Autor Thema: Harz in der Presse  (Gelesen 423040 mal)

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2809
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1845 am: Februar 10, 2020, 06:54:05 Nachmittag »
War auch für mich erschreckend wie wenig Betrieb am MSB selbst bei guten Bedingungen war. Früher brummte es dort so wie jetzt am Wurmberg an Spitzentagen. Genau so in Hahnenklee, Schulenberg und am Sonnenberg.Diese Situation ist nicht schön und dem wäre wohl nur mit einem Winter mit phantastischer Naturschneelage geholfen.

Ehrlich gesagt wäre ich mir auch dann nicht sicher, ob sich die Situation in den anderen Skigebieten deutlich verbessern würde.

Ich habe gerade nicht im Kopf, wann ich zuletzt meine große Harzrunde gedreht habe, aber ich meine das muss vor 2 oder 3 Jahren gewesen sein. Selbst bei wirklich guter Schneelage und tollem Wetter war in den anderen Skigebieten meist nur sehr wenig los und im Falle von Hohegeiß bspw. hatte ich es sogar mit einer Handvoll Skifahrern bis zum Mittag ganz für mich allein, während am Wurmberg bereits wieder das absolute Verkehrschaos herrschte und die Wartezeiten an Seilbahn & Sessel für meine Begriffe schon wieder etwas zu viel des Guten waren.

Ähnlich sah es es nicht selten auch am Wochenende am MSB aus und an den wenigen Betriebstagen, die es inzwischen am Bocksberg noch gibt, hat man einen Sessel nicht selten auch für sich allein.

So gesehen muss ich Playjam da schon recht geben, dass sich offenbar etwas in den Köpfen der Leute geändert hat. Ohne die genauen Zahlen dazu zu kennen, war das gefühlt vor dem Ausbau am Wurmberg noch etwas anders, aber vielleicht täuscht das nach einigen Jahren auch nur etwas und früher war doch nicht alles besser. ;)

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1245
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1846 am: Februar 10, 2020, 07:34:00 Nachmittag »
Könnte es aber eventuell auch daran liegen, daß die Gäste das Maximum für ihr Geld haben wollen und deshalb einfach zum größten Skigebiet im Harz, in dem Fall der Wurmberg, fahren!?!
Ich kenne viele, die schon von vornherein sagen: „Schlepper fahr ich nicht“. Andere wollen möglichst lange Abfahrten, oder z.B. ne ordentliche Hütte zum Mittagessen und halt nicht nur ne Bratwurst auf die Hand. Wieder andere wollen vielleicht nicht irgendwo am Straßenrand parken müssen, um dann noch mit nem Kleinbus abgeholt zu werden (Ski Alpinum).
Ich glaube, die ganze Infrastruktur drumherum ist auch ein Grund!

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4374
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1847 am: Februar 10, 2020, 07:37:16 Nachmittag »
War auch für mich erschreckend wie wenig Betrieb am MSB selbst bei guten Bedingungen war. Früher brummte es dort so wie jetzt am Wurmberg an Spitzentagen. Genau so in Hahnenklee, Schulenberg und am Sonnenberg.Diese Situation ist nicht schön und dem wäre wohl nur mit einem Winter mit phantastischer Naturschneelage geholfen.

Ehrlich gesagt wäre ich mir auch dann nicht sicher, ob sich die Situation in den anderen Skigebieten deutlich verbessern würde.
[...]

Da kann man noch einiges mehr machen. Z.B. könnte man die Busrouten nach Hohegeiß und St.Andreasberg als "Skibus" auszeichnen. Das könnte ein paar Neugierige in die umliegenden Skigebiete locken. Skischuhe im Skikeller anziehen und Busfahren ist viel bequemer als Auto beladen, Parkplatz suchen, Skischuhe auf dem Parkplatz anziehen, etc. etc. etc.

Rollmops

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 134
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1848 am: Februar 10, 2020, 07:39:50 Nachmittag »
Naja Braunlage hat die Nutzungsdauer deutlich erhöht, den restlichen Betreiben fehlt schon mal die Höhenlage um noch in den Wintersport zu investieren. Setzt sich natürlich in den Köpfen fest die relative Schneesicherheit des WB.
Ich kenne keine Zahlen aber ich vermute dass die Zahl derer die noch alpinen Skisport in Norddeutschland betreiben rückläufig ist. Auch ich bin nur noch selten bereit den zeitlichen Aufwand auf mich zu nehmen.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2809
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1849 am: Februar 10, 2020, 08:00:12 Nachmittag »
Könnte es aber eventuell auch daran liegen, daß die Gäste das Maximum für ihr Geld haben wollen und deshalb einfach zum größten Skigebiet im Harz, in dem Fall der Wurmberg, fahren!?!
Ich kenne viele, die schon von vornherein sagen: „Schlepper fahr ich nicht“. Andere wollen möglichst lange Abfahrten, oder z.B. ne ordentliche Hütte zum Mittagessen und halt nicht nur ne Bratwurst auf die Hand. Wieder andere wollen vielleicht nicht irgendwo am Straßenrand parken müssen, um dann noch mit nem Kleinbus abgeholt zu werden (Ski Alpinum).
Ich glaube, die ganze Infrastruktur drumherum ist auch ein Grund!

Durchaus denkbar, aber zumindest der MSB und Hahnenklee können — vielleicht mit Ausnahme der Pistenlänge — da durchaus mit dem Wurmberg mithalten und ich selber finde nicht unbedingt, dass man am Wurmberg immer das beste Preis-/Leistungsverhältnis bekommen kann.

Sofern die Schneelage es zulässt lohnt es sich gerade an Wochenenden die anderen Skigebiete im Auge zu behalten und eventuell dorthin auszuweichen. Und auch das Flutlichtangebot in St. Andreasberg ist im Harz noch immer konkurrenzlos und absolut empfehlenswert — wenn die Problematik mit der Schneelage nicht wäre.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1245
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1850 am: Februar 10, 2020, 08:03:57 Nachmittag »
Könnte es aber eventuell auch daran liegen, daß die Gäste das Maximum für ihr Geld haben wollen und deshalb einfach zum größten Skigebiet im Harz, in dem Fall der Wurmberg, fahren!?!
Ich kenne viele, die schon von vornherein sagen: „Schlepper fahr ich nicht“. Andere wollen möglichst lange Abfahrten, oder z.B. ne ordentliche Hütte zum Mittagessen und halt nicht nur ne Bratwurst auf die Hand. Wieder andere wollen vielleicht nicht irgendwo am Straßenrand parken müssen, um dann noch mit nem Kleinbus abgeholt zu werden (Ski Alpinum).
Ich glaube, die ganze Infrastruktur drumherum ist auch ein Grund!

Durchaus denkbar, aber zumindest der MSB und Hahnenklee können — vielleicht mit Ausnahme der Pistenlänge — da durchaus mit dem Wurmberg mithalten und ich selber finde nicht unbedingt, dass man am Wurmberg immer das beste Preis-/Leistungsverhältnis bekommen kann.

Sofern die Schneelage es zulässt lohnt es sich gerade an Wochenenden die anderen Skigebiete im Auge zu behalten und eventuell dorthin auszuweichen. Und auch das Flutlichtangebot in St. Andreasberg ist im Harz noch immer konkurrenzlos und absolut empfehlenswert — wenn die Problematik mit der Schneelage nicht wäre.

Preis/Leistung ist natürlich am Wurmberg schlechter, ganz klar! Das Preisniveau erinnert eher an Kitzbühel!
Ich würde ja auch gerne mal ins Ski Alpinum, aber wie du schon schreibst.... da haben wir halt das Schneeproblem. 😢

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4374
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1851 am: Februar 10, 2020, 08:23:32 Nachmittag »
[...] Preis/Leistung ist natürlich am Wurmberg schlechter, ganz klar! Das Preisniveau erinnert eher an Kitzbühel! [...]

Sachte, wir wollen hier ja nicht knollen  ;) . Kitzbühel ist preislich schon eine ganze Nummer heftiger. Tageskarte für 58 Euro, Doppelzimmer mit Frühstück für ein Wochenende nicht unter 700 Euro, Essen und Trinken auf der Hütte ... schau einfach nicht hin (... Wiener Schnitzel 27 Euro, Spaghetti Bolognese 16 Euro).

Dagegen sind Braunlage und erst recht die umliegenden Orte sehr preiswert, zumal man kulinarisch und unterkunftsmäßig mittlerweile in jeder Preisklasse eine qualitativ hochwertige Auswahl hat.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1245
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1852 am: Februar 10, 2020, 08:44:41 Nachmittag »
[...] Preis/Leistung ist natürlich am Wurmberg schlechter, ganz klar! Das Preisniveau erinnert eher an Kitzbühel! [...]

Sachte, wir wollen hier ja nicht knollen  ;) . Kitzbühel ist preislich schon eine ganze Nummer heftiger. Tageskarte für 58 Euro, Doppelzimmer mit Frühstück für ein Wochenende nicht unter 700 Euro, Essen und Trinken auf der Hütte ... schau einfach nicht hin (... Wiener Schnitzel 27 Euro, Spaghetti Bolognese 16 Euro).

Dagegen sind Braunlage und erst recht die umliegenden Orte sehr preiswert, zumal man kulinarisch und unterkunftsmäßig mittlerweile in jeder Preisklasse eine qualitativ hochwertige Auswahl hat.

😂😂😂
Ich bezog das eigentlich ausschließlich auf die Skipasspreise! 😉

Kalle

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 231
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1853 am: Februar 11, 2020, 06:52:55 Vormittag »
[...] Preis/Leistung ist natürlich am Wurmberg schlechter, ganz klar! Das Preisniveau erinnert eher an Kitzbühel! [...]

Sachte, wir wollen hier ja nicht knollen  ;) . Kitzbühel ist preislich schon eine ganze Nummer heftiger. Tageskarte für 58 Euro, Doppelzimmer mit Frühstück für ein Wochenende nicht unter 700 Euro, Essen und Trinken auf der Hütte ... schau einfach nicht hin (... Wiener Schnitzel 27 Euro, Spaghetti Bolognese 16 Euro).

Dagegen sind Braunlage und erst recht die umliegenden Orte sehr preiswert, zumal man kulinarisch und unterkunftsmäßig mittlerweile in jeder Preisklasse eine qualitativ hochwertige Auswahl hat.

😂😂😂
Ich bezog das eigentlich ausschließlich auf die Skipasspreise! 😉

Selbst da liegen dann noch 25 Euro dazwischen. Wenn mann einen 3-Tageskarte nimmt sogar mehr. Nicht zu vergessen sind die 3- und 4-Stunden-Karten, welche in anderen Skigebieten ausserhalb des Harzes oftmals nicht angeboten werden. Auch Studentenrabatte sind nicht üblichen.

Von daher finde ich jetzt den Wurmberg kein Schnäppchen, den Vergleich mit Kitzbühel aber übertrieben ;)

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1245
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1854 am: Februar 11, 2020, 08:13:30 Vormittag »
[...] Preis/Leistung ist natürlich am Wurmberg schlechter, ganz klar! Das Preisniveau erinnert eher an Kitzbühel! [...]

Sachte, wir wollen hier ja nicht knollen  ;) . Kitzbühel ist preislich schon eine ganze Nummer heftiger. Tageskarte für 58 Euro, Doppelzimmer mit Frühstück für ein Wochenende nicht unter 700 Euro, Essen und Trinken auf der Hütte ... schau einfach nicht hin (... Wiener Schnitzel 27 Euro, Spaghetti Bolognese 16 Euro).

Dagegen sind Braunlage und erst recht die umliegenden Orte sehr preiswert, zumal man kulinarisch und unterkunftsmäßig mittlerweile in jeder Preisklasse eine qualitativ hochwertige Auswahl hat.

😂😂😂
Ich bezog das eigentlich ausschließlich auf die Skipasspreise! 😉

Selbst da liegen dann noch 25 Euro dazwischen. Wenn mann einen 3-Tageskarte nimmt sogar mehr. Nicht zu vergessen sind die 3- und 4-Stunden-Karten, welche in anderen Skigebieten ausserhalb des Harzes oftmals nicht angeboten werden. Auch Studentenrabatte sind nicht üblichen.

Von daher finde ich jetzt den Wurmberg kein Schnäppchen, den Vergleich mit Kitzbühel aber übertrieben ;)

Naja... man muss das in Relation sehen. Was bekomme ich im Harz für 33€ am Tag und was in Kitzbühel für 58€ am Tag! Das sind 13 Pistenkilomter gegen 234 Pistenkilometer!

Ski-Manni

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1855 am: Februar 11, 2020, 08:50:35 Vormittag »
Ich sehe in Braunlage am Wurmberg etwa 4 km "Pistenlänge". Der Rest ist alles Ziehweg ( kommt dann auch drauf an ob es taut oder nicht)  oder irgendwie rein geschummelt.

Die 33 Euro sind eigentlich ne absolute Frechheit aber wie schon so oft erwähnt wurde können die sich das erlauben. 
« Letzte Änderung: Februar 11, 2020, 09:03:54 Vormittag von Ski-Manni »

Kalle

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 231
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1856 am: Februar 11, 2020, 08:50:53 Vormittag »
Dann müsste im Harz eine Karte 3 Euro kosten (Einfacher Dreisatz ;)). Es entstehen aber auch Fixkosten die gedeckt werden müssen. Zumal die Zeit, in der Einnahmen generiert werden können auch kürzer ist. Ich bin jetzt kein Kaufman, denke aber, das dies in der Preisgestalltung berücksicht werden muss.

Ski-Manni

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1857 am: Februar 11, 2020, 09:10:52 Vormittag »
Wenn die 33 euro für dich angenehm sind dann ist das ok.
Du kannst auch immer, wenn du nen tag fährst, nen fuffi hinlegen und sagen "es stimmt so". ;)
Man muss aber auch die verstehen, die 33 euro nicht in Ordnung finden und sich fragen für was da eigentlich 33 bezahlt werden muss.

Wenn man wenigstens 3 Pisten mit je mindestens 1,5km durchgehende Länge und ohne Kreuzungen hätte, wären auch für mich die 33Euro gerechtfertigt!


Harzterix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 153
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1858 am: Februar 11, 2020, 09:34:14 Vormittag »
Wer von euch bezahlt denn für die Nutzung der Piste??????
Es geht immer um die Infrastruktur die finanziert werden muß, und eine Seilbahn kostet für die Wurmberseilbahn genau so viel wie für Kitzbühel!
Und als ich das letzte Mal in Kitz war (ist schon ein paar Jahre her) konnten es nicht alle Liftanlagen mit Braunlage aufnehmen, da waren ganz alte Schinken dabei.
Also keine Berechnungen nach Pistenlänge anstellen sondern nach Aufwand und Betriebstagen und dann kommt ihr zu einem ganz anderen Ergbnis

Ski-Manni

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1859 am: Februar 11, 2020, 09:44:48 Vormittag »
Was ist denn so besonderes an einer Seilbahn für dich?

Ob die nun ein paar Jahre älter ist oder optisch nicht gerade neu erscheint, ist doch egal.
Es geht um Preis Leistung und da ist Braunlage weit unten angekommen!