skifahren-im-harz.de/forum

Foren => Skifahren und Snowboarden im Harz => Thema gestartet von: Harzwinter am April 05, 2012, 10:58:13 Nachmittag

Titel: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am April 05, 2012, 10:58:13 Nachmittag
Ganz so einfach ist das mit den "historischen Skipisten" am Großen und Kleinen Winterberg nicht. Dort gab es von (geschätzt) den frühen 1920er bis späten 1950er Jahren Skihänge, ja: Den Slalomhang relativ weit oben am Großen Winterberg und einen Skihang relativ weit unten am Kleinen Winterberg, wenn ich altes Prospektmaterial richtig interpretiere. Von einer durchgängigen historischen Abfahrtsstrecke vom Winterberggipfel ins Tal ist nirgends die Rede. Abgefahren wurde in Schierke damals am Brocken. Selbst wenn es am Winterberg Abfahrtswege gab, hatten sie seinerzeit sicherlich eher die Breite der heutigen historischen Hexenrittabfahrt am Wurmberg, und die ist auf Luftbildern im Wald quasi nicht zu erkennen. Was da heute am Winterberg wegen des abweichenden Waldbestands wie ehemalige Skipisten aussieht, dürften eher forstlich bedingte Rodungen gewesen sein oder Windbruchfelder. Aber für die Trassierung von Alpinskiabfahrten bieten sich sich natürlich an.
Titel: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am April 06, 2012, 10:18:21 Vormittag
Auf einer historischen Photo-Postkarte war der Slalomhang auf dem großem Winterberg eingezeichnet. Ich schau mal, ob ich die Postkarte wiederfinde.

Vielleicht mag mir jemand bei der genauen Ortung der historischen Pisten im Harz helfen, ich könnte dann daraus ein Google-Maps-Overlay erstellen.

Während ich suche, in der Zwischenzeit anbei das Skigebiet Schierke 1938, aus dem historischen Prospekt auf harzwinter.de (http://harzwinter.de/museum/schierke_wintersport_1938.pdf).
Titel: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am April 06, 2012, 11:00:03 Vormittag
Auf einer historischen Photo-Postkarte war der Slalomhang auf dem großem Winterberg eingezeichnet.

Ah, stimmt ... auf genau diesem Plan ist auch eine "Abfahrt vom Kl. Winterberg" eingetragen - vielen Dank!
Die hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Sie verlief allerdings nicht zwischen Kleinem und Großem Winterberg, also nicht auf den Trassen, die fürs geplante Skigebiet vorgesehen sind. Stattdessen müsste sie irgendwo am Nordosthang des Kleinen Winterbergs im Wald verlaufen sein.
Titel: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am April 06, 2012, 02:03:13 Nachmittag
[...] "Abfahrt vom Kl. Winterberg" [...]  Stattdessen müsste sie irgendwo am Nordosthang des Kleinen Winterbergs im Wald verlaufen sein.

Ich habe gerade mehreren historischen Postkarten im Netz entnommen, daß der kl. Winterberg komplett bis auf ein wenig Gipfelwald von ca. 1935 bis mindestens 1958 kahl geschlagen war. D.h. es mag ursprünglich eine schmale Abfahrt durch den Wald gewesen sein, spätestens ab 1935 führte die Abfahrt durch Wiesen. Auf Google-Earth ist gut zu erkennen, daß der Gipfelwald des kl. Winterbergs anders stukturiert ist. Auch die heute noch vorhandenene Lichtung auf dem großem Winterberg meine ich auf einigen Postkarten ausmachen zu können. Leider habe ich noch nicht die Postkarte gefunden, auf der die historischen Pisten markiert waren.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 06, 2012, 08:32:08 Nachmittag
Im folgenden Artikel werden ein paar historische Pisten im Harz genannt:
Volkssport Skilaufen Wettfahrt auf der Wilden Sau ( http://einestages.spiegel.de, Andrea Jonischkies, 5.3.2010): (http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/6212/wettfahrt_auf_der_wilden_sau.html)
Zitat
[...]

Das schöne Skigebiet bei Altenau entdeckten Clubmitglieder um 1904. Dort baute der Verein nach Inflation und Erstem Weltkrieg 1932 seine eigene Clubhütte, vier Jahre, bevor 1936 die Olympischen Winterspiele in Deutschland für einen Ski-Boom sorgten und HJ-Gruppen auf dem Kunstberg Skifahren übten. Mit der Vereinspostille "Feldpostonkel" hielt der Club im Krieg sogar Kontakt zu Sportskameraden im Fronteinsatz. Aufmunternde Anekdötchen aus dem Harz fanden sich neben Berichten von Soldaten über Skitouren im besetzten Norwegen.

[...]

Als Skistiefel mussten modifizierte Wehrmachtsstiefel (für Herren) oder zum Einrasten in die Bindung vorne mit Metall beschlagene Knabenschnürstiefel (für Damen) herhalten. Mit solch unausgereifter Technik - die Bindungen bestanden aus einfachen Drahtschlingen, die den Stiefel über einen Hebel auf dem Ski fixierten - stürzten sich die Skisportler mit dem Enthusiasmus des echten Amateurs Pisten mit Namen wie "Wilde Sau" hinab. Prellungen und Brüche waren oft genug die Folge - wenn nicht von Knochen, dann der Holzskier.

[...]

(http://einestages.spiegel.de/hund-images/2010/02/23/81/ccbf99a205e4598c793ade0a45d26292_image_document_large_featured_borderless.jpg)
Zitat
Auf der Wilden Sau: Abfahrtslauf auf der Wilden Sau im Jahr 1948. Die Strecke war benannt nach einer Pioniereinheit der Engländer, deren Zeichen eine Wildsau war. [...]

Die "Wilde Sau"-Piste geht vom Bruchberg nach Altenau. Info für die Freerider: Ca. 450 m Höhendifferenz, gutes Gefälle z.T. schon recht zugewachsen.

(http://einestages.spiegel.de/hund-images/2010/02/24/30/9dfcd451029fd12a9cea4d79a81eb599_image_document_large_featured_borderless.jpg)
Zitat
Früh übt sich: Am flachen Hang direkt vor der Skihütte auf dem Kunstberg bekommt Andrea Jonischkies im März 1957 vom Vater ihren ersten Skiunterricht.

(http://einestages.spiegel.de/hund-images/2010/02/23/76/597e51c9f07ed3d7ed077209cda44d96_image_document_large_featured_borderless.jpg)
Zitat
Damen auf Ski: Unter den 20 Teilnehmern beim Winterfest 1897 in St. Andreasberg befanden sich vier Damen - allesamt Försterstöchter, denen "elegantes und schneidiges Fahren" bescheinigt wurde.

(http://einestages.spiegel.de/hund-images/2010/02/23/3/e07f31a010bdf387e163d2b5bb441424_image_document_large_featured_borderless.jpg)
Zitat
Frühes Skispringen: Postkarte mit Meisterschaftssprung von 1910.

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Ypsilon am Juni 07, 2012, 09:19:13 Vormittag
@playjam
Hast du genauere Infos in welchem Bereich die "Wilde Sau" liegt?
Ich habe vor einigen Jahren mal versucht den Verlauf vor Ort im Sommer nachzuvollziehen.
Habe aber keine vernünftigen Anhaltspunkte sammeln können.
Nach weiterem forschen bin ich heute der Meinung, dass sie im Wesentlichen dem heutigen Baumannsweg folgt und in dessen Verlängerung nach oben Richtung Skikreuz , oberhalb des Okersteins, im heute gesperrten NP-Bereich verläuft.
Weis da vielleicht jemand was genaueres?
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Juni 07, 2012, 11:48:55 Vormittag
Sehr schöne Fotos und Geschichten übrigens — immer wieder schön etwas von den Wintersportanfängen im Harz zu lesen!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 07, 2012, 02:57:35 Nachmittag
Auf der Suche nach mehr Informationen zur Skiabfahrt "Wilde Sau" bin ich auf folgenden Artikel von Ulli Mann aus dem Jahr 1977 gestoßen. Interessanterweise haben sich einige Aspekte im Harz seit 35 Jahren nicht viel verändert: Es gibt miese Winter (5 Stück vor 1977), Umweltschützer verhindern den Liftbau und der Verleih an Wintersportgeräten klappt nicht immer gut.

WINTERURLAUB IN EINEM HARZER FERIENPARK, Remmidemmi für Freizeitmuffel von Ulli Mann, 25.02.1977 (ZEIT-Archiv auf zeit.de): (http://www.zeit.de/1977/09/remmidemmi-fuer-freizeitmuffel/seite-1)
Zitat
[...]

Langläufer sind im Harz bei dieser Schneelage gut dran, die vielen gebahnten Gehwege machen sie loipenunabhängiger. Aber es gibt natürlich einige Loipen. Auf dem Bruchberg ist — gegen den erbitterten Protest der Naturschützer — just ein Netz von sieben Loipen zwischen 1,5 und zehn Kilometern Länge fertiggestellt worden, zu dem nur noch die letzten Hinweisschilder fehlen. Desgleichen zur schönen Abfahrt „Wilde Sau" (2,4 Kilometer Länge) vom Bruchberg hinab. Die Naturschützer haben dort bislang einen Lift verhindert. Angesichts der wenigen langen Abfahrtsstrecken im Harz wäre eine lifterschlossene „Wilde Sau" freilich ein Gewinn. Altenau bietet Skifahrern sonst nur den kleinen Hügel „Rose" mit Schlepplift.

Abfahrtsläufer fahren meist die zehn Kilometer nach Torfhaus, zum „Sonnenberg" und dem „Matthias Schmidt Berg" bei St. Andreasberg oder zu den Pisten bei Schulenberg. Die Anfahrt ist kurz, aber die Parkplätze liegen oft ein ganzes Stück vom Lift entfernt, ein Handikap, zumal es sich in den heutigen Skistiefeln schlecht läuft. Der Ski- und Rodelverleih im Harz klappt leider oft nicht gut. Empfehlenswert also, mit eigener Ausrüstung anzureisen. Desgleichen mit eigenen Schneeketten. Fazit: schlecht geräumte Straßen am Wochenende, nicht funktionierender Verleih von Wintersportgerät, längere Anmarschwege zu Pisten und Loipen. Der Harz ist im Schnee also keineswegs perfekt organisiert. Die Frage stellt sich: Warum sehnt man ihn dann dort immer wieder herbei?

[...]

Eine kurze Erwähnung der Abfahrtstrecke "Wilde Sau" auch 1956:

Harzreise im Winter, 05.01.1956 ( Zeit Archiv auf zeit.de) (http://www.zeit.de/1956/01/harzreise-im-winter)
Zitat
[...]

Wer sich Altenau zum Standquartier aussucht, tut gut daran, weil es außerordentlich zentral gelegen ist und Spazierwege und Fahrten nach allen Richtungen anbietet. Der Bruchberg steigt bis zu 928 Metern an, nur der Wurmberg bei Braunlage ist mit 976 Metern noch höher. Noch hat Altenau die größte Skisprungschanze Nordwestdeutschlands, und seine Abfahrtstrecke „Wilde Sau" ist bei allen, die sie kennen, beliebt. Liegt kein Schnee, sollte man sie einmal „begehen", um zu bestaunen, worüber man auf der Schneedecke ahnungslos dahinglitt.

[...]
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Schneefuchs am Juni 07, 2012, 06:16:24 Nachmittag
@playjam
Hast du genauere Infos in welchem Bereich die "Wilde Sau" liegt?
Ich habe vor einigen Jahren mal versucht den Verlauf vor Ort im Sommer nachzuvollziehen.
Habe aber keine vernünftigen Anhaltspunkte sammeln können.
Nach weiterem forschen bin ich heute der Meinung, dass sie im Wesentlichen dem heutigen Baumannsweg folgt und in dessen Verlängerung nach oben Richtung Skikreuz , oberhalb des Okersteins, im heute gesperrten NP-Bereich verläuft.
Weis da vielleicht jemand was genaueres?

Vom ehemaligen Skikreuz ca. 100m in den Baumannweg, dann rechts ab und immer der Falllinie folgend nach Nordwesten.

Wenn man vom Baumannweg zur Wolfswarte geht kommt man an einer Schutzhütte vorbei ("Wilde-Sau-Hütte"). Die Abfahrt ging ein Stück nordöstlich von dieser vorbei.

Die Schutzhütte stand übrigens früher am Beginn der Abfahrt, also in Skikreuz-Nähe.

Die Abfahrt ist leider kaum noch zu erkennen uns sehr verwachsen. Der Bereich (geschützte Hochmoore...) ist schon seit den frühen 80er Jahren gesperrt, das war schon vor dem Nationalpark. Auch auf dem Satellitenbild von Google-Maps kann man so recht nichts mehr erkennen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 10, 2012, 05:48:25 Nachmittag
Aufgrund des Bildes vom Abfahrtsrennen auf der Wilden-Sau-Abfahrt hat es mich beschäftigt, wie denn nun der Skifahr-Stil und die Technik damals wohl im Harz war. 

Relativ früh in den 1890er Jahren hat Mathias Zdarsky aus Niederösterreich eine seitenstabile Skibindung konstruiert mit der ein Stemmschwung oder Pflugschwung ähnlich wie wir ihn heute kennen möglich wurde (siehe Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Schwung_(Ski))).

Wer nun denkt, vor 80 Jahren war das Skifahren wegen des aus heutiger Sicht primitiven Materials noch ein hilfloses Rumgeeiere, schau sich den Film "Der weisse Raumsch (1931)" an, hier eine Kurzfassung:
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 11, 2012, 10:19:15 Vormittag
@ Abfahrt "Wilde Sau" in Altenau:

1973 wurde laut einigen Artikeln in der Zeitschrift "Unser Harz" in Altenau erstmalig ein langer Doppelschlepplift in Richtung Bruchberg/Wolfswarte geplant, wie oben bereits angesprochen. Er hätte m.W. die "Wilde Sau" mitbedient. 1975 wurde das Bauvorhaben behördlich genehmigt, von Naturschützern jedoch nur wenig später endgültig verhindert. Der Skilift hätte den Bruchberg-Nordhang vermutlich zwischen 500 und 900 m erschlossen. Das hört sich zunächst gut an. In den 1970er Jahren begannen in den Mittelgebirgen jedoch die schneearmen Winter, und die Beschneiungstechnik steckte noch in den Kinderschuhen und hätte den Skibetrieb im niedrig gelegenen unteren Teil nicht gewährleisten können.

Zum Beschluss, den Lift nicht zu bauen, trugen seinerzeit lokal das Entsetzen über die Zerstörung des Altenauer Ortsbilds durch das gigantische Projekt "Ferienpark Glockenberg" und regional die Zerstörung des Harzes durch den Bau von Forststraßen und Talsperren bei. Mit dem Verzicht auf das Liftbauprojekt sank der Stern Altenaus als Wintersportplatz endgültig. Heute spielt Altenau im Harzer Wintertourismus keine Rolle mehr. Geblieben sind der kurze Lift am Skihang Rose und das Loipennetz am Acker - wenn denn mal Schnee liegt.

Die "Wilde Sau" bin ich im Sommer 2001 von Altenau hochgewandert und habe ein paar Fotos gemacht. Damals war das eine 5-10 Meter breite, mäßig geneigte Schneise, die sich - wie oben erwähnt - im Zustand fortgeschrittener Verbuschung befand, also vom Skiclub Altenau nicht unterhalten wurde. Aus Skifahrersicht hat mich das Vorgefundene damals nicht beeindruckt. Die Trassenführung der "Wilden Sau" ist deutlich anspruchsloser als z.B. die der Rehbergabfahrt.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 11, 2012, 11:43:56 Vormittag
Könntest Du mir bitte den Verlauf der Abfahrt "Wilde Sau" auf einer Karte einzeichnen? Danke!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 12, 2012, 12:59:04 Nachmittag
Da hattu.  :)  © Google Earth. Gemäß meiner historischen Wintersportkarte Harz startete die "Wilde Sau" am alten Standort des Skikreuzes auf dem Bruchberg und endete, wo der Hang zu flach wurde. D.h. sie führte nicht hinunter bis nach Altenau. Skizzen, wo genau 1973-1975 der Altenauer Schlepplift zum Bruchberg geplant war, liegen mir leider nicht vor.

(http://www.harzwinter.de/museum/altenau_wilde_sau_abfahrt.jpg)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Schneefuchs am Juni 12, 2012, 05:38:04 Nachmittag
Ja, so lag die Abfahrt früher. Genau genommen 200-300m nordöstlich der eingezeichneten Linie.

Genau in Verlängerung der Abfahrt konnte man über einen Forstweg ziehwegartig weiterfahren. Man fuhr dann durch das Tischlertal und kam etwa 2km östlich von Altenau auf die Steile-Wand-Strasse.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 12, 2012, 05:48:42 Nachmittag
@Schneefuchs: Könntest Du mir das bitte auf der Google Karte einzeichnen, Danke!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Schneefuchs am Juni 12, 2012, 06:27:21 Nachmittag
Na klar, die blaue Variante:

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 12, 2012, 08:33:35 Nachmittag
Skikreuz wird verlegt (sc-altenau.de, Bericht von Bettina Ebeling, 06.09.2008): (http://www.sc-altenau.de/readarticle.php?article_id=6)
Zitat
ALTENAU. 87 Jahre lang stand das Ski-Kreuz auf dem höchsten Punkt des Bruchberges für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Sportler des Ski-Clubs Altenau. Nun zieht die Gedenkstätte um: Etwa einen Kilometer nördlich vom alten Standort, in der Nähe der Wolfswarte, wird am Montag das neue Skikreuz geweiht.

Damit legt Ski-Club-Vorsitzender Bernd Pichler ein jahrelanges Ringen um den kleinen, stillen Ort des Gedenkens in der heutigen Kernzone des Nationalparks Harz zu den Akten. Den letzten Anstoß dafür gab aus seiner Sicht das Dilemma, in dem der benachbarte Ski-Club St. Andreasberg Anfang dieses Jahres steckte: Zum naturschutzrechtlichen Ausgleich für die vom Niedersächsischen Skiverband (NSV) geplante Beschneiungsanlage im Biathlon-Landesleistungszentrum Sonnenberg sollten die Andreasberger ihre Abfahrtsstrecke am Rehberg aufgeben. Diese ist jedoch die einzige oberhalb von 900 Metern liegende - und damit auch in milden Wintern schneesichere - Ausweichmöglichkeit für Wettkämpfe.

Schon Jahre gesperrt

Für deren Erhaltung erklärten sich die Altenauer bereit, ihr Skikreuz zu versetzen. „Ein für alle gangbarer Kompromiss", resümiert Pichler, der dennoch keinen Hehl daraus macht, dass „zwei Herzen in meiner Brust schlagen". Schon unter Dr. Wolf-Eberhard Barth, der den damaligen (niedersächsischen) Nationalpark Harz bis 2003 leitete, sollte das Skikreuz vom Bruchberggipfel verschwinden. In beinahe jedem Anhörungsverfahren der zurückliegenden Jahre, egal worum es ging, warfen die Naturschutzverbände NABU und BUND das Skikreuz in die Debatte. „Die Wege dahin wurden schon vor Jahren gesperrt", sagt der Ski-Club-Vorsitzende, nur noch einmal im Jahr durfte der Platz offiziell vom Ski-Club für seine Totengedenkfeier aufgesucht werden. Und auch diese Ausnahme-Befreiung wäre 2011 ausgelaufen.
„Für die gefallenen Skikameraden des 1. Weltkrieges, die nicht mehr in ihre Harzberge zurückgekehrt sind", schreibt die Vereinschronik, wurde das damals aus Eisen gefertigte Skikreuz mit den Jahreszahlen 1914/1918 und dem Schriftzug „OHSK Altenau" errichtet. „Dieses Kreuz in des Waldes Einsamkeit ist kein Wegweiser, sondern ein Ehrenmal und Mahnmal für die Nachwelt." 40 Jahre später war das Kreuz von der rauen Witterung des Bruchberggipfels jedoch so angegriffen, dass es am 7. Dezember gegen ein Holzkreuz getauscht wurde. Noch zwei weitere Male, 1969 und 1981, musste das Skikreuz auf dem Bruchberg erneuert werden.

Für Natur und Mensch

Die jüngsten Gespräche mit dem Nationalpark Harz unter Leitung von Andreas Pusch hatten zur Entspannung an den zeitweise verhärteten Fronten geführt. „Herr Pusch hat getan, was in seinen Möglichkeiten lag", sagt Pichler mit Blick auch auf die erneuten Einsprüche der Naturschutzverbände gegen die Sonnenberg-Beschneiungsanlage, in denen der Ski-Club-Vorsitzende „einen eindeutigen Wortbruch" sieht.
Unabhängig von der noch ausstehenden, demnächst erwarteten Entscheidung darüber wurde im Sommer die Umsetzung des Altenauer Skikreuzes angegangen. Partner der Vereinbarung sind neben den beiden Oberharzer Ski-Clubs der NSV, der die Patenschaft über das neue Skikreuz übernommen hat, sowie der Nationalpark, auf dessen Territorium die Fläche liegt.
„Eine der wichtigsten und größten Kernzonen des Nationalparks wird auf diese Weise beruhigt", kommentiert Nationalparkleiter Pusch erfreut die gefundene Lösung. „Alle, die das Skikreuz regelmäßig besuchen möchten, können das nunmehr viel einfacher machen - ein Gewinn für Natur und Mensch."

In Stille abgenommen

Am 3. Juli hat der SCA sein Ski-Kreuz abmontiert. „Zu fünft, in aller Stille", sagt Bernd Pichler. Der eiserne Schriftzug mit der Jahreszahl und dem Vereinsnamen wurde in der Nationalpark-Werkstatt entrostet und sandgestrahlt, das Kreuz aus Vierkanthölzern neu angefertigt.
Der neue Standort nahe der Wolfswarte wird dann wieder öffentlich zugänglich sein - zu Fuß über den dortigen Wanderweg. Zur Einweihungsfeier am Montag, 8. September, sind alle interessierten Oberharzer willkommen. Treffpunkt für diejenigen, die nicht wandern möchten oder können, ist um 15 Uhr am Busbahnhof Schultal in Altenau.

(http://www.sc-altenau.de/images/articles/zt-20080906.jpg)
Zitat
Wird wieder der Natur allein gehören: der Bruchberggipfel, auf dem der Ski-Club Altenau 1921 ein Kreuz für die im 1. Weltkrieg gefallenen Sportler aufrichtete. Das erste Skikreuz - hier Motiv einer Postkarte aus dieser Zeit - fertigte Klempnermeister Albert Riese aus Eisen, es wurde 1961 gegen ein hölzernes getauscht. Foto: Privat
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: manitou am Juni 19, 2012, 03:10:47 Nachmittag
Die wilde Sau ist nun nicht grad besonders "wild" und die Sau richtig rauslassen ging dort eher auch nicht, doch bei 1500m Länge und 210m Gefälle war sie zumindest für Harzverhältnisse eine der besten Abfahrten. Die hatten ja Ende der 60er Jahre sogar mal ne Seilbahn Altenau/Buchenberg geplant... Das hätte mit der Wilden-Sau und einem SL vielleicht ne nette Sache werden können. Der Hang hätte gut drei lange Abfahrtsvarianten hergegeben + den Ziehweh als Abendabfahrt in den Ort. Tja, wer weiss wo Altenau heute touristisch stehen würde, wenn man die Bahn doch gebaut hätte?! Vermutlich ungefähr da wo Hahnenklee derzeit mit der Bocksbergsanierung steht...
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 23, 2013, 01:37:57 Nachmittag
Playjam hat im folgenden Beitrag eine Abbildung der alten Pisten am großen Winterberg gepostet: http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,7.msg4298.html#msg4298

Eigentlich war ich aber auf der Suche nach dem Verlauf der ersten Abfahrt vom Brocken. Es gab zwar 1940 eine, die meine ich aber nicht. Irgendwo hier im Forum geistert dazu auch eine Diskussion mit dem Bild einer Holzstatue vom Gründer des Skivereins herum. Ich finde die aber nicht mehr. Kann mir jemand weiterhelfen?
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 23, 2013, 02:06:06 Nachmittag
Mit Holzstatue meinst Du sicherlich den Arthur Ulrichs (http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Ulrichs). Er hat eine Skitour von Braunlage zum Brockengipfel und zurück mit seinem Enkel (oder Sohn? oder Neffen?) beschrieben, ca. 1890. Vor ihm sind aber noch ein paar Norwegische Studenten mit Skiern auf dem Brocken gewesen.

Auf dieser Photo-Postkarte von 1908 sieht man schon Skiläufer(Innen). Ich gehe davon aus, dass es eine Skiabfahrt bzw. -route gegeben haben muss:

[attachimg=1]
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Mai 23, 2013, 02:40:56 Nachmittag
Auf dieser Photo-Postkarte von 1908 sieht man schon Skiläufer(Innen). Ich gehe davon aus, dass es eine Skiabfahrt bzw. -route gegeben haben muss:

(Dateianhang Link)

Das könnten statt Ski natürlich auch einfach unheimlich große Schuhe gewesen sein, die die Menschen damals getragen haben, um den Waldboden zu schonen — jeder weiß doch, dass es Skifahren auf dem Brocken historisch nie gegeben hat.  ::)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 23, 2013, 02:42:30 Nachmittag
Stimmt, Arthur Ulrich meinte ich. Hier ist übringens dein Beitrag, aus dem ich das habe: http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,7.msg4618.html#msg4618

Kommt man irgendwie an Aufzeichnungen in denen die Router beschrieben ist?
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Mai 23, 2013, 03:12:17 Nachmittag
Ich habe schnell noch einmal einen Blick in den "Weissen Führer" (unglücklicher Titel für ein Skiwanderbuch übrigens) geworfen, aber dort werden ohnehin nur Skirouten auf westlicher Seite beschrieben bzw. nur bis zur ehemaligen Grenze.

Ich schätze mal, dass die Pisten am Brocken aber Mitte der 1980er Jahre ohnehin schon eher der Vergangenheit angehört haben müssten oder?
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: snowcat am Mai 23, 2013, 04:02:27 Nachmittag

Ich schätze mal, dass die Pisten am Brocken aber Mitte der 1980er Jahre ohnehin schon eher der Vergangenheit angehört haben müssten oder?

Nach meinem Kenntnisstand war der Brocken sogar schon ab 1961 als militärisches Sperrgebiet nicht mehr für Touristen zugänglich und somit Abfahrten nicht mehr möglich.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 23, 2013, 04:22:58 Nachmittag
Zur Skitour auf den Brocken hat Arthur Ulrich einen Reisebericht verfasst. Im Skimuseum von Braunlage kann man ein Buch über ihn kaufen, da ist der Bericht drin. Mein Buch ist in der FeWo, ich schreib den bericht ab, wenn ich wieder da bin.

Die 1930er Abfahrt vom Brocken hatte ich im letzten Jahr anhand zwei Karten von 1938 und 1950 (siehe Anhang) mit Google-Maps rekonstruiert. Ich gehe davon aus, dass sich die Abfahrt an vorhandene ältere Abfahrten orientiert hat.

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 23, 2013, 06:00:10 Nachmittag
Würd mich sehr interessieren, ob man die auch heute noch abfahren kann.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: snowcat am Mai 23, 2013, 06:37:21 Nachmittag
Würd mich sehr interessieren, ob man die auch heute noch abfahren kann.

Die von Tschammer und Osten-Abfahrt ist natürlich nach mehr als 50 Jahren Nicht-Nutzung längst zugewachsen und als solche nach meinem Eindruck weder auf Google-Earth noch real vor Ort noch wirklich erkennbar. Man darf sich die historischen Abfahrten aus der Vor- und Nachkriegszeit ja auch nicht als breite Schneisen von heutigem Standard vorstellen, eher wohl in der Breite zB des oberen Teils der klassischen Hexenritt-Abfahrt am Wurmberg. Aber man kann natürlich, auch wenn es keine Trasse mehr ist, durch (fast) jeden Wald abfahren.. ;D  Aber wer von uns käme denn auf die Idee, mitten im Nationalpark... :o
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 23, 2013, 06:53:29 Nachmittag
Bzgl. der 1930er Abfahrt müsste es bei guter Schneelage möglich sein. Die Abfahrt sieht auf Google-Maps ähnlich aus wie die Hexenritt-Route (also Gipfel bis alte Hexenritt-Piste), die man auch kaum erkennt.

Der Slalomhang (Torlaufhang) am Großen Winterberg ist in der Länge, Breite und Gefälle modernen Pisten durchaus vergleichbar. Da wurde aber leider mitten auf der historischen Piste mit Fichten künstlich aufgeforstet:

[attachimg=1]

Bei der Arthur Ulrichs Strecke wäre es interessant herauszufinden, wo er entlang gelaufen ist. Sehr wahrscheinlich an immer noch existierenden Forststraßen und Wegen. In den 1880ern kannte man den norwegischen Stil im Harz, also ähnlich Backcountry-Langlauf. 
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 23, 2013, 07:40:13 Nachmittag
Aber wer von uns käme denn auf die Idee, mitten im Nationalpark... :o
Eben eben und erst recht keinen Film davon machen...

Lassen wir mal dahingestellt, ob ich überhaupt das skifahrerische Können hätte. Es geht mir natürlich nur darum nen Eindruck von der historischen Leistung damaliger Skifahrer zu bekommen *hüstel*
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Mai 23, 2013, 07:54:01 Nachmittag
Mal ehrlich, ein wenig schade ist es schon, dass einige historische Pisten im Harz nicht mehr befahren werden dürfen — der Brocken gehört sicher auch dazu, aber naheliegender wäre da beispielsweise der Erdbeerkopf, der ja ein ähnliches Schicksal teilt.

PS: Auf dem Brocken schneit es aktuell schon wieder — auch wenn es natürlich nicht reicht ist es schon schade, dass man dort überhaupt nicht Skifahren darf. Kaum auszudenken, wie lange und schneesicher dort eine Saison sein könnte.. ;-)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 23, 2013, 09:58:29 Nachmittag
Wenn man eine Tour auf den Brocken machen möchte, ist dies im Einklang mit den Wünschen der Nationalparkverwaltung nur auf den Wegen und ausgewiesenen Loipen möglich.

Ich fände es angebracht, wenn die historische Arthur-Ulrichs-Strecke als Skiwanderweg mit in den NP-Wegeplan aufgenommen werden würde.

Bis dahin gilt die Forderung:

[attachimg=1]
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 23, 2013, 10:25:48 Nachmittag
Hier das obere Stück der Brocken Abfahrt in Google Maps eingezeichnet. Müßte etwa stimmen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 24, 2013, 01:13:56 Nachmittag
Dankeschön
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 25, 2013, 01:08:15 Nachmittag
Netterweise hat Herr Peter Schmidt (u.a. ehemaliger Betreiber des Hohnekopf-Skigebietes (http://www.harzwinter.de/pdf/Volksstimme%2009.01.02,%20Kein%20Skisport%20bis%20Sankt%20Nimmerlein.pdf)) die Skizze der Schierker Wintersporteinrichtungen von 1950 ergänzt und weitere Informationen geliefert:

[attachimg=1]

So sah die Eckerlochschanze (Photo von Herrn Schmidt, in der Skizze bei Ziel 1) mal aus:

[attachimg=2]

Der Slalomhang am Großen Winterberg wurde 1932 von unten an der Sandbrinkstrasse bis ca. 2/3 zum Gipfel angelegt. Der Slalomhang war ca. 200m breit (breiter als die Kaffeehorst-Piste). Herr Schmidt hat den Hang von 1950 an genutzt. Es wurden dort Slalom-Wettrennen durchgeführt, an denen auch Braunlager Skifahrer teilgenommen haben. 1954/55 wurde die Slalomabfahrt auf einer Forstschneise bzw Bestandsschneise um eine schmalere Schneise bis auf die Kuppe des großen Winterbergs erweitert. Daraufhin wurden auch Abfahrtsrennen vom Gipfel durchgeführt. Durch die innerdeutsche Grenzziehung (http://de.wikipedia.org/wiki/Innerdeutsche_Grenze) lag der Slalomhang in der Sperrzone und durfte von 1961 an nicht mehr betreten werden.

Der Skihang am Erdbeerkopf wurde als Ausgleich für den verlorenen Slalomhang am Gr Winterberg 1962 bis 65 nördlich vom Schierker Bahnhof angelegt.  Der Skihang am Erdbeerkopf verfügt über einen Hakenschlepplift mit Dieselmotor (Stahlseil 8mm, mit Haken zum Einhängen). Der Lift ist heute noch in Gang und wird vom Schierker Skiclub genutzt. Der Skihang am Erdbeerkopf liegt zwar im Nationalpark und hat aber Bestandsschutz.

Nicht auf der Skizze ist der Skihang am Hohnekopf (Google Maps (http://maps.google.de/maps?q=Hohnekopf,+Harz&hl=en&ll=51.778389,10.707121&spn=0.00545,0.009806&sll=51.777333,10.704331&sspn=0.0109,0.019612&t=h&hnear=Hohnekopf&z=17)). Der Skihang ist aus einem Windbruch der 50/60er Jahr entstanden und wurde in den 70ern von Windbruch befreit, entstucked und die Fläche planiert. Zunächst wurden zwei  hintereinanderlaufende Schlepplifte mit ständig umlaufenden Seil mit Hakenbetrieb installiert (unterer Lift 300m Länge, oberer Lift bis zur Hohneklippe 450m Länge). Der Skihang am Hohnekopf war sehr populär bzw. ständig überlaufen, weil er außerhalb der Sperrzone lag.

Daher fasste man Anfang der 80er den Plan einen Tatrapona Lift (Geschwindigkeit: 5m/s, Förderleistung: 1200 Personen/h) zu installieren. Den Liftbau und Skigebietserweiterung hat Herr Schmidt von 1984 bis 1986 geplant. Der Bau erfolgte 1986 und konnte im Februar 1988 für den Wintersport in Betrieb genommen werden.

Es gab zwei Pistenbullies: Ein Pistenbully war ein Eigenbau mit einer Bearbeitungsbreite von 3m, der dem Kässbohrer 100 ähnelte. 1987/88 wurde ein zusätzlicher Pistenbully von Wismuth mit einer Bearbeitungsbreite 5m gekauft.

Zunächst wurde der Skihang Hohnekopf von der Stadt Wernigerode als Sportstätte betrieben und Herr Schmidt war ehrenamtlicher Betreiber. Nach der Deutschen Einheit hat Herr Schmidt den Skihang am Hohnekopf als Pächter weitergeführt. Nach der Grenzöffnung fanden immer weniger den Weg zum Skihang daher wurde der Betrieb zunehmend nicht wirtschaftlich tragbar. 2001 konnte der Betreiber aufgrund der fehlenden Einnahmen den Pachtvertrag nicht mehr verlängern. Die Stadt Wernigerode verschrottete daraufhin den Lift und die beiden Pistenraupen (http://www.harzwinter.de/pdf/Volksstimme%2009.01.02,%20Kein%20Skisport%20bis%20Sankt%20Nimmerlein.pdf).

Auf Google Maps (http://maps.google.de/maps?q=Hohnekopf,+Harz&hl=en&ll=51.778389,10.707121&spn=0.00545,0.009806&sll=51.777333,10.704331&sspn=0.0109,0.019612&t=h&hnear=Hohnekopf&z=17) sieht man, dass die Piste weiterhin Baum-frei ist, d.h. ein lohnendes Ziel für Freerider und Tourengeher. Bei der Gründung des gemeinsamen Nationalparks wurde den bestehenden Wintersportgebieten, die im Nationalpark liegen, Bestandsschutz garantiert. Mir ist nicht bekannt, wie der Status vom Skihang am Hohnekopf ist.

Bilder vom Skihang Hohnekopf (Photos von Herrn Peter Schmidt):

[attachimg=3]

[attachimg=4]

[attachimg=5]

[attachimg=6]

[attachimg=7]




Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 25, 2013, 01:53:43 Nachmittag
Steckt man am Ende deiner eingezeichneten "Brockenabfahrt" eigentlich in nem Tal fest oder würde man da auch weiter abfahren können? Hab leider keine Karte mit Höhenprofil.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Mai 25, 2013, 02:23:21 Nachmittag
Wirklich ärgerlich, dass es diese kleinen Skigebiete nicht mehr gibt, vor allem auch da es offenbar für keines so etwas wie einen Ausgleich gegeben zu haben scheint und der Hohnekopf erstaunlich breit ist!

Ansonsten, bedeutet folgender Satz, dass man den Erdbeerkopf prinzipiell befahren darf oder gilt der Bestandsschutz nur für den Skiverein?


Der Skihang am Erdbeerkopf wurde als Ausgleich für den verlorenen Slalomhang am Gr Winterberg 1962 bis 65 nördlich vom Schierker Bahnhof angelegt.  Der Skihang am Erdbeerkopf verfügt über einen Hakenschlepplift mit Dieselmotor (Stahlseil 8mm, mit Haken zum Einhängen). Der Lift ist heute noch in Gang und wird vom Schierker Skiclub genutzt. Der Skihang am Erdbeerkopf liegt zwar im Nationalpark und hat aber Bestandsschutz.

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 25, 2013, 02:57:50 Nachmittag
Steckt man am Ende deiner eingezeichneten "Brockenabfahrt" eigentlich in nem Tal fest oder würde man da auch weiter abfahren können? Hab leider keine Karte mit Höhenprofil.

Das Profil von der Großen Brockenabfahrt habe ich Dir mit dem Gelaendeprofil Tool (http://bit.ly/10vGdX7) erstellt:

[attachimg=1]

Den Weg zurück in den Ort Schierke bis zur Jugendherberge über die K1356/Brockenstraße ist eher flach (30hm auf 1000m Strecke). Klick hier (http://bit.ly/19cpfns), dann kannst Du mit dem Tool selber nur den letzten Weg anschauen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Mai 25, 2013, 07:34:51 Nachmittag
Klasse - das schau ich mir mal genauer an.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 26, 2013, 10:16:21 Vormittag
Wirklich ärgerlich, dass es diese kleinen Skigebiete nicht mehr gibt, vor allem auch da es offenbar für keines so etwas wie einen Ausgleich gegeben zu haben scheint und der Hohnekopf erstaunlich breit ist!

[...]

"Wirklich ärgerlich"...  ich drücke das mal so aus:

Die Piste am  Hohnekopf hat eine Länge von über 800m mit einer Höhendifferenz von über 270hm, d.h. eine durchschnittliches Gefälle von 32%, Nord-Ost-Ausrichtung (siehe Geländerprofil Skihang am Hohnekopf (http://bit.ly/16Xiwyg)). Die Gesamtstrecke mit der neuen Hexenritt-Abfahrt am Wurmberg vom Gipfel bis zur Sessellift-Talstation, auf die wir uns alle freuen, weil sie anständiges Gefälle aufweist, hat etwa dieselbe Länge bei einem durchschnittlichen Gefälle von 26% (siehe Geländerprofil neue Hexenritt-Piste (http://bit.ly/14QVLbN)).

Wo wäre noch so eine Piste als Ausgleich zu schaffen gewesen? Da hätte man schon den Brocken erschließen müssen. Aus meiner Sicht haben die damaligen Verantwortlichen bei der Stadt einfach völlig versagt.

Auf http://www.harzwinter.de sind übrigends unter Drei Annen Hohne noch weitere Informationen und Archivbilder aus den 70er Jahren zum Hohnekopf Hang.

Übrigens: Als ich um die Jahrtausendwende in der Tourist-Info von Wernigerode nach Skipisten fragte, bekam ich eine negative Antwort: "Gibt es nicht". Falls jemand vor Ort ist, wäre es interessant zu wissen, ob die mittlerweile wenigstens ihr Stadtskigebiet im Zwölfmorgental kennen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Doppelmayr am Mai 27, 2013, 11:54:53 Nachmittag
Wirklich ärgerlich, dass es diese kleinen Skigebiete nicht mehr gibt, vor allem auch da es offenbar für keines so etwas wie einen Ausgleich gegeben zu haben scheint und der Hohnekopf erstaunlich breit ist!

[...]

"Wirklich ärgerlich"...  ich drücke das mal so aus:

Die Piste am  Hohnekopf hat eine Länge von über 800m mit einer Höhendifferenz von über 270hm, d.h. eine durchschnittliches Gefälle von 32%, Nord-Ost-Ausrichtung (siehe Geländerprofil Skihang am Hohnekopf (http://bit.ly/16Xiwyg)).

Und warum wird so ein schon damals offentsichtlich sehr beliebeter und schöner Abfahrtshang mit erstklassigem Gefälle nicht wieder in Betrieb genommen??? Etwas besseres könnte dem Harz doch gar nicht passieren und mit ein wenig Werbung kämen die Skifahrer sicherlich in Scharen wieder zurück!!!!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: sommerphobie am Mai 28, 2013, 11:54:03 Vormittag
Die Piste am Hohnekopf hat eine Länge von über 800m mit einer Höhendifferenz von über 270hm, d.h. eine durchschnittliches Gefälle von 32%, Nord-Ost-Ausrichtung (siehe Geländerprofil Skihang am Hohnekopf (http://bit.ly/16Xiwyg)).

Der ehem. Skihang liegt auf einer Höhe von rund 830m bis 665m, woraus sich eine Höhendifferenz von ca. 165m ergibt. Das durchschnittliche Gefälle liegt bei knapp über 20%.


[attachimg=1]


Abfahren kann man dort immer noch. Erlaubt ist das natürlich nicht. Im oberen Teil verläuft aber wohl ein Wanderweg, den man vor lauter Schnee nur nicht gefunden hat. ;)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 28, 2013, 02:35:00 Nachmittag
Der ehem. Skihang liegt auf einer Höhe von rund 830m bis 665m, woraus sich eine Höhendifferenz von ca. 165m ergibt. Das durchschnittliche Gefälle liegt bei knapp über 20%.

 ::) Stimmt, da habe ich mich vertan.

Hier noch die Zeitungsmeldung zur Skiliftpremiere im Februar 1988:

[attachimg=1]

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Doppelmayr am Mai 28, 2013, 07:46:47 Nachmittag
Was würde denn ein (viellt. auch gebrauchter)Tellerlift mit einer Schlepplänge von den im Artikel genannten 970 m Schlepplänge kosten? Eine Pistenraupe könnte man ebenfalls gebraucht beziehen. Ist der Hang per PKW zu erreichen??
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 28, 2013, 09:08:59 Nachmittag
Was würde denn ein (viellt. auch gebrauchter)Tellerlift mit einer Schlepplänge von den im Artikel genannten 970 m Schlepplänge kosten? Eine Pistenraupe könnte man ebenfalls gebraucht beziehen. Ist der Hang per PKW zu erreichen??

Schau bei http://www.seilbahn.cc/ sicherlich wirst Du da die eine oder andere Occasion finden. Das Problem wird aber eher sein, eine Genehmigung vom NP zu erhalten, einen Lift aufzustellen, als die ca. 250KEUR für eine gebrauchte Erstausstattung. Es wäre schon viel erreicht, den NP zu überzeugen, den Skihang offiziell für Tourengeher und Freerider freizugeben.

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Mai 28, 2013, 09:16:46 Nachmittag
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 05, 2013, 01:30:00 Nachmittag
Schöne Fotos vom Skihang Hohnekopf sind das (weiter oben). Hätte man die doch nur 15 Jahre früher per Skilift-Webseite online gestellt ...

Hier scheint übrigens jemand seine Liebe zum Freeriden auf dem ehemaligen Skihang entdeckt zu haben: http://fotos.mtb-news.de/s/39002
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Juni 05, 2013, 01:57:50 Nachmittag
Da müsste mal "jemand" ein Video drehen ... :)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Doppelmayr am Juni 05, 2013, 02:20:47 Nachmittag
Könnte man nicht versuchen mit dem NP auf irgend eine Weise einen, für beide Seiten genehmen Kompromiss zu finden, diesen ursprünglichen Skihang wieder zu reaktivieren. Es müssten ja lediglich nur hier und da ein Paar kleine Bäumchen weggeschnitten werden, die direkt in der Piste stehen und keine Schneilanzen errichtet werden, sondern lediglich ein gebrauchter Schlepper installiert werden. Als erfahrenen Lift-Betreiber könnte ich mir z.B. Herrn Greulich, der in Braunlage die Lifte an der Rathaus-Skiwiese und am Hasselkopf sowie in Hohegeiß die Lifte im Hasental und im Skicentrum "Am Brand" betreibt, gut vorstellen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 05, 2013, 03:58:57 Nachmittag
Wenn man mal den ideologischen Beton in den Köpfen der NP-Verwaltung außer Acht lässt, ist das Hauptproblem des Skihangs Hohnekopf, dass er nicht per Pkw erreichbar ist. Auch ein Zubringerservice wurde in den letzten Jahren des Lifts nicht eingerichtet - warum, weiß ich nicht (NP-Blockade oder wirtschaftliche Gründe). Folglich mussten alle Benutzer ihr Equipment 20 Minuten vom Großparkplatz Drei Annen-Hohne bis zum Skihang tragen. Das haben nicht viele Skifahrer auf sich genommen. Dieses Erreichbarkeitsproblem und entsprechend schwache Nutzung würde auch einer eventuellen Nachfolgeranlage wirtschaftlich schnell das Genick brechen. Einen Zubringerservice gibt es innerhalb der NP-Grenzen beispielsweise fürs Waldgasthaus Plessenburg (Linienbus) - aber nur im Sommer.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Doppelmayr am Juni 05, 2013, 08:21:57 Nachmittag
Wie lang ist denn ungefähr die Strecke vom Großparkplatz zum ehem. Skihang? War bislang noch nicht dort unterwegs und kenne das Gebiet von daher leider nicht. Vielleicht böte sich ohne allzu großen Kostenaufwand eine Option einen breiteren Schotterweg für PKWs zum Hang herzustellen?? Liegt der Rinderkopfskihang in Torfhaus nicht ebenfalls im NP-Gebiet?
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 05, 2013, 11:51:09 Nachmittag
Der Weg vom Parkplatz Drei Annen-Hohne zum Hohnekopfhang hat bereits Forststraßenniveau. Er müsste für Shuttleservices nicht ausgebaut werden. Fußgänger können die Strecke über einen Wanderweg abkürzen. Die Fußweglänge schätze ich auf 1,5 - 2 km, die Forststraßenlänge auf 2,5 - 3 km. Den Rückweg zum Parkplatz kann man dank geringen Gefälles per Ski abfahren.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Doppelmayr am Juni 06, 2013, 01:34:17 Vormittag
Das klingt schon mal nicht verkehrt. Mit einem kostenlosen Shuttle-Service zum Skihang und angemessenem Liftpreis (und vielleicht mit einem "Wiederöffnungsangebot Hohnekopf", meinetwegen eine Tageskarte buchen und zum Preis einer Halbtageskarte bezahlen) würden sicherlich erste neue Anreize und Impulse geweckt. Für die Aufstellung des Liftes könnte man die Techniker von der Wurmbergseilbahn ins Boot holen, die ja langjährige Erfahrungen aufweisen. Als Kompromiss könnte man der NP-Verwaltung dahingehend vorschlagen, den Tellerlift nicht auf der gesamten ursprünglichen Länge (von 970m) laufen zu lassen, sondern ihn etwas zu verkürzen, z. B. auf 800 m Länge (er wäre dann immer noch doppelt so lang wie der Skilift am Rinderkopf in Torfhaus).
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Juni 06, 2013, 07:09:17 Vormittag
Alles gute Ideen, aber ich kann mir leider beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich der NP jemals auf so etwas einlassen wird — dafür sind die viel zu stur.

Was allerdings durchaus denkbar sein könnte, wäre es den Hang zumindest als historische Piste für Freerider freizugeben, d.h. ohne Lift und natürlich unpräpariert. Allein dieser Schritt wäre schon ein riesen Fortschritt und bestimmt auch ganz interessant, denn sonst gibt es im Harz nicht allzu viele Möglichkeiten zum Freeriden, jedenfalls nicht, wenn man nicht unbedingt ein Bußgeld zahlen möchte.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 06, 2013, 09:33:44 Vormittag
Man könnte den Skihang Hohnekopf aus dem NP herauslösen, denn genau dieser Hang ist eine separate Kleinparzelle am Rand des NP-Gebiets. Dies mit der Zusatzvereinbarung, dass weder ein Lift gebaut noch der Hang gemäht noch eine Piste präpariert noch ein Shuttleservice eingerichtet noch irgendwelche Baumaßnahmen durchgeführt werden dürfen. Für den NP würde sich somit de facto nichts ändern (die Fläche würde ja für nichts weiter genutzt), und Freerider kämen ohnehin nur, wenn viel Schnee liegt, was selten genug ist.

Doch für eine solche Übereinkunft halte ich die aktuelle Basta-Besetzung der NP-Verwaltung nicht befähigt.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Juni 07, 2013, 03:24:15 Nachmittag
Ist das die alte Piste am Hohnekopf?:

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am Juni 07, 2013, 04:28:57 Nachmittag
Hier ist ein Google-Maps-Link zum Hohnekopf:

http://maps.google.de/maps?q=Hohnekopf,+Harz&hl=en&ll=51.778389,10.707121&spn=0.00545,0.009806&sll=51.777333,10.704331&sspn=0.0109,0.019612&t=h&hnear=Hohnekopf&z=17

Bei Screenshots von Google Maps immer das Copyright unten rechts beibehalten (siehe Nutzungsbedingungen von Google Maps).

Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Juni 07, 2013, 09:30:37 Nachmittag
Dankeschön
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 11, 2013, 12:03:23 Vormittag
Hier noch ein alter Zeitungsartikel zur Erschließung des Skihangs Hohnekopf per Skilift zu DDR-Zeiten. Allerdings geht es hier nicht um den Tatrapoma-Schlepplift von 1987, sondern um die Vorgängeranlage von 1979. Der einzige im Artikel genannte Name kommt den aufmerksamen Forenlesern nicht unbekannt vor ...

Die damalige DDR-Zeitung "Neues Deutschland" schreibt in ihrer Ausgabe vom 20. Oktober 1979 auf S. 3:

Zitat
Der Skilift zu den Abfahrten am Hohnekopf ist montiert

[...]

Diese Woche wurde in Drei Annen-Hohne ein Skilift fertig. Schon jetzt können sich die Wintersportler freuen. Wer die 800 Meter hochfährt, hat eine herrliche Abfahrtstrecke von rund einem Kilometer Länge vor sich. Am Bau dieses Schlepplifts, den jedermann nutzen kann, haben Sportler der Harzorte in vielen Stunden ihrer Freizeit tatkräftig mitgewirkt; allen voran die Wernigeröder Alpinisten mit Peter Schmidt, dem Vorsitzenden der PGH Installation und Montage.

Nicht nur in Drei Annen-Hohne bereitet man sich im landschaftlich reizvollen Harzkreis Wernigerode auf den Empfang der Winterurlauber vor. Etwa ein Drittel der 260.000 Feriengäste und der rund vier Millionen Ausflügler, die es Jahr um Jahr in diese Gegend zieht, bevorzugen nämlich die weiße Jahreszeit. Neben der schon erwähnten Anlage unterhalb des 600 Meter hohen Hohnekopfes wurden auch in Schierke und in der Nähe der Sprungschanzen im Zwölfmorgen-Tal bei Wernigerode Skilifts installiert und verlängert.

Mitglieder von Sportgemeinschaften des DTSB werden an Wochenenden die Urlauber betreuen. Für Feriengäste, die noch lernen wollen, sich auf den schmalen Brettern zu bewegen, führen Angehörige von Wintersportsektionen in mehreren Orten erstmals Kurzlehrgänge durch.

[...]

Quelle des gescannten Artikels: http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/ddr-presse/ergebnisanzeige/?purl=SNP2532889X-19791020-0-3-60-0


Neu für mich ist, dass diese Vorgängeranlage bereits 800 m lang war. Ich war davon ausgegangen, dass es als Vorgängeranlagen des Tatrapoma-Schlepplifts lediglich zwei kurze Sektionen Nussknackerlift gab. 800 m Länge wären für einen Nussknackerlift ziemlich viel ...

Den Artikel habe ich übrigens aus dem öffentlichen Online-DDR-Pressearchiv der Staatsbibliothek Berlin (http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/ddr-presse/). Es enthält digitalisierte Komplettbestände der Tageszeitungen Neues Deutschland, Berliner Zeitung und Neue Zeit bis 1990 oder bis zur Einstellung. Die Benutzerregistrierung und -anmeldung erfolgt simpel über xLogon (wird auf der Seite erklärt).

[Edit: Artikel auf Zitat umgestellt.]
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Juni 11, 2013, 12:03:13 Nachmittag
Das o.g. digitalisierte DDR-Pressearchiv bietet natürlich noch weitere historische Informationen zu Skiliften und Wintersport in der DDR und im damaligen Ostharz. So finden sich z.B. Kurzinformationen zu den Skihängen am Erdbeerkopf oder in Friedrichsbrunn, und aus den detaillierten DDR-Schneeberichten von damals ist das typische Auf und Ab Harzer Schneehöhen zwischen Schneelosigkeit und Osterskilauf zu erkennen, aus denen sich auch auf die Betriebstagezahl am Hohnekopf schließen lässt. Leider habe ich bislang keine verwertbaren Fotos zum Thema gefunden.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Juni 12, 2013, 09:25:57 Vormittag
Weiß jemand, ob die Artikel frei verwendbar sind oder gibt es da Einschränkungen. Ich konnte keine Information darüber finden, unter welcher Lizenz die veröffentlicht sind.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am August 08, 2013, 11:08:15 Vormittag
Ich hab jetzt beim Archiv nachgefragt. Zur Veröffentlichung des (Bild-)Materials in eigenen Projekten benötigt man eine Genehmigung der Zeitungen bzw. deren Rechtsnachfolgern.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Oktober 24, 2013, 06:31:29 Nachmittag
Ich fahr gleich in ein verlängertes Wochenende in den Harz und will mir unter anderem die Pis... äh Aussicht da ansehen. Gibt es auf den letzten Drücker Wünsche für Fotos, die ich machen soll (werd gleich kein Internet mehr haben)?
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Oktober 28, 2013, 10:43:21 Vormittag
Samstag war ich bei der ehemaligen Hohnekopf-Piste (Allgemeiner Bericht im Harz kulinarisch Thread (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,96.msg6046.html#msg6046)). Nach meinem Kartenmaterial (zwei verschiedene Wanderkarten) liegt sie aber nicht an einem Hang des Hohnekopf sondern des Bärenkopf.
Ich bin vom Bahnhof Drei Annen Hohe aus gestartet näher dran kann man wohl nicht parken, weil die Forstwege für PKW gesperrt sind. Gefolgt bin ich der Wanderroute mit dem roten Punkt. Die startet auf dem Hexenstieg, ist aber nicht nicht ganz durchgängig ausgeschildert. Am besten folgt man den Schildern Richtung Leistenklippe und erreicht dadurch den Obersten Hangweg.

[attach=1]

Die Strecke ist aber doch recht mühsam und ich mag mir nicht vorstellen, hier Skistiefel und Skier hochschleppen zu müssen. Ich bin mir unsicher, ob es eine gangbarere Strecke gibt.

Blick vom Obersten Hangweg nach unten (vielleicht kommt man über die Gebäudezufahrt im Tal besser auf den Hang):
[attach=2]

Blick vom Obersten Hangweg nach oben (hinter der Kuppe gehts noch weiter):
[attach=4]

Am Obersten Hangweg selbst gibt es eine kleine Schutzhütte, in der man verschnaufen kann.

Blick vom Gipfel:
[attach=3]
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Doppelmayr am Oktober 28, 2013, 10:57:05 Vormittag
Wie schön wäre es doch, diesen Hang für den Wintersport wieder reaktivieren oder zumindest als (ersten) kleinen Schritt schon mal aus dem NP lösen zu dürfen *träum*!!!!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Oktober 28, 2013, 11:09:29 Vormittag
Ich kann mich auch täuschen, aber auf den ersten Blick scheint das eine der, wenn nicht sogar die schönste Piste im Harz gewesen zu sein — lang, einigermaßen breit und eine tolle Aussicht. Schade, dass sie nicht zumindest für vereinzelte Freerider freigegeben ist.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am Oktober 28, 2013, 11:55:23 Vormittag
Die Aussicht ist wirklich ein Traum. Von dort kann man ganz weit bis ins Flachland blicken. Wenn man genau hinschaut, kann man am Horizont Windräder sehen (Sorry, aber meine Kamera hatte mit der Lichtsituation so ihre Probleme):
[attach=1]
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Ypsilon am März 23, 2015, 01:45:08 Nachmittag
Wir hatten hier ja auch mal das Thema der "Wilde Sau-Abfahrt" und Erschließungpläne aus den 70gern von Altenau auf den Bruchberg.
Dazu habe ich heute bei FB einen tollen Beitrag bekommen.

Interessant welche "Kompromisskrücke" da letztlich bei heraus gekommen wäre.
Aus heutiger Sicht undenkbar:
"Nur" Schlepplift, keine Sommernutzung, keine Gastronomie an der "Talstation", der Beschreibung nach Zugang zum Lift abseits vom Ort im Tischlertal...
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: snowcat am März 23, 2015, 02:34:26 Nachmittag
.....

Interessant welche "Kompromisskrücke" da letztlich bei heraus gekommen wäre.
Aus heutiger Sicht undenkbar:
"Nur" Schlepplift, keine Sommernutzung, keine Gastronomie an der "Talstation", der Beschreibung nach Zugang zum Lift abseits vom Ort im Tischlertal...

Interessanter Beitrag, vielen Dank! Trotz der Kompromisse wären wir aber doch froh, wenn diese Anlage heute existieren würde, und wer weiß, ob die Infrastruktur in den 40 Jahren seit der geplanten Errichtung nicht doch modernisiert oder erweitert worden wäre. Von Höhenunterschied und Länge der Abfahrt wäre es aber auch so eine der attraktiven Anlagen im Harz gewesen. Immerhin war ja vorgesehen, dass man mit KfZ oder Öffis bis zur Talstation fahren kann, und das Gelände damit schon etwas bequemer erreichbar gewesen wäre als zB Lift und Piste am Hohnekopf im Ostharz, deren Stillegung in diesem Forum mehrfach und zurecht kritisiert wurde.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Skichris am September 06, 2015, 01:03:42 Nachmittag
Ich habe  im Antiquariat ein Reisefaltblatt von Braunlage aus dem Jahr 1940 erstanden. Das eine Umschlagbild ist auch im Bistro "Stall "bei der Innengestaltung verwendet worden.
Sorry das zweite Bild ist jetzt dreimal richtig bearbeitet aber es wird 180 ° gedreht eingestellt :-\
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am September 06, 2015, 01:21:55 Nachmittag
Soso Skiabfahrt Otto-Schmidt-Weg vorbei am Eckernsprung und am dreieckigen Pfahl abbiegen. Gleich mal angucken :)

Edit: Ich rate mal, dass das heute Brockengipfel -> Götheweg -> Eckernsprung -> Dreieckiger Pfahl -> Große Bodestraße wäre.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am September 06, 2015, 01:32:59 Nachmittag
Ich habe  im Antiquariat ein Reisefaltblatt von Braunlage aus dem Jahr 1940 erstanden. Das eine Umschlagbild ist auch Bistro "Stall "bei der Innengestaltung verwendet worden.
Sorry das zweite Bild ist jetzt dreimal richtig bearbeitet aber es wird 180 ° gedreht eingestellt

Wie oft auf der Karte das Wort 'Ski' auftaucht ist völlig verrückt — man hat den Eindruck als sei jedes Stück Wiese in und um Braunlage damals für das Skifahren vorgesehen gewesen! ;D
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Pistenschreck am September 06, 2015, 05:53:08 Nachmittag
@ XXL Ray

Vielen Dank für deinen Bericht von der Hohnekopf-Piste.
Hab den jetzt erst entdeckt und mich sehr darüber sehr gefreut. Denn daaaa werden viele Erinnerungen wach!
Den Hang habe ich damals jeden Winter sehr oft mit meinen Vater besucht. Für mich ist es noch immer "der Hang im Harz". Der Blick hat mich damals schon fasziniert. Der lange Weg zum Lift ist mir auch noch deutlich in Erinnerung.
Ich glaube es waren gute 2 Kilometer oder so. Wir hatten die Skischuhe im Rucksack und die Skier auf den Schultern bis nach oben getragen :P.  Nach dem "kurzen" Marsch war man aber so warm das ein Aufwärmen überflüssig war.
Irgendwann ist dann auch eine Pferdekutsche gefahren... aber ohne uns natürlich! ;)
Die Belohnung war ein fast menschenleerer Lift der auch an Wochenenden in den Ferien nur sehr kurze Wartezeiten bot. Wenn ich mich richtig erinnere, haben am Lift nie mehr als 10 Personen vor mir gestanden. Und das war auch damals schon ein Argument! Die Piste war allerdings nicht annähernd so präpariert wie man es heutzutage erwartet. An den Weg der die Piste im unteren drittel überquert, kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Wer den Sprung über die Wegkante nicht gestanden hatte, rutschte die restliche steilere Piste bis nach unten. War teilweise sehr unterhaltsam... sozusagen ein integrierter "Funpark"  ;D Schlimmeres ist mir aber nicht bekannt 8) ;)
Seit der Schließung war ich leider nicht mehr dort. Ich danke dir für deine Bilder und den Bericht. Mein Vater wird sich auch freuen... ;)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: XXLRay am September 07, 2015, 02:15:44 Nachmittag
Gern geschehen. Ich konnte den Hang leider nicht mehr mit Skiern besuchen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am September 07, 2015, 02:36:16 Nachmittag
[...] Denn daaaa werden viele Erinnerungen wach! Den Hang habe ich damals jeden Winter sehr oft mit meinen Vater besucht. [...]

Das Forum würde sich seeeehr über Fotos von den so lange zurückliegenden Besuchen an diesem vielleicht schönsten Harzer Skihang freuen!  ;D
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Pistenschreck am September 07, 2015, 09:20:29 Nachmittag
[...] Denn daaaa werden viele Erinnerungen wach! Den Hang habe ich damals jeden Winter sehr oft mit meinen Vater besucht. [...]

Das Forum würde sich seeeehr über Fotos von den so lange zurückliegenden Besuchen an diesem vielleicht schönsten Harzer Skihang freuen!  ;D

Ich meine das es da noch Fotos geben müsste.... Werd mich mal auf die Suche machen. Wenn sich was finden lässt, werd ich die hier natürlich zeigen. Aber viel können es nicht gewesen sein, waren ja nicht zum Fotografieren dort.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Pistenschreck am September 08, 2015, 10:00:09 Nachmittag
Hab auf youtube ein Video von der Piste entdeckt!  ;D
https://m.youtube.com/watch?v=mIlXfMsBOyY (https://m.youtube.com/watch?v=mIlXfMsBOyY)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am September 08, 2015, 11:11:05 Nachmittag
Das hab' ich seinerzeit bei der Umstellung der Harzwinter-Videos auf Youtube eingestellt ...  ;)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Rollmops am Februar 01, 2016, 08:13:27 Nachmittag
Kennt hier noch jemand die Sommerskipiste am MSB?  Zu meiner Kindheit gab es dort eine " Rollsplittpiste" am alten Einzelsessel. Leider habe ich niemals Skifahrer dort in Aktion gesehen.  Ist aber eher ein Thema für das Sommerloch.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am Februar 01, 2016, 10:43:12 Nachmittag
Guckst Du hier: Sommerski im Harz (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,65.msg482.html#msg482).
Hoffen wir trotzdem nicht, dass das Harzer Sommerloch diesmal schon im Februar beginnen muss ... :D
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Februar 02, 2016, 08:04:35 Vormittag
Guckst Du hier: Sommerski im Harz (http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php/topic,65.msg482.html#msg482).
Hoffen wir trotzdem nicht, dass das Harzer Sommerloch diesmal schon im Februar beginnen muss ... :D

Dennoch auf jeden Fall schöne Bilder! Interessant vor allem, dass man 2009 offenbar noch einmal darüber nachgedacht hat ein Sommerski Angebot ins Leben zu rufen!

So ganz abwegig ist es eigentlich auch nicht — vor allem hinsichtlich der Klimaverträglichkeit hätte ein solches Angebot bestimmt Vorteile gegenüber bspw. einer Skihalle und man wäre an der frischen Luft unterwegs! ;)

Der Sand müsste es zwar nicht mehr unbedingt sein, aber mit einem Material wie 'Snowflex (https://en.wikipedia.org/wiki/Snowflex)' wäre es durchaus möglich eine 300m Piste anzulegen!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Rollmops am Februar 02, 2016, 08:44:19 Nachmittag
@ Harzwinter, vielen Dank für den Link und Deine Dokumentation !
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: manitou am Februar 04, 2016, 06:33:10 Vormittag
Der Sand müsste es zwar nicht mehr unbedingt sein, aber mit einem Material wie 'Snowflex (https://en.wikipedia.org/wiki/Snowflex)' wäre es durchaus möglich eine 300m Piste anzulegen!
Wer weiss - vielleich liegt dieses Material ja in 10 Jahren standardmäßig auf allen Pisten in den großen Mittelgebirgsskigebieten und mit etwas Roulettwglück gibt es noch etwas echten oder Kanonenschnee obendrauf... ;)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Max am Februar 04, 2016, 07:00:39 Vormittag
Der Sand müsste es zwar nicht mehr unbedingt sein, aber mit einem Material wie 'Snowflex (https://en.wikipedia.org/wiki/Snowflex)' wäre es durchaus möglich eine 300m Piste anzulegen!
Wer weiss - vielleich liegt dieses Material ja in 10 Jahren standardmäßig auf allen Pisten in den großen Mittelgebirgsskigebieten und mit etwas Roulettwglück gibt es noch etwas echten oder Kanonenschnee obendrauf... ;)

Ich habe mich über das Material mal ein wenig erkundigt und der Betrieb scheint offenbar einen nicht unerheblichen Wasser- und Stromverbrauch zu verursachen, weil die Piste mehr oder weniger permanent bewässert werden muss.

Sollten die Harzer Pisten also irgendwann einmal mit diesen Matten + eingebauter Sprinkleranlage bedeckt werden, könnte ich mir vorstellen, dass einige Personen, die sich selber nur allzu gern im TV sehen, im Dreieck springen würden! ;D

Für den Sommer hätte das schon was, aber schön sind diese weißen oder grünen Matten natürlich nicht, keine Frage!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Ski-Manni am März 11, 2017, 06:52:36 Nachmittag
Ich habe vorhin bei Facebook ein paar Bilder von heute gefunden....erstaunlich wielange der Naturschnee am und um den Hohnekopf das Tauwetter übersteht/oder lag dort recht viel!? Richtung Wurmberg sieht es sehr weiss aus ;-)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Rollmops am März 11, 2017, 06:55:31 Nachmittag
Hohnekopf , bzw. alles östlich des Brockens hat in der Regel viel weniger Niederschlag als die Hochlagen im Westharz da es ja meistens bei Nordweststau
kräftig schneit. Bin dort einmal nach der Wende 1Tag gefahren . Schneehöhe ca.30 cm. Nächsten Tag am WB Schneehöhe ca. 3/4-1 Meter.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Ski-Manni am März 12, 2017, 06:47:54 Vormittag
Vor 2 Jahren bin ich von Elend nach Braunlage gefahren um zum Hexenritt zu kommen.In dieser kurzer Entfernung hat man gespürt das mehr und mehr Schnee lag. Das hatte mich beeindruckt und ich dachte erst ich spinne ;-)
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Rollmops am März 12, 2017, 08:47:01 Vormittag
Nach meinen subjektiven Empfinden liegt häufig am Sonnenberg , Bruchberg, Acker sogar mehr Schnee als am WB. Brocken ist natürlich nochmal ne andere Hausnummer.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: STS am März 12, 2017, 01:02:32 Nachmittag
Nach meinen subjektiven Empfinden liegt häufig am Sonnenberg , Bruchberg, Acker sogar mehr Schnee als am WB. Brocken ist natürlich nochmal ne andere Hausnummer.
Das entspricht auch meiner Beobachtung, bei den 800-900m hohen Bergen prallen die Wolken vom Westen kommend als erstes gegen und schneien ab. Bei den wind- und sonnenabgewandten Lagen bleibt der Schnee liegen. Genau deshalb wurden hier diie Skipsten angelegt. Hinzu kommt das Phänomen der kalten Hochtäler, die Kälte fällt nach unten, z. B. beim Brockenblick, während bei Inversion es auf dem Wurmberggipfel häufig wärmer ist. Im letzten Jahr lag am 29.04 noch erstaunlich viel Naturschnee am Sonnenberg.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Ski-Manni am März 12, 2017, 04:07:50 Nachmittag
Nach meinem heutigen Besuch am Wurmberg bin ich interessehalber mal nach Torfhaus gefahren. Es ist erstaunlich wieviel Schnee in dem besagten Gebiet noch liegt. Das ist vielmehr wie am Wurmberg!! Ich bin in Torfhaus umgedreht und dann zurück nach Hause. Nach Braunlage in Richtung Hasselfelde war es dann sofort vorbei mit dem Schnee. So allgemein ist die Sache erstaunlich für mich , weil ich auch nie das so beobachtet habe wie im Moment.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Sommerski am August 23, 2017, 08:27:30 Vormittag
https://www.facebook.com/100009939703534/videos/525256307815688/
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: playjam am August 23, 2017, 09:44:42 Vormittag
genial, Danke!!!
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: nif am August 23, 2017, 10:12:05 Vormittag
Absolut super was Damals so Los war in Schierke über soviel Leute würden man sich Heute sehr freuen
schöner alter Film tolles Fundstück
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Harzwinter am August 25, 2017, 09:36:52 Vormittag
Besonders schön ist, dass man auch die schmale Brockenabfahrt und den Slalomhang am Winterberg zu sehen bekommt. Leider wurde damals versäumt, das Skispringen auf der neuen Schanze im Eckerloch zu filmen. Und der Filmbericht geht nicht darauf ein, dass die Wintersportmeisterschaften schon damals schneemangelbedingt von Anfang Februar auf Anfang März verschoben werden mussten :D . An den herausschauenden Baumwurzeln und Steinen erkennt man im Film, dass während der Meisterschaften in Schierke im März 1950 im Tal nicht mehr als ca. 30-40 cm Schnee lagen - wegen ungewöhnlicher, später Neuschneefälle waren die Veranstalter noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.
Titel: Re: Historische Pisten im Harz
Beitrag von: Braeu am August 25, 2017, 08:08:47 Nachmittag
15.000 Plätze im Eisstadion, fast unglaublich!