skifahren-im-harz.de/forum

Foren => Skifahren und Snowboarden im Harz => Thema gestartet von: playjam am Mai 01, 2011, 01:55:27 Nachmittag

Titel: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Mai 01, 2011, 01:55:27 Nachmittag
Da es zur Zeit weder über Schnee, Planungen noch Bautätigkeiten etwas zu berichten gibt, starte ich diesen Thread bei dem es über alles kulinarische in den Harzer Wintersportorten geht. Von der Imbissbude bis zur Sterneküche sind alle Erfahrungsberichte willkommen.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Mai 01, 2011, 08:26:45 Nachmittag
Ein Gourmetrestaurant wie im Hotel Zur Tanne in Braunlage (http://tanne-braunlage.de) hätte ich in Braunlage nicht erwartet. Einen Besuch wert ist auch die "Bierstube" des Hotels welches Mittagsangebote von 11:30 Uhr bis 14 Uhr (Montags Ruhetag) anbietet:

Von aussen ist das Hotel Zur Tanne eher unscheinbar und nur die Hinweise auf die Auszeichnungen an der Eingangstür weisen darauf hin, das man seine Erwartungshaltung hoch schrauben kann. Innen strahlt die Bierstube typisch Harzer Gemütlichkeit aus. Hier fühlt man sich auch mit kleinen Kindern, die auch mal was umstoßen oder rumrennen wollen nicht deplaziert.

Auf der Speisekarte werden gekonnt zubereitete regionale Gerichte angeboten. Die Forelle kommt frisch aus dem eigenen Teich, die Rollade vom Harzer Höhenvieh. Das Steak kommt wie bestellt. Die Sauce Hollandaise zum Spargel ist frisch zubereitet. Das Gemüse perfekt auf den Garpunkt hin gekocht. Die Teller selbstverständlich vorgewärmt.

Zur Bedienung kann ich auch nur positives sagen: Offen, freundlich, schnell und unaufdringlich.

Für diesen Aufwand bezahlt man einen kleinen Aufpreis gegenüber anderen Restaurants in der Umgebung - ein Hauptgericht kostet um die 16 EUR. Verglichen mit den Hauptgerichten der eher uninspirierten Systemgastronomie der Bavaria Alm in Torfhaus ist das ein Aufpreis von nur 2 EUR pro Gericht, aus meiner Sicht für das Gebotene ein sehr faires Angebot.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: Harzwinter am Mai 02, 2011, 04:39:20 Nachmittag
Das sieht einerseits lecker, andererseits sehr übersichtlich aus.  ;)
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Mai 02, 2011, 08:11:22 Nachmittag
 :D Die Beilagen-Teller habe ich nicht photographiert...
 
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 26, 2011, 03:15:38 Nachmittag
Das Cafe-Restaurant Gipfelstürmer (http://www.gipfelstuermer-braunlage.de/cafe.php) in der Talstation der Wurmbergseilbahn entspricht in vieler Hinsicht der typischen Braunlager Gastronomie. Weder das Äussere noch die Speisekarte mit Gerichten von 5 bis 10 EUR deuten darauf hin, das hier bis auf Nudeln, Currywurst und Pommes alles mit frischen Zutaten gekocht wird. Das Schnitzel und die Pilze des Jägerschnitzels sind echt und frisch und in der Pfanne gebraten (auf dem Bild auf Bestellung ohne Salat). Die Kräuterbutter auf dem Harzer Grillteller wird mit frischen Kräutern zubereitet. Die Schlagsahne auf der wirklich empfehlenswerten zartbitteren heißen Schokolade ist auch frisch. Trotzdem wird das Essen von der freundlichen Bedienung verhältnismäßig schnell an den Tisch gebracht. Meine persönliche Empfehlung wäre, die Schnitzel Gerichte stets mit Bratkartoffeln zu bestellen. Die Pommes sind zwar von guter Qualität, aber die Bratkartoffeln sind einfach lecker. Einzig bei der Currywurst mit Pommes habe ich etwas zu bemängeln: Sie ist OK , aber durch die anderen Gerichte verwöhnt, hätte ich hier etwas mehr Pfiff erwartet. Das Ganze ist natürlich eher deftige Kost und die Frage, ob man hier satt wird, stellt sich nach Anblick der Teller erst gar nicht. Genau das Richtige für einen physisch anstrengenden Tag am Berg.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juli 14, 2011, 02:19:28 Nachmittag
Das Restaurant im Hotel Altes Forsthaus (http://www.forsthaus-braunlage.de/) in Braunlage bietet ebenfalls gute Harzer Küche an - Schnitzel und frischer Fisch sind gut vertreten. Die Speisekarte enthält eine Große Auswahl an Gerichten überwiegend um die 10 bis 15 Euro. Viele Gerichte auf der Karte sind für mich nicht immer ein gutes Zeichen, in diesem Fall scheint die Küche mit der Speisekarte aber nicht überfordert zu sein.

Von den Gerichten auf der Karte habe ich bisher Jägerschnitzel mit Spätzle, die wohl größte Backkartoffel Deutschlands, Schweinemedaillons mit Pfifferlingssauce und Spätzle sowie den Cheeseburger probiert. Die Gerichte sind überwiegend aus frischen Zutaten zubereitet, zurückhaltend gewürzt und auf den Punkt gegart. Sehr schön fand ich die Kinderfreundlichkeit: Meine Tochter wurde eingeladen in der Küche ihr Eis selbst zusammenzustellen.

Beim Cheeseburger war ich interessiert, ob das Alte Forsthaus auch Fast Food kann. Meine Hoffnung auf einen mit Frischfleisch zubereiteten und über Holzkohle gegrillten Burger wurde auch in diesem Restaurant enttäuscht. Wie häufig in Restaurants dieser Kategorie sind bis auf den Salat sämtliche Komponenten vorgefertigt. Die Zutaten sind aber alle gekonnt erhitzt (Brötchen getoastet, Fleischrohling durch aber nicht überdurch) und zusammengefügt. Geschmacklich entsprach es auch dem Mainstream, für den Preis also OK.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juli 25, 2011, 11:11:01 Vormittag
Erst vor 7 Monaten eröffnet, wurde mir die Kleine Auszeit (http://www.kleineauszeit-braunlage.de/) dennoch von vielen Einheimischen begeistert empfohlen.

Das Äußere der Kleinen Auszeit kündigt an, was sich im Inneren fortsetzt: Das Ambiente ist modern und ein willkommener Kontrast zur sonst Braunlage-typischen rustikalen Ausstattung. Leider war es ein verregneter Tag, sonst hätten wir gerne auf der erhobenen Terasse mit Blick über Braunlage und dem Wurmberg Platz genommen.

Am Eingangsbereich würden wir gleich begrüßt und zum Tisch begleitet.

Zur Wahl standen eine saisonale Karte mit Pfifferlings-Gerichten sowie die "normale" Speisekarte mit Hauptgerichten zwischen 12.50 EUR und 21.50 EUR. Wir wählten das 3-gängige Tagesmenu bestehend aus Tomatencremesuppe mit Basilikum und geschmolzenem Mozzarella, Schweinefilet mit buntem Gemüse und Kartoffelgratin sowie Mousse au chocolat mit Erdbeeren für 22 EUR.

Sämtliche Gänge waren perfekt zubereitet und kreativ präsentiert: Zunächst wurde Ciabatta mit süchtig machender Orangen-Salbei-Butter gereicht. Dann kam ein raffinierter Gruß aus der Küche. Die darauffolgende Tomatensuppe hatte einen betonten Tomaten-Geschmack und war mit schwarzen Basilikumstreifen dekoriert. Das Haupgericht begeisterte uns ebenso: Filet sowie Sauce brilliant, Gemüse mit Biss, Gratin cremig. Leider habe ich von der Mousse au Chocolat nur ein Löffel abgekriegt, da meine Familie den Rest gierig von meinem Teller räuberten.

Wir wurden hier sehr nett und freundlich bedient, diskret und niemals aufdringlich aber auch nicht unpersönlich. Auch die Sonderwünsche meiner Tochter wurden stets perfekt umgesetzt, so das wir uns hier sehr entspannt und wohl fühlten.    

Bei der Rechnung kam gleich die nächste positive Überraschung: Rund 30 EUR pro Person für ein 3 Gänge Menu mit Wasser, Prosecco, Wein und Espresso ist ein mehr als faires Angebot.

Da alles frisch und raffiniert zubereitet wird, sollte man für die Kleine Auszeit etwas Zeit mitbringen. Dafür wird man mit einem besonderen Geschmackserlebnis belohnt, welches auch sehr gehobenen Ansprüchen zufrieden stellt.

Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am September 27, 2011, 08:39:09 Nachmittag
Das Rodelhaus (http://www.das-rodelhaus.de/) ist eine der Gaststätten, die auf dem Wurmberg für Sommer- und Wintersportler auf dem Berg Verpflegung anbieten. Das Rodelhaus hat vor wenigen Jahren den  Besitzer gewechselt und da wir nur positives gehört hatten, sind wir die Rodelbahn zum rund 100 Jahre altem Rodelhaus hinaufgelaufen. Ich freue mich, wenn ich Gaststätten betrete, die ihren Charakter auch nach einem Besitzerwechsel bewahren. Als ich das Rodelhaus betrat, wurden wieder Erinnerungen an meinem ersten Skiurlaub im Harz Anfang der 1980er Jahre wach. Schon damals war ein Großteil der Inneneinrichtung Zeitzeuge einer vergangenen Zeit. Ich hoffe, die Gaststätte wird weiterhin nur behutsam renoviert.

Die Speisekarte des Rodelhauses erfüllt die Erwartungen eines typischen Harz-Urlaubers: Schnitzel und Wildgerichte zu fairen Preisen. Interessanterweise gibt es hier auch Almdudler und ein paar Speisen die man auch aus Tirol kennt; aber den in den Alpen übliche Höhenaufschlag bei der Preisgestaltung findet man hier nicht.

Da ich an diesem Tag nicht besonders innovativ war, habe ich mir den Hamburger bestellt. Wie bereits in anderen Gaststätten im Harz, vermute ich, das sämtliche Komponenten bis auf den Salat vorgefertigt waren. Dennoch hat mich der Hamburger geschmacklich positiv überrascht.

Insgesamt ein sehr angenehmes Erlebnis und ich schau hier jetzt sicherlich häufiger vorbei.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: STS am September 27, 2011, 09:32:22 Nachmittag
Die Pizzeria "Don Giovanni" in St. Andreasberg war am Freitag sehr kinderfreundlich, der Grosse durfte beim Backen zuschauen. Ich glaub die Harzer lernen dazu.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am September 28, 2011, 06:47:34 Nachmittag
Danke für die Empfehlung! Wenn wieder Schnee liegt, bin ich auch wieder häufiger in St. Andreasberg. Z.Z. bin ich etwas Braunlage fixiert, da ich dort häufiger wegen der FeWo bin.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 23, 2012, 07:14:45 Vormittag
Wer in Braunlage gerne die Bundesliga verfolgen möchte sollte sich eventuell mal das Bistro bzw. den Dönerladen gegenüber des Harzer Roller anschauen. Wir wollten uns am Samstag das Spiel von 96 ansehen, bekamen im Harzer Roller jedoch leider keinen Platz mehr, da es dort bereits sehr voll war.

Auch wenn ich den Laden bisher nicht so wahrgenommen habe sind wir dann in das Bistro direkt gegenüber gegangen und haben es uns dort gemütlich gemacht. Von außen sah es dort eigentlich nie besonders einladend aus, aber wahrscheinlich auch weil es innen etwas eng zugeht war es doch sehr sehr angenehm und man konnte die Bundesliga auf 2 Fernsehern von jedem Platz aus gut verfolgen.

Das Essen kann ich (noch) nicht beurteilen, aber es sah m.M.n. sehr ansprechend aus, wobei man auch stets schnell und freundlich bedient wurde. Insgesamt kann man es dort auf jeden Fall empfehlen, wobei wir auch im Harzer Roller im vergangenen Sommer schon Sport angeschaut haben und es dort ebenso gut war — schön zu sehen, dass es Alternativen gibt.
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Februar 06, 2012, 07:21:53 Vormittag
An diesem Wochenende haben wir uns vorgenommen mal etwas Anderes auszuprobieren und so waren wir am Freitag und Samstag Abend im Jaspers und am Sonntag dann den ganzen Nachmittag auf der Wurmberg Alm.

Das Jaspers ist ein sehr schicker Laden mit aufmerksamer und freundlicher Bedienung. Es gab wirklich leckere Cocktails, das Ambiente ist insbesondere durch die Beleuchtung und die Lounge-Möbel wirklich schön und es hat uns insgesamt sehr gut gefallen dort. Das Essen kann ich nicht beurteilen, da ich es nur gesehen habe, aber wer in netter Atmosphäre ganz entspannt einen Cocktail o.ä. trinken möchte, der sollte dort auf jeden Fall mal vorbeischauen.

Auf der Wurmberg Alm sind wir dann eher nur spontan geblieben, aber das Wetter dort oben vor dem Restaurant war in der Abendsonne unglaublich schön, sodass es etwas länger wurde. Auch hier waren die Angestellten — auch wenn wirklich viel los war — stets schnell und unheimlich freundlich. Im Aussenbereich kam dann sogar dank Kultmoderator Andy richtige Après-Ski Stimmung auf, wie ich sie vom Harz bisher so nicht kannte. Was dort noch gefehlt hat sind einige Sonnenliegen, wie man sie beispielsweise in den Alpen häufiger sieht und ggf. auch Bedienung draussen, aber sonst war es toll dort oben!
Titel: Re:Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Februar 06, 2012, 08:38:36 Vormittag
Und noch ein paar Bilder (die max. Dateigröße müsste ggf. ein wenig erhöht werden):
Titel: Streifzug durch das Nachtleben Braunlages
Beitrag von: Max am Juli 09, 2012, 07:26:01 Vormittag
Am vergangenen Wochenende hatte ich wieder die Gelegenheit mir das Braunlager Nachtleben anzuschauen und dabei fielen mir durchaus einige positive Dinge auf.

Wir haben den Abend im Jaspers begonnen und dort kann man eigentlich nichts verkehrt machen — es ist einfach ein schöner Laden mit sehr nettem Personal, gutem Essen, reichhaltiger Getränkeauswahl und angenehmer Atmosphäre, aber das alles wussten wir bereits.

Nun wollten wir spontan noch etwas aktives Unternehmen und fanden heraus, dass es im Ort eine Bowlingbahn gibt — leider ist diese jedoch nur noch den Hotelgästen vorbehalten, was für mich nicht unbedingt nachvollziehbar ist, denn ein derartiges Angebot gibt es ansonsten in Braunlage nicht und gerade bei schlechtem Wetter, wie am letzten Wochenende, sind solche Angebote doch mehr gefragt denn je.

Ich hatte es mir bereits länger vorgenommen, aber nun haben wir es auch endlich mal geschafft und zwar ging es weiter im Rock Garden. Es war noch recht früh am Abend und somit nicht allzu viel los, aber das Nachtcafé macht einen sehr guten Eindruck, große Teile sind frisch renoviert inkl. der Sanitäranlagen und der Barkeeper war unheimlich nett und aufmerksam. Leider schaut der Laden von aussen etwas unscheinbar aus und die fehlende Internetpräsenz ist bestimmt auch ein Grund dafür, warum ich es erst jetzt einmal dorthin geschafft habe — das Ambiente stimmt jedenfalls und ich werde sicherlich häufiger vorbeischauen. Alles in allem eine schöne Bar in der man sich sehr wohlfühlen kann und in der Wert auf kleine Besonderheiten gelegt wird, um die Gäste zu überraschen — so haben wir unser Augustiner Bier beispielsweise in tiefgekühlten Tonkrügen serviert bekommen. :-)

Da wir Gäste bei uns hatten, die zuvor noch nicht in Braunlage waren, durfte ein Abstecher in den Keller natürlich nicht fehlen. Hier ist soweit alles beim Alten und genauso sollte es auch sein, denn man kommt sich tatsächlich vor wie in einer Zeitmaschine zurück in die 80er — jedenfalls stelle ich mir die typischen kleinen Kellerdiscotheken genauso vor.

Die letzte Station des Abends war dann das Brokers — hier kann ich leider nicht vergleichen, ob sich etwas verändert hat oder nicht, da es das erste Mal war, dass wir dort waren, allerdings hat es uns hier besonders gut gefallen. Es ist ein schöner, gepflegter Club, der mich nicht zuletzt was die Einrichtung und Aufmachung betrifft sehr an einige Après Ski Bars in Österreich erinnert. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Skigebiet und der bereits angesprochenen Inneneinrichtung würde ich sagen, dass das Brokers sehr wahrscheinlich am meisten vom Ausbau des Wurmbergs profitieren wird.

Übrigens: Sofern jemand Interesse hat sich über das Thema Skispringen im Harz zu unterhalten kann ich absolut das Rock Garden empfehlen — der Barkeeper dort war jahrelang in diesem Sport aktiv und scheint bestens mit der Geschichte des Harzer Skispringens vertraut.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am November 17, 2012, 08:32:09 Nachmittag
Wir waren heute aus beruflichen Gründen kurz in Braunlage. Da es schnell gehen sollte, ab in die uns schon häufiger empfohlene Pizzeria Rialto in Braunlage, Herzog-Wilhelm-Strasse 27.

Speisekarte wurde uns sofort gereicht. Nach ca. 3 Minuten kam mein Heißgetränk, kaum 15 Minuten später meine Pizza (€6.30):

[attachimg=1]

Gerne würde ich über den Geschmack berichten, bin z.Z leider sehr erkältet, von der Präsentation und Sensorik (Crunch und dünn, lecker!) gibt es schon mal volle Punktzahl.

Wir kommen wieder.  ;)

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Bergfex am November 17, 2012, 10:32:15 Nachmittag
Es ist sehr erfreulich, dass sich in der Braunlager Gastronomie auch etwas tut. Ich habe vor 5 Jahren dort eher schlechte Erfahrungen gemacht (teuer, obwohl unterstes Tiefkühlfraßniveau, ruppige Bedienung, Tütensuppen und Glutamatessen). Wird Zeit, dass der Charme der 70er Jahre endlich beerdigt wird.

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am November 18, 2012, 10:07:14 Vormittag
[...] (teuer, obwohl unterstes Tiefkühlfraßniveau, ruppige Bedienung, Tütensuppen und Glutamatessen). [...]

Interessanterweise habe ich diese Erfahrung (die Bedienung war allerdings freundlich) an einem noch als "neu" zu bezeichnendem Lokal mit Brockenblick gemacht, welches zumindest vor einem Jahr noch konsequent auf Systemgastronomie setzte und dadurch laut Zeitungsartikel auf ausgebildete Köche verzichten konnte. Dieses Lokal ist stets gut besucht, es scheint also nach wie vor Nachfrage für solche Angebote zu geben.

Andererseits entdecke ich jetzt auch häufiger "hausgemachte" Speisen (im Sinne von aus Basiszutaten hergestellt), z.B. hat mich im Basislager Braunlage (http://www.basislager-braunlage.de/) (ehemals Gipfelstürmer) die hausgemachte Leberknödelsuppe positiv überrascht. Man muss dann aber als Gast zulassen, dass "from scratch" gekochte Speisen eben nicht den standardisierten Geschmack der Convenience-Food-Industry entsprechen.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am November 20, 2012, 04:29:41 Nachmittag
Das Gourmetrestaurant Zur Tanne (http://gaultmillau.de/guides/restaurants/22833-gourmetrestaurant-zur-tanne) hat 14 Punkte (http://gaultmillau.de/img/14_muetzen.gif) von Gault Millau ergattert.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Doppelmayr am November 21, 2012, 09:58:11 Vormittag
Zitat
Wo man gut isst: Wie die Feinschmeckerführer Restaurants im Harz bewerten
20.11.2012

HARZ. Goslar erscheint den Testern des Gault Millau und des berühmten Feinschmeckerführers Michelin als Niemandsland. Aber im Harz gibt es einige Restaurants, die die Experten für gutes Essen als empfehlenswert einstufen. Als einziges Restaurant im Harz mit Michelin-Stern glänzt die Forelle in Ilsenburg. Einige andere überzeugen ebenfalls mit einer sehr guten Küche.

Goslarsche HP (http://www.goslarsche.de/Home/harz/region-harz_arid,306478.html)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 19, 2013, 05:31:46 Nachmittag
Die Apres-Ski-Hütte an der Wurmberg-Talstation vor dem großen Andrang kurz nach der Öffnung von Innen:

[attachimg=1]

Da ich leider wieder nach Braunschweig zurück musste, kann ich leider nicht über die köstlichen Getränke berichten. Sieht aber schon mal richtig schick und einladend aus.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 20, 2013, 08:42:19 Vormittag
Gefällt mir sehr gut! :-)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Doppelmayr am Januar 23, 2013, 03:08:07 Vormittag
Da kann mein Original Schweizer Häuschen mit Kaminofen aber locker mithalten ;) ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Snowkiter am Februar 13, 2013, 07:02:53 Nachmittag
Also mir hatt es dort super gefallen . Echt lustige truppe ,
Bilder folgen
Sie haben auch eine Faceboock Seite

http://www.facebook.com/ApresSkiBraunlage (http://www.facebook.com/ApresSkiBraunlage)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Februar 16, 2013, 05:58:21 Nachmittag
Gestern Abend die Apres Ski Hütte an der Wurmberg Talstation auch zum Verzehr besucht und für den heutigen Tag vorgeglüht... lecker Urweisse, klasse Stimmung, Kids haben hinter der Hütte abgehottet.  8)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Februar 17, 2013, 07:13:25 Nachmittag
Schnelles Slowfood zum Aufwärmen: Im Restaurant Basislager in Braunlage (http://www.basislager-braunlage.de/) hausgemachte Fädele-Suppe (Frittatensuppe) und hausgemachte Leberknödelsuppe!

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Doppelmayr am Februar 17, 2013, 11:21:14 Nachmittag
@ playjam: abgehottet wie im Zappelschuppen ;D ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Februar 18, 2013, 08:22:51 Vormittag
Jou, Apres-Ski-Mucke und Kinderhits sind ziemlich identisch:
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Clamen am Februar 19, 2013, 01:45:24 Nachmittag
Hallo,

ich weiß jetzt nicht ob das hier der richtige Thread ist. Irgendwo hatte ich gelesen, dass der Lidl in Braunlage schliesst. Am Freitag waren wir vor Ort und mussten feststellen, dass auch REWE geschlossen hat.

Weiß schon jemand ob da was Neues reinkommt? Sonst gibts ja nur noch Discounter (ALDI unf Penny).
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Februar 19, 2013, 02:26:04 Nachmittag
Am 16.2. hat leider der Lidl geschlossen. D.h. für die Nahrungsmittel-Basics gibt es z.Z. nur ALDI und Penny.

Edeka hat vor ein paar Wochen bestätigt, dass sie die Öffnung eines Marktes in Braunlage ernsthaft erwägen.

Für regionale Wild-Spezialitäten und Stücke vom Harzer Höhenvieh kann ich den Fachbetrieb Sühl empfehlen.

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Februar 19, 2013, 03:17:49 Nachmittag
Dass der Rewe geschlossen wurde habe ich tatsächlich bedauert, aber sofern es demnächst einen Edeka geben würde wäre das natürlich klasse — die Marke / Kette hat sich mittlerweile ziemlich gut etabliert und bietet wirklich gute Sachen an, jedenfalls hier bei uns. Ich bin gespannt — ALDI und Penny haben ein vollkommen anderes Sortiment, von daher sehe ich die Chancen gar nicht so schlecht.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 24, 2013, 08:24:04 Vormittag
Zwei Neuentdeckungen:

Den Laden "Lebenstraum", Marktstrasse 12 in Braunlage, kannte ich schon länger. Hier gibt es Blumen, Einrichtungsgegenstände, Tee und Wein. Erst jetzt ist mir die Terasse direkt an der Bode aufgefallen, die zum Verweilen bei Prosecco und kleinen Köstlichkeiten einlädt:

[attachimg=1]

Erst vor ein paar Wochen hat der Hofladen "HarzErLeben" (http://www.harzerleben.de) auf der Herzog Wilhelm-Strasse in Braunlage eröffnet. Von außen noch etwas unscheinbar werden im Inneren Hausgemachtes und lokale Spezialitäten ansprechend präsentiert und laden zum probieren ein. Wir haben hier Fichtensirup und Löwenzahngelee gekauft.

[attachimg=2]
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 25, 2013, 07:37:13 Vormittag
Der Harz hat auch seine eigene Musik-Tradition:


Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 30, 2013, 08:27:35 Nachmittag
In der neuen Torfhaus Alm Hütte gibt es Schnitzel mit Pommes für 9,50 €. Da gab es für mich natürlich keine Frage, was ich mir bestelle:

[attachimg=1]

[attachimg=2]

[attachimg=3]

Wie manche vielleicht mitgekriegt haben, habe ich etwas Probleme mit der lustlosen Systemküche am Torfhaus. Folglich sind wir nach Braunlage gefahren und haben uns in der Bierstube des 4-Sterne-Romantik-Hotels zur Tanne (http://tanne-braunlage.de/cms/front_content.php?idcat=27) für 12,90 € das Schnitzel mit Blaubeerschmand bestellt. So stammen die Bilder auch aus der Bierstube in Braunlage und nicht von der Torfhaus Alm Hütte. Der Salat, das Schnitzel, die Bratkartoffeln waren natürlich hervorragend, die Bedienung schnell, freundlich und kompetent (was soll man anderes erwarten von einer Gastronomie, die jedes Jahr Auszeichnungen abräumt?). Das hat Spaß gemacht ;D

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am August 13, 2013, 09:54:28 Nachmittag
Am vergangenen Wochenende waren wir nicht nur in Braunlage, sondern auch in den Wernigeroder Baumärkten unterwegs. Für das Mittagessen in Wernigerode hatten Angela und George uns das Restaurant Orchidea Huong (http://www.orchidea-huong.de/) empfohlen  ;)

[attachimg=1]

Beim ersten Mal, als ich vor Jahren dort war, konnte meine Tochter gerade laufen. Ich war dran mit aufpassen, so dass ich mehr von den Koi-Fischen in den Indoor-Pools als vom Essen gesehen hatte. Um das Verpasste nachzuholen, habe ich mich für das vietnamesische Menü in 6 Gängen entschieden:


Zwar ist meine Tochter zwischen jedem Gang wieder zu den Kois gelaufen, aber ich konnte dennoch jeden Gang genießen.

Für mich waren die Rindertournedos das Highlight:

[attachimg=2]

Fazit: Wir kommen wieder ;-)
 


Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Schneehase am August 13, 2013, 11:24:15 Nachmittag
Oh, das sieht ja lecker aus! Das japanische Menü würde mich auch interessieren...  ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am August 19, 2013, 06:58:01 Nachmittag
Die neue Alm-Hütte am Torfhaus (http://www.alm-huette-torfhaus.de/) sieht sehr einladend aus, daher war es nur eine Frage der Zeit bis wir dort auch einmal essen. Wir haben uns für die "Ofenfrische Pizza" und die Wurst entschieden.

Leider habe ich vergessen Gabel und Messer neben den Teller zu legen, so kann man auf den Bildern leider nicht erkennen, dass die Pizza etwas kleiner als beim typischen Italiener ist. Die Gaststätte hat erst seit ein paar Wochen geöffnet, daher sei ihm die zu aufdringliche Gewürzmischung verziehen, die in der Tomatensauce steckt und selbst die Salami im Geschmack übertüncht hat. Vielleicht sollte man neben der Würzung auch die Wahl des Streuguts überdenken und Mozzarella verwenden. Der relativ dicke weisse Belag hatte nach kurzem Erkalten eine kaugummiartige Konsistenz.

Die Wurst sah gut aus. Das Brät war mir etwas zu fein gemahlen, die Würzung sehr neutral.

Die Alm-Hütte ist eine toll gelegene Gaststätte, die man gut aufsuchen kann, um bei einem kalten oder warmen Getränk auf der Terrasse den Blick auf den Brocken zu genießen.

Für eine Pizza fahre ich lieber 15 Minuten weiter zum Rialto in Braunlage (http://www.rialto-braunlage.de/).

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Oktober 28, 2013, 01:40:09 Nachmittag
Bis gestern habe ich mir mit meiner Freundin ein verlängertes Wellness-Wochenende im relaxa Hotel in Braunlage gegönnt. Ankunft war Donnerstag spät abends nach nächtlicher Begegnung mit einem kapitalen Hirsch und später auch der passenden Hirschkuh auf der Straße.

Das Hotel liegt trotz seiner Größe ein wenig versteckt kurz hinterm Ortseingangsschild. Seine Umgebung kann vom Äußeren her nicht ganz mithalten.

Das Personal ist freundlich aber die Innenarchtektur wirkt irgendwie suspekt. Da wir müde sind mache ich mir darüber erstmal keine Gedanken und wir suchen das Zimmer auf. Die verbrauchte und muffige Luft, die uns empfängt bekämpfen wir erfolgreich durch lüften. Die Matratzen haben kein großartig spürbare Besucherritze und sind sehr bequem. Jeder bekommt sein eigene Bettdecke. Der Fernseher ist vom Bett aus gut einzusehen  aber seine Standby-LED ersetzt die Zimmerbeleuchtung. eine Möglichkeit, ihn ganz auszuschalten, habe ich nicht gefunden.

Am Freitag Morgen stellen wir fest, dass die Vorhänge nicht komplett verdunkeln und die Türen hellhörig sind. Der Fön ist eher ein laues Lüftchen, aber da hätte man bestimmt Ersatz bekommen können. die Zimmer sind nicht klimatisiert. Temperaturregelung erfolgt über Fenster und Heizung.

Beim Weg zum Frühstück wird mir auch klar, woran mich die Architektur erinnert. Obwohl z.B. Inforaum, Kinderspielzimmer und Kaminlounge sehr nett eingerichtet sind, wirken die Gänge sehr funktionial, fast schon steril. Zusammen mit den schlichten Hinweisschildern und den sehr breiten, gleichmäßig angeordneten Türen wirkt es auf mich, als hätte man das Hotel nach einem Bauplan für eine Seniorenresidenz (Altersheim) gebaut. Insgesamt erinnert das innere sehr and die mittleren 90er Jahre, also kurz nach der Türkis und viele Spiegel Ära.

Der Saal des Restaurants ist groß ein wenig dunkel. Vielleicht wäre das besser, wenn man die tollen großen Fenster nicht zur Hälfte verhängen und die quer durch den Raum gespannten Stoffbahnen abnehmen würde. Man sollte also unbedingt einen Fensterplatz ergattern. Das war aber für uns überhaupt kein Problem. Als Raumtrenner dienen künstliche Lebensbaumhecken - naja.

Die Auswahl am Frühstücksbuffet is groß aber es fehlen ein paar Highlights. Die Qualität sieht größtenteils nach Supermarkt aus. Honig ist z.B. aus EU und nicht EU Ländern. In der Preisklasse hätte ich mir deutschen (Bio-) Honig gewünscht.

Es geht mit dem Auto nach Schierke, um von dort auf den Brocken zu wandern. Der Ort macht irgendwie einen aufgeräumteren Eindruck, als der Ortseingang von Braunlage. auf der Suche nach einem Parkplatz geht es die Brockenstraße entlang. €6,- Tagesgebühr für einen Schotterparkplatz sind uns zu teuer und wir finden auf Höhe Hermann-Löns-Weg einen besseren Parkplatz für €3,- inklusive persönlicher Wegbeschreibung zum Brocken. Ein kleines Stück weiter, also näher am Brocken, wäre sogar noch ein weitere Parkplatz in ähnlicher Preislage gewesen.

Wir wählen den gut ausgeschilderten Weg durch das Eckernloch. Der ist steil und steinig. Wer einigermaßen fit ist, kommt in festem Schuhwerk (bitte keine Halbschuhe) auch ohne Handeinsatz nach oben. Obwohl noch nicht ganz Wochenende ist und der Himmel bedeckt, tummeln sich eine Menge Leute auf dem Berg herum. Mehrmals kreuzt die Brockenbahn unseren Weg und wir sehen diverse Pferdefuhrwerke.

[attach=2]

Als wir nach ca. drei Stunden am Gipfel ankommen verwirrt und die Beschilderung und statt einfach der asphaltierten Brockenstraße zu folgen, wählen wir ausgehungert den jetzt gefühlt 1000 km langen Rundweg um den Brockengipfel. Das 'G' auf dem Wegweiser steht wohl für "Gastronomie". Ich hätte irgendwie gekreuztes Besteck vor einem Teller erwartet.

[attach=3]

Der Goethesaal hat geschlossen, aber obwohl die Gäste nicht wissen, wie man sich einigermaßen rücksichtvoll hinsetzt, so dass ein Durchgang zu den massig vorhandenen freien Plätzen bleibt, finden wir einen Platz im SB-Restaurant. Es gibt Soljanke, zwar ohne Sahneklecks, aber trotzdem lecker. Der Kaffee kommt aus dem Automaten, schmeckt aber, wie auch der Kuchen, solide.

Runter geht's die Brockenstraße entlang und das letzte Stück die Strecke über die alte Bobbahn.

Zurück im Hotel steht Hot Stone Massage auf dem Programm. Der Raum ist bestimmt mit viel Liebe aber leider auch mit ebensoviel Tüll dekoriert. Die spärliche Beleuchtung aus Weihnachtslichschlangen trägt dazu bei, dass es auf mich wirkt, als ob hier gleich ein Softporno gedreht werden soll. Die Massage war aber super und hatte mit entsprechenden Filmchen nichts zu tun. Hinterher ging es noch für ein paar Bahnen ins kleine Schwimmbecken, um die Muskulatur weiter zu lockern. Danach statteten wir dem Saunabereich einen Besuch ab. Mit 60°, 90° und Dampf ist wohl für jeden was dabei und es ist sauber. Leider fehlen Tauchbecken oder zumindest eine Schwalldusche.

Abendessen gibts wegen der schweren Beine im Hotelrestaurant. Auf der Karte gibt es neben viel Chi-Chi auch sogennante Klassiker mit Harzcharakter. Der Garpunkt ist getroffen, die Qualität gut, auch wenn die Deko (und die Preise) etwas mehr erhoffen lassen.

Am Samstag soll es zur Piste am Hohnekopf gehen. Wir starten von Drei Annen Hohne aus (Ausführlicher Bericht im historische Pisten Thread (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,135.msg6040.html#msg6040)).

[attach=4]

[attach=5]

[attach=6]

Zurück geht es vom Oberen Hangweg über den Eichendorff(?)-Pfad zum ehemaligen Forsthaus Hohnehof. Da ist ein bischen Kinderspaß und Naturlehrmaterial aufgebaut. Die Cafeteria laut Aushang momentan nur ein eingeschränktes Programm im Angebot. Kaffe (in diversen Varianten) und Kuchen (vermutlich ein C&W-Derivat) sind einfach aber lecker.

[attach=7]

Als zweiter Programmpunkt für diesen Tag ist Sommerrodeln in Hahnenklee vorgesehen. Der Ort wirkt auf mich deutlich besser auf Touristen vorbereitet, als Braunlage. Leider kann die Seilbahn wegen starken Windes nicht fahren. Es ist aber ein Shuttleservice eingerichtet. Da der ein oder andere Tourist so seine Probleme damit hatte, sich korrekt anzustellen, erwischen wir erst das dritte Shuttle. Im Nachhinein betrachtet hätte man es in der Zeit aber wohl auch zu Fuß geschafft. Oben gibt es ein breites Angebot. Einen Luftkissensprungturm, Trampolin, Downhillstrecke und natürlich die Sommerrodelbahn. Letztere war auch extrem lustig. Die Sechserkarte kann man sich mit mehreren Personen teilen. Das Video dazu muss ich noch schneiden. Inzwischen hatte sich der Wind wieder beruhigt und so konnten wir bergab die urige Seilbahn nehmen.

Abends gab es im hoteleigenen Wellnessbereich ne Heusackanwendung plus Bein- und Rückenmassage. Danach hatten wir auch wieder ausreichend Elan, um in der Stadt Essen zu jagen. Bis auf eine Tanzveranstaltung in der Tenne und bei Puppe ist so gut wie nichts los. Im "Zum Steinofen" erhoffe ich mir italienische Pizza. Die wird zwar angeboten, da der Rest aber eher griechisch wirkt, schwenke ich auf überbackenen Lammtopf mit Auberginen um. Der kommt auch recht flott (wir sind nach 20:00 Uhr da und es ist wenig los), aber die Hälfte Käse hätte es für mich auch getan.

[attach=1]

Martini steht zwar auf der Karte, ist aber grad aus. Dabei könnte man den ja wirklich "auf Halde" haben. Der Gastraum ist recht dunkel, das Mobiliar Eiche rustikal und die musikalische Untermalung klingt nach Fetenhits 1985. Am Rande bekommen wir mit, wie die (freundliche) Bedienung andere Gäste über die wirtschaftliche Lage in Braunlage aufklärt. Bemerkenswert finde ich, dass der lokale Supermarkt wohl regelmäßig kein Mineralwasser mehr hat und die nächste Möglichkeit Bad Harzburg wäre.

Sonntag ist eigentlich Monsterroller fahren auf dem Wurmberg geplant, wegen Sturm fährt aber die Seilbahn nicht und es ist auch nicht zuhoffen, dass das besser wird. Der Verleih hat also geschlossen, und für Wanderer gibts auch nicht die Möglichkeit, oben einen zum Runterfahren zu mieten. Auch ein Shuttleservive, im Gegensatz zu tags zuvor am Bocksberg, wird nicht angeboten. Wir entscheiden uns also hoch zu wandern, nehmen uns aber vor, auf herabfallende Äste zu achten. Nach oben nehmen wir die etwas steilere Router am Kaffeehorst vorbei (Ausführlicher Bericht im Wurmbergausbau Thread (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,10.msg6038.html#msg6038)). Oben machen wir Pause in der Wurmbergalm. Wir entscheiden uns für leckeren Apfelstrudel und für ebenso leckere Germknödel (sind auf dem Bildern leider schon angeknabbert - wir waren soooo hungrig).

[attach=10]

[attach=9]

Meine Freundin macht sich darüber lustig, dass man in Niedersachsen tatsächlich noch Cappuchine mit Sahne statt aufgeschäumter Milch bekommen kann - haha. Das (aslkoholfreie) Weizen kommt aus Bayern. Ich finde das Schade und lasse die Bedienung wissen, dass ich mich über was lokales gefreut hätte. Hasseröder Weizen z.B. würde für Gäste sicher nicht weniger bayrisch schmecken. Dem lustigen Lederhosenmann auf der Karte hätte man unproblematisch eine Bergmannskluft verpassen können, und den Gipfeln im Hintergrund hätte es nicht wehgetan, wenn sie eher harzig rund statt alpig spitz wären.

[attach=8]

Zurück gehen wir die flachere asphaltierte Strecke und finden unterwegs noch Reste einer Bahnstrecke. Weiß jemand was über die?

[attach=11]

Danach müssen wir leider nach Hause, hatten aber mal wieder eine tolle Zeit im Harz und nehmen uns vor, das öfter zu machen.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Oktober 28, 2013, 03:36:23 Nachmittag
Vielen Dank für die ausführlichen Berichte und die hervorragenden Bilder vom Harzer Herbst!

[...] verlängertes Wellness-Wochenende im relaxa Hotel in Braunlage [...]  Beim Weg zum Frühstück wird mir auch klar, woran mich die Architektur erinnert. Obwohl z.B. Inforaum, Kinderspielzimmer und Kaminlounge sehr nett eingerichtet sind, wirken die Gänge sehr funktionial, fast schon steril. [...]

Das Relaxa Hotel Braunlage war in seinem früheren Leben eine Kurklinik, daher ist es im Verhältnis zu anderen Hotels auch so großzügig ausgelegt. Eingangsbereich/Bar und Wellness/Sauna wurden vor kurzem neu gestaltet. Ich nehme an die restlichen Bereiche werden in nächster Zeit folgen.

Zitat von: XXLRay
Zurück gehen wir die flachere asphaltierte Strecke und finden unterwegs noch Reste einer Bahnstrecke. Weiß jemand was über die?

Die Südharz Eisenbahn (http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdharz-Eisenbahn-Gesellschaft) verlief bis zum Wurmberg Steinbruch.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Oktober 28, 2013, 04:13:33 Nachmittag
Vielen Dank für die ausführlichen Berichte und die hervorragenden Bilder vom Harzer Herbst!
Freut mich, wenn's gefällt. Ich dachte, ich geb dem Forum mal was zurück :)

Das Relaxa Hotel Braunlage war in seinem früheren Leben eine Kurklinik
Irgednwie witzig, dass man das noch so merkt.

Die Südharz Eisenbahn (http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdharz-Eisenbahn-Gesellschaft) verlief bis zum Wurmberg Steinbruch.
Dankeschön.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Oktober 28, 2013, 05:52:36 Nachmittag
Das Relaxa Hotel Braunlage war in seinem früheren Leben eine Kurklinik
Irgednwie witzig, dass man das noch so merkt.

Man kann anhand von Architektur und Einrichtung sehr genau den Zweck und die Dekade eines Objektes erahnen, auch wenn das manchmal nur unbewußt geschieht. Mir geht das jetzt auch bei der Neu-Einrichtung unserer neuen Ferienwohnungen so. Die ganze FeWo-Anlage ist vermutlich anhand des DTV-Kataloges für Sterne-Zertifizierung entwickelt worden, z.B. der Spielplatz mit "mindestens 3 hochwertige und fest installierte Geräte" (in diesem Falle also genau 3 Spielgeräte) = 12 Punkte. Die alte Einrichtung verhält sich ebenso: Alles genau abgezählt, bloß nicht den Gast mit zuvielen Extras verwirren. Mittlerweile erkenne ich bei FeWos, Pensionen und Hotels sofort, wenn nur der Kriterienkatalog abgearbeitet oder mit Herz eingerichtet worden ist (Erkennungsmerkmal für bocklos: Genau 5 Kleiderbügel pro Person = 4 Punkte). Ich habe zwar noch nie im Relaxa übernachtet, aber vom Durchgehen hatte ich schon den Eindruck, dass man mit Herz eingerichtet hat und ein bisschen mehr als "erforderlich" anbietet.

Zitat von: XXLRay
Freut mich, wenn's gefällt. Ich dachte, ich geb dem Forum mal was zurück :)

Das ist Dir gut gelungen :)

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Oktober 28, 2013, 05:58:37 Nachmittag
... (Erkennungsmerkmal für bocklos: Genau 5 Kleiderbügel pro Person = 4 Punkte). Ich habe zwar noch nie im Relaxa übernachtet, aber vom Durchgehen hatte ich schon den Eindruck, dass man mit Herz eingerichtet hat und ein bisschen mehr als "erforderlich" anbietet.
Waren definitiv mehr als fünf pro Person :)
Der Kleiderschrank war rieeesig - größer als zu Hause. Ich hoffe auch, dass ich mit meiner flapsigen Art nicht den Eindruck erweckt habe, dass es uns dort nicht gefallen hätte. Wir hatten einen tollen Urlaub da und haben uns wohl gefühlt.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Doppelmayr am Oktober 28, 2013, 06:16:03 Nachmittag
@ XXLRay: Für deinen nächsten Harzaufenthalt mit deiner Freundin, kann ich dir sehr Playjam's FeWo-Domizil empfehlen. Alles sehr hell, freundlich und geschmackvoll eingerichtet!!! Schau mal auf der HP vorbei  ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Oktober 28, 2013, 06:38:07 Nachmittag
Danke für die Blumen, aber das Relaxa ist auch schon ganz nett: http://www.relexa-hotel-braunlage.de

unsere FeWos sind natürlich viel näher an der Seilbahn ;)



 
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Oktober 28, 2013, 06:39:27 Nachmittag
... kann ich dir sehr Playjam's FeWo-Domizil empfehlen
Ja, hab ich schon mitbekommen, passte diesmal aber nicht ins Anforderungsprofil :)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Falkenstein am November 11, 2013, 07:01:26 Nachmittag
Ich möchte Euch heute ein neu eröffnetes Restaurant in Sankt Andreasberg vorstellen.
Das Restaurant befindet sich in den alten Räumlichkeiten der Stadtverwaltung von Andreasberg.
Hier hat jemand viel Geld in die Hand genommen und eine hochwertige Gastronomie auf die Beine gestellt.
Das Restaurant heißt "Maarten´s"
Im Eingangsbereich geht es links in eine kleine Snackbar, da gibt es Cürrywurst, etc. mit erschwinglichen Preisen.
Rechts befindet sich der Eingang zu dem "normalen" Gastraum.
[attachimg=1]
Der Betreiber kommt aus Holland und es kocht der Küchenchef Rene Lux, der sich schon in mehreren hochdeckorierten Restaurants (u.a. Rothe Forellen, Henrys) in der Küche einen Namen gemacht hat. [Admin: Auf Bitte von René Lux geändert. Die Sterne gelten dem jeweiligen Küchenchef, nicht den anderen Köchen]
[attachimg=2]
Im Sommer gibt es schöne Sitzgelegenheiten auf der Terrasse.
[attachimg=3]
Im Innenraum sorgt ein Flachbild-TV mit Lagerfeuer für Wärme ;-)
[attachimg=4]
Der Gastraum ist mit neuen Tischen und Stühlen schön gestaltet.
[attachimg=5]
Die Speisekarte ist sehr übersichtlich, deshalb gehe ich davon aus dass die Speisen alle ganz frisch zubereitet werden.
[attachimg=6]
Ich habe mir einen Apfelstrudel gegönnt. Der Preis 4,90 Euro war für die Qualität angemessen.
[attachimg=7]
Außerdem hat man einen tollen Ausblick.
Fazit: Das neu eröffnete Restaurant "Maarten´s" in St. Andreasberg ist wohl ein echtes Highlight für Gourmets.
In der Abendkarte gibt es zwar wenig Auswahl, dafür ist aber scheinbar alles frisch.
Hier ein kleiner Auszug:
Auf dem Lavastein gegrilltes Rückensteak vom Linumer Wiesenkalb mit
Kartoffelgratin und kleinem Gemüse und Sauce Mole 19,90 €

Roastbeef ,,Kalt" mit Bratkartoffeln und Sauce Remoulade 13,90 €

Auf dem Lavastein gegrilltes Filet vom Uckermärker Rind auf
Kartoffelgratin und kleinem Gemüse mit Sauce Mole 24,90€

Es könnte sein, dass der Betreiber auch die Gastronomie auf dem MSB übernimmt.
Ich glaube er hat das Zeug dazu und wünsche viel Erfolg!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am November 12, 2013, 11:35:54 Nachmittag
Feinschmeckerführer Gault Millau lässt Goslar links liegen (Goslarsche.de, 12.11.2013) (http://www.goslarsche.de/Home/harz/artkel-archiv_arid,441486.html)
Zitat
[...]
Unangefochtene Nummer eins im Kreis Goslar bleibt mit 14 von 20 möglichen Punkten das Restaurant „Zur Tanne“ in Braunlage. Der Gault Millau, für seine bissigen Kommentare gefürchtet, lobt den „gelungenen, bodenständigen, modernen und mediterranen Küchenmix“ Rüdiger Fleischhackers.
[...]

Zurecht! (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,96.msg983.html#msg983)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am November 13, 2013, 07:57:53 Vormittag
Zitat
[...]
Unangefochtene Nummer eins im Kreis Goslar bleibt mit 14 von 20 möglichen Punkten das Restaurant „Zur Tanne“ in Braunlage. Der Gault Millau, für seine bissigen Kommentare gefürchtet, lobt den „gelungenen, bodenständigen, modernen und mediterranen Küchenmix“ Rüdiger Fleischhackers.
[...]

Herzlichen Glückwunsch! Das Essen dort ist aber auch wirklich gut!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Dezember 07, 2013, 07:59:34 Nachmittag
Heute in der Pizzeria Rialto (Braunlage) den Salat auf Pizzabrot entdeckt. Sehr lecker!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Januar 04, 2014, 07:02:16 Nachmittag
Da ja mit Skifahren im Harz wegen der Wetterlage nicht viel los ist, hab ich kurz entschlossen zu ner Wanderung umgeschwenkt.

Start war in Hasserode. Da kann man am Ende der Amtfeldstraße an einer Wendeschleife (noch) kostenlos den ganzen Tag parken. Von dort aus ging es die Holtemme entlang zum Gasthaus Steinerne Renne.

[attach=1]

[attach=2]

Das ist sehr schön instand gesetzt worden und gemütlich eingerichtet. Von der Sonderkarte gab es Knuspriges Hähnchenfilet mit selbstgemachten Nudelsalat und Salatbeilage sowie Ente mit Rotkohl und Semmelknödeln. Matjes mit Bratkartoffeln sowie Forelle Müllerin mit Salzkartoffeln und Salatbeilage kamen von der Standardkarte. Grundsätzlich ist die Karte sinnvoll übersichtlich gehalten und im Grunde für jeden was dabei. Die Zubereitung war gut und die Portionen so bemessen, das grad noch ein Nachtisch reinpasste.
Es gab unterschiedliche Obstkuchen sowie Apfelstrudel mit Vanilleeis. Die waren geschmacklich gut, nur der Kuchen etwas sehr gut gekühlt. Kaffee war in Ordnung, Espresso so lala.
Die Bedienung war freundlich, aber mit dem 3/4 vollen Gastraum am Limit der Belastbarkeit. Vielleicht ist kurzfristig eine Aushilfe abgesprungen.

[attach=3]

Weiter ging es dann Richtung Drei Annen Hohne vorbei an Bergwacht und Ottofelsen. Im Weiteren Verlauf bin ich an einem Wegweiser vorbeigekommen, der noch auf den alten Skilift am Hohnekopf/Bärenkopf verweist. Man erreicht die Stelle wenn man vom Bahnhof Drei Annen Hohne rechts am ehemaligen Forsthaus vorbeigeht. Er steht an einem relativ großen Wendeplatz, an dem auch eine Bushaltestelle zu sein scheint.

[attach=4]

[attach=5]

Zurück ging es dann mit der Harzer Querbahn. Die war extrem gut gefüllt, was mich in meiner Meinung bestätigt hat, dass sie ein wichtiger Touristikbaustein für den Harz ist.

[attach=6]
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Wurmberger am Januar 09, 2014, 08:51:13 Vormittag
Hab ich es nur übersehen oder hat doch tatsächlich noch keiner Kukki erwähnt!? :)

Kukki's Erbsensuppe (mit Wurst natürlich) gehört bei mir zu jedem vollständigen Snpwboardtag im Harz.

http://www.kukki.de/deutsch.htm

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 12, 2014, 07:45:35 Nachmittag
Slowfood im Rodelhaus (NDR Nordtour - 11.01.2014 18:00 Uhr) (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordtour/media/nordtour4797.html)
Zitat
Dank Beschneiungsanlage kann man trotz Schneemangels am Harzer Wurmberg Schlitten fahren. Auf der Mittelstation gibt es dann Frisches aus der Region zu genießen.

Sehenswerter Bericht über Slowfood  im Rodelhaus und Harz.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 16, 2014, 01:31:07 Nachmittag
Weiß jemand, was gerade bei Puppe's los ist bzw. was die Feuerwehr dort macht?
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Februar 16, 2014, 09:26:21 Nachmittag
Nachdem der Einstieg am Hexenrittlift gestern auf den Webcams eher nach zweitem Speicherteich aussah und für heute doch ordentlich Wind angekündigt war und ich deswegen nicht gedacht hätte, das am Wurmberg die Lifte fahren, haben meine Freundin und ich uns für eine Wanderung von Torfhaus zum Brocken entschieden.
Geparkt haben wir kostenfrei auf dem Parkplatz am momentan geschlossenen Rinderkopfhang. Ich hab auch ein Foto von den Pisten gemacht, aber die Schneehöhe muss man wohl leider mit Null Zentimeter angeben.

[attach=1]

Von dort ging es dann über den Götheweg/Hexenstieg am Abbegraben des Harzer Wasserregals entlang.

[attach=2]

Wir waren auch nicht die einzigen Wanderer. Viel war aber (noch) nicht los.

[attach=3]

Der Brocken war wolkenverhangen und es wehte tüchtig Wind. Ich fühlte mich in der Entscheidung, nicht zum Wurmberg zu fahren, bestätigt (konnte ja keiner ahnen). Oben riss dann die Wolkendecke auf und offenbahrte einen wunderbaren Blick bis tief ins Flachland.

[attach=4]

Der Göthesaal hatte, wie schon im Herbst, geschlossen (wär ich wirklich mal neugierig drauf), also ging es wieder in den SB-Bereich, wo es Schnitzel mit Kartoffelsalat und nen halben Hahn mit Pommes gab.

[attach=5]

[attach=6]

Beide Gerichte schmeckten gut. Der Hahn war saftig, aber die Haut hätte knuspriger sein können und die eingelegten Möhren waren nicht so der Fall. Kaffee Creme aus dem Automaten war wässrig und sauer.

Der Rückweg bot dann einen Blick auf den Wurmberg-Nordhang. Auch da war ich mir immer noch sicher, dass dort heute kein Betrieb stattfand.

[attach=7]

Auf dem Rückweg begegnete uns, wie schon auf dem Hinweg die gut gefüllte Schmalspurbahn. Auf dem Wanderwegen war jetzt auch mehr los.

[attach=8]

Es ging durch ein sonniges Winterwunderland mit einem tollen Rückblick auf dem Brockengipfel.

[attach=9]

[attach=10]

Außerdem glaube ich, dass ich ein Bild vom Sonnenberg gemacht habe.

[attach=11]
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Mai 02, 2014, 07:25:38 Vormittag
Nach einer langen Nacht zum 1. Mai sind ein paar Freunde und ich mit der Seilbahn hoch zum Rodelhaus gefahren, um dort gemeinsam etwas zu essen. Ich war jetzt seit einer ganzen Weile schon nicht mehr dort, vor allem, weil es dort im Winter meistens ziemlich voll ist und man nur schwer noch einen Tisch bekommt.

Das neue Slowfood Konzept mit Zutaten aus der Region gefällt mir ausgesprochen gut. Die Karte ist zwar übersichtlich (was ja nicht unbedingt etwas Schlechtes sein muss), dennoch hat jeder von uns etwas gefunden. Für mich sollte es dann der große Wurmberger werden, den ich wirklich nur empfehlen kann — man schmeckt fast schon, dass das Fleisch von glücklichen Harzer Rindern stammt, so zart ist es. ;D

Entgegen unserer Erwartungen waren die Portionen jeweils so groß, dass keiner von uns es geschafft hat alles aufzuessen und dabei waren sowohl der Burger, als auch die Pommes als Beilage sehr sehr lecker und der Preis von 9,90€ vollkommen in Ordnung!

Das Slowfood Konzept mit guten Zutaten aus der Region steht dem Rodelhaus ausgesprochen gut zu Gesicht und zeigt, dass man nicht zwangsläufig immer die Küche und das drum herum der Alpen kopieren muss, sondern es auch durchaus möglich ist, dem Harz entsprechend ein eigenes Profil zu entwickeln.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Juni 01, 2014, 01:31:04 Nachmittag
Ich hab den Brückentag für eine Wanderung am Bocksberg genutzt. Start war in Hahnenklee und es ging den Liebesbankweg entlang. Da offenbahrte sich auch gleich ein Blick auf den neuen Lift.

[attach=1]

Der Weg selbst wird von mehr oder weniger originellen Bänken zum Thema Liebe gesäumt. Im Vergleich zu Brocken ist die Landschaft weniger urtümlich und wirkt zumindest Anfangs eher wie eine Parkanlage.

[attach=2]

Wenn man genauer hinsieht, kann man aber durchaus ein wenig Natur entdecken.

[attach=3]

[attach=4]

Unterwegs kann man auch einen Weg auf die Pisten werfen. [ironie]Es ist schon schrecklich anzusehen, wie sich diese hässlichen sogenannten Bergwiesen als Zeichen einer technisierten und kapitalisierten Gesellschaft durch unschuldige natürliche Tannenkombinate fressen.[/ironie]

[attach=5]

Bei einem Abstecher auf dem Gipfel konnte ich den neuen Zauberteppich und die Bergstation zum neuen Lift begutachten.

[attach=6]

[attach=7]

[attach=8]

Der Sprungturm wurde reichlich genutzt.

[attach=9]

Außerdem lief der neue Lift dauerhaft. Allerdings ohne Fahrgäste zu befördern.

[attach=10]

Meiner Meinung nach sieht das Restaurant auf dem Gipfel von außen ja etwas fragwürdig aus, innen ist aber alles neu und sauber. Als Stärkung gab es Erbsensuppe. Die war mir etwas zu säuerlich und die Erbsen noch recht "al dente". Das Weizen kan aus Bayern statt aus der Region. Wenn ich jetzt mal ganz Ketzerisch den Vergleich zur Kristallhütte im Zillertal anstelle, muss ich feststellen, dass gute Ansätze vorhanden sind, aber noch Luft nach oben ist.

[attach=11]

Von Auerhahn aus konnte man dann einen Blick zurück auf den Gipfel werfen.

[attach=12]

Die Gräben auf dem letztem Stück Weg waren mit kristallklarem Wasser gefüllt.

[attach=13]
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Falkenstein am Juni 01, 2014, 11:57:42 Nachmittag
@xxlray: Danke für die weiteren schönen und aktuellen Bilder.
Der neue Sessellift in Hahnenklee gefällt mir sehr gut.
Ist Bild 5 am "schwarzen Bock" entstanden, oder welche Abfahrt ist das?
Jetzt haben wir im Harz ein weiteres top Skigebiet, wenn die Beschneiungsanlage entsprechend erweitert wurde/wird.
Die Bergwiesen sind im Sommer voller Leben. Zahlreiche Tierarten tummeln sich dort, einfach nur schön.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Juni 02, 2014, 07:19:14 Vormittag
Die Bergwiesen sind im Sommer voller Leben. Zahlreiche Tierarten tummeln sich dort, einfach nur schön.

Das Bild von der Wiese ist tatsächlich ziemlich schön — mich würde ehrlich gesagt auch interessieren, wie es jetzt auf den neuen Pisten in Braunlage aussieht, aber die beiden Webcams scheinen seit Anfang April keine neuen Bilder mehr zu liefern.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 02, 2014, 08:26:27 Vormittag
@XXLRay Danke für die Bilder! Oben auf dem Bocksberg hat man ja ein phantastisches Panorama. Ich schau demnächst auch mal vorbei und überprüfe Deine Bewertung der Erbsensuppe ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Juni 02, 2014, 08:41:13 Vormittag
Danke für die weiteren schönen und aktuellen Bilder.
Gern geschehen. Ich weiß doch, wie ihr hier nach Neuigkeiten hungert :)

Ist Bild 5 am "schwarzen Bock" entstanden, oder welche Abfahrt ist das?
Genau, das ist der schwarze Bock. Ich bin den ja noch nicht gefahren, aber der sieht für mich spannender aus, als der Hexenritt. Die Bergwiese am roten Bock sieht ähnlich aus.

Die Bergwiesen sind im Sommer voller Leben. Zahlreiche Tierarten tummeln sich dort, einfach nur schön.
Skigegner werden dir das aber nicht glauben ...

mich würde ehrlich gesagt auch interessieren, wie es jetzt auf den neuen Pisten in Braunlage aussieht
Da wär ich auch neugierig.

Oben auf dem Bocksberg hat man ja ein phantastisches Panorama.
Ich wär ja letzten Winter gerne da gefahren, aber dafür hat mir das Wetter dann zu wenig Piste hergegeben.

Ich schau demnächst auch mal vorbei und überprüfe Deine Bewertung der Erbsensuppe ;)
Vielleicht war es ja nur ein Ausreißer :)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Harzterix am Juni 02, 2014, 01:34:24 Nachmittag
@XXLRay:Wenn ich jetzt mal ganz Ketzerisch den Vergleich zur Kristallhütte im Zillertal anstelle, muss ich feststellen, dass gute Ansätze vorhanden sind, aber noch Luft nach oben ist.
Meinst du jetzt preislich??  ;) ;)
Das Bier hat mir auf dem Bocksberg besser geschmeckt als in der Kristallhütte, aber die Erbsen waren auch bei mir sehhhr aldente!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Juni 02, 2014, 02:45:17 Nachmittag
Meinst du jetzt preislich??  ;) ;)
Naja, ein Mittelding wär vielleicht anzustreben :)
Den ganzen Schickimickischnickschnack will ich ja auch gar nicht.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Juni 02, 2014, 03:34:13 Nachmittag
Meinst du jetzt preislich??  ;) ;)
Naja, ein Mittelding wär vielleicht anzustreben :)
Den ganzen Schickimickischnickschnack will ich ja auch gar nicht.

Ich kann leider nicht ganz mitreden, weil die Kristallhütte bei meinem letzten Besuch so voll war, dass wir direkt wieder rückwärts rausgehen mussten, aber sie sah natürlich schon sehr nett aus. :)

Was ich im Harz allgemein gut finden würde, wäre, wenn mehr auf regionale Produkte zurückgegriffen würde. Ich wundere mich ohnehin schon immer, warum überall in Braunlage Carlsberg oder König Ludwig ausgeschenkt wird und beispielsweise nicht Altenauer oder zumindest Hasseröder.

Beim Essen ist es ähnlich, dabei machen es doch einige — wie beispielsweise das Rodelhaus — vor, dass man ausreichend große Portionen mit frischen, regionalen Zutaten anbieten kann, ohne dass die Kunden ausbleiben oder es zu teuer werden würde.

Hier besteht für den gesamten Harz noch unheimlich viel Potential das eigene Profil etwas zu schärfen und nicht halbherzig Bayern zu kopieren. ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 28, 2014, 11:22:02 Nachmittag
Vor ein paar Jahren hatte ich ja schon mal etwas zum Rodelhaus (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,96.msg1211.html#msg1211) geschrieben. Da wir den Wurmberg meist bis zum Gipfel erwandern, haben wir tatsächlich seitdem nicht wieder dort gegessen. Die Neuausrichtung auf regionale Produkte und von Grund auf zubereitete Gerichte (Slowfood) ist uns aber nicht entgangen. Letzten Samstag war es dann soweit.

Zunächst fiel mir bei der Speisekarte auf, dass die Anzahl der Gerichte reduziert wurde und die Speisekarte sich wie der Manufactum-Katalog (http://www.manufactum.de/) liest. Die in der Speisekarte enthaltenen Stories zu den Bio-Bauern/Fleischer aus der Region, von denen sämtliche Zutaten stammen, verkürzen die ohnehin nicht lange Wartezeit. Obwohl das Restaurant zur Mittagszeit gut besucht ist, vergehen von der Bestellung bis zur Lieferung nur gut 15 Minuten. 

Auf der Speisekarte habe ich dann auch noch Weine aus dem Harz (http://www.harzer-weingut.de/) entdeckt (Dornfelder und Müller-Thurgau). Ich bevorzuge generell trockene Rotweine. Der Dornfelder hat mich als sehr trinkbar überrascht. Der Weisswein war hingegen süß, aber nicht unangenehm (ich hätte ihn etwas kälter serviert).

Zu den Gerichten:

Kartoffelspalten mit Klosterquark verführt und einem saftigen Stück Hähnchenfleisch abgerundet, eine knackige Salatbeilage verfeinert den Genuss (9,50€)
[attachimg=1]

Hähnchen saftig. Kartoffelspalten aussen kross, innen weich, leicht al dente. Salatbeilage stimmig. Klasse!

Currywurst mit Pommes (8,90€)
[attachimg=2]

Currywurst vom Harzer Schwein. Bio-Pommes. Selbst die Soße ist selbst zubereitet. Das dürfte die beste Currywurst im Harz sein.

Großer Wurmberger - Hamburger XXL (9,90€)
[attachimg=3]

Das Fleisch vom Harzer Rind, das Brötchen vom Braunlager Bäcker.  Das dürfte der beste Burger im Harz sein.

Hier ist die Speisekarte (http://www.das-rodelhaus.de/images/uploads/uploaddata_5396f10175789.pdf) zum stöbern.



Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Leeraner am Juni 29, 2014, 11:11:59 Vormittag
Weinanbau im Harz, wow man lernt nie aus :-)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juni 29, 2014, 12:30:41 Nachmittag
Nicht nur Wein. Wer Single Malt Whisky mag, sollte die Hammerschmiede in Zorge (http://www.hammerschmiede-spirituosen.de/) besuchen. Mit 95 Punkten (Alrik) in Jim Murray's Whiskybible gehört die Hammerschmiede auch international zur Spitzenklasse.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Juli 07, 2014, 07:43:14 Vormittag
Gestern sind wir auf dem Götheweg hoch zum Brocken gewandert und hatten mit dem Wetter sehr viel Glück, sodass ich mir sogar einen ziemlich fiesen Sonnenbrand eingefangen habe — mein erster im Harz überhaupt, aber dank Sonnenbrille sehe ich so aus, wie nach einem gelungenen Skiurlaub in den Alpen, was ja auch nicht schlecht ist. :-)

Die Weitsicht war traumhaft, der Service — zum 3. Mal in Folge — erbärmlich. Man darf oben auf dem Brocken einfach keine Freundlichkeit erwarten, weder in der Gastronomie, noch auf den Toiletten. Wir hatten heute bei uns einige, die noch niemals auf dem Brocken waren und das Beste dort oben war die Aussicht. Über den — nennen wir es mal etwas antiquitierten 'Charme' — legen wir besser den Mantel es Schweigens.

Fazit: Der Götheweg war wie immer schön, alle (!!!) MTB'ler haben freundlich gegrüßt und waren mehr als rücksichtsvoll — Gäste, vor allem aus dem Ausland, werde ich jedoch fortan nicht mehr mit auf den Brocken nehmen. Keine Ahnung, wie oder warum die dort oben existieren können, die nächsten Ausflüge gehen auf jeden Fall in Richtung Westharz, denn dort hat man es offensichtlich verstanden, dass zahlende Gäste nicht ewig mit der Bahn direkt vor die Tür gekarrt werden.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Juli 07, 2014, 08:56:54 Vormittag
@Max Es gibt Gaststätten, die durch Laufkundschaft so verdorben sind, dass man dort am besten nur ein Getränk aus der geschlossenen Flasche erwirbt. Die Gastronomie am Brocken ist sicherlich besser als das. Ein Teil der Probleme, die ich mit dem Brocken(-Gipfel) habe, stammen sicherlich daher, dass ich in Nord-West-Deutschland aufgewachsen bin und  bei mir keine Kindheitserinnerungen geweckt werden, wenn ich eine Soljanka serviert kriege vom SB-Tresen abhole. In den Bewertungsportalen meinen ich dies auch herauslesen zu können, je nach Herkunft finden die einen das Ambiente urig, die anderen können kaum etwas damit anfangen.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Juli 07, 2014, 11:11:02 Vormittag
@Max Es gibt Gaststätten, die durch Laufkundschaft so verdorben sind, dass man dort am besten nur ein Getränk aus der geschlossenen Flasche erwirbt. Die Gastronomie am Brocken ist sicherlich besser als das. Ein Teil der Probleme, die ich mit dem Brocken(-Gipfel) habe, stammen sicherlich daher, dass ich in Nord-West-Deutschland aufgewachsen bin und  bei mir keine Kindheitserinnerungen geweckt werden, wenn ich eine Soljanka serviert kriege vom SB-Tresen abhole. In den Bewertungsportalen meinen ich dies auch herauslesen zu können, je nach Herkunft finden die einen das Ambiente urig, die anderen können kaum etwas damit anfangen.

Geht mir natürlich ähnlich wie Dir bzw. ich kann damit auch nicht viel anfangen — unsere Erfahrungen, vor allem am vergangenen Wochenende, waren jedoch weniger von der Qualität des Angebots beeinflusst, sondern viel mehr durch die Freundlichkeit bzw. vielmehr die Tatsache, dass diese überhaupt nicht vorhanden war. Auf Rückfragen am Kiosk wurde patzig geantwortet und aus den Toiletten wurden wir regelrecht rausgeschmissen bzw. nicht einmal hinein gelassen.

Der Ton macht die Musik und der Ton dort oben auf dem Brocken ist ziemlich daneben rau. Für einen für den Tourismus im Harz derart relevanten Ort ist das nicht akzeptabel und ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass jemand ernsthaft positive Kindheitserinnerungen damit verbindet unfreundlich behandelt zu werden. ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Harzwinter am Juli 07, 2014, 11:41:10 Vormittag
Das SB-Restaurant auf dem Brocken ist nun mal der Prototyp einer Massenabfütterungshalle, gegen den Bahnhofsrestaurants im Vergleich fast schon charmant sind. Wann immer wir dort eingekehrt sind, war das Essen von guter Qualität. Aber was will man von Personal verlangen, das an einem sonnigen Tag mit mehreren tausen Gästen bzw. Kunden konfrontiert wird, die genervt und abgezockt aus überfüllten Zügen steigen und selbst nicht die beste Laune mitbringen? Wenn man an einem trüben Frühwintertag im SB-Restaurant einkehrt, sind höchstens 30 Gäste dort. Dann ist das Personal entspannt und freundlich und führt mit den Gästen gern Smalltalk.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Juli 07, 2014, 12:44:56 Nachmittag
Wenn man an einem trüben Frühwintertag im SB-Restaurant einkehrt, sind höchstens 30 Gäste dort. Dann ist das Personal entspannt und freundlich und führt mit den Gästen gern Smalltalk.
Das ist auch meine Erfahrung.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am August 03, 2014, 01:29:37 Nachmittag
Schnee liegt im Harz ja momentan keiner. Ich wollte aber trotzdem raus an die frische Luft und ein bischen in die Höhe, um der Hitze zu entgehen. Deswegen hab ich meine Freundin geschnappt und wir sind nach Bad Harzburg gefahren um eine Wanderroute auszuprobieren, die ich im Intenet entdeckt habe (http://www.planetoutdoor.de/de/touren/detail.htm?tour=10014&region=11). Im wesentlichen ist es die Luchswanderung plus Radauwasserfall. Die bietet jede Menge Aussuchtspunkte und ein paar Attraktionen. Außerdem verläuft sie durch sehr abwechslungsreiches Gelände und ist größtenteils schattig. Ich hoffe, der Bericht ist von Interesse.
Wir haben am Fuße der historischen Seilbahn geparkt. Dort darf man maximal vier Stunden stehen (haben wir überschritten, weil wir uns verschätzt hatten), was €2 kostet. Wie sich aber später reausgestellt hat, parkt man auf dem Großparkplatz wenige hundert Meter weiter genausogut und auch noch kostenlos.
Die Bergfahrt (€2,- für Erwachsene) bezahlt man direkt in der Gondel. Feste Abfahrtzeiten scheint es nicht zu geben, sondern es wird gewartet, bis die Gondel voll ist. Von den 18 zugelassenen Personen können dabei maximal sechs sitzen.
Die Fahrt auf den Burgberggipfel selbst ist sehr kurz und man hat einen guten Blick über den malerischen Teil von Bad Harzburg, die Brandruine und die Bausünden der 70er (die letzen beiden nicht im Bild).

[attach=1]

Die Toiletten an der Bergstation könnten sauberer sein oder zumindest weniger riechen, sind aber kostenlos.
Auf dem Gipfel gibt es die Ruinen einer geschliffenen Festung zu sehen und auch reichlich aussagekräftige Infotafeln. Einige Bereiche wurden zur Veranschaulichung teilweise wieder hochgemauert.

[attach=2]

Momentan scheinen auf dem Gelände Ferienwohnungen zu entstehen. Das Gebäude macht auf mich einen feundlichen Eindruck.

[attach=3]

Auf der einen Seite kann man gefühlt bis zur Nordsee blicken, auf der anderen zum Brocken.

[attach=4]

Wir sind dann der Luchswanderung gefolgt. Der Weg ist recht gut ausgeschildert. Auf der Strecke war ein bischen was los, so das man nie wirklich allein unterwegs war, auf dem Brocken hat sich aber sicherlich deutlich mehr Volk getummelt.

[attach=5]

Wir sind dann der Beschilderung zum Kreuz des deutschen Ostens gerfolgt. Man braucht von Anfang an festes Schuhwerk. Insbesondere später wäre man auf Turnschuhen nicht glücklich. Die Strecke führt über die Säperstelle vorbei am Sachsenbrunnen.
Trotz der Hitze der letzten Tage gab es viel Feutigkeit im Wald. Die Wege waren teilweise auf voller Breite überflutet. Allein dafür waren feste und dichte Wanderschuhe schon sinnvoll.

[attach=6]

[attach=7]

[attach=9]

[attach=8]

An der ersten Weggabelung nach dem Kreuz ging es dann in Richtung Gasthaus Rabenklippe. Hier war der Weg eher eine Wanderautobahn. An der gesamten Strecke gibe es am reichlich Bänke zum Rasten. Ich empfehle die Relaxbänke. Die verlangen allerdings einiges an Willenskraft wenn man wieder weiter muss :)

[attach=10]

Immer wieder bietet sich eine tolle Aussicht bis ins Flachland.

[attach=11]

[attach=12]

Der Haupteingang des Wirtshaus Rabenklippe macht einen etwas unaufgeräumten Eindruck. Von der Terrasse aus hat man aber einen tollen Blick zum Brocken.

[attach=13]

[attach=14]

Es war viel los und es musste wohl ein Ausfall kompensiert werden. Deswegen dauerte die Bestellung etwas (zu) lang. Das Personal agierte teilweise auch ungeschickt und lief im Grunde immer mit leeren Händen zurück, statt zumindest mal ein einzelnes leeres Glas mitzunehmen.
Für uns gab es soliden Eiskaffee und recht leckere Torte. Käse-Sahne mit Kirschen hat uns dabei besser geschmeckt also Himbeere. Verlockend waren auch die Wildfleisch- und Wildwurst-Gerichte auf der Karte, aber uns war noch nicht so sehr nach deftig.

...
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am August 03, 2014, 01:33:25 Nachmittag
...

Direkt am Wirtshaus befindet sich das Luchsgehege des Harzes. Ohne das vorher zu wissen, haben wir es genau zur Fütterungszeit (jeden Mittwoch und Samstag um 14:30 Uhr) geschafft. Es gab sehr informative Erklärungen und die Luchse kamen dicht an den Zaun. Wer Aufnahmen ohne Maschen machen möchte, sollte sich aber ein Teleobjektiv mit langer Brennweite mitnehmen.

[attach=1]

[attach=2]

Theoretisch fahren von dort auch Busse in kurzem Abstand zurück nach Bad Harzburg aber für uns ging es zu Fuß weiter in Richtung Molkenhaus vorbei an der tiefen Kohlstelle.

[attach=3]

Direkt vor dem Haus selbst ist es allerdings nicht mehr ausgeschildert. Man muss der Abzweigung Richtung Bad Harzburg folgen. Auch so sind mri wieder die drölfzigtausen verschiedenen Kennzeichnungssysteme für Wanderwege aufgefallen. Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll, sich da man auf was einheitliches zu einigen.
Am Molkenhaus haben wir zwar nicht gerastet, aber man darf dort auch seine eigene Verpflegung verzehren.
Zunächst sind wir dem Weg weiter Richtung Bad Harzburg gefolgt und dann zum Radauwasserfall abgebogen. Der Pfad wird teilweise sehr schmal wenn er durch Him- und Brombeerfelder führt. Bevor er an Rudolfklippe und Winterberg entlangführt, öffnet sich ein breiter Blick auf den Steinbruch. Danach führt ein sehr uriger Weg ins Tal. Spätestens hier braucht man dann geeignete Schuhe.

[attach=4]

Am Fuße des Radauwasserfalles gibt es ein weiteres Wirtshaus. Die Karte bietet einfache Gerichte, unter anderem Forelle und Wild. Wir sind allerdings nicht eingekehrt, sondern am Wasserfall vorbei dem Philosophenweg durch den Wald entlang der Bundesstraße zurück zum Auto nach Bad Harzburg gefolgt. Die Stadt war gnädig und hat uns kein Knöllchen verpasst. Mit Pausen haben wir für die Strecke etwa 4,5 Stunden gebraucht.

[attach=5]

Es ist übrigens mit keinem der Moutainbiker, die wir getroffen haben, zu einer kriegerischen Auseinandersetzung gekommen :D
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am August 03, 2014, 07:20:17 Nachmittag
Danke für den Bericht und die wunderschönen Bilder! Ich hätte nicht gedacht, dass die Luchse so zahm sind. Die schauen wir uns bestimmt auch bald an.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am August 03, 2014, 08:48:18 Nachmittag
Ich hätte nicht gedacht, dass die Luchse so zahm sind. Die schauen wir uns bestimmt auch bald an.
Viel Spaß dabei - die waren aber vermutlich nur so zahm, weil es Futter gab. Ich weiß nicht, wie das den Rest der Woche aussieht. Ich glaub bisher war das meineschönste Wanderstrecke im Harz.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am August 04, 2014, 09:47:41 Vormittag
Wirklich schöne Eindrücke aus dem Harz, danke!

Die Luchse scheinen ziemlich beliebt zu sein, wenn man sich anschaut, wie viele Leute dort waren. Ich habe vor kurzem eher Zufällig beim durchzappen im Fernsehen auch wieder einen Bericht über den Harz gesehen, wo neben der Einhornhöhle auch die Luchse vorgestellt wurden. Im Gegensatz zu den Freilebenden — welche sehr scheu sein sollen — sind die Tiere im Freigehege an den Menschen gewöhnt und nicht mehr allzu ängstlich bzw. selbst der Moderator der Sendung konnte problemlos bis auf wenige Meter an sie herantreten. Insgesamt eigentlich eine schöne Entwicklung, dass solche Tierarten langsam wieder im Harz angesiedelt werden!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Harzwinter am August 04, 2014, 01:16:20 Nachmittag
Am genannten Luchsgehege ist mir auch schon mal ein Luchs außerhalb des Geheges über den Weg gelaufen. Das Tier war nicht scheu. Ich war so verblüfft, dass ich das Fotografieren vergessen habe. Werden die Auswilderungen der Harzer Luchse direkt am Zuchtgehege an den Rabenklippen vorgenommen? Ich dachte bis dahin, die Tiere würden weiter entfernt ausgesetzt.

Ansonsten kann ich die hier vorgestellte Wanderung in gekürzter Form auch für den Winter empfehlen (Burgberg - Rabenklippen - Molkenhaus - Bad Harzburg). Bei etwas Schnee ist das eine sehr stimmungsvolle Angelegenheit.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am August 04, 2014, 01:42:23 Nachmittag
Soweit ich das verstanden habe, gibt es für die Auswilderung ein separates Gehege. Der Luchs, den du gesehen hast, war vielleicht ein wenig liebestoll ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am September 02, 2014, 09:57:10 Vormittag
Diesmal hab ich mir die Wanderroute, die als Radau-Wasserfall-Wanderung durchs Internet geistert (Link 1 (http://"http://www.bergfex.de/sommer/niedersachsen/touren/wanderung/33216,radau-wasserfall-wanderung-bad-harzburg/"), Link 2 (http://"http://www.outdooractive.com/de/wanderung/harz/radau-wasserfall-wanderung-bad-harzburg/1382838/")) ausgesucht. Ich bin allerdings erst nachmittags gestartet und wollte dann Abends am Wasserfall essen. Deswegen bin ich die Strecke in umgekehrter Richtung gewandert.
Start war am Ende des kostenlosen Großparkplatzes. Den, in den Links beschriebenen, Klettergarten habe ich also ausgelassen. Von dort geht es über die Brücke, an deren Ende man kurz links und gleich wieder rechts abbiegt. Skifahrer, Rodler und sogar Fußgänger scheinen hier überraschenderweise erlaubt zu sein. Das ist ja nicht überall im Harz der Fall.

[attach=1]

Man folgt also ein Stück dem blauen Balken auf weißem Grund (35M) in Richtung Radauwasserfall, biegt aber später auf den Teufelsstieg Richtung Brocken üner Ettersklippen ab. Das ist ein recht knackiger Start. Für Mountainbiker scheint das in umgekehrter Richtung, also Start beim Molkenhaus, eine anfängerfreundliche Downhillstrecke zu sein. Wir sind auch tatsächlich auf eine Gruppe Radfahrer gestoßen, die uns entgegen kam. Für den ein oder anderen mag überrraschend sein, dass dies konfliktfrei vonstatten ging :)
Der Weg führt durch einen dichten Buchenwald mit der ein oder anderen Felsformation am Rand.

[attach=2]

[attach=3]

Die Aussicht an den Ettersklippen ist zu dieser Jahreszeit noch sehr zugewachsen. Da kann man recht wenig sehen. Danach kommt man aber an einem sehr pilzreichen Abschnitt vorbei. Es ist sogar der ein oder andere essbare dabei.

[attach=4]

[attach=5]

[attach=6]

[attach=7]

Kurz vor dem Molkenhaus erreicht man dann befestigte Wege und biegt scharf nach rechts in Richtung Radauwasserfall (19D) ab. Man erreicht dann die Rudolfklippe. Der Felsen selbst ist sehr urig, aber auch hier ist die Aussicht sehr zugewachsen.

[attach=8]

[attach=9]

Den Weg entlang kann man dann einen Blick auf den Gabbro-Steinbruch erhaschen.

[attach=10]

Die Brombeerbüsche machen den Weg hier ziemlich eng. Da könnte man mal mit ner Sense durchgehen. Allerdings waren die Früchte reif und lecker.

[attach=18]

Von der Kaiserklippe hat man dann den ersten nennenswerten Ausblick ins Harzer Vorland auf dieser Wanderung.

[attach=11]

Es geht dann einen felsigen Weg hinab und an der nächsten Kreuzung trifft man wieder auf den blauen Balken auf weißem Grund (35M) und folgt der Strecke Richtung Eckerstausee Radautal. An der nächsten Gabelung folgt man dem Weg nach rechts bergab ins Radautal. Der war durch Rgenfälle stark beschädigt und teilweise knietief ausgewaschen. Zu Fuß war das mit festem Schuhwerk aber kein Problem.
Ich bin dann immer am rechten Ufer des Flusses entlanggegangen. Das hat mich nach etwa zwei Stunden direkt zum Gasthaus am Radau-Wasserfall geführt. Die Schwefelquelle habe ich ausgelassen.

[attach=12]

[attach=13]

Am Restaurant gibt es Spielgeräte für Kinder. Unter anderem auch eine Eisenbahn zum Mitfahren. Außerdem läuft draußen allerlei Kleinvieh frei herum. Es gibt neben den Sitzgelegenheiten im Garten den Hauptgastraum, der mir etwas zu düster war und den schönen Wintergarten, in dem für niedrige Temperaturen ein Bulelrjahn bereit steht. Die Einrichtung ist urig und gemütlich - ein bischen Jagdhausflair. Die Sanitären Einrichtungen sind nicht gerade modern aber sehr sauber. Das geht schon wieder als gewollt durch :)

[attach=14]

Die Karte bietet meiner Meinung nach eine ausreichende Vielfalt. Vom Fass gibt es mit Altenauer ein lokales Bier, das wenig herb, also recht süffig ist.

[attach=15]

Zum Essen viel die Wahl auf gebackene Forelle mit Salat und auf Hirschbraten.
Die Forelle war gut und der zugehörige Salate interessant mit Früchten angemacht. Der Sahnemerretich war süß-sauer gewürzt. Insgesamt ein sehr leckeres Gericht mit Charakter.
Der Hirschbraten kam mit reichlich Sauce (was ich mag) und hat ebenfalls gut geschmeckt. Statt, wie woanders, Birne Helene gab es den mit "Pfirsich Helene". Das passte meiner Meinung nach auch gut. Der Rotkohl war lecker, nur die Salzkartoffeln hätten bei beiden Gerichten etwas mehr Salz von Haus aus vertragen können. Da musste man nachsalzen.

[attach=16]

[attach=17]

Zum Nachtisch gab es Apfelkuchen (ich tippe auf Coppenrath und Wiese) und Milchreis mit Früchten und zerlassener Butter. Beides war lecker, nur der Kaffee Hag war etwas dünn.

Die Bedienung war schnell und freundlich. Gegen 17:30 Uhr waren wir aber auch die einzigen Gäste. Erst nach und nach trudelten weitere Besucher ein.

Gut gestärkt ging es dann weiter den Philosophenweg entlang Richtung Bad Harzburg, um die Verdauung noch etwas anzuregen. Nach etwa 20 Minuten war ich dann wieder am Auto auf dem Großparkplatz.

Das ist eine nette Wanderung wenn man mal nicht nen ganzen Tag Zeit hat und ins Restaurant am Radauwasserfall werde ich bestimmt nach nem Skitag nochmal einkehren.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am September 03, 2014, 08:41:24 Vormittag
Laut der Goslarschen von heute musste die Tenne in Braunlage nun Insolvenz anmelden.

Für Braunlage und sicherlich auch einen großen Teil der Gäste schade — aufgrund eigener Erfahrungen kann ich mir ein wenig Schadenfreude allerdings auch nicht verkneifen. :-X
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am September 03, 2014, 07:14:46 Nachmittag
Hier ist eine NDR-Doku zur Tenne Braunlage von 2011:
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am September 22, 2014, 09:54:44 Vormittag
Da am Wochenende immer noch kein Schnee lag, aber Zeit verfügbar war, ging es zu einer kleinen Rundwanderung bei Torfhaus. Kostenlos geparkt wurde am Rinderkopf-Skilift und gestartet wurde über den Waldwandelweg. Der ist zu Beginn ein gepflegter Schotterweg, führt hier bergab entlang der Rodelpiste und bot einen wolkenverhangenen Blick auf den Brocken.

[attach=1]

[attach=2]

Weiter ging es dann zunächst über den Kaiserweg und am Wegesrand konnte man die unterschiedlichsten Pilze bewundern.

[attach=3]

[attach=4]

[attach=5]

[attach=6]

[attach=7]

Die Wege sind hier im Wesentlichen breite Schotterstraßen und bequem begehbar.
Nach einer Weile biegt man dann auf das blaue Kreuz mit weißem Grund Richtung Bad Harzburg ab. Nun wird der Weg auch anspruchsvoller. Die Spuren ließen erahnen, dass er sich bei starken Regenfällen auch gerne mal in ein Flussbett verwandelt. Zumindest für diesen Abschnitt benötigt man also festes Schuhwerk. Links und rechts breiten sich teilweise riesige Moosteppiche aus.

[attach=8]

An der nächsten Kreuzung trifft man wieder auf Schotterstraßen und wendet sich dem Ulmer Weg Richtung B4, Okerstausee und Altenau zu. Bald geht man auf den Funkturm bei Torfhaus zu.

[attach=9]

Nachdem man die Radau gequert hat, biegt man nach links Richtung Torfhaus ab und gelangt wieder and den Fuß des Rodelliftes.

[attach=10]

[attach=11]

Nach knapp zwei Stunden waren wir dann zurück am Auto. Insgesamt keine besonders anspruchsvolle oder attraktionsreiche Wanderung aber sehr angenehm, wenn man mal nicht nen ganzen Tag Zeit hat.
Zu Anfang war übrigens noch recht viel los. Das hat sich erst später gegeben. Das bestärkt mich in meiner Ansicht, das eine Reduktion der Wanderwege im Nationalpark das falsche Signal ist. Wie soll man denn Natur erleben, wenn man sich in einer Wandererlawine durch den Wald schiebt?

Auf dem Rückweg sind wir dann erneut beim Rasthaus am Radauwasserfall eingekehrt. Zunächst war nur ein anderer Gast da, aber auch der hat sich bald aus dem Staub gemacht. So hatten wir den Kellner dann für uns und ein Candlelightdinner unterm Wasserfall *seufz*
Es gab einmal Wildschweinbraten mit Salzkartoffeln und Pfirsich Helene sowie einmal Wildgulasch mit Salzkartoffeln ohne Pfirsich. Das Wildschwein war stellenweise etwas trocken. Das konnte man mit Sauce aber gut kompensieren. Beim Wildgulasch wurde, soweit ich das erkennen konnte, viel mit Wacholderbeeren gearbeitet, was mir gut gefallen hat. Bei den Salzkartoffeln musste nachgesalzen werden, aber insgesamt war alles sehr lecker.
Als Desert gab es (wieder) Milchreis mit Früchten und zerlassener Butter. Der war nicht so schrecklich süß, wie man ihn häufig bekommt. Dazu gab es als Experiment ein Glas Kirschwein, was erfreulicherweise gut passte.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am September 22, 2014, 01:46:52 Nachmittag
Da am Wochenende immer noch kein Schnee lag [...]

Verrückt! Das liegt bestimmt am Klimawandel! ;)

Schöne Bilder übrigens — vielen Dank! Noch scheint dort oben alles recht grün zu sein. Was meinst Du, wann die Färbung des Laubs etwas herbstlicher wird? Ich habe vielfach gelesen, dass der "Indian Summer" im Harz wirklich schön sein soll, das würde ich mir dieses Jahr mal anschauen!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am September 22, 2014, 03:24:35 Nachmittag
Es ist ja über Nacht deutlich kühler geworden. Kann schon sein, dass es nächstes Wochenende schon schön bunt ist. Das müsste man ja aber auf der ein oder anderen Webcam sehen können, oder?
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am September 22, 2014, 04:07:01 Nachmittag
Hallo zusammen!

Wir waren auch am letzten Wochenende in BRL . . .diesmal haben wir das Restaurant Memory ausprobiert: " Memory Hotel Braunlage" in der Hüttebergstraße 3

http://www.memory-hotel-braunlage.de

Als Gruß aus der Küche wurde ein Champignon-Geflügel-Bällchen mit leckerer Sauce serviert - sogar unsere Töchter (6+8) waren begeistert  :) , die Vorspeise war ein Karotten-Orangen-Süppchen, serviert in einer Terrine mit Deckel (auf dem Foto hat die Garnierung schon gelitten - der Hunger war groß  ;) )
Hauptgericht zweimal Bandnudeln mit Käsesauce (Kindergericht) und zweimal Grillgemüse mit Kartoffelspalten. Alles wurde frisch zubereitet und hat etwas Zeit gebraucht - aber die Wartezeit haben unsere Kinder mit Memory -spielen aus der umfangreichen Spieleecke überbrückt. Sehr sauberer Eindruck, zeitgemäße Einrichtung und eine freundliche Bedienung. Sehr zu empfehlen! Wir kommen wieder.

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am September 22, 2014, 04:14:04 Nachmittag
Na super - jetzt hab ich Hunger :)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am September 22, 2014, 04:56:28 Nachmittag
Ab dem 09. Oktober soll der neue EDEKA Markt in Braunlage eröffnen. Der Markt befindet sich im ehemaligen REWE Markt am Buchholzplatz.
Dort sollen auch regionale Produkte im Sortiment sein! Wir sind gespannt - dann gehören wohl auch die Schlangen an den Kassen von PENNY der Vergangenheit an.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am September 22, 2014, 05:22:59 Nachmittag
Ab dem 09. Oktober soll der neue EDEKA Markt in Braunlage eröffnen. Der Markt befindet sich im ehemaligen REWE Markt am Buchholzplatz.
Dort sollen auch regionale Produkte im Sortiment sein! Wir sind gespannt - dann gehören wohl auch die Schlangen an den Kassen von PENNY der Vergangenheit an.

Endlich, darauf warte ich schon lange! Es war immer so entspannt am Freitag nach Feierabend rüber nach Braunlage zu fahren und dann dort noch schnell im Rewe einzukaufen, bevor das Wochenende so richtig losgehen konnte. :)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Oktober 06, 2014, 09:27:07 Vormittag
Ich war am Wochenende in Goslar auf dem Kaisermarkt. Da gab es einige mittelalterliche Stände. Für jemanden, der das noch nicht gesehen hat bestimmt sehr interessant, aber ich bin immer mal wieder auf solchen Veranstaltungen und da war hier halt nur das Übliche zu sehen. Ganz nett war, dass es einen separaten Bereich für Kinder (und junggebliebene) gab, der diverse Aktivitäten, wie Bogenschießen anbot.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am November 13, 2014, 09:54:08 Vormittag
Der Brockenbauer (http://www.brockenbauer.de/) baut um:
Tanner Unternehmerfamilie investiert 1,5 Millionen Euro für modernen Bio-Bauernhof mit eigener Schlachtung (volksstimme.de 13.11.2014) (http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/wernigerode/1373486_Harzkuehe-von-der-Weide-bis-auf-den-Teller.html).

Bekannt ist der Brockenbauer für sein rotes Höhenvieh, welches er auch in Endverbraucherfreundlichen 5- und 10-Kilo-Päckchen im Hofladen verkauft. Vorbestellung ist ratsam!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am November 30, 2014, 12:12:30 Nachmittag
Beim letzten Besuch in BRL waren wir im "Schwätzchen" in der Herzog Wilhelm Straße 41. Bei vorherigen Besuchen war leider kein Tisch frei. Nun hat es geklappt. Das Restaurant ist harzlich eingerichtet und macht auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck. Die Tische sind jeweils in kleinen Kojen untergebracht und tragen Namen. Die Bedienung war freundlich und die Speisekarte hält für jeden Geschmack etwas bereit. Wir hatten den Bratwurstspieß mit Sauerkraut, Bratkartoffeln dazu hausgemachten Senf. Kinderteller:Leberkäse mit Pommes und Spiegelei. Als vegetarisches Gericht den "Zisterzienser Teller". Alle Speisen waren nett garniert und uns hat es allen geschmeckt. Sogar die Kinderteller waren "blank"gegessen....sonst darf ich immer noch die Reste verspeisen. Im Verlauf des Abends wurde das Lokal richtig voll....und das an einem November Wochenende!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am November 30, 2014, 12:26:12 Nachmittag
Beim letzten Besuch in BRL waren wir im "Schwätzchen" in der Herzog Wilhelm Straße 41.

Tatsächlich ein sehr nettes, kleines Restaurant — waren auch schon einige Male dort!

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Dezember 14, 2014, 05:32:37 Nachmittag
Neben den erstaunlich guten Skibedingungen am Wurmberg war die zweite positive Überraschung die Hexenritt Alm:

Bestellt (Bedienung am Tisch!) habe ich die hausgemachten Käsespätzle, an denen wirklich alles hausgemacht war: Die Spätzle, die Käsesauce, die Zwiebelringe. Der Salat war auf der Karte nicht angekündigt, gehörte aber zum Gericht. Geschmacklich erfreulich, nicht zu fettig (wenn man das von Käsespätzle behaupten darf), mehr als ausreichend große Portion. Mit 8,90€ auch preislich OK. Nun die entscheidende Frage: Wieviel Ski-Zeit kostet die Hexenritt Alm? Rund 30 Minuten vom Betreten bis zum Verlassen der Alm; das dürfte nur durch den Hotdog am Wurmberg-Kiosk zu toppen sein.

Auf der Karte waren außer diversen Flammkuchen (die auf den Nachbartischen sehr lecker aussahen) auch Currywurst oder Schnitzel mit Pommes. Laut Bedienung sind die Pommes leider nicht handgeschnitzt, dafür dürfte das Schnitzel neue Maßstäbe am Wurmberg setzen.

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Dezember 14, 2014, 05:50:22 Nachmittag
Wir sind auf unserem Rückweg vom Wurmberg gegen 14:00 Uhr mal wieder am Radauwasserfall eingekehrt. Zunächst gab es Wildsuppe, die regulär auf der Karte steht und Waldpilzcremesuppe aus dem Tagesangebot. Die Wildsuppe war säuerlich - muss man mögen, hat mir persönlich aber gut geschmeckt. Die Pilzsuppe hatte meine Meinung nach etwas zu viel Stärke gesehen, schmeckte aber super mit ner angenehmen Pfefferschärfe.
Als Nachtisch gab es warmen Apfelkuchen mit Vanilleeis und jeder Menge Sahne. Ich unterstell einfach mal, dass der Kuchen nicht selbstgebacken war. Dazu gab es ein Kännchen Kaffe. Der Filterkaffee schmeckt mir hier wesentlich besser als Espresso und Co.
Erfreulicherweise war sogar gar nicht so wenig los. Bisher hatten wir das Gasthaus nur extrem leer erlebt.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Racetiger am Dezember 14, 2014, 07:15:29 Nachmittag
Neben den erstaunlich guten Skibedingungen am Wurmberg war die zweite positive Überraschung die Hexenritt Alm:

Bestellt (Bedienung am Tisch!) habe ich die hausgemachten Käsespätzle, an denen wirklich alles hausgemacht war: Die Spätzle, die Käsesauce, die Zwiebelringe. Der Salat war auf der Karte nicht angekündigt, gehörte aber zum Gericht. Geschmacklich erfreulich, nicht zu fettig (wenn man das von Käsespätzle behaupten darf), mehr als ausreichend große Portion. Mit 8,90€ auch preislich OK. Nun die entscheidende Frage: Wieviel Ski-Zeit kostet die Hexenritt Alm? Rund 30 Minuten vom Betreten bis zum Verlassen der Alm; das dürfte nur durch den Hotdog am Wurmberg-Kiosk zu toppen sein.

Auf der Karte waren außer diversen Flammkuchen (die auf den Nachbartischen sehr lecker aussahen) auch Currywurst oder Schnitzel mit Pommes. Laut Bedienung sind die Pommes leider nicht handgeschnitzt, dafür dürfte das Schnitzel neue Maßstäbe am Wurmberg setzen.

Danke für den Bericht von der Hexenritt Alm. Sieht wirklich lecker aus und den Preis finde ich auch okay!!!
Schade nur, dass die Webseite noch immer im  Baustellenstatus ist.
http://www.hexenritt-alm.de/
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am Dezember 14, 2014, 07:34:12 Nachmittag
...Käsespätzle...sieht sehr gut aus.
Wir waren heute Nachmittag als Zuschauer am Hexenritt. Ski sind ja aufgrund der Ankündigung zu Hause geblieben. Als Trost waren wir in der Hexenritt-Alm zum Getränk und Flammkuchen essen...sehr lecker. Sehr gut besucht. Die Bedienung war sehr freundlich und hat sich das Trinkgeld verdient. Das Weizenbier war leider nicht gut gekühlt...aber sei für den Anfang verziehen.  ::)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am Januar 04, 2015, 01:53:32 Nachmittag
Bei unserem gestrigen Kurzbesuch in BRL haben den "Stall"besucht. Das neu eröffnete Cafe & Bistro wurde sehr schön eingerichtet...nette Designideen...es liegt am Kurparkweg, einen Steinwurf von der Marktstraße entfernt... die kleine Speisekarte hält nette Speisen für zwischendurch bereit. Ich habe eine Harzer Platte bestellt - der aufgeführte Zwiebelkuchen war leider nicht zu bekommen. Die Bedienung war freundlich -darf gerne noch dazulernen ???....sehr schöne Bereicherung für BRL
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: snowie am Januar 04, 2015, 03:39:22 Nachmittag
Sieht ja klasse und total urig aus!!! Super und danke für den Tipp!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 04, 2015, 04:21:48 Nachmittag
Wow! Das sieht sehr ansprechend aus. Aus dem hässlichen Entlein Braunlage wird ja zunehmend ein eleganter Schwan!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am Januar 04, 2015, 05:38:56 Nachmittag
...und wir schwimmen mit ;)...dann gibt dort im Vorderhaus noch das "Süsse Zimmer" ein neuer Süssigkeitenladen ....zum Glück gestern schon geschlossen. ..zum Ärger meiner Töchter  :'(
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 04, 2015, 06:26:37 Nachmittag
Bei unserem gestrigen Kurzbesuch in BRL haben den "Stall"besucht.

Sieht wirklich nett aus — kann man sich auf jeden Fall mal anschauen!

Insgesamt fällt insbesondere in Braunlage mehr und mehr auf, dass sich die Gastronomie eher auf harzer Spezialitäten besinnt statt beispielsweise die Küche der Alpen zu kopieren, so gibt es nun neben Puppes diverse Gaststuben, in denen auch oder sogar ausschließlich Brotzeiten regionalen Produkten angeboten werden. Scheint bei den Gästen im Ort auch gut anzukommen, das Konzept!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Februar 09, 2015, 12:58:41 Nachmittag
Der Tipp ist zwar nicht direkt kulinarisch, aber ich war am Wochenende nach einiger Zeit mal wieder im Jasper in Braunlage bzw. genauer gesagt unten im neugestalteten Clubraum. An sich etwas unscheinbar gelegen und von außen nicht zu erkennen, wurde hier offenbar im Dezember alles komplett neu gemacht.

Der Umbau hat sich m.M.n. mehr als gelohnt! Es sieht alles sehr schick und hochwertig aus und ist somit nun auch die wohl beste Alternative, wenn man Abends noch länger unterwegs sein möchte in Braunlage.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: TUCler am Februar 09, 2015, 01:07:53 Nachmittag
Auch wenn er nicht in der "Skihochburg des Harzes" gelegen ist, kann ich den Oberharzer Wilddieb in Clausthal-Zellerfeld empfehlen:

http://www.zum-harzer.de/oberharzer-wilddieb.html (http://www.zum-harzer.de/oberharzer-wilddieb.html)

Dort werden typische harzer Gerichte angeboten. Alle Produkte (inklusive Getränke) stammen von Harzer Erzeugern und das Essen dort war bis jetzt immer sehr lecker. Das Lokal ist außerdem sehr urig eingerichtet. Eine Reservierung ist aber auch unter der Woche notwendig!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: harzsnow am Februar 09, 2015, 06:54:12 Nachmittag

War schonmal jemand im Halali am Torfhaus http://www.torfhaus-harzresort.de/restaurant-halali-torfhaus/ ?

Machen die tatsächlich nur Morgens und Abends auf? Eigentlich müsste es doch auch dazwischen genug Nachfrage nach einer Alternative zu der Bavaria-Alm und dem Imbiss geben!?
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am März 23, 2015, 08:25:56 Vormittag
Bei unserem gestrigen Kurzbesuch in BRL haben den "Stall"besucht.

Sieht wirklich nett aus — kann man sich auf jeden Fall mal anschauen!

Gesagt, getan! Dieses Wochenende haben wir uns den Stall mal angesehen und kann ihn ähnlich wie Skichris nur wärmstens weiterempfehlen! Der Stall liegt etwas versteckt Richtung Kurpark, ist aber sehr gemütlich und optisch ansprechend eingerichtet, der Service war aufmerksam und freundlich und wir werden mit Sicherheit wiederkommen.

Immer wieder schön mit anzusehen, dass sich auch im Bereich Gastronomie in Braunlage etwas tut — genau solche Angebote braucht es, um das angestaubte Image mittelfristig loszuwerden!

Auch die Hexenritt Alm haben wir uns nun zum ersten mal ansehen können und ich war überrascht, wie groß das Gebäude tatsächlich ist, zumal es von aussen eigentlich gar nicht unbedingt den Eindruck erweckt. Das Essen war nicht unbedingt günstig, aber auf jeden Fall preiswert, frisch zubereitet und lecker!

Es gibt nun auch endlich eine weitere Möglichkeit in Braunlage die Bundesliga zu verfolgen. Neben dem Harzer Roller und Sefa's Bistro gibt es jetzt auch die Bier & Vesperstube beim Café Zapprun. Urig und gemütlich eingerichtet mit massiven Holzbänken, großem Fernseher und teilweise wirklich interessanten Getränken ('Flöff'?) — auf jeden Fall eine gute Alternative, insbesondere weil es in den beiden Erstgenannten häufig keine Sitzplätze mehr gibt! :)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 18, 2016, 07:59:22 Vormittag
Nachdem unsere 4-Stunden-Karte am MSB am Sonntag abgelaufen war, wollten wir noch eine Kleinigkeit Essen und Trinken, bevor es dann nach Hause gehen sollte. Aufgrund des ziemlich negativen Erlebnisses und in der Hoffnung, dass der betreffende Betrieb hier eventuell mitliest und sich das Feedback zu Herzen nimmt, werde ich mal keine Namen veröffentlichen.

Nur so viel, wir haben uns gegen 14 Uhr an einen gerade frei gewordenen Tisch gesetzt auf dem noch das dreckige Geschirr der Vorgänger stand. An sich nicht ungewöhnlich, wenn das Geschirr dort nicht noch eine halbe Stunde später gestanden hätte und wir (und einige andere Tische) bis dahin komplett ignoriert worden wären.

Kurzum, wir haben uns das lange, vielleicht zu lange mit angesehen und sind nach etwa 30 Minuten aufgestanden und gegangen ohne eine Bestellung aufgegeben zu haben und ohne, dass wenigstens mal das dreckige Geschirr vor uns vom Tisch geräumt wurde.

Ich frage mich ernsthaft, wie ein Gastronom auf die Idee kommt an einem Winterwochenende im Harz zur Mittagszeit mit einer Servicekraft auskommen zu wollen, die offensichtlich völlig überfordert ist gleichzeitig an allen Tischen Bestellungen aufzunehmen, Speisen und Getränke zu servieren, zu kassieren, das Geschirr wieder abzuräumen und zwischendurch noch Getränke zu zapfen!

Mal ganz abgesehen davon, dass wir es ziemlich unhöflich fanden und uns tatsächlich drei Mal überlegen werden dort auf absehbare Zeit wieder hinzugehen, kann ich diese Planung beim besten Willen nicht nachvollziehen, zumindest dann nicht, wenn man ernsthaft vor hat dort Geld zu verdienen. Es bestellt doch auch niemand noch weitere Getränke oder Desserts nach, wenn man schon so lange warten muss, bis man überhaupt gefragt wird, was man denn gerne hätte.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: koacx am Januar 18, 2016, 08:05:54 Vormittag
@Max: das ist sehr sehr bedauerlich, aber warum nennst Du denn keine Namen!? Sag doch einfach, wie der Laden hieß, das ist absolut legitim!

Und: ich glaube, die Jungs vom MSB würden dies auch begrüßen, da sie leider nix zu so einem schlechten Service können und Dein Feedback dann für eine Kritik mit dem Gastronom nutzen könnten.
Ich habe dies schon oft von verschiedenem Personal an verschiedenen Destinationen gehört, nach dem Motto: "Wir machen uns krumm und die Kneipen machen unsere Mühe wieder kaputt, weil alle Gäste denken, der Laden gehört zum Lift ..." Gilt dann auch oft für die Skiverleiher, die sich leider oft genauso ka*** benehmen ...
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 18, 2016, 08:23:34 Vormittag
@Max: das ist sehr sehr bedauerlich, aber warum nennst Du denn keine Namen!? Sag doch einfach, wie der Laden hieß, das ist absolut legitim!

Und: ich glaube, die Jungs vom MSB würden dies auch begrüßen, da sie leider nix zu so einem schlechten Service können und Dein Feedback dann für eine Kritik mit dem Gastronom nutzen könnten.
Ich habe dies schon oft von verschiedenem Personal an verschiedenen Destinationen gehört, nach dem Motto: "Wir machen uns krumm und die Kneipen machen unsere Mühe wieder kaputt, weil alle Gäste denken, der Laden gehört zum Lift ..." Gilt dann auch oft für die Skiverleiher, die sich leider oft genauso ka*** benehmen ...

Es geht mir ja nicht darum dem Betrieb zu schaden (und so viel Angebot gibt es ja am und um den MSB ohnehin nicht), von daher würde ich in dem Fall einfach darauf verzichten. Ich schicke ihnen aber in jedem Fall auch direkt noch mal eine E-Mail — Fehler können passieren, solange man versucht sie für die Zukunft zu vermeiden! ;)

Unverständlich bleibt aber nach wie vor, warum man für solche Tage an den Wochenenden nicht die eine oder andere Servicekraft mehr einstellt und seien es auch nur günstige Aushilfen, die die Tische abräumen, servieren und Getränke einschenken! Zwei bis drei vollbesetzte Tische mehr, die sich nicht dazu entschließen aufzustehen und zu gehen und die Kosten für eine zusätzliche Kraft wären für den Tag doch bereits gedeckt — so hingegen lässt man viel Geld liegen und verärgert nebenbei noch die Gäste!

Davon abgesehen war ich schon häufiger dort, hatte bisher nie etwas zu beanstanden und werde mir bei Gelegenheit noch einmal ein Bild von der Lage machen! :)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Snowmen am Januar 18, 2016, 09:16:12 Vormittag
Vermutlich Matthias-Baude ?!?
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: XXLRay am Januar 18, 2016, 09:47:16 Vormittag
Die hat ja nen ganz frischen Betreiber. Ich glaube, dem würde man hier im Forum ein wenig Startschwierigkeiten schon nachsehen ...
Ich finds aber auch nicht zielführen, zu versuchen, jetzt im Auschlussverfahren ne Information zu bekommen, die Max nicht geben will ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 18, 2016, 09:53:11 Vormittag
Ich finds aber auch nicht zielführen, zu versuchen, jetzt im Auschlussverfahren ne Information zu bekommen, die Max nicht geben will ;)

So ist es! ;)
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Exilharzer am Januar 18, 2016, 10:21:22 Vormittag
Also, ich kann ja mal Namen nennen :o,
waren gestern wegen frühen Aufstehens und Mini Frühstück zuhause schon um kurz vor 11:00h in der Sportklause am MSB. Da war alles unkompliziert, Service prima wörtlich "Klar können Sie jetzt auch schon alles von der Karte bestellen".
Also unterm Strich: Pommes frisch und heiß, Kamin auch, Cola kalt und perlig, Preise normal und Service prima.

Grüße aus dem Exil
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 18, 2016, 08:19:39 Nachmittag
Ich nenne auch mal ein paar Namen.

Am Wurmberg in der Wintersaison ...

... ist für mich der Wurmberg-Kiosk alternativlos: Beste Bratwurst am Berg, Bestellen, Bezahlen, Essen und Trinken innerhalb von 10 Minuten erledigt.
... die Hexenritt-Alm nur für Heissgetränke geeignet, die schnell und freundlich serviert werden. Für Essen - auch Kleinigkeiten - wartet man zu lange. Hinweis an Betreiber folgt.
... das Iglo, Wurstbude, Self-Service  am Hexenritt - besonders im März/April wenn die Sonne scheint, immer gut für eine kurze Pause.
... das Restaurant der Wurmberg-Alm dem Ansturm nicht immer gewachsen. Bin hier eher im Sommer Gast.
... das Rodelhaus kulinarisch top, aber wenn Schnee liegt möchte ich lieber Skifahren als im Restaurant zu sitzen.
... der Kiosk am Rodelhaus kulinarisch auch top, genau richtig wenn man lieber Skifahren möchte als im Restaurant zu sitzen. Den Harzer Wein gibt es leider nur im Restaurant, kann man aber an der Bar bestellen und rausnehmen.

Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 18, 2016, 08:54:38 Nachmittag
Ich nenne auch mal ein paar Namen.

Das kann ich im Prinzip so unterschreiben — der Kiosk ist wirklich klasse, es geht schnell und inzwischen kann man auch ganz gut draussen eine Pause einlegen durch die Plexiglas Wände, die etwas vor dem Wind schützen!

Die Wurmberg Alm ist klasse, wenn man etwas mehr Zeit hat oder in der Frühjahrssonne ggf. etwas trinken möchte. Rodelhaus ist kulinarisch top — da führt kein Weg dran vorbei, wenn man nach einem schönen Tag auf der Piste noch etwas essen möchte!

Geheimtipp zum Après Ski ist die kleine Hütte / Bar unten an der Talstation der Wurmbergseilbahn! Ausnahmsweise keine Schlagermusik, wärmendes Feuer am Wochenende, dazu leckere Getränke und kleinere Snacks — immer wieder schön dort nach der letzten Talabfahrt des Tages!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Falkenstein am Mai 19, 2016, 06:39:45 Nachmittag
Heute war ich im Restaurant Fischer in Sankt Andreasberg. Das Lokal liegt direkt an der Hauptstraße.
+ gutes und frisches Essen
+ nette Bedienung
+ faire Preise
Das Restaurant ist täglich in der Mittagszeit und abends geöffnet. Mittwochs ist Ruhetag.
Heute gab es ein Jägerschnitzel (die kleine Portion) und für meine Begleitung Käsespätzle.
Es hat sehr gut geschmeckt, wobei das Schnitzel "Wiener Art" doch noch leckerer war.
Das Restaurant:
[attachimg=2]
Inneneinrichtung:
[attachimg=3]
Salat:
[attachimg=1]
Jägerschnitzel:
[attachimg=4]
Spätzle:
[attachimg=5]
Insgesamt mit zwei Getränken und zwei Schnäpsen 27.- Euro.
Gutes Preis-Leistungsverhältnis, ich komme wieder!😜
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 13, 2017, 09:41:06 Nachmittag
Leider eine schlechte Nachricht: Das Hotel zur Tanne in Braunlage und das dazugehörige Spitzenrestaurant (unter den Top 25 in Niedersachsen) schließen zum Monatsende. Die dazugehörige Bierstube (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,96.msg983.html#msg983) war Thema des ersten Bericht zum Thema "Harz kulinarisch". Die Familie Fleischhacker hat das Gebäude-Ensemble an Rainer de Groot verkauft, der in Braunlage bereits das Hotel Viktoria und das Stadt Chalet besitzt. Herr De Groot verspricht, dass er aus der Tanne etwas Tolles schaffen werde.



Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Januar 13, 2017, 11:51:46 Nachmittag
Wirklich schade um die Tanne! Wir waren erst vorhin zum ersten Mal in der Cocktailbar des Hotel Viktoria und es hat wirklich alles gestimmt, von daher bin ich recht optimistisch, dass Herr de Groot das Restaurant vernünftig weiterführen wird.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Pistenschreck am Januar 14, 2017, 10:43:12 Nachmittag
Das wird ja immer unheimlicher mit dem de Groot. ..natürlich sehe ich die positive Entwicklung einiger Objekte.... auf anderen Seite...warten wir mal was noch so kommt :o
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Pistenschreck am Januar 14, 2017, 10:45:05 Nachmittag
ups....

Ich habe mal gehört das dem de Groot noch einige Objekte mehr in Braunlage gehören die noch brach liegen. Er hat also noch einiges mehr vor...
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Pistenbully am Januar 15, 2017, 11:36:25 Nachmittag
Gibt es eigentlich das Restaurant in der Talstation noch ?
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 16, 2017, 07:16:54 Vormittag
Gibt es eigentlich das Restaurant in der Talstation noch ?

Nein, das Basislager (früher Gipfelstürmer) hat eine finanzielle Durststrecke (2 schlechte Winter...) leider nicht überlebt. Die Räumlichkeiten wurden zu Büros für die WSB umgebaut.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Pistenbully am Januar 16, 2017, 12:22:17 Nachmittag
Gibt es eigentlich das Restaurant in der Talstation noch ?

Nein, das Basislager (früher Gipfelstürmer) hat eine finanzielle Durststrecke (2 schlechte Winter...) leider nicht überlebt. Die Räumlichkeiten wurden zu Büros für die WSB umgebaut.

Ich verstehe nicht, wieso sich die WSB einseitig auf den Verkauf von Lifttickets beschränkt und den Rest der Wertschöpfungskette  komplett anderen Anbietern überlässt. Der Gastronomie an der Talstation hätte die WSB doch ein modernes Konzept verpassen können um diese selbst zu betreiben, zumal bei den übrigen gastronomischen Angeboten am Wurmberg ja durchaus noch Luft nach oben besteht.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Januar 16, 2017, 01:09:44 Nachmittag
Das Basislager ist imho nicht wegen Unfähigkeit des Betreibers in finanzielle Bedrängnis geraten. Jetzt wo die Modernisierung des Wurmberg anfängt zu greifen, vergisst man schnell wie desolat die Lage noch vor wenigen Jahren aussah. Erschwerend kommt dazu, dass die Lage im Winter nur für Rodler interessant war ... eine Talabfahrt am Wochenende zur Mittagszeit? Als Apres-Ski-Schuppen hätte die Location wahrscheinlich sehr gut funktioniert, aber da hätte es bestimmt Beschwerden von den Anwohnern gegeben.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Eves am Februar 07, 2017, 10:03:17 Vormittag
gibt es noch ein anderes Restaurant, das gut von der Talstation aus zu erreichen ist? Also nahe liegt meine ich damit
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Februar 07, 2017, 10:23:28 Vormittag
@Eves Willkommen im Forum!

In "Skistiefelnähe" wären das Restaurant "Altes Forsthaus" oder im Dein Hotel das "blabla.. Diner & Bar" zu nennen. In der warmen Jahreszeit mit normalen Schuhen ist die Innenstadt auch nicht weit.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Eves am Februar 13, 2017, 11:08:53 Vormittag
ah ja ok. gut zu wissen, danke :) und auch danke für die herzliche Aufnahme
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Pistenbully am Februar 13, 2017, 12:50:56 Nachmittag
... oder im Dein Hotel das "blabla.. Diner & Bar" zu nennen.

... den Laden könntest Du auch gleich kaufen, steht bei Immonet drin
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: David am Februar 17, 2017, 11:50:08 Vormittag
Vergessen Sie "Piano" nicht. 300 Meter entfernt.
Übrigens gibt es unter beim Talstation auch ein Skibar von Jasper's. Ob mann dar was essen kann, weiss ich nicht.
Aber trinken auf jeden Fall  :P
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Februar 18, 2017, 08:12:08 Vormittag
Vergessen Sie "Piano" nicht. 300 Meter entfernt.
Übrigens gibt es unter beim Talstation auch ein Skibar von Jasper's. Ob mann dar was essen kann, weiss ich nicht.
Aber trinken auf jeden Fall  :P

Kann ich nur empfehlen — seit Jahren mein Lieblingslokal im Ort und auch nicht allzu weit von der Seilbahn entfernt!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Februar 26, 2017, 10:33:20 Vormittag
War jemand zufällig am Wochenende beim Altenauer Event am Rodelhaus und kann davon berichten? Wie schmeckt die neue Altenauer Limmo (http://www.altenauer-brauerei.de/produkt.html?id=harzer-limmo)?
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Mai 07, 2017, 09:17:56 Nachmittag
Wie schmeckt die neue Altenauer Limmo (http://www.altenauer-brauerei.de/produkt.html?id=harzer-limmo)?

Wie Almdudler mit mehr Apfelsaftanteil. Empfehlenswert!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: snowie am Mai 07, 2017, 10:48:36 Nachmittag
Und nicht so süss! Sehr erfrischend und tolle Flasche. Das 'P (l)oppen' macht auch Spass. Bahahahahahaha  ;D
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Max am Mai 08, 2017, 07:26:40 Vormittag
Und nicht so süss! Sehr erfrischend und tolle Flasche. Das 'P (l)oppen' macht auch Spass. Bahahahahahaha  ;D

Inzwischen nehme ich mir eigentlich fast jedes Mal, wenn ich in Braunlage einkaufen gehe, einen Kasten davon mit. Schade, dass es die Limmo hier (noch) nicht gibt, aber schön auf jeden Fall, dass inzwischen auch die Gastronomie oben im Harz mehr und mehr regionale Produkte verkauft wie bspw. The Cabin (https://the-cabin.de) in Oderbrück, wo ich an Walpurgis auf eine kühle Limmo mit dem MTB eingekehrt bin!
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: STS am Mai 08, 2017, 08:52:50 Vormittag
Wie schmeckt die neue Altenauer Limmo (http://www.altenauer-brauerei.de/produkt.html?id=harzer-limmo)?
Meiner Familie und Freunden schmeckt sie auch sehr gut - erfrischend anders als die übersüsste amerikanische Massenware.
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Skichris am Mai 08, 2017, 11:41:38 Vormittag
Die Limmo gibt es in Hannover bei Getränke-Schlüter:
Dort sind auch Almdudler in 0,33 l in Glasflaschen erhältlich - ebenso Stiegl Pils und Gösser Radler - für die echten österr. Skifans  :)

www.getraenke-schlueter-onlineshop.de
www.facebook.com/carl.schlueter
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: playjam am Mai 08, 2017, 12:02:23 Nachmittag
In Braunschweig hat Edeka Görge Spezialitäten aus dem Harz (Altenauer, Kukis usw.).
Titel: Re: Harz kulinarisch
Beitrag von: Falkenstein am Mai 25, 2017, 10:24:29 Nachmittag
Neuigkeiten aus Andreasberg:
Das Restaurant "Maartens" steht zur Zeit für 350.000.- Euro zum Verkauf.
Die Gastronomie ist bereits seit Ende März geschlossen...

https://www.immobilienscout24.de/expose/95472263?utm_medium=cooperation&utm_source=immobilo.de&utm_campaign=residential&utm_content=residential_expose

Der Besitzer hatte auch die Baude auf dem MSB gepachtet und ist Besitzer des Prinzenhofs.
Da werden sich sicherlich auch weitere Veränderungen ergeben.