Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Skisaison 2021/22 nur Wurmberg
« Letzter Beitrag von Nordharzer am Oktober 21, 2021, 12:45:31 Nachmittag »
Zitat
Erinnert mich dann an meine erste Abfahrt in Grindelwald, nebelig und keine Bäume zur Orientierung!

Sowas kenne ich aus vielen Gebieten. Am schlimmsten hat es mich mal am Wilden Kaiser erwischt. Komplettes white out, Sichtweiten unter 5m. Geräusche alle gedämpft und verzerrt. War mit einem Freund unterwegs, er ist in wenigen cm hinter mir hergefahren. Wo die Piste zu Ende war, konnten wir nicht sehen, nur spüren und hören. Also umdrehen und langsam zum anderen Ende rutschen. Wir waren im falschen Tal ohne Skibusverbindung zur unserer Seite und haben einmal versucht, wieder zurück zu kommen (wäre eigentlich nur eine Abfahrt gewesen) und haben die Strecke wieder nicht gefunden. Danach habe ich drauf bestanden, abzugondeln, egal welches Tal. Ich hatte noch nie soviel Schiss beim Skifahren, Nebel hasse ich wirklich. Zumindest die nächste Pistenmarkierung will ich in den Alpen noch sehen.

Busse gab es nicht, wir haben es dann geschafft, ein Taxi mit einem anderen Paar zu kapern und haben die 45min Fahrt durch 4 geteilt...

Erinnert mich an einen Tag am Kitzsteinhorn, wo ich nur noch meine Füße sehen konnte und ich mich am Geräusch der Laufrollen des großen Schleppliftes orientiert habe.

Vielleicht sollten wir eine neue Rubrik hier öffnen: Horrorerlebnisse beim Skifahren! 😜

Am Kitzsteinhorn und in der Schweiz hatte ich das Vergnügen auch schon einmal. In der Schweiz haben wir dann langsam versucht nach unten zu kommen, wobei die Sichtweite unter 3m gewesen sein muss und der Nebel sich glücklicherweise nach etwa 15 Min. aufgelöst hat. Am Kitzsteinhorn konnten wir uns auch nur noch an den Geräuschen orientieren und haben den Tag anschließend auch beendet.

Um zurück zum Wurmberg zu kommen: Ich denke im Falle eines White Outs hätte ich dort eher die Befürchtung von jemandem übersehen und umgefahren zu werden, ansonsten ist das Gelände ja weitgehend überschaubar und man würde vermutlich auch ohne Bäume den Weg hinunter finden. Wo man dann landet ist natürlich eine andere Frage, aber verglichen mit den Alpen alles halb so schlimm.

Also landet man entweder am Schirm oder bei Puppes! 😜

Das Kitzsteinhorn scheint dafür ja prädestiniert zu sein, sobald die tiefhängenden Wolken oben über den Kamm kommen, ist es vorbei. Wir sind damals dann auch zum Mittag runter und haben den Skitag beendet, sehr zu meinem Bedauern, da der Schnee da oben genial war!
2
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Skisaison 2021/22 nur Wurmberg
« Letzter Beitrag von Max am Oktober 21, 2021, 11:35:06 Vormittag »
Zitat
Erinnert mich dann an meine erste Abfahrt in Grindelwald, nebelig und keine Bäume zur Orientierung!

Sowas kenne ich aus vielen Gebieten. Am schlimmsten hat es mich mal am Wilden Kaiser erwischt. Komplettes white out, Sichtweiten unter 5m. Geräusche alle gedämpft und verzerrt. War mit einem Freund unterwegs, er ist in wenigen cm hinter mir hergefahren. Wo die Piste zu Ende war, konnten wir nicht sehen, nur spüren und hören. Also umdrehen und langsam zum anderen Ende rutschen. Wir waren im falschen Tal ohne Skibusverbindung zur unserer Seite und haben einmal versucht, wieder zurück zu kommen (wäre eigentlich nur eine Abfahrt gewesen) und haben die Strecke wieder nicht gefunden. Danach habe ich drauf bestanden, abzugondeln, egal welches Tal. Ich hatte noch nie soviel Schiss beim Skifahren, Nebel hasse ich wirklich. Zumindest die nächste Pistenmarkierung will ich in den Alpen noch sehen.

Busse gab es nicht, wir haben es dann geschafft, ein Taxi mit einem anderen Paar zu kapern und haben die 45min Fahrt durch 4 geteilt...

Erinnert mich an einen Tag am Kitzsteinhorn, wo ich nur noch meine Füße sehen konnte und ich mich am Geräusch der Laufrollen des großen Schleppliftes orientiert habe.

Vielleicht sollten wir eine neue Rubrik hier öffnen: Horrorerlebnisse beim Skifahren! 😜

Am Kitzsteinhorn und in der Schweiz hatte ich das Vergnügen auch schon einmal. In der Schweiz haben wir dann langsam versucht nach unten zu kommen, wobei die Sichtweite unter 3m gewesen sein muss und der Nebel sich glücklicherweise nach etwa 15 Min. aufgelöst hat. Am Kitzsteinhorn konnten wir uns auch nur noch an den Geräuschen orientieren und haben den Tag anschließend auch beendet.

Um zurück zum Wurmberg zu kommen: Ich denke im Falle eines White Outs hätte ich dort eher die Befürchtung von jemandem übersehen und umgefahren zu werden, ansonsten ist das Gelände ja weitgehend überschaubar und man würde vermutlich auch ohne Bäume den Weg hinunter finden. Wo man dann landet ist natürlich eine andere Frage, aber verglichen mit den Alpen alles halb so schlimm.
3
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Skisaison 2021/22 nur Wurmberg
« Letzter Beitrag von Nordharzer am Oktober 21, 2021, 10:46:51 Vormittag »
Zitat
Erinnert mich dann an meine erste Abfahrt in Grindelwald, nebelig und keine Bäume zur Orientierung!

Sowas kenne ich aus vielen Gebieten. Am schlimmsten hat es mich mal am Wilden Kaiser erwischt. Komplettes white out, Sichtweiten unter 5m. Geräusche alle gedämpft und verzerrt. War mit einem Freund unterwegs, er ist in wenigen cm hinter mir hergefahren. Wo die Piste zu Ende war, konnten wir nicht sehen, nur spüren und hören. Also umdrehen und langsam zum anderen Ende rutschen. Wir waren im falschen Tal ohne Skibusverbindung zur unserer Seite und haben einmal versucht, wieder zurück zu kommen (wäre eigentlich nur eine Abfahrt gewesen) und haben die Strecke wieder nicht gefunden. Danach habe ich drauf bestanden, abzugondeln, egal welches Tal. Ich hatte noch nie soviel Schiss beim Skifahren, Nebel hasse ich wirklich. Zumindest die nächste Pistenmarkierung will ich in den Alpen noch sehen.

Busse gab es nicht, wir haben es dann geschafft, ein Taxi mit einem anderen Paar zu kapern und haben die 45min Fahrt durch 4 geteilt...

Erinnert mich an einen Tag am Kitzsteinhorn, wo ich nur noch meine Füße sehen konnte und ich mich am Geräusch der Laufrollen des großen Schleppliftes orientiert habe.

Vielleicht sollten wir eine neue Rubrik hier öffnen: Horrorerlebnisse beim Skifahren! 😜
4
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Skisaison 2021/22 nur Wurmberg
« Letzter Beitrag von Usul am Oktober 21, 2021, 09:38:50 Vormittag »
Zitat
Erinnert mich dann an meine erste Abfahrt in Grindelwald, nebelig und keine Bäume zur Orientierung!

Sowas kenne ich aus vielen Gebieten. Am schlimmsten hat es mich mal am Wilden Kaiser erwischt. Komplettes white out, Sichtweiten unter 5m. Geräusche alle gedämpft und verzerrt. War mit einem Freund unterwegs, er ist in wenigen cm hinter mir hergefahren. Wo die Piste zu Ende war, konnten wir nicht sehen, nur spüren und hören. Also umdrehen und langsam zum anderen Ende rutschen. Wir waren im falschen Tal ohne Skibusverbindung zur unserer Seite und haben einmal versucht, wieder zurück zu kommen (wäre eigentlich nur eine Abfahrt gewesen) und haben die Strecke wieder nicht gefunden. Danach habe ich drauf bestanden, abzugondeln, egal welches Tal. Ich hatte noch nie soviel Schiss beim Skifahren, Nebel hasse ich wirklich. Zumindest die nächste Pistenmarkierung will ich in den Alpen noch sehen.

Busse gab es nicht, wir haben es dann geschafft, ein Taxi mit einem anderen Paar zu kapern und haben die 45min Fahrt durch 4 geteilt...
5
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Skisaison 2021/22 nur Wurmberg
« Letzter Beitrag von Nordharzer am Oktober 20, 2021, 11:27:24 Nachmittag »
Wann geht denn die WSB in Revision für den Winter? Die müssten doch bald mal damit anfangen, nicht das wir dann am ersten Tag wieder vor einem nicht funktionierenden Sessellift stehen…
6
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Schierke 2000
« Letzter Beitrag von Nordisch am Oktober 19, 2021, 05:40:58 Vormittag »
Hatte ich gar nicht mitbekommen bzw. groß in der Presse gelesen (was vermutlich nicht ganz zufällig war).

Einerseits sind "Naturmonumente [...] wie wie Naturschutzgebiete zu schützen". Andererseits ist die Definition von "schützen" anders, weil die Ausgangslage anders ist:

"Da es sich kaum um vollkommen natürliche, unberührte Gebiete handeln wird, sondern diese meist vom Menschen beeinflusst werden, müssen zum Schutz und zur Erhaltung der Nationalen Naturmonumente Managementanforderungen untersucht und definiert werden. Aufgrund der Attraktivität der „Nationalen Naturmonumente“ ist von einem starken Besucherinteresse bzw. bereits bestehendem Besucherdruck auszugehen. [...] Die Erstellung eines Managementplans mit Vorgaben zu Nutzung und bei Bedarf Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sowie Regelungen für eine sozial und ökologisch verträgliche Besucherführung wird empfohlen."

Und dieser Managementplan muss nun erstellt werden, den gibt es noch nicht. Vom Gefühl her kriegt man beides unter einen Hut, wenn man es nur wirklich will, aber das gilt ja für die meisten Dinge und Regelungen.
7
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Schierke 2000
« Letzter Beitrag von playjam am Oktober 18, 2021, 07:20:44 Nachmittag »
Nicht vergessen: Rechtlich ist es sicherlich eine für Wald vorgesehene Fläche. Man kann nicht einfach eine Piste draus machen weil es ein Wald ohne Bäume ist.  ;)

Man möge mich korrigieren, ich meine mich erinnern zu können, dass das Gebiet für Naherholung, Wintersport und Tourismus vorgesehen ist.

Frau Dalbert hat noch wenige Monate vor ihrer Abwahl die ehemalige Grenze auf der Sachsen-Anhaltinischen Seite zum Naturmonument erklären lassen. Ob das eine unüberwindbare Hürde für ein gemeinsames Skigebiet darstellt, werden wir in den nächsten Monaten sehen.
8
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Schierke 2000
« Letzter Beitrag von Schneefuchs am Oktober 17, 2021, 09:17:15 Nachmittag »
Nicht vergessen: Rechtlich ist es sicherlich eine für Wald vorgesehene Fläche. Man kann nicht einfach eine Piste draus machen weil es ein Wald ohne Bäume ist.  ;)
9
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Schierke 2000
« Letzter Beitrag von Doppelmayr am Oktober 17, 2021, 03:46:14 Nachmittag »
Da der kleine Winterberg inzwischen komplett baumfrei ist, könnte man die Seilbahn samt einer Piste, die parallel zur Trasse verläuft, direkt vom Parkhaus dort hinauf führen (anstatt auf den Sattel). Von dort eine weitere kleine Abfahrt quer hinüber, die bis kurz vor das Loipenhaus herunterführt. Als Rückbringer von dort zum Kl. Winterberg würde ein fixgeklemmter 4er Sessel mit Förderbandeinstieg ausreichen. Somit würde man mögliche Schutzgebiete weiträumig umgehen können. Um den Anschluss zum Kaffeehorst Parkplatz zu schaffen, müsste man das betreffende Stück des ehemaligen Grenzstreifens wieder soweit herrichten, dass man ihn als Abfahrtspiste nutzen kann.
10
Skifahren und Snowboarden im Harz / Re: Schierke 2000
« Letzter Beitrag von Nordisch am Oktober 17, 2021, 12:56:41 Vormittag »
Gerade noch mal wieder geblättert ...

Vielleicht sollte man, wenn
Zitat von: MDR
Die bislang fehlende Genehmigung könnten neue Details und eine Überarbeitung des Trassenverlaufs möglich machen.

mal dem Landrat ein paar Threadseiten z.B. von 2012 in die Hand drücken ...  ;D



(Dateianhang Link)
Seiten: [1] 2 3 ... 10