Autor Thema: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg  (Gelesen 11724 mal)

Schneefreund

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 132
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #45 am: Juli 05, 2018, 11:04:35 Nachmittag »
Ein inhabergeführtes Unternehmen ist mir irgendwie sympathischer und verhindert Monopolbildung.
Sympathischer wäre es mir auch, weil man ja so dann oft merkt, dass der Betreiber viel Herzblut in den Betrieb der Anlage(n) steckt.

Monopolbildung halte ich aber für fraglich, denn welches Gebiet kann denn dem Wurmberg ernsthaft Konkurrenz machen?
Die WSB hat zwar keine Monopolstellung, ist aber als Marktführer allen anderen Gebieten haushoch überlegen.
Wenn man in Hahnenklee wenigstens eine Schneiwasserkühlung hätte, könnte man dort schon eine wesentlich längere Saison haben. Wenn die Freestyle dann noch beschneit wäre...
Okay, wäre kein gleichwertiger Konkurrent, aber auch schon was ganz anderes, gerade wenn die Böcke auch noch beschneit wären. Müsste übrigens kein Baum gefällt werden ;-)

STS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 598
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #46 am: Juli 05, 2018, 11:28:47 Nachmittag »
Braunlage sollte die Chance nutzen für einen Skipass Oberharz (zu mindestens St. Andreasberg, Braunlage, Hohegeiss und Wurmberg). Denn mal ehrlich nach 2 Tagen Wurmberg kommt Interesse auf neue Pisten und in der Hochsaisson würde eine bessere Verteilung zu mehr Kundenzufriedenheit führen. 

Ein privater Betreiber wär natürlich gut, aber ob so ein engagierter Betreiber wie Familie Sonderfeld Engelke gefunden wird ist offen. Hier hätte sich der Braunlager Bürgermeister besser in den letzten Jahren für seinen Ortsteil St. Andreasberg engagieren können, die gleiche Frage stellt sich mir heute für den MSB und Hohegeiss.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4045
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #47 am: Juli 09, 2018, 09:52:46 Vormittag »
Da ich nun von mehreren Seiten angesprochen worden bin, ob ich mich am Sonnenberg engagieren möchte, hier meine Gründe warum ich mich nicht in der Lage sehe, das Skigebiet zu retten:

Die Leitung eines derartig personalintensiven Betriebes verlangt eine Vor-Ort-Präsenz, die ich nicht leisten kann.

Zur Liftöffnung sind die Parkplätze schon durch Langläufer belegt. Damit ist keine vernünftige Auslastung möglich.

Die Fläche gehört dem Nationalpark. Es herrscht Bestandsschutz, eine Modernisierung des Skigebiets ist nicht möglich. D.h. eine Verbesserung der Parkplatzsitzation, eine bessere Verbindung der beiden Lifte, sowie der Anschluss des kleinen Sonnenbergs wird nie möglich sein. Damit ist es nach meine Einschätzung ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis das Skigebiet nicht mehr konkurrenzfähig ist und  geschlossen wird.

Aus der Goslarschen ist zu entnehmen, dass der Nationalpark die Pacht erhöhen und den Rückbau der Anlagen dem neuen Pächter aufdrücken möchte. Aus meiner Sicht ist es nicht finanziell sinnvoll, auf solche Konditionen einzugehen.

Als gangbare Alternative halte ich den Vorschlag eines Bürgers aus St. Andreasberg. Er hat in der Einwohnerfragestunde der Sitzung des Ausschusses für Bau, Verkehr, Wirtschaft und Verkehr vorgeschlagen, die Einwohner Anteilsscheine an dem Liftbetrieb erwerben und so damit sorgen, dass er erhalten werde (siehe Goslarsche vom 4.7.2018). Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich nicht der einzige hier im Forum bin, der sich an einer derartigen Finanzierung beteiligen würde.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2209
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #48 am: Juli 09, 2018, 11:00:05 Vormittag »
Als gangbare Alternative halte ich den Vorschlag eines Bürgers aus St. Andreasberg. Er hat in der Einwohnerfragestunde der Sitzung des Ausschusses für Bau, Verkehr, Wirtschaft und Verkehr vorgeschlagen, die Einwohner Anteilsscheine an dem Liftbetrieb erwerben und so damit sorgen, dass er erhalten werde (siehe Goslarsche vom 4.7.2018). Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich nicht der einzige hier im Forum bin, der sich an einer derartigen Finanzierung beteiligen würde.

Eine Crowdfunding-Lösung könnte ich mir in der Tat auch gut vorstellen, sofern sich kein Pächter finden lässt. Ansonsten sprechen die von Dir genannten Punkte leider tatsächlich eher gegen einen wirtschaftlich tragbaren Betrieb des Skigebiets. Vor allem die Parkplatzproblematik war mir noch gar nicht so bewusst, aber es stimmt schon, dass Langläufer gerne auch schon vor 9 Uhr in die Loipen starten und dann zu Betriebsbeginn sicherlich schon einige Parkplätze belegt sind.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4045
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #49 am: Juli 09, 2018, 12:46:31 Nachmittag »
[...] Vor allem die Parkplatzproblematik war mir noch gar nicht so bewusst, aber es stimmt schon, dass Langläufer gerne auch schon vor 9 Uhr in die Loipen starten und dann zu Betriebsbeginn sicherlich schon einige Parkplätze belegt sind.

Das ist der Hauptgrund, warum ich es jahrelang trotz frühzeitiger Anreise nicht geschafft habe, das Skigebiet zu besuchen. Bei ausreichender Schneelage sind auch die Loipen sehr gut besucht. Hier ist die Politik gefragt, z.B. indem man für eine Skibus-Lösung sorgt und/oder einen ausreichend großen Teil des Parkplatzes kostenpflichtig mit Rückerstattung bei Liftticketkauf macht.

Eumel153

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #50 am: Juli 09, 2018, 02:12:48 Nachmittag »
Wenn man sich die Würgepartie am Wurmberg/Schierke ansieht, dann verstehe ich Jeden, der sich das Privat nicht zumuten will.

Ich erwarte ja nicht die Genehmigung von großen Erweiterungen oder dem Schlagen von neuen Liftschneisen aber scheinbar gibt es ja schon Probleme bei einfachen Modernisierungen.

Selbst eine einfache Verbesserung der Parkplatzsituation dürfte sofort auf heftigen Widerstand treffen. Selbst ohne großen Rodungen.

Der Rückbau der Anlagen durch den Pächter ist eigentlich nicht ungewöhnlich. Ich kenne das aus dem Kleingartenbereich. Schön und evtl. gerecht ist das trotzdem nicht.

In Anbetracht der Vorort eher feindlich eingestellten Umgebung sollte man sich das Privat wohl eher nicht zumuten.

Bei Allseitigem Kompromisswillen sollte es eigentlich genügend Möglichkeiten geben. Auch ohne große Naturzerstörung oder Beeinträchtigung des NP.

Na ja.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2209
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #51 am: Juli 09, 2018, 02:38:30 Nachmittag »
Ich kann mich auch täuschen, aber für mich deutet eine Erhöhung der Pacht, die vollständige Blockierung selbst von kleineren Investitionen sowie die Tatsache, dass der nächste Pächter auch für einen möglichen Rückbau der Anlagen aufkommen soll eher darauf hin, dass der NP gar nicht unbedingt ein großes Interesse daran hat, dass der Betrieb am Sonnenberg weitergeführt werden soll.

Sicher ist, dass es unter diesen Rahmenbedingungen für einen möglichen Nachfolger eher nicht einfacher wird das Skigebiet vernünftig betreiben zu können.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4045
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #52 am: Juli 09, 2018, 06:02:05 Nachmittag »
[...] dass der NP gar nicht unbedingt ein großes Interesse daran hat, dass der Betrieb am Sonnenberg weitergeführt werden soll. [...]

Skibetrieb ebenso wie Borkenkäferbekämpfung gehört nicht zu den Kernaufgaben der Nationalparkverwaltung und ist nur schwer mit den selbst gesteckten Zielen vereinbar. Ebenso wie die Borkenkäferbekämpfung an die Landesforsten übertragen wurde, sollten die Harzer Skigebiete aus dem Nationalpark herausgelöst und den verantwortlichen Gemeinden übertragen werden. Die Nationalparkverwaltung wäre eine große ungeliebte Last los und die Skigebiete hätten eine Überlebenschance.

sommerphobie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 326
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #53 am: Juli 09, 2018, 10:19:11 Nachmittag »
[...] Vor allem die Parkplatzproblematik war mir noch gar nicht so bewusst, aber es stimmt schon, dass Langläufer gerne auch schon vor 9 Uhr in die Loipen starten und dann zu Betriebsbeginn sicherlich schon einige Parkplätze belegt sind.

Das ist der Hauptgrund, warum ich es jahrelang trotz frühzeitiger Anreise nicht geschafft habe, das Skigebiet zu besuchen. Bei ausreichender Schneelage sind auch die Loipen sehr gut besucht. Hier ist die Politik gefragt, z.B. indem man für eine Skibus-Lösung sorgt und/oder einen ausreichend großen Teil des Parkplatzes kostenpflichtig mit Rückerstattung bei Liftticketkauf macht.

Das klingt aber schon ein wenig überspitzt. Während der niedersächsischen Zeugnisferien und an anderen Ausnahmetagen ist, wie quasi im gesamten Harz, kein ausreichender Parkraum vorhanden. Ansonsten habe ich das als nicht so problematisch in Erinnerung, sodass mir die jahrelangen vergeblichen Versuche irgendwie komisch vorkommen.

Die Parkplätze in der "Siedlung" Sonnenberg habe ich zumindest mit alpiner Ausrüstung noch nie benutzt und stattdessen entweder entlang der Straße nach St. Andreasberg direkt unterhalb des Sonnenhanglifts oder bei Betrieb des Sonnenblicklift auf dessen Parkplatz geparkt. Beide Varianten resultieren zudem in einem geringen Fußweg, jedoch kommt man so nicht zum Ponylift/Übungslift.

Den Parkplatz am Sonnenblicklift könnte man auch nutzen, wenn dieser nicht in Betrieb ist. Zumindest mit Skiern und etwas Fahrkönnen ist das nicht schlimm, da man einen großen Teil der Strecke gleitend oder skatend idealerwiese auf einer Raupenspur zurücklegen kann.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4045
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #54 am: Juli 09, 2018, 10:46:47 Nachmittag »
Das klingt aber schon ein wenig überspitzt. [...]

Ist von mir nicht überspitzt gemeint. In den vergangenen Jahren scheiterte ein Besuch meinerseits an der Parkplatzsituation. Ich gehöre allerdings auch nicht zu den Personen, die bereit sind längerer Strecken in Skistiefel zurückzulegen. Bevor ich irgendwo ganz woanders am Straßenrand parke und fast ein Kilometer in Skistiefel laufe, fahr ich lieber weiter zum MSB, der zwar nicht den Ausblick aber eine moderne Infrastruktur bietet. Ich gehe davon aus, dass sich viele potentielle Gäste so verhalten. Sport ist gut, aber Bequemlichkeit siegt... das habe ich schon vor vielen Jahrzehnten beim Skifahren in Österreich beobachten können.

Harzterix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #55 am: Juli 10, 2018, 09:48:23 Vormittag »
@playjam:Rückbaukosten lagen schon immer beim Betreiber, das ist nicht neu vom NP und da es sich um eine Mischpacht handelt (wenn es denn nicht in den letzten Jahren geändert wurde) aus Grundpacht und Umsatzpacht halten sich die Kosten in schlechten Wintern in Grenzen. Viel schlimmer finde ich, dass die Tourismusabgabe für Braunlage durch den Bemessungsgrundsatz "Umsatz" auch voll zuschlägt, wenn der Betrieb Verluste gemacht hat!!

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4045
    • E-Mail
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #56 am: Juli 11, 2018, 10:20:41 Vormittag »
[...] Viel schlimmer finde ich, dass die Tourismusabgabe für Braunlage durch den Bemessungsgrundsatz "Umsatz" auch voll zuschlägt, wenn der Betrieb Verluste gemacht hat!!

Die kenne ich auch von der Ferienwohnungsvermietung, allerdings ist die sehr gering im Vergleich zu den anderen Abgaben, Gebühren und der Kurtaxe.

Pistenbully

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 529
Re: Skigebiet Sonnenberg bei St. Andreasberg
« Antwort #57 am: Juli 11, 2018, 03:42:30 Nachmittag »
Als gangbare Alternative halte ich den Vorschlag eines Bürgers aus St. Andreasberg. Er hat in der Einwohnerfragestunde der Sitzung des Ausschusses für Bau, Verkehr, Wirtschaft und Verkehr vorgeschlagen, die Einwohner Anteilsscheine an dem Liftbetrieb erwerben und so damit sorgen, dass er erhalten werde (siehe Goslarsche vom 4.7.2018). Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich nicht der einzige hier im Forum bin, der sich an einer derartigen Finanzierung beteiligen würde.

Eine Crowdfunding-Lösung könnte ich mir in der Tat auch gut vorstellen, sofern sich kein Pächter finden lässt. Ansonsten sprechen die von Dir genannten Punkte leider tatsächlich eher gegen einen wirtschaftlich tragbaren Betrieb des Skigebiets. Vor allem die Parkplatzproblematik war mir noch gar nicht so bewusst, aber es stimmt schon, dass Langläufer gerne auch schon vor 9 Uhr in die Loipen starten und dann zu Betriebsbeginn sicherlich schon einige Parkplätze belegt sind.


Die Rahmenbedingungen am Sonnenberg (Parkplätze, Infrastruktur, Nationalpark etc.) sind einfach denkbar schlecht. Vielleicht findet sich ja ein Skiclub oder eine Interessensgemeinschaft, die zumindest den Sonnenblick/Brockenblicklift als Einzelanlage an Wochenenden weiterbetreibt.