Autor Thema: Harz in der Presse  (Gelesen 257201 mal)

David

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 79
    • Pension Haus Christa Braunlage
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1395 am: September 11, 2018, 08:27:41 Nachmittag »
Und im Westen gehen die lustig weiter...

Landkreis plant Abriss mehrerer Schrottimmobilien

Goslar/Harz. Sie sind nicht nur optisch ein Ärgernis, manche unbewohnte und baufällige Gebäude sind vor allem ein Sicherheitsrisiko. Der Landkreis plant daher aktuell den Abriss mehrerer Gebäude – zur Not auf eigene Kosten.

Quelle (leider hinter PLUS): https://www.goslarsche.de/lokales/region_artikel,-Landkreis-plant-Abriss-mehrerer-Schrottimmobilien-_arid,1391006.html

Ein Aufenthalt zum entspannen: www.haus-christa-braunlage.com
Für Joomla!-Homepages: www.twinfish-webdesign.com

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4076
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1396 am: September 11, 2018, 08:45:34 Nachmittag »
Die Schierke Beiträge habe ich nach Schierke 2000 verschoben.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2248
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1397 am: September 11, 2018, 09:18:57 Nachmittag »
Und im Westen gehen die lustig weiter...

Landkreis plant Abriss mehrerer Schrottimmobilien

Goslar/Harz. Sie sind nicht nur optisch ein Ärgernis, manche unbewohnte und baufällige Gebäude sind vor allem ein Sicherheitsrisiko. Der Landkreis plant daher aktuell den Abriss mehrerer Gebäude – zur Not auf eigene Kosten.

Quelle (leider hinter PLUS): https://www.goslarsche.de/lokales/region_artikel,-Landkreis-plant-Abriss-mehrerer-Schrottimmobilien-_arid,1391006.html

Welche Gebäude im Oberharz sind denn betroffen bzw. müssen verschwinden?

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 924
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1398 am: September 12, 2018, 07:11:52 Nachmittag »
https://live.goslarsche.de/post/view/5b98fba050563b38e8808d37/Braunlage/Ganze-Bestaende-in-Gefahr

Und es geht weiter...ganz ehrlich bald ist der Wurmberg auch auf der Speisekarte vom Borkenkäfer.

Wo ist denn der Steinbruch? Von Torfhaus kommend Einfahrt vor der Tenne links?

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2248
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1399 am: September 12, 2018, 07:27:44 Nachmittag »
https://live.goslarsche.de/post/view/5b98fba050563b38e8808d37/Braunlage/Ganze-Bestaende-in-Gefahr

Und es geht weiter...ganz ehrlich bald ist der Wurmberg auch auf der Speisekarte vom Borkenkäfer.

Wo ist denn der Steinbruch? Von Torfhaus kommend Einfahrt vor der Tenne links?

Nur noch traurig das Ganze… Könnte mir vorstellen, dass der Harz in wenigen Jahren nicht wiederzuerkennen sein wird.

Snowmen

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1400 am: September 19, 2018, 08:40:38 Nachmittag »

Pistenschreck

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 370
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1401 am: September 19, 2018, 10:40:44 Nachmittag »
... und noch ein Artikel zum Thema...

sehr traurig dieses Waldsterben

https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/brocken-wald-ein-bild-des-jammers-der-harz-stirbt-57259124.bild.html

Bin heute über Torfhaus gefahren und habe mich ziemlich erschrocken wie schlimm es dort teilweise aussieht. Zum wandern lädt das nicht wirklich ein!

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2248
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Harz in der Presse
« Antwort #1402 am: September 21, 2018, 08:36:07 Nachmittag »
Interessanter Artikel über den bevorstehenden Harz-Gebirgslauf in Wernigerode in der Volksstimme übrigens. Die Organisatoren sammeln fortan jährlich von jedem Teilnehmer einen Euro ein, um entlang der Strecke 10.000 neue Bäume zu pflanzen.

Zitat
Die Bäume sollen entlang der Strecke gepflanzt werden, geplant ist auch ein eigener, auf den Harz-Gebirgslauf bezogener Name des Waldstücks. „Auch wenn dies durch den Status als Nationalpark nicht so einfach ist“, erläutert Dietmar Ristau. „Mit dieser Aktion wollen wir erreichen, dass künftige Generationen wieder durch einen grünen Wald laufen“, weist Ristau auf den ökologischen Nutzen und die Nachhaltigkeit des Aktionsmottos hin.

Symbolisch sicherlich eine schöne Aktion, aber insgesamt wohl eher ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ich glaube der NP wird in den nächsten Jahren aus allen betroffenen Städten und Gemeinden noch ordentlich Gegenwind ernten — den hätte er aber schon bekommen müssen, bevor die damalige Entscheidung getroffen wurde.