufschwung erfährt.
[…]
Halte ich für eine gute Idee, doch frage ich mich, wo diese Straße langführen sollte. Braunlage ist ja ziemlich „zugebaut“ und auch die Finanzierung seitens der Stadt wird nicht gegeben sein.
Was das Thema Wasser betrifft, so stimme ich Dir auch zu — hier hat Braunlage m.M.n. leider nicht viel zu bieten. Das Hallenbad ist zwar in Ordnung, lockt aber auch niemanden wirklich an, wie es bspw. eine entspannende Therme tun würde (gerade in einem Aktivsport Ort eigentlich keine verkehrte Idee).

In Altenau und Bad Sachsa stehen bereits Thermen, die man ggf. Ausbauen/ Modernisieren und in Braunlage proaktiv bewerben könnte. Eine weitere Harztherme in Braunlage ist aus meiner Sicht überflüssig.

Gute Beispiele hierfür scheinen u.a. der Blaue See bei Hannover oder (ganz verrückt) die Area 47 im Ötztal.
Danke dafür! Das sieht ja verdammt cool aus und kannte ich auch noch nicht. Grundsätzlich gibt es im Harz ja genug Wasser (Talsperren, Oberharzer Wasserregal, etc, das Tourismuspotential hat und welches man nutzen sollte, bevor man wieder xy Hektar Wald abholzt und einen künstlichen See anlegt. Allerdings bräuchte es hierfür einen privaten Investor, den man sich ins Boot holen müsste. Des Weiteren gäbe es Probleme wegen Naturschutz/ Weltkulturerbe bzw. der Wasserqualität in den Talsperren.

Zudem wäre es nicht verkehrt, wenn es im Ort auch mehr witterungsunabhängige Beschäftigungen geben würde. […] Interessant wäre hier beispielsweise eine Aktivhalle mit verschiedenen Angeboten wie Hallenfussballplatz, Kletterwand, Trampolinpark, u.ä. — der Harz hat jedes Jahr recht viele Tage an denen das Wetter nicht unbedingt schön ist, von daher wäre so etwas sicherlich auch eine sinnvolle Ergänzung.
 

Das sehe ich genauso. Aber auch hier müsste man sich wieder einen privaten Investor/ Betreiber ins Boot holen. Da diese aber offensichtlich nicht von selbst in Erwägung ziehen, im Harz zu investieren, wäre die Stadt gefragt, hier proakiv auf einschlägige Betreiber in anderen Städten zuzugehen.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4100
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #470 am: Februar 10, 2016, 11:24:22 Vormittag »

[…]
2. Ein Ringstraßensystem in der Innenstadt, damit die Geschäftsstraße neu gestaltet werden kann und einen Aufschwung erfährt.
[…]
Halte ich für eine gute Idee, doch frage ich mich, wo diese Straße langführen sollte. Braunlage ist ja ziemlich „zugebaut“ und auch die Finanzierung seitens der Stadt wird nicht gegeben sein.

Schau hier:

Sanierungsgebiet „Braunlage Innenstadt“ - Satzung über die förmliche Festlegung - Erläuterungen und Gründe zur förmlichen Festlegung, S.5
Zitat
[...]
Zur Entlastung und Revitalisierung der Innenstadtbereiches sollte das bereits in der Vergangenheit
projektierte Modell zur Einbahnstraßenregelung umgesetzt werden. Dies bedeutet
in der Herzog-Wilhelm-Straße Einbahnstraße in Richtung Süden. Weiterhin Umlenkung
des Verkehrs aus Richtung Süden über die Marktstraße zur Elbingeröder Stra-
ße als Einbahnstraße Richtung Norden. Der Straßenquerschnitt kann dann in der Herzog-Weilhelm-Straße
zu Gunsten breiter Gehwege reduziert werden.
[...]

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2319
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #471 am: Februar 10, 2016, 11:33:54 Vormittag »
Ich denke, dass man für so ziemlich alle Vorhaben in diese Richtung eher private Investoren braucht, aber es müssen teilweise halt auch Zugeständnisse in Sachen Naturschutz her, wenn man denn diese Art von Tourismus fördern möchte.

Wenn man konsequent sagt, dass dies und jenes auf den meisten Gewässern nicht erlaubt ist, dann beraubt man sich leider vieler Möglichkeiten oder schränkt sie soweit ein, dass sich auch kein Investor mehr findet, der ein bestimmtes Vorhaben rentabel durchführen kann.

Es wäre natürlich auch mir lieber, wenn möglichst wenig in die Natur eingegriffen werden muss (allein die kahle Zufahrt Braunlage-Nord sieht schon furchtbar aus), aber dann muss es halt gestattet werden, dass bspw. (ummotorisierter) Wassersport auch auf verschiedenen Seen erlaubt wird, denn sonst ist man wieder an dem Punkt, dass halt jemand eventuell lieber ein künstliches Gewässer anlegt, auf dem genau das eben möglich ist.

Auf jeden Fall ist im Harz noch genug Potential vorhanden, um unabhängig vom Wandern oder Mountainbiken etwas auf die Beine zu stellen. Es wundert mich z.B., dass es meines Wissens noch keinen SUP (Stand Up Paddling) Verleih im gesamten Harz gibt — eine der Wasser-Trendsportarten der letzten Jahre, die zudem so ziemlich jeder nach einer kurzen Einweisung ausüben kann (und nebenbei sehr gesund sein soll)!

Da man erfahrungsgemäß selten bis gar nicht ins Wasser fällt, sollte auch die kühle Wassertemperatur kein Hindernis darstellen. Dennoch scheint es sich offenbar nicht so recht zu lohnen, selbst wenn Gewässer und Natur im Oberharz nahezu prädestiniert dazu erscheinen!

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #472 am: Februar 10, 2016, 12:20:28 Nachmittag »
Für einen stadtnahen Badesee ist es auf 600hm die meiste Zeit im Jahr zu kalt.

Sehe ich nicht so im Vergleich zu hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hillestausee
Braunlage liegt auf 560m, der Hillesee in Winterberg-Niddersfeld auf 544m. Ich favorisiere jedoch die Herrichtung von mehreren Seen des Wasserregals mit kultureller Verknüpfung zum Welterbe. Dann kann sich Brl. einen Freizeitsee sparen. 
http://www.harzinfo.de/erlebnisse/wasser-und-badespass/baden-im-unesco-welterbe.html

Schaut mal, wie dilletantisch harzinfo.de Bademöglichkeiten bewirbt, wo doch nicht einmal eine touristische Studie gebraucht wird, um zu wissen, dass das Element Wasser Nr. 1 im Sommerurlaub ist.
http://www.harzinfo.de/erlebnisse/wasser-und-badespass/waldsee-und-freibaeder.html

Was das Thema Wasser betrifft, so stimme ich Dir auch zu — hier hat Braunlage m.M.n. leider nicht viel zu bieten. Das Hallenbad ist zwar in Ordnung, lockt aber auch niemanden wirklich an, wie es bspw. eine entspannende Therme tun würde (gerade in einem Aktivsport Ort eigentlich keine verkehrte Idee).

In Altenau und Bad Sachsa stehen bereits Thermen, die man ggf. Ausbauen/ Modernisieren und in Braunlage proaktiv bewerben könnte. Eine weitere Harztherme in Braunlage ist aus meiner Sicht überflüssig.
Sehe ich genauso wie TUCler...

Gute Beispiele hierfür scheinen u.a. der Blaue See bei Hannover oder (ganz verrückt) die Area 47 im Ötztal.

Ich habe mir die Area47 vor 2 Jahren mal anschaut. Gefällt mir persönlich nicht, da die mir ein zu überkandüdelter Rummelplatz ist. Ökonomisch läuft die aber bombig, von daher wäre das eine Maßnahme für den Harz. Die Leute wollen Action, was der Erfolg des Harzdrenalin belegt.

Eine solche Area könnte man am besten im Bereich des Oberstaubeckens der Okertalsperre anlegen (was Altenau eine Chance geben würde) oder aber am Oderstausee. Problem bei den Harzstauseen ist jedoch, dass diese in steilen Täler mit wenig strandtauglichenm Uferbereich liegen. Die geeignetste Talsperre (Innerstestausee) wäre wg. Trinkwasser hierfür gesperrt.

Was Freizeiteinrichtungen angeht, so fehlt im Harz vielfach die investitionsfreudige Innovation und es wird auch schlecht vermarktet - dann läuft es auch nicht.
In Willingen gibt es eine von der Gemeinde geförderte Marketingkooperation aller Freizeiteinrichtungen - siehe hier:
www.freizeitwelt-willingen.de
mit professionellem 9minütigem Imagefilm
https://www.youtube.com/watch?v=AxreYRDTaYk

Insgesamt hat der Harz im Sommer ja viel zu bieten , aber die einzelnen Orte müssen sich je nach individuellen Schwächen ins Zeug legen. Wenn Braunlage nicht im Sommer nachlegt, dann buchen die Leute andere Quartiere im Harz, deren es viele für den Sommer gibt. Braunlage hat nur im Winter eine quasi Alleinstellung.
« Letzte Änderung: Februar 10, 2016, 12:25:52 Nachmittag von manitou »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2319
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #473 am: Februar 10, 2016, 12:40:29 Nachmittag »
Ich konnte Wikipedia nicht genau entnehmen, wie hoch die Badeseen um Clausthal ca. gelegen sind, aber viel dürfte sich das auch nicht nehmen verglichen mit Braunlage oder? Gerade an wirklich heißen Sommertagen kann ein wenig Abkühlung eigentlich nicht schaden — ganz so kalt, wie auf dem Wurmberg, muss es natürlich nicht sein, aber ich denke in Ortsnähe sollte das noch machbar sein. Davon abgesehen wissen wir ja alle, dass es dank des Klimawandels bald deutlich wärmer werden soll — da könnte Braunlage doch schon mal auf Strand und Palmen umstellen! ;)

Was Thermen angeht, so bin ich leider anderer Meinung: Bad Sachsa kenne ich noch nicht, sieht mir aber eher nach einem Freizeitbad + 2 Whirlpools aus. In Altenau war ich einmal, frage mich seitdem aber noch immer, ob es sich dabei um eine FKK Therme handelt oder nicht, jedenfalls waren ca. 90% der Besucher an dem Winterabend nackt unterwegs. Nicht, dass ich das verurteilen würde, aber meins ist das nicht unbedingt, von daher würde ich Altenau auch nicht als normale Therme bezeichnen, sofern das immer so sein sollte — ich kann mich aber auch irren. :)

Die Kirchberg-Therme in Bad Lauterberg erinnert eher an eine Reha-Klinik insbesondere was die Gäste angeht und schon bleibt nicht mehr viel übrig, was es in unmittelbarer Nähe zu Braunlage gibt, jedenfalls hat mich da noch nichts überzeugen können.

Ansonsten scheint Action-Tourismus im Harz wirklich ganz gut angenommen zu werden. Neben Harzdrenalin gibt es auch noch Adrenalintours mit etwas anderem Schwerpunkt — dort haben wir letzten Sommer mal das Tubing mitgemacht und der Eigentümer hat uns gesagt, dass er vor ein paar Jahren, als er diese Art Touren vorgeschlagen hat, noch belächelt wurde, es inzwischen aber gut läuft und sich offenbar herumgesprochen hat.

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 981
    • T³
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #474 am: Februar 10, 2016, 01:06:58 Nachmittag »
Die Nutzung des Wasserregals fänd ich super. Ich kenn das aus Spanien, wo es Flussläufe und Kanäle in Tälern gibt deren zahlreiche Becken gerne von Familien zum Baden genutzt werden. In den USA gibt es auch die möglichkeit, sich mit Autoreifen nen Fluss runtertreiben zu lassen.
Im Oderteich, der Talsperre auf dem Weg nach Sankt Andreasberg, lässt es sich im Sommer übrigens prima Baden. Bei 40° in Braunschweig gibts nichts schöneres, als meiner Dachwohnung dahin zu entfliehen.

TUCler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 265
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #475 am: Februar 10, 2016, 02:27:06 Nachmittag »
Schau hier:

Sanierungsgebiet „Braunlage Innenstadt“ - Satzung über die förmliche Festlegung - Erläuterungen und Gründe zur förmlichen Festlegung, S.5
Zitat
[...]
Zur Entlastung und Revitalisierung der Innenstadtbereiches sollte das bereits in der Vergangenheit
projektierte Modell zur Einbahnstraßenregelung umgesetzt werden. Dies bedeutet
in der Herzog-Wilhelm-Straße Einbahnstraße in Richtung Süden. Weiterhin Umlenkung
des Verkehrs aus Richtung Süden über die Marktstraße zur Elbingeröder Stra-
ße als Einbahnstraße Richtung Norden. Der Straßenquerschnitt kann dann in der Herzog-Weilhelm-Straße
zu Gunsten breiter Gehwege reduziert werden.
[...]

Schaut doch nach was aus :) Muchas gracias!

Ich konnte Wikipedia nicht genau entnehmen, wie hoch die Badeseen um Clausthal ca. gelegen sind, aber viel dürfte sich das auch nicht nehmen verglichen mit Braunlage oder? Gerade an wirklich heißen Sommertagen kann ein wenig Abkühlung eigentlich nicht schaden — ganz so kalt, wie auf dem Wurmberg, muss es natürlich nicht sein, aber ich denke in Ortsnähe sollte das noch machbar sein.

Das Clausthaler Waldseebad liegt auf 577 m. ü. NN. Dort kann man im Sommer wunderbar schwimmen, Volleyball spielen, etc. Das ist auch keine Exklusivmeinung der Clausthaler Einwohner, sondern hat sich schon bis nach Osterode rumgesprochen, sodass an allen Seen rund um CLZ im Sommer recht viel los ist - bei angenehmen 3-4°C weniger als im Harzumland ;)
Direkt am Waldseebad ist auch ein Ferienpark, der im Sommer auch immer gut von Wander- und „Bade“touristen genutzt wird:
http://www.ferienpark.harz.de/unterkuenfte.html
Temperaturtechnisch sollte gegen einen Badesee in oder bei Braunlage eigentlich nichts sprechen. Im Wald in Richtung St. Andreasberg befindet sich der Silberteich (zu Fuß ca. 20 min von BRL). Vielleicht könnte man da ja irgendwie etwas aufziehen.

Die Nutzung des Wasserregals fänd ich super. Ich kenn das aus Spanien, wo es Flussläufe und Kanäle in Tälern gibt deren zahlreiche Becken gerne von Familien zum Baden genutzt werden. In den USA gibt es auch die möglichkeit, sich mit Autoreifen nen Fluss runtertreiben zu lassen.

Ich bin auch der Meinung, dass das Wasserregal für solche Dinge ein enormes Potential hat. Leider sind die meisten Flussläufe mittlerweile verschlammt/ zugewachsen oder ähnliches, sodass man diese erstmal freilegen und verbreitern müsste. Aus der Sicht von Braunlage hat das Wasserregal allerdings nicht so viel zu bieten. Die meisten Anlagen befinden sich rund um St. Andreasberg, CLZ, Altenau, Buntenbock und Hahnenklee.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2319
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #476 am: Februar 10, 2016, 04:43:30 Nachmittag »
Im Wald in Richtung St. Andreasberg befindet sich der Silberteich (zu Fuß ca. 20 min von BRL). Vielleicht könnte man da ja irgendwie etwas aufziehen.

Der Silberteich ist wirklich schön — einer meiner Lieblingsorte im Sommer! Das Problem ist nur, dass der schon im NP liegen dürfte, sofern ich mich nicht täusche und somit eigentlich nicht genutzt werden kann.

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #477 am: Februar 10, 2016, 05:33:09 Nachmittag »
Rasant entwickelt sich derzeit jedoch der Fewo-Markt in Brl. Hier haben Modernisierungen in den letzten 3 Jahren geboomt! Man kann nicht mehr von einem rückständigen Markt sprechen - im Gegenteil - das Ausstattungsniveau ist mittlerweile sehr hoch
Im Harz sind ca. doppelt so viele Fewo gelistet wie im Sauerland, obwohl die Übernachtungszahlen in beiden Regionen ungefähr ähnlich sind.

Ich sehe in Brl mittlerweile ein zu hohes gutes Angebot von gegenüber einer zu geringen NachfrageAndernfalls droht eine sich entwickelnde Immobilien-Blase zu platzen!

@mani: In den meisten Punkten teile ich Deine Ansicht.
Ein zu hohes gutes Angebot gegenüber einer zu geringen Nachfrage kann ich anhand unserer Belegungsdaten nicht bestätigen. Den offiziellen Übernachtungsstatistiken würde ich nicht trauen, da die Daten nur von Betrieben mit mehr als 10 Betten statistisch erhoben werden.  Die Privatvermieter erreichen in der Anlage zwischen 100 bis 150 Belegungstage pro Jahr. Aufgrund des fast vollständig vollzogenen Generationswechsels werden nun 28 Einheiten privat vermietet. Diese Verdoppelung bis Verdreifachung der Belegungstage durch privates Engagement in unserer Anlage wird statistisch gar nicht erfasst.

Ich gehe auch nicht von Statistiken aus, sondern von der Anzahl der Fewo in den Portalen in Relation zum Sauerland und den ungefähr gleichbleibenden Übernachtungszahlen. Es kommen derzeit immer mehr modernisierte Fewo in Brl auf den Markt.
Auf Rügen hat das zu einem Rückgang der durchschnittlichen Auslastung von ca. 30% geführt, da sich die Bettenanzahl vervierfacht hat, gegenüber einer Steigerung der Gesamtübernachtungszahl von nur 10% in den letzten 10 Jahren. Darum hab ich meine Fewo auf Rügen verkauft, weil sich dort ein Blase bildet. Jetzt kommen 1700 Fewo mit 60% Denkmalabschreibung in Prora alle mit Meerblick direkt am Strand auf den Markt (verkaufen sich gut), das verkraftet die Insel nicht.

100-150 Tage Vermietung in der "Residenz a.d. Bode" ist eine enorme Spannbreite. von 33%. Eim Break-EvenPoint liegt wahrscheinlich bei ca. 130 Tagen.
 Für mich muss eine modernisierte Fewo 150 Tage bringen, minimum 130 Tage. Schafft man das in Brl risikolos oder nicht? Durchschnittliche Preisgrundlage p.A.: 60€ für 2 Personen (1Sz), 85€ für 4 Personen (2Sz).

Mich täten Meinungen von fewo-Besitzern im Forum interessieren...
« Letzte Änderung: Februar 10, 2016, 05:40:12 Nachmittag von manitou »

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4100
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #478 am: Februar 10, 2016, 06:34:38 Nachmittag »
[...]
Eim Break-EvenPoint liegt wahrscheinlich bei ca. 130 Tagen.
[...]

Nein. Da die meisten Nachbarn zu ähnlichen Preisen wie unsere vermieten, liegt der Break-Even-Punkt deutlich darunter.

In Rügen hast Du mit dem Verkauf sicherlich das Richtige gemacht. 1700 Fewo mit 60% staatliche Subvention ist schon eine heftige Marktverzerrung, die dazu führt dass die Vermieter als Miete für Objekte im "Kraft durch Freude"-Bau nur 60% des marktüblichen verlangen müssen. Das ist der Beginn einer Abwärtsspirale die noch Jahre dauern wird.

Eine in kleinerem Rahmen ähnliche Entwicklung findet gerade in Schierke statt. Dort sollen hochsubventionierte 180 Betten entstehen. Da in Schierke aber alle am Subventionstropf hängen, herrscht dort wenigstens Chancengleichheit.

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 964
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #479 am: März 03, 2016, 05:42:46 Nachmittag »
Ich hätte da mal eine Bitte an euch: Findet ihr in einer Fewo eher eine traumhafte Winderlandschaft schön oder eher ein Sommer/Herbstbild? Da es nicht gewechselt wird, wollte ich mal eure Meinungen wissen.