Umfrage

Nur noch mit Corona-Impfnachweis in einem Hotel, einer Pension oder einer Ferienwohnung Ferien verbringen?

Als Gast würde ich das befürworten
3 (25%)
Als Gast wäre mir das egal
0 (0%)
Als Gast wäre ich dagegen
9 (75%)

Stimmen insgesamt: 11

Autor Thema: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?  (Gelesen 4883 mal)

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4552
    • E-Mail
Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« am: Dezember 20, 2020, 11:41:33 Vormittag »
Bei gegen Corona geimpften Gästen verringert sich das Risiko einer Stornierung. Überlegungen nur noch Gäste mit Impfnachweis zu beherbergen werden daher schon leise geäußert.

Wie sieht ihr das?

Olaschir

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
    • E-Mail
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #1 am: Dezember 20, 2020, 12:51:47 Nachmittag »
Ich bin gegen Impfausweis. Jetzt mal nur aus rein medizinischer Sicht meine Laien Meinung.
Die beiden derzeitigen mRNA Impfstoffe die durch die Presse gewandert sind, von BioNtech/Pfizer und Moderna, haben nach wohl um die 95% "Wirkungsgrad". Eenn man die Infektionen rausnimmt, die in den ersten 12 Tagen nach Impfung erfolgt sind, noch bevor die Impfung gewirkt hat, ist der Schutz womöglich noch höher.

Damit dienen die Impfung nicht nur zur Eindämmung, aus Epidemiologischer Sicht, sondern bieten Individualschutz (und das auch bei älteren Menschen). Wer sich schützen will, kann dies selbst tun und man braucht nicht auf "Herdenschutz" zu setzen. Dies wäre beim Impfstoffen mit Wirkungsgraden von 60% wohl eher notwendig.
Vereinzelte Personen, die man aufgrund Nebenwirkungsrisiko nicht impfen würde, mal rausgenommen.

Weiterhin gibt es genug andere Infektionskrankheiten und auch dort wird kein Impfnachweis verlangt.

Auch wenn das manch einer aufgrund meiner Meinung nicht vermuten wird, aber wir warten sehnsüchtig auf Impfung. Da hauptsächlich das Alter wichtig ist und weniger die Vorerkrankungen, wurde (nicht nur) unsere Risikoperson in der Impfpriorisierung nach hinten gestuft. 

Aus allgemeiner Sicht gäbe es da noch mehr Kontra dazu, aber der Hauptgrund ist ja Medizinischer Natur.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3005
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #2 am: Dezember 20, 2020, 02:45:23 Nachmittag »
Als Gast hätte ich in jedem Fall etwas dagegen. Zum Einen bin ich insgesamt nicht dafür, dass es eine Art Impfpflicht durch die Hintertür geben sollte, indem man nicht geimpfte Menschen nach und nach vom gesellschaftlichen Leben ausschließt.

Man sollte nicht vergessen, dass irgendwann auch junge und gesunde Menschen geimpft werden und es immer ein Restrisiko gibt (siehe die Narkokolepsie-Fälle in Schweden nach der Schweinegrippe — es waren zwar nur ein paar Hundert, aber ein normales Leben wird es für diese Menschen nie wieder geben). So gesehen sollte man versuchen jeden mit guten Argumenten und möglichst transparenten Informationen davon zu überzeugen sich impfen zu lassen, aber von einer Verpflichtung halte ich nichts, auch nicht über Umwege.

Ferner sollte man nicht vergessen, dass es noch lange dauern wird bis auch jüngere Menschen sich impfen lassen dürfen und es zudem Risikogruppen (Allergiker bspw.) gibt, denen auch jetzt schon davon abgeraten wird, da es bekannte Nebenwirkungen gibt.

Ich ganz persönlich würde es ungerecht finden jetzt aus Solidarität mit der Risikogruppe vermutlich bis min. Ende 2021 auf alles verzichten zu müssen, während die bereits geimpften Risikopatienten schon wieder fleißig in den Urlaub fahren dürften. An dem Punkt wäre es dann mit der Rücksichtnahme vermutlich schlagartig vorbei bzw. die Ungleichbehandlung könnte man niemandem mehr vermitteln.

Daher ganz klares Nein von meiner Seite oder zumindest nicht so lange, bis nicht jeder, der sich impfen lassen möchte, auch die Chance dazu hat.

Marsipualmi

  • Gast
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #3 am: Dezember 27, 2020, 06:25:15 Nachmittag »
Also die Frage Impfzwang oder nicht ist in Deutschland ja schon ausgiebig behandelt worden - es wird in Deutschland keine geben. Davon aber mal abgesehen :
Es wird für die breite Masse erst in Q3 2021 eine Impfung gibt - also musst du und Ich noch 8-9 Monate warten (was Ich total unakzeptabel halte).
Was aber viele total vergessen oder einfach nicht einschätzen können : es gibt Impflichten in sehr vielen Ländern (noch nicht für Corona weil es ja auch bis jetzt keine Impfungen gab) und viele werden dies als Pflicht machen. Quantas wie auch viele andere (Australische Fluglinie) hat schon angekündigt ab einer bestimmten Zeit nur noch geimpfte fliegen zu lassen , auch andere Länder werden eine Impflicht einführen (die meistens südlichen Länder in Europe haben die eine oder andere Art von Impfplicht , in Asian auch)

Mein persönliches Fazit wäre : Wir werden uns mit einen Impfschutz für Corona Varianten wohl oder übel anfreunden müssen - selbst nach Ende diese Pandemie. Der Virus wird nicht weggehen und wer Reisen möchte wird mit den Regeln der zu bereisenden Länder sich abfinden müssen inkl. Zwangsimpfung. 
SARS war auch ein Corona Virus und es gibt 100er Varianten ; in einer globalen Welt die immer mehr zusammenrückt wird es auch öfter Pandemien geben.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1375
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #4 am: Dezember 27, 2020, 07:25:47 Nachmittag »
Immer her mit der Impfung! Dann darf es aber ab der zweiten Spritze gar keine Einschränkung mehr für den geimpften geben!

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4552
    • E-Mail
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #5 am: Dezember 27, 2020, 09:04:42 Nachmittag »
Es geht bei der Fragestellung nicht um einen staatlich verordneten Impfzwang. Das sind Gedankenspiele des arg gebeutelten Tourismussektors, um das Risiko der kurzfristigen Stornierung und damit Umsatzverlust zu minimieren. Daraus ergibt sich letztendlich faktischer Impfzwang, wenn alle touristischen Betriebe diese Idee aufgreifen. Die Fluggesellschaften machen hier mit mehr oder weniger freiwilligen Schnelltests bereits erste Erfahrungen.

Es ist interessant, dass noch niemand bei der Abstimmung teilgenommen hat... 

Falkenstein

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 528
    • Ferienwohnungen in Sankt Andreasberg
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #6 am: Dezember 27, 2020, 10:16:47 Nachmittag »
Ich sehe es wie Max und Olaschir und bin gegen einen Pflichtnachweis bei Gästen. Das wäre ja der Impfzwang durch die Hintertür und meiner Ansicht nach würde das auch bei der Stornorate nichts ändern.
Ferienwohnungen in Sankt Andreasberg
www.haus-liftblick.de

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4552
    • E-Mail
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #7 am: Dezember 27, 2020, 10:41:40 Nachmittag »
[...]
Ich ganz persönlich würde es ungerecht finden jetzt aus Solidarität mit der Risikogruppe vermutlich bis min. Ende 2021 auf alles verzichten zu müssen, während die bereits geimpften Risikopatienten schon wieder fleißig in den Urlaub fahren dürften.
[...]

Zumal - das wollte ich eigentlich erst erwähnen, nachdem mehr Meinungen zum Thema vorliegen - die Impfung den geimpften vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt aber - nach meinem bisherigen Verständnis - nicht gleichzusetzen ist mit "nicht ansteckend". Aus diesem Grund werden - wieder nur nach meinen derzeitigen Informationen - voraussichtlich nur die über 50 jährigen geimpft, da das Risiko einer Impfreaktion bei jüngeren größer ist als eine schwere Corona-Erkrankung.

D.h. Du hättest wahrscheinlich keine Chance einen Impfnachweis vorzulegen.

Als Gast finde ich es nicht so toll, jedes Mal wenn ich irgendwohin fliegen muss, mir ein Wattestäbchen die Nase hochschieben zu lassen. Da nehme ich gerne die Impfung.

Schneefuchs

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 514
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #8 am: Dezember 28, 2020, 09:18:10 Vormittag »
Bei einem Pflichtnachweis wäre es in den nächsten Monaten jedenfalls ganz schön leer.

Das direkte Stornorisiko wegen nachgewiesener Infektion oder Quarantäne ist auch nicht sehr hoch. Selbst jetzt im Lockdown 25.000 pro Tag mal 10 Tagen Quarantänedauer gibt gleichzeitig 250.000 in Quarantäne wegen Infektion. Bei im Mittel knapp 6 Kontaktpersonen fallen gleichzeitig 1,6 Mio oder 2% der Bevölkerung aus. Wenn wieder geöffnet wird sollte diese Zahl kleiner sein.

Die Summe anderer Stornogründe wird grösser sein.

Und wenn vielleicht die Hälfte geimpft ist, welcher Vermieter wird 50% der Gäste absagen wollen weil sie vielleicht stornieren könnten?

Eine andere Argumentation ergibt sich für grosse Hotels wo ein Fall den ganzen Betrieb beeinträchtigen könnte.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3005
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #9 am: Dezember 28, 2020, 09:31:13 Vormittag »
Zumal - das wollte ich eigentlich erst erwähnen, nachdem mehr Meinungen zum Thema vorliegen - die Impfung den geimpften vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt aber - nach meinem bisherigen Verständnis - nicht gleichzusetzen ist mit "nicht ansteckend".

Das hatte ich vergessen und kommt natürlich noch hinzu. Es ist halt ohnehin schon schwer vorstellbar, wenn sagen wir mal Ende März die Gruppe der Ü65-jährigen soweit durchgeimpft sein sollte und diese dann alle wieder fleißig in Restaurants & Freizeiteinrichtungen unterwegs sein dürfen während die, die noch nicht einmal die Chance auf eine Impfung hatten noch monatelang vor den Schaufensterscheiben dabei zuschauen müssen.

Wenn dann noch hinzukommt, dass die geimpften zwar selber von einem milden Krankheitsverlauf ausgehen, aber weiterhin Andere anstecken können, dann wäre ich mal gespannt, wie die Akzeptanz von Maßnahmen in der breiten Bevölkerung noch aussehen würde.

Wenn man den Pressestimmen in den letzten Tagen zuhört scheint eben das Thema jetzt auch in der Politik angekommen zu sein, jedenfalls haben sich Gestern und Heute diverse Politiker gegen eine Ungleichbehandlung ausgesprochen, u.a. Seehofer & Spahn. Ich denke das wäre auch der einzig richtige Weg, sofern man die Gräben zwischen älteren und jüngeren Menschen in diesem Land — die es ohnehin bereits seit Längerem gibt, siehe bspw. FFF — nicht noch weiter vertiefen möchte.

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1254
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #10 am: Dezember 28, 2020, 11:42:35 Vormittag »
Man weiß es halt nicht mit Gewißheit, ob eine Ansteckung bestehen könnte. Es ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Solange halt kein freier Zugang zur Impfung da ist, ist eine Ungleichbehandlung schon vom Grundgesetz her kaum möglich. Jeder Mensch ist gleich? Sind Geimpfte gleicher? Erst bei vollkommen freien Zugang ginge sowas und dann auch nur im Privatsektor. Über AGB`s könnte man es machen.
Nur die Sinnhaftigkeit erschließt sich mir dann nicht mehr im EU Bereich (und allen Ländern, von denen man eine vernüftige medizinische Grundversorgen erwarten kann. Gehört die USA da hinzu?  ??? ).

Letztendlich wird es auf die Instrumente der WHO zurückfallen. Für Reisende in oder aus Risikogebieten sollten entsprechenden Regularien unterliegen. Ob das Impfung, Schnelltest oder sonstiges sein wird... Ich könnte mir gut vorstellen, dass es im Privatsektor beim Fliegen Schnelltest oder nachgewiesene Impfung sein könnte.

Bei Hotels und Übernachtungen? Dauerhaft? Kann ich mir nicht vorstellen. Ich gehe schon davon aus, dass wir nun so weit sind, die Ketten unter Kontrolle zu kriegen. Sonst müsste man noch eine Grippe-, Masern-, Windpocken-, Pocken-, Wasweißich Impfung vorweisen (nein, ich Vergleiche nicht Covid mit einer Grippe, nur Infektionskrankheit mit Infektionskrankheit). Man kann und muss an den gesunden Menschenverstand appelieren. Ich bin auch nicht nach Kenia gereist, ohne eine Malariaschutzimpfung gehabt zu haben.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1375
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #11 am: Dezember 28, 2020, 12:57:01 Nachmittag »
Man weiß es halt nicht mit Gewißheit, ob eine Ansteckung bestehen könnte. Es ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Solange halt kein freier Zugang zur Impfung da ist, ist eine Ungleichbehandlung schon vom Grundgesetz her kaum möglich. Jeder Mensch ist gleich? Sind Geimpfte gleicher? Erst bei vollkommen freien Zugang ginge sowas und dann auch nur im Privatsektor. Über AGB`s könnte man es machen.
Nur die Sinnhaftigkeit erschließt sich mir dann nicht mehr im EU Bereich (und allen Ländern, von denen man eine vernüftige medizinische Grundversorgen erwarten kann. Gehört die USA da hinzu?  ??? ).

Letztendlich wird es auf die Instrumente der WHO zurückfallen. Für Reisende in oder aus Risikogebieten sollten entsprechenden Regularien unterliegen. Ob das Impfung, Schnelltest oder sonstiges sein wird... Ich könnte mir gut vorstellen, dass es im Privatsektor beim Fliegen Schnelltest oder nachgewiesene Impfung sein könnte.

Bei Hotels und Übernachtungen? Dauerhaft? Kann ich mir nicht vorstellen. Ich gehe schon davon aus, dass wir nun so weit sind, die Ketten unter Kontrolle zu kriegen. Sonst müsste man noch eine Grippe-, Masern-, Windpocken-, Pocken-, Wasweißich Impfung vorweisen (nein, ich Vergleiche nicht Covid mit einer Grippe, nur Infektionskrankheit mit Infektionskrankheit). Man kann und muss an den gesunden Menschenverstand appelieren. Ich bin auch nicht nach Kenia gereist, ohne eine Malariaschutzimpfung gehabt zu haben.

Naja... das mit dem „gleich“ und „gleicher“ gab’s ja auch schon mal, vor 1989! Und wenn ich lesen muss, daß Herr Schäuble eine bevorzugte Impfung der Parlamentsmitarbeiter ins Spiel gebracht hat, dann hätten wir schnell den Status „gleicher“!
Die Politik sollte einfach zusehen, daß die Impfung schnellstmöglich durchgeführt wird und nicht nur mit ein paar Tausend Impfdosen rumeiern, sonst sitzen wir nächste Saison noch und warten auf die Impfung!

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1162
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #12 am: Dezember 28, 2020, 02:41:13 Nachmittag »
Nach all dem, was man bislang über das Virus weiss, sind private Ferienwohnungen die Beherbergungsart mit dem geringsten Infektionsrisiko, sofern man sich von Öffentlichen Einrichtungen (Restaurants...etc.) fernhält und sich selbst versorgt.

Von daher wäre eine Beherbergung in privaten Fewo nur mit Impfnachweis kontraindiziert.

Pistenbully

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 623
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #13 am: Dezember 28, 2020, 03:45:52 Nachmittag »
Man weiß es halt nicht mit Gewißheit, ob eine Ansteckung bestehen könnte. Es ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Solange halt kein freier Zugang zur Impfung da ist, ist eine Ungleichbehandlung schon vom Grundgesetz her kaum möglich. Jeder Mensch ist gleich? Sind Geimpfte gleicher? Erst bei vollkommen freien Zugang ginge sowas und dann auch nur im Privatsektor. Über AGB`s könnte man es machen.

Das Thema "Sonderrechte für Geimpfte" wird uns in den nächsten Wochen noch häufiger in der öffentlichen Diskussion begegnen. Eigentlich müsste es heißen "Normale Rechte für Geimpfte - Einschränkungen für Ungeimpfte". Auch wenn die Politik schon jetzt mit der "Solidarität" argumentiert. Gerichtsfest dürfte diese Argumentation nicht unbedingt sein. Es geht hier schließlich um Einschränkungen der Grundrechte. Für Reisende ist derzeit de facto die Reisefreiheit abgeschafft, für Gastronomen und Hoteliers die Gewerbefreiheit. Das alles kann man mit dem notwendigen Infektionsschutz auf Basis des Infektionsschutzgesetzes rechtfertigen. Solidaritätsbekundungen reichen hierfür in meinen Augen jedoch nicht aus. Die Politik müsste dann zumindest mit dem Restrisiko argumentieren, dass auch Geimpfte die Infektion möglicherweise weitergeben können. Wenn ein Hotelier beschließt, als Alternative zur kompletten Betriebsschließung ausschließlich für geimpfte/immune Gäste zu öffnen um seine wirtschaftliche Existenz zu erhalten und das o.g. Restrisko mit AHA-Regeln minimiert, dann wird er vor Gericht womöglich Recht bekommen, weil ein Beherbergungsverbot für sämtliche Gäste dann evtl. nicht mehr verhältnismäßig wäre.
« Letzte Änderung: Dezember 28, 2020, 03:47:50 Nachmittag von Pistenbully »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3005
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ferienaufenthalt nur mit Corona-Impfnachweis?
« Antwort #14 am: Dezember 28, 2020, 04:23:52 Nachmittag »
Man weiß es halt nicht mit Gewißheit, ob eine Ansteckung bestehen könnte. Es ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Solange halt kein freier Zugang zur Impfung da ist, ist eine Ungleichbehandlung schon vom Grundgesetz her kaum möglich. Jeder Mensch ist gleich? Sind Geimpfte gleicher? Erst bei vollkommen freien Zugang ginge sowas und dann auch nur im Privatsektor. Über AGB`s könnte man es machen.

Das Thema "Sonderrechte für Geimpfte" wird uns in den nächsten Wochen noch häufiger in der öffentlichen Diskussion begegnen. Eigentlich müsste es heißen "Normale Rechte für Geimpfte - Einschränkungen für Ungeimpfte". Auch wenn die Politik schon jetzt mit der "Solidarität" argumentiert. Gerichtsfest dürfte diese Argumentation nicht unbedingt sein. Es geht hier schließlich um Einschränkungen der Grundrechte. Für Reisende ist derzeit de facto die Reisefreiheit abgeschafft, für Gastronomen und Hoteliers die Gewerbefreiheit. Das alles kann man mit dem notwendigen Infektionsschutz auf Basis des Infektionsschutzgesetzes rechtfertigen. Solidaritätsbekundungen reichen hierfür in meinen Augen jedoch nicht aus. Die Politik müsste dann zumindest mit dem Restrisiko argumentieren, dass auch Geimpfte die Infektion möglicherweise weitergeben können. Wenn ein Hotelier beschließt, als Alternative zur kompletten Betriebsschließung ausschließlich für geimpfte/immune Gäste zu öffnen um seine wirtschaftliche Existenz zu erhalten und das o.g. Restrisko mit AHA-Regeln minimiert, dann wird er vor Gericht womöglich Recht bekommen, weil ein Beherbergungsverbot für sämtliche Gäste dann evtl. nicht mehr verhältnismäßig wäre.

Durchaus denkbar und rein wirtschaftlich sicherlich auch sinnvoll, aber gesellschaftlich wäre das alles Andere als unproblematisch könnte ich mir vorstellen. Oder für diejenigen, die zwangsläufig länger die Füße stillhalten sollen, müsste im Gegenzug ein Anreiz o.ä. in Aussicht gestellt werden, den sie erhalten, sobald alles vorbei ist (Sonderurlaub, Einmalzahlung o.ä.).

Hierzu fehlt mir jedoch ein Stück weit die Fantasie und stattdessen wird die jüngere Generation wohl eher mit einem Corona-Soli und höheren Sozialabgaben weiter belastet werden, wobei uns das freilich erst nach der nächsten Bundestagswahl verkündet wird.

Kurzum, ich denke auch, dass uns das Thema noch deutlich mehr beschäftigen wird, je mehr Menschen geimpft worden sind. Es birgt jedoch für die Gesellschaft insgesamt eine enorme Sprengkraft und hier kann man nur hoffen, dass unsere Politiker sich etwas geschickter / feinfühliger anstellen als zuletzt, da ihnen sonst der Laden um die Ohren fliegen könnte.