Autor Thema: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?  (Gelesen 732 mal)

Simufan 2202

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 412
Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« am: November 16, 2021, 06:55:47 Nachmittag »
https://www.goslarsche.de/lokales/braunlage_artikel,-braunlager-wurmberg-seilbahn-feilt-an-einem-saison-konzept-_arid,2321743.html

Man plant wohl den Verkauf von 3h Tickets, diese sollten allerdings  nicht teurer werden.

Edit: falsches Thema, gehört eigentlich in "Skisaison 21/22 Wurmberg
« Letzte Änderung: November 16, 2021, 07:02:00 Nachmittag von Simufan 2202 »

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1453
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #1 am: November 16, 2021, 06:58:50 Nachmittag »
https://www.goslarsche.de/lokales/braunlage_artikel,-braunlager-wurmberg-seilbahn-feilt-an-einem-saison-konzept-_arid,2321743.html

Man plant wohl den Verkauf von 3h Tickets, diese sollten allerdings  nicht teurer werden.

Das ist echt ein schlechter Witz! Jeder sollte das boykottieren! 😡

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4606
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #2 am: November 16, 2021, 07:13:18 Nachmittag »
https://www.goslarsche.de/lokales/braunlage_artikel,-braunlager-wurmberg-seilbahn-feilt-an-einem-saison-konzept-_arid,2321743.html

Man plant wohl den Verkauf von 3h Tickets, diese sollten allerdings  nicht teurer werden.

Das ist echt ein schlechter Witz! Jeder sollte das boykottieren! 😡

Die Idee dahinter ist, dass als Teil des Hygienekonzepts die Anzahl der Besucher die gleichzeitig auf dem Berg unterwegs sind verringert werden muss, wohl damit die nur teilweise besetzten Aufstiegsanlagen nicht zu Schlangen an den Lifteinstiegen führen. Nach der Logik bleibt dann nur kleinere Zeitscheiben - d.h. 3h Karten - zu verkaufen, damit alle angereisten Gäste eine Chance haben auf den Berg kommen. Kritisch sehe ich dann aber die Schlangenbildung vor der Kasse, in der sich potentiell Ungeimpfte, Ungenesene und Ungetestete befinden können. Zumindest an den leeren Tagen sollte man abwägen, ob eine solche Beschränkung sinnvoll ist.


Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1286
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #3 am: November 16, 2021, 07:37:12 Nachmittag »
Ja, jeder sollte es boykottieren. Mehr Platz für mich  8)

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4606
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #4 am: November 16, 2021, 08:12:42 Nachmittag »
Ja, jeder sollte es boykottieren. Mehr Platz für mich  8)

Schnell die Tickets kaufen, bevor die Egoisten kommen  ;)

x86

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 330
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #5 am: November 16, 2021, 08:51:55 Nachmittag »
https://www.goslarsche.de/lokales/braunlage_artikel,-braunlager-wurmberg-seilbahn-feilt-an-einem-saison-konzept-_arid,2321743.html

Man plant wohl den Verkauf von 3h Tickets, diese sollten allerdings  nicht teurer werden.
Das ist echt ein schlechter Witz! Jeder sollte das boykottieren! 😡
Die Idee dahinter ist, dass als Teil des Hygienekonzepts die Anzahl der Besucher die gleichzeitig auf dem Berg unterwegs sind verringert werden muss, wohl damit die nur teilweise besetzten Aufstiegsanlagen nicht zu Schlangen an den Lifteinstiegen führen. Nach der Logik bleibt dann nur kleinere Zeitscheiben - d.h. 3h Karten - zu verkaufen, damit alle angereisten Gäste eine Chance haben auf den Berg kommen. Kritisch sehe ich dann aber die Schlangenbildung vor der Kasse, in der sich potentiell Ungeimpfte, Ungenesene und Ungetestete befinden können. Zumindest an den leeren Tagen sollte man abwägen, ob eine solche Beschränkung sinnvoll ist.
Wobei man das an sich auch schafft, wenn man die Tages- und Halbtageskarten limitiert und es am besten mit einem reinen Onlineverkauf kombiniert (s. Winterberg/Willingen/Altastenberg im letzten Frühjahr). Wenn man pro Tag 3x3 h Karten anbietet, kann man natürlich erstens mehr Geld verdienen (weil 3x 3h teurer sind als eine Tages- oder 2 Halbtageskarten) und zweitens mehr Gäste durchschleusen und so vielleicht eher der hohen Nachfrage nach Skifahren an Weihnachten gerecht werden. Allerdings kann es passieren, dass manche Gäste dann 3-6 h warten müssen, was vermutlich auch nicht so toll ist.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1453
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #6 am: November 16, 2021, 09:28:36 Nachmittag »
https://www.goslarsche.de/lokales/braunlage_artikel,-braunlager-wurmberg-seilbahn-feilt-an-einem-saison-konzept-_arid,2321743.html

Man plant wohl den Verkauf von 3h Tickets, diese sollten allerdings  nicht teurer werden.
Das ist echt ein schlechter Witz! Jeder sollte das boykottieren! 😡
Die Idee dahinter ist, dass als Teil des Hygienekonzepts die Anzahl der Besucher die gleichzeitig auf dem Berg unterwegs sind verringert werden muss, wohl damit die nur teilweise besetzten Aufstiegsanlagen nicht zu Schlangen an den Lifteinstiegen führen. Nach der Logik bleibt dann nur kleinere Zeitscheiben - d.h. 3h Karten - zu verkaufen, damit alle angereisten Gäste eine Chance haben auf den Berg kommen. Kritisch sehe ich dann aber die Schlangenbildung vor der Kasse, in der sich potentiell Ungeimpfte, Ungenesene und Ungetestete befinden können. Zumindest an den leeren Tagen sollte man abwägen, ob eine solche Beschränkung sinnvoll ist.
Wobei man das an sich auch schafft, wenn man die Tages- und Halbtageskarten limitiert und es am besten mit einem reinen Onlineverkauf kombiniert (s. Winterberg/Willingen/Altastenberg im letzten Frühjahr). Wenn man pro Tag 3x3 h Karten anbietet, kann man natürlich erstens mehr Geld verdienen (weil 3x 3h teurer sind als eine Tages- oder 2 Halbtageskarten) und zweitens mehr Gäste durchschleusen und so vielleicht eher der hohen Nachfrage nach Skifahren an Weihnachten gerecht werden. Allerdings kann es passieren, dass manche Gäste dann 3-6 h warten müssen, was vermutlich auch nicht so toll ist.

Es stellt sich doch niemand mehrere Stunden auf den Parkplatz und wartet, daß er an die Reihe kommt! Man wartet ja so schon lange genug an Liften und Kasse!
Nehmen wir doch mal an, es kommt jemand aus Hamburg angereist und ist um 9:30 Uhr am Hexenritt, er stellt sich ne Stunde an der Kasse an und bekommt dann gesagt: „…ja, ihre Karte gilt dann ab 13 Uhr!“. Diese Gäste kommen doch nie wieder zum Wurmberg!
Das kann nicht funktionieren und gutgehen!

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3034
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #7 am: November 16, 2021, 09:32:50 Nachmittag »
https://www.goslarsche.de/lokales/braunlage_artikel,-braunlager-wurmberg-seilbahn-feilt-an-einem-saison-konzept-_arid,2321743.html

Man plant wohl den Verkauf von 3h Tickets, diese sollten allerdings  nicht teurer werden.

Edit: falsches Thema, gehört eigentlich in "Skisaison 21/22 Wurmberg

Ich weiß ehrlich nicht, was ich davon halten soll — gibt es dazu seitens der WSB wenigstens eine Erklärung, weshalb man sich unter Umständen für eine solche, doch ziemlich ungewöhnliche Lösung entscheiden möchte? Einigermaßen finanziell lukrativ könnte es schon sein, aber kundenfreundlich finde ich es nicht unbedingt.

Insgesamt hoffe ich nun umso mehr auf ausreichend Naturschnee im kommenden Winter, sodass wir auf die anderen Skigebiete im Harz ausweichen oder Langlaufen können.

Leeraner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #8 am: November 17, 2021, 03:01:13 Vormittag »
Wenn ich merke das versucht wird aus dieser Notlage Profit zu ziehen kann es für mich nur eine Konsequenz haben. 1H mehr Fahrzeit zu investieren und ins sauerland fahren. Ich fand die Kontingentierung letzten Winter fair und angebehm. Ich werde sicher nicht 3,5 Stunden nach Braunlage fahren um dann evtl 3 Stunden fahren zu können, wenn ich 100%tige Planungssicherheit durch starjack und online Buchungen habe.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4606
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #9 am: November 17, 2021, 12:46:51 Nachmittag »
Wenn ich merke das versucht wird aus dieser Notlage Profit zu ziehen kann es für mich nur eine Konsequenz haben. 1H mehr Fahrzeit zu investieren und ins sauerland fahren.

Aus dem Artikel der Goslarschen entnehme ich, dass die 3-h Ticket Beschränkung eine Überlegung im Rahmen des Hygienekonzepts ist. D.h. es ist noch keine feste Entscheidung dazu getroffen worden.

Ich hoffe, das Meinungsbild hier im Forum wird von den Entscheidern vernommen. Um sicher zu gehen, könnte man unsere Bedenken der WSB per Email mitteilen.

Zitat von: Leeraner
Ich fand die Kontingentierung letzten Winter fair und angebehm. Ich werde sicher nicht 3,5 Stunden nach Braunlage fahren um dann evtl 3 Stunden fahren zu können, wenn ich 100%tige Planungssicherheit durch starjack und online Buchungen habe.

Ich werde sicherlich auch nicht nur für 3h von Braunschweig nach Braunlage fahren. Wenn ich mehrere Tage vor Ort bin, dann habe ich häufig eine 3 oder 4-h Karte gekauft. Vielleicht ist dass der Gedanke bei der Beschränkung, dass die Tagesgäste wegbleiben. 

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1453
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #10 am: November 17, 2021, 07:13:24 Nachmittag »
Wenn ich merke das versucht wird aus dieser Notlage Profit zu ziehen kann es für mich nur eine Konsequenz haben. 1H mehr Fahrzeit zu investieren und ins sauerland fahren.

Aus dem Artikel der Goslarschen entnehme ich, dass die 3-h Ticket Beschränkung eine Überlegung im Rahmen des Hygienekonzepts ist. D.h. es ist noch keine feste Entscheidung dazu getroffen worden.

Ich hoffe, das Meinungsbild hier im Forum wird von den Entscheidern vernommen. Um sicher zu gehen, könnte man unsere Bedenken der WSB per Email mitteilen.

Zitat von: Leeraner
Ich fand die Kontingentierung letzten Winter fair und angebehm. Ich werde sicher nicht 3,5 Stunden nach Braunlage fahren um dann evtl 3 Stunden fahren zu können, wenn ich 100%tige Planungssicherheit durch starjack und online Buchungen habe.

Ich werde sicherlich auch nicht nur für 3h von Braunschweig nach Braunlage fahren. Wenn ich mehrere Tage vor Ort bin, dann habe ich häufig eine 3 oder 4-h Karte gekauft. Vielleicht ist dass der Gedanke bei der Beschränkung, dass die Tagesgäste wegbleiben.

Wenn man die Tagesgäste nicht haben möchte, sollte man aber den „Locals“ entgegenkommen und Saisonkarten verkaufen.
Ich möchte ja nicht für 30 Minuten Fahrt ein Hotel fürs Wochenende nehmen, um dann Samstag 3 Stunden und Sonntag 3 Stunden Ski zu fahren!
Ich wüsste kein Skigebiet, welches nur ausschließlich Zeitkarten verkauft, Corona hin oder her…

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3034
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #11 am: November 17, 2021, 07:31:03 Nachmittag »
Wenn man die Tagesgäste nicht haben möchte, sollte man aber den „Locals“ entgegenkommen und Saisonkarten verkaufen.
Ich möchte ja nicht für 30 Minuten Fahrt ein Hotel fürs Wochenende nehmen, um dann Samstag 3 Stunden und Sonntag 3 Stunden Ski zu fahren!
Ich wüsste kein Skigebiet, welches nur ausschließlich Zeitkarten verkauft, Corona hin oder her…

Hinzu kommt, dass Übernachtungsgäste in Braunlage sich sicherlich Besseres vorstellen können als jeden Morgen möglichst früh in der Schlange an der Kasse zu stehen in der Hoffnung vom begrenzten Ticketkontingent für den Tag noch eine 3-Stunde-Karte abzwacken zu können. ::)

Wie man es auch dreht, die Überlegung macht in jeder Hinsicht eigentlich kaum Sinn:

— sofern die Zeitkarten dazu gedacht sind bei begrenzter Anzahl von Tickets pro Tag mehr Besuchern die Möglichkeit zu geben auf die Piste zu gehen, so wäre das zwar erst einmal ein gut gemeinter Ansatz, aber es würden an Tagen mit dann voller Auslastung deutlich mehr Gäste im Skigebiet und auch im Ort unterwegs sein (denn dort würden sich die Meisten wohl noch etwas aufhalten, wenn sie bspw. zu früh ankommen oder nach dem Feierabend Mittags noch etwas Essen gehen). Wenn man ausschließlich mögliche Kontakte zwischen Menschen betrachtet, so wären Tageskarten hinsichtlich des Hygienekonzepts vermutlich die bessere Wahl, zumal es sich eventuell auch besser über den Tag verteilen würde.

— die Übernachtungsgäste hatte ich bereits angesprochen — ich persönlich würde nicht auf die Idee kommen eine Unterkunft in einem Wintersportort zu buchen ohne zu wissen, ob ich überhaupt an Tickets für das Skigebiet komme.

— vielleicht möchte die WSB aber auch dass sich die Besucher im Harz etwas besser auf die anderen Skigebiete verteilen (bspw. Vormittag am Wurmberg und Nachmittag MSB o.ä.). Möglich wäre es, aber den Ansatz halte ich doch eher für unwahrscheinlich.

Wie gesagt, ich würde zu der Überlegung der WSB gerne mal die Hintergründe bzw. eine Erklärung hören, warum man überlegt diesen Weg zu gehen. Vielleicht macht es ja auch alles durchaus Sinn, wenn man die Erläuterung dazu gelesen hat, aber Stand jetzt verstehe ich es nicht und kann mir auch kaum vorstellen, dass andere Skigebiete eine ähnliche Lösung anstreben.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1453
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #12 am: November 17, 2021, 07:48:36 Nachmittag »
Wenn man die Tagesgäste nicht haben möchte, sollte man aber den „Locals“ entgegenkommen und Saisonkarten verkaufen.
Ich möchte ja nicht für 30 Minuten Fahrt ein Hotel fürs Wochenende nehmen, um dann Samstag 3 Stunden und Sonntag 3 Stunden Ski zu fahren!
Ich wüsste kein Skigebiet, welches nur ausschließlich Zeitkarten verkauft, Corona hin oder her…

Hinzu kommt, dass Übernachtungsgäste in Braunlage sich sicherlich Besseres vorstellen können als jeden Morgen möglichst früh in der Schlange an der Kasse zu stehen in der Hoffnung vom begrenzten Ticketkontingent für den Tag noch eine 3-Stunde-Karte abzwacken zu können. ::)

Wie man es auch dreht, die Überlegung macht in jeder Hinsicht eigentlich kaum Sinn:

— sofern die Zeitkarten dazu gedacht sind bei begrenzter Anzahl von Tickets pro Tag mehr Besuchern die Möglichkeit zu geben auf die Piste zu gehen, so wäre das zwar erst einmal ein gut gemeinter Ansatz, aber es würden an Tagen mit dann voller Auslastung deutlich mehr Gäste im Skigebiet und auch im Ort unterwegs sein (denn dort würden sich die Meisten wohl noch etwas aufhalten, wenn sie bspw. zu früh ankommen oder nach dem Feierabend Mittags noch etwas Essen gehen). Wenn man ausschließlich mögliche Kontakte zwischen Menschen betrachtet, so wären Tageskarten hinsichtlich des Hygienekonzepts vermutlich die bessere Wahl, zumal es sich eventuell auch besser über den Tag verteilen würde.

— die Übernachtungsgäste hatte ich bereits angesprochen — ich persönlich würde nicht auf die Idee kommen eine Unterkunft in einem Wintersportort zu buchen ohne zu wissen, ob ich überhaupt an Tickets für das Skigebiet komme.

— vielleicht möchte die WSB aber auch dass sich die Besucher im Harz etwas besser auf die anderen Skigebiete verteilen (bspw. Vormittag am Wurmberg und Nachmittag MSB o.ä.). Möglich wäre es, aber den Ansatz halte ich doch eher für unwahrscheinlich.

Wie gesagt, ich würde zu der Überlegung der WSB gerne mal die Hintergründe bzw. eine Erklärung hören, warum man überlegt diesen Weg zu gehen. Vielleicht macht es ja auch alles durchaus Sinn, wenn man die Erläuterung dazu gelesen hat, aber Stand jetzt verstehe ich es nicht und kann mir auch kaum vorstellen, dass andere Skigebiete eine ähnliche Lösung anstreben.

Den letzten Ansatz kann man eigentlich schon ausschließen, da der MSB über Facebook regelmäßig Tagestickets verlost, indem man den Leuten kleine Schätz- / Ratespiele während der Revision zuspielt (z.B. wie lang ist das Windenseil am Pistenbully).
Was der Hintergrund der Aktion bei der WSB ist, so denke ich, daß man einfach nur möglichst viel Profit rausholen will, nach dem letzten ausgefallen Winter. Corona dient in dem Fall nur als Tarnung.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4606
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #13 am: November 17, 2021, 07:52:28 Nachmittag »
[...]
Wie gesagt, ich würde zu der Überlegung der WSB gerne mal die Hintergründe bzw. eine Erklärung hören, warum man überlegt diesen Weg zu gehen. Vielleicht macht es ja auch alles durchaus Sinn, wenn man die Erläuterung dazu gelesen hat, aber Stand jetzt verstehe ich es nicht und kann mir auch kaum vorstellen, dass andere Skigebiete eine ähnliche Lösung anstreben.

Soeben ist ein Artikel in der Goslarschen erschienen, in dem das Skizentrum Am Brand in Hohegeiß mitteilt, dass sie ähnlich verfahren wie die Wurmbergseilbahn:

  • Maskenpflicht in der Liftschlange und beim Hochfahren. Keine Maskenpflicht auf der Piste.
  • Keine Saisonkarte, da während der Pandemie auf beiden Seiten die Unsicherheit zu groß ist
  • Keine Erhöhung der Preise
  • Keine 3-Tages-Karte! Es gibt ausschließlich Einzelfahrten, Zehnerkarten, Halbtageskarten und Tageskarten.

Sieben kleine Holzhütten (wettergeschützte Sitzgelegenheiten) sind für den Einkehrschwung aufgestellt. Falls es die Pandemie zulässt soll es regelmäßig Live-Musik geben.

Bei ausreichender Schneelage ist Mittwochs, Freitags und Samstags von 19 bis 21 Uhr Nachtskilauf und Nachtrodeln. Der Skihang hat diese Saison neue Strahler für die Flutlichtsaison. Für den Nachtskilauf ist eine separate Flutlichkarte erhältlich (10 Euro).

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3034
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Nur noch 3h-Tickets am Wurmberg?
« Antwort #14 am: November 17, 2021, 08:15:18 Nachmittag »
[...]
Wie gesagt, ich würde zu der Überlegung der WSB gerne mal die Hintergründe bzw. eine Erklärung hören, warum man überlegt diesen Weg zu gehen. Vielleicht macht es ja auch alles durchaus Sinn, wenn man die Erläuterung dazu gelesen hat, aber Stand jetzt verstehe ich es nicht und kann mir auch kaum vorstellen, dass andere Skigebiete eine ähnliche Lösung anstreben.

Soeben ist ein Artikel in der Goslarschen erschienen, in dem das Skizentrum Am Brand in Hohegeiß mitteilt, dass sie ähnlich verfahren wie die Wurmbergseilbahn:

  • Maskenpflicht in der Liftschlange und beim Hochfahren. Keine Maskenpflicht auf der Piste.
  • Keine Saisonkarte, da während der Pandemie auf beiden Seiten die Unsicherheit zu groß ist
  • Keine Erhöhung der Preise
  • Keine 3-Tages-Karte! Es gibt ausschließlich Einzelfahrten, Zehnerkarten, Halbtageskarten und Tageskarten.

Sieben kleine Holzhütten (wettergeschützte Sitzgelegenheiten) sind für den Einkehrschwung aufgestellt. Falls es die Pandemie zulässt soll es regelmäßig Live-Musik geben.

Bei ausreichender Schneelage ist Mittwochs, Freitags und Samstags von 19 bis 21 Uhr Nachtskilauf und Nachtrodeln. Der Skihang hat diese Saison neue Strahler für die Flutlichtsaison. Für den Nachtskilauf ist eine separate Flutlichkarte erhältlich (10 Euro).

  • Ich denke die Maskenpflicht werden wir tatsächlich in allen Skigebieten kommenden Winter erleben, ist aber eigentlich kein Problem.
  • Dass es in Hohegeiß eine Saisonkarte gibt wusste ich ehrlich gesagt bislang gar nicht — die Unsicherheit müsste es doch aber ansonsten auch geben, wenn auch nicht aufgrund von Corona sondern eher mangels Schnee.
  • Keine Erhöhung der Preise trotz verbessertem Angebot (Flutlichtanlage, Holzhütten) finde ich ausgesprochen fair.
  • 3-Tages-Karten dürften vermutlich ohnehin nur für Übernachtungsgäste in Hohegeiß interessant sein. Die Gefahr, dass man im Familienskiurlaub dort mal kein Ticket bekommt müsste überschaubar sein.

Die Maßnahmen in Hohegeiß gehen zwar tendenziell in eine ähnliche Richtung wie in Braunlage (sofern es dazu überhaupt kommen sollte), sind aber nicht ganz so Einschneidend m.M.n.

Sehr positiv hingegen ist die neue Flutlichtanlage, die Idee mit den kleinen Hütten und auch dass es Live-Musik geben soll. 👍