Autor Thema: Harz in der Presse  (Gelesen 504706 mal)

kleinYeti

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2130 am: Mai 19, 2021, 06:11:24 Nachmittag »
Hallo Usul,

du beziehst dich auf diese Meldung, oder?

Die Turm-eritis ist ausgebrochen. Auch am Torfhaus wird ein Turm mit Aussichtsplattform und Rutsche gebaut.

Soll schon in zwei Wochen starten.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Torfhaus-im-Harz-bekommt-65-Meter-Aussichtsturm,aktuellbraunschweig6832.html

Findet ihr das eine geeignete Stelle für einen Aussichtsturm?

Sorry für komische Fragen, ich habe mich hier angemeldet, um meinen nächsten Urlaub (wann auch immer das Corona bedingt möglich ist) zu planen.

LG

Sabrina alias kleinYeti  :)

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2986
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2131 am: Mai 19, 2021, 07:12:15 Nachmittag »
Ich persönlich sehe (ähnlich wie bei Hängebrücken) den Sinn darin nicht so recht.

Es gibt im Harz nun wirklich genügend Orte, an denen man die Aussicht genießen kann (ganz in der Nähe wären bspw. der Achtermann, der Sonnenberg oder die Hahnenkleeklippen zu nennen), ob es da wirklich für 8 Millionen einen weiteren Turm braucht sei mal dahingestellt.

Hinzu kommt, dass nur wenige Kilometer entfernt auf dem Wurmberg, erst vor Kurzem ein neuer Turm inkl. Rutsche eröffnet wurde. Nicht auszuschließen, dass man sich hier nun gegenseitig die Gäste wegnimmt.

Da das Projekt offenbar schon in trockenen Tüchern zu sein scheint bleibt nur zu hoffen, dass sich da nicht wieder ein Architekt selbst verwirklichen möchte und die Landschaft unnötig verschandelt, aber mal schauen.

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1248
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2132 am: Mai 19, 2021, 07:54:43 Nachmittag »
Hi Yeti,

Du kannst hier alles fragen, wir freuen uns über Abwechslung in der Ski freien Zeit ;).

Indirekt ja, aber ich beziehe als Goslar meine lokalen Infos lieber aus der GZ https://www.goslarsche.de/lokales/oberharz_artikel,-viele-fragen-zum-erlebnisturm-auf-torfhaus-_arid,2120005.html

Da findet ihr auch den Entwurf des Turms.
Habe nicht gegen den Turm, die Sendemasten 200m weiter sind doppelt so hoch. Halte den Turm dort für sinnvoller als den Turm auf dem Wurmberg. Auto aussteigen, hoch und wieder weg. Viele Touris laufen keine 500m  8) .Selbst unser Lieblingspressesprecher hatte nichts größeres als eventuelle Lichtverschmutzung für Insekten in der Nacht zu monieren.
Die Baugenehmigung wurde wohl schon letztes Jahr erteilt.

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1140
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2133 am: Mai 19, 2021, 09:26:29 Nachmittag »
Auf dem Wurmberg hätte der Turm auch deutlich mehr Potential haben können als die kleine Rutsche. Wobei bei jeder Anreise dieser als Wahrzeichen den Wurmberg kennzeichnet. So eine ZIP Line fände ich super auf dem Wurmberg, aber diese Variante neben einer Kletterfassade wurde ja aus Kostengründen gestrichen. Aber mit Minimallösungen kennt man sich am Wurmberg ja aus  ;)

Übrigens scheint beim Ski Bähr jetzt Bewegung zu sein wegen der Boulderhalle.


STS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 996
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2134 am: Mai 19, 2021, 11:02:46 Nachmittag »
Mir sind hier 2 Punkte unklar:
1. Bei den Sendemasten gab es im Winter das Risiko herunterfallender Eisstücke, ein Turm direkt am Parkplatz kann natürlich nicht diese Probleme bekommen..
2. Den Nationalpark stört das Ding auch nicht, "das Grundstück nicht dem Nationalpark gehöre, er also auch kein Mitspracherecht für den Turm habe", wie bitte?!  Sonst sind die nicht so flexibel. Entweder ist hier Geld geflossen oder die freuen die sich über 15 Parkplätze weniger und Parkplatz Sperrung im Winter wegen Eisfall...
« Letzte Änderung: Mai 19, 2021, 11:14:37 Nachmittag von STS »

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1140
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2135 am: Mai 19, 2021, 11:20:07 Nachmittag »
Da ist denke Geld geflossen...die neuen Bäume müssen ja finanziert werden. Komisch überall wird alles durchgeboxt, bloss in Braunlage und am Wurmberg und in Schierke wird gegen geschossen.

Guter Punkt ist die Frage mit den Eisbrocken (siehe Eisarena Schierke). Ich möchte nicht aus 65 Metern von einem Eiszapfen getroffen werden...

An welcher Stelle soll das Ding denn hin? Bei der ehemaligen Speckhütte oder wo das Halali Stand? Ich denke mal das Halali wird nicht aufgebaut sondern das Café wird das Halali ersetzen?

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2986
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2136 am: Mai 20, 2021, 08:19:33 Vormittag »
Auf dem Wurmberg hätte der Turm auch deutlich mehr Potential haben können als die kleine Rutsche. Wobei bei jeder Anreise dieser als Wahrzeichen den Wurmberg kennzeichnet. So eine ZIP Line fände ich super auf dem Wurmberg, aber diese Variante neben einer Kletterfassade wurde ja aus Kostengründen gestrichen. Aber mit Minimallösungen kennt man sich am Wurmberg ja aus  ;)

Übrigens scheint beim Ski Bähr jetzt Bewegung zu sein wegen der Boulderhalle.

Das mit dem Wahrzeichen bzw. Orientierungspunkt empfinge ich übrigens ganz genau so und man erkennt den Turm oben auf dem Wurmberg immer schon von Weitem.

Auf die Boulderhalle freue ich mich schon sehr — das halte ich tatsächlich für eine sinnvolle und auch passende Ergänzung zum (Indoor-)Angebot in Braunlage.

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1248
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2137 am: Mai 20, 2021, 08:56:20 Vormittag »
Eiszapfen kann man sehr leicht mit einer beheizbaren Dachrinne in den Griff kriegen. Habe ich in der Firma auch und seitdem keine Probleme mehr und die Dach- und Regenrinnenfläche ist bei einem Turm doch deutlich überschaubarer als bei einer ganzen Skihalle.

Der Turm soll da gebaut werden, wo derzeit die Kassenautomaten für den Parkplatz stehen.

Wegfallende Parkplätze sind es nicht, über die sie sich freuen könne. Es fallen an der Stelle welche weg (ca. 15, nicht mehr genau im Kopf), aber es wurde schon ein Grundstück dazu gekauft auf dem 200+ neue entstehen sollen ;).

Torfhaus ist eine offizielle Siedlung und kein Schutzgebiet. Der Turm kommt auf schon versiegeltes Gebiet. 500m weiter in jede andere Richtung wäre das wohl deutlich komplizierter. Der Bebauungsplan muss nicht geändert werden, der sah eh schon eine Kinderspielhalle oder ähnliches vor, durch die ehemalige militärische Bebauung  mit den Sende- und Empfangsmasten fällt das Argument der Optik weg. Da bleibt halt nur noch Lichtverschmutzung. Ich würde ja lachen, wenn sich in 5 Jahren die Hotelerie und Gastronomie beschweren würden, wenn zu viele Motten angezogen werden und die Gäste stören ;) .

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1140
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2138 am: Mai 20, 2021, 01:40:42 Nachmittag »
200 neue Parkplätze zusätzlich? Wahnsinn, dass ist mal ne Ansage. Könnte man am Westhang auch alles haben. Aber ich wiederhole mich.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4527
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2139 am: Mai 20, 2021, 02:12:34 Nachmittag »
200 neue Parkplätze zusätzlich? Wahnsinn, dass ist mal ne Ansage. Könnte man am Westhang auch alles haben. Aber ich wiederhole mich.

Eine Stärkung der Öffis wäre ebenso hilfreich und günstiger. Man hat ja kurz erleben dürfen, wie angenehm der Skibus in Braunlage funktioniert hat.

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1140
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2140 am: Mai 20, 2021, 02:33:23 Nachmittag »
So ein Park & Ride halt wäre eine wunderbare Lösung.

kleinYeti

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2141 am: Mai 20, 2021, 03:52:45 Nachmittag »

Indirekt ja, aber ich beziehe als Goslar meine lokalen Infos lieber aus der GZ https://www.goslarsche.de/lokales/oberharz_artikel,-viele-fragen-zum-erlebnisturm-auf-torfhaus-_arid,2120005.html


Danke für den Link Usul! Leider ist der Artikel hinter einer Paywall.
Aber ich muss sagen, der abgebildete Entwurf - zumindest auf Basis des Titelbildes - finde ich vom Design ausgehend sehr ansprechend. Ob sich der Entwurf allerdings gut in die Landschaft eingliedert und notwendig ist, kann ich nicht beurteilen.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4527
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2142 am: Juni 02, 2021, 10:23:47 Vormittag »
Aus der lokalen Presse ist zu entnehmen, dass 20.000 Bäume im Nationalpark bei Bad Harzburg angepflanzt werden.

Überschrift "20.000 Bäume für einen wilden Naturwald" passt zwar nicht ganz, aber schön man hier pragmatisch handelt.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1359
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2143 am: Juni 05, 2021, 02:06:18 Nachmittag »
Ich weiß nicht, was Knolle geraucht hat, wenn er in dem Artikel sagt „… wir haben keinen wirtschaftlichen Schaden…“!

https://taz.de/Der-Wald-in-Sachsen-Anhalt/!5771949/

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4527
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #2144 am: Juni 05, 2021, 06:25:38 Nachmittag »
Ich weiß nicht, was Knolle geraucht hat, wenn er in dem Artikel sagt „… wir haben keinen wirtschaftlichen Schaden…“!

https://taz.de/Der-Wald-in-Sachsen-Anhalt/!5771949/

Ja, leider reinste Märchenstunde von blühenden Wäldern im Sonnenschein.

Allerdings hat Knolle recht: An den Wirtschaftswäldern und den Tourismus verdient der Nationalpark nichts. Der Nationalpark hat daher keinen wirtschaftlichen Schaden erlitten, vielmehr wird dieser durch noch mehr Zuweisungen für die Behebung der Probleme belohnt, die er selbst verursacht hat.

Die Katastrophe für die Vogelwelt wird nur sehr beschönigend kurz erwähnt. So viele Schwarzstörche brüten nicht in Deutschland, als das man es sich leisten könnte, deren Brutreviere durch Berti den Borkenkäfer - auch Buchdrucker genannt - vernichten zu lassen.

Nadellose Fichten, blätternde Borke (taz.de 4.6.2021):
Zitat
[...]
Kein Buntspecht lacht, kein Fichtenkreuzschnabel tschirpt und trillert, kein Schwarzspecht hämmert die Rinde der toten Fichtenarmee. Hinter der Rinde sitzen keine Larven für den Specht, die daraus erwachsenen Borkenkäfer sind lange ausgeflogen. „Vor drei Jahren war hier ein dichter Fichtenwald“, sagt Friedbert Knolle in die Stille hinein.
[...]

Das man auf sowas noch stolz ist und sich Umweltschützer nennt, schockiert mich. Wenn das Nahrungsangebot fehlt, dann verenden zuerst die Brut und danach die Altvögel.

Für mich hat sich das Thema erledigt. Der Wald ist weg, die Vögel größtenteils auch. Der Wurmberg ist in absehbarer Zeit kahlgeschoren. Der Drops ist gelutscht.

Dass die Autorin des Taz-Artikels, Frau Ulrike Fokken, die von sich schreibt "Das Maß der Naturzerstörung hat Ausmaße angenommen, die ich schweigend nicht ertrage.", die Täter dieser Ökokatastrophe verschweigt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.