Autor Thema: Freeriden im Harz  (Gelesen 47531 mal)

fubu_10

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
Re:Freeriden im Harz
« Antwort #75 am: Februar 16, 2012, 09:30:11 Nachmittag »

servuz,

komme grad aus schierke zurück. war auf ner kleinen erkundungstour zwecks ner
boardl_tour am kommenden dienstag.

schneelage in wernigerode gleich null.... besser ab drei annen....da aber auch noch
keines winters würdig.

in schierke, am waldparkplatz liegt genug, schneequalität aber sehr sonnenbeeinflusst.

sind dann den sandbrink bis zum dreieckigen pfahl. die loipen sind super präpariert!

rückweg über königsbergerweg...

ab ca. 700hm wurde´s dann doch noch richtig winter. tief verschneit, teils pulver, teils
gesetzter altschnee.

bin bissle hin und hergerissen, einerseits war der schnee in den tieferen lagen ned so
dolle, andererseits is ab 800hm echt genug schnee, selbst zum touren, da.

erdbeerkopf is süd_exponiert, hohnekopf is eher n / w exponiert, sollte besser passen.
sah übrigens von der ferne von wernigerode ned so schlecht aus. nur die höhe is nich
so der kracher.... erdbeerkopf 850hm, hohnekopf auch nich viel mehr... hmmm

weiss jemand viel. wies am rehberg ausschaut?

alternative wäre wieder der geising bei altenberg....ne tour im harz diese saison wäre
aber schon noch ganz schön.

hier paar bilder von heute...

ride on

ps: das letzte bild is ausm allgäu...war im januar und jetz erst ne woche....da is richtiger
winter ;)
"I've always been into powder, that's what I like riding, and now you've got to go farther to get it." - Craig Kelly

fubu_10

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #76 am: Juni 11, 2012, 01:15:43 Nachmittag »
Servuz,

war letzte woche mal wieder am brocken unterwegs. Sind diesmal von ilsenburg gestartet und haben uns den schneelochstieg mal etwas genauer angeschaut. Ich muss sagen, einen schöneren weg auf den brocken bin ich noch nie gegangen. Zum einen bietet das erste drittel einen wunderschönen weg entlang der ilse, mit den oberen und unteren ilsefällen, zum anderen erwartet einen ab der stempelsbuche ein nahezu alpiner anstieg in einer scheinbar verwunschenen landschaft.

Wo die hermannstrasse von der stempelsbuche gen westen abzweigt, wählt man den weg der geradeaus (südlich) scheinbar in eine sackgasse führt. Nach etwa 300m, zweigt ein kleiner, nahezu nicht sichtbarer, pfad nach rechts in den wald ab. Diesen nimmt man und findet sich auf dem schneelochstieg wieder. Ab hier muss man die augen sehr genau offenhalten um nicht vom teilweise kaum mehr erkennbaren weg abzukommen. Folgt man aber dem pfad, schlängelt sich dieser urig in einer wunderschönen landschaft die nordflanke des brockens empor. Mal durch das nass eines kleinen baches, über umgestürtzte bäume, um kleine felsen herum und auch manchmal recht steil hinauf, gelangt man nach etwa 450hm ab stempelsbuche zu den schienen der brockenbahn. Diese noch schnell überquert und richtung hirstenstieg marschiert, erreicht man auf, meiner meinung nach dem schönsten weg, den höchsten berg des harzes.

Bei diesem antstieg bringt man knapp 1000hm hinter sich, was alpinen anstiegen wirklich recht nahe kommt.

Kommen wir aber zur fahrbarkeit des scheelochstieges mit board oder ski. Diese ist eigentlich nicht gegeben. Sicher, es gibt abschnitte, die bei aussreichender schneelage ordentlich befahrbar sind. Auch sind mir, hüben wir drüben, kleinere baumfreie hänge aufgefallen, die es sich bestimmt lohnt einmal abzufahren. aber alles in allem, werde ich aber folgende variante im winter mal ausprobieren.

Aufstieg von ilsenburg über das schneeloch, sollte ohne felle machbar sein. Abfahrt dann den hirtenstieg bis zum scharfenstein. Dann wieder aufstieg zum gipfel und erneute abfahrt des hirtenstieges. diesmal jedoch nur bis zu den hermannsklippen. Hier dann die hermannstrasse richtung stempelsbuche. das letzte drittel dürfte auch für boarder fahrbar sein. Ab stempelsbuche entscheidet dann die schneelage. Gehen wir mal von ner ordentlichen menge aus → abfahrt den wanderweg bis zur bremer hütte, dann den fahrweg richtung ilsenburg.

Der hirtenstieg ist nahezu so breit wie eine schmalere piste und biete hier und da sogar raum neben dem weg für kleinere „abstecher“. Nehmen wir mal an, es gibt die nacht 20cm fresh am brocken, hat man vom gipfel bis zum scharfestein ca. 500hm nördlich exponierten pow vor sich, die allesamt perfekt fahrbar sind.  ;D

Nun die crux... wir befinden uns mitten im nationalpark....

ride on



« Letzte Änderung: Juni 12, 2012, 09:12:15 Vormittag von fubu_10 »
"I've always been into powder, that's what I like riding, and now you've got to go farther to get it." - Craig Kelly

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #77 am: Juni 12, 2012, 10:05:39 Vormittag »
Sehr schön.  :D  Und zu dumm die Sache mit der Crux ...

Den Schneelochstieg bin ich vor diversen Jahren auch mal im Sommer gelaufen, habe aber im oberen Drittel den Weg nicht gefunden. Ich finde, er sollte offiziell wiedereröffnet werden, dann ist wenigstens der Vorkriegsstatus wiederhergestellt. Ich finde es beschämend, dass der NP es in 23 Jahren nicht geschafft hat, die hässlichen Betonplatten der DDR-Kolonnenwege von den Wanderstrecken zu entfernen ... Übrigens verläuft 50 m parallel zum Hirtenstieg in dessen baumfreiem Bereich (also ein Stück oberhalb der Hermannsklippen) der alte "Hannoversche Stieg" (oder so ähnlich), der nach wie vor deutlich auszumachen ist und gut begehbar ist. So erspart man sich wenigstens einen Teil der hässlichen Betonplatten.

Exkurs zum Thema Wegesperrung des NP: Wir waren gerade zum Familienwandern in den Hochvogesen. Das ist für mich bislang die schönste erlebte Mittelgebirgslandschaft aus dem Bereich Deutschland plus angrenzende Nachbarregionen. (Im Bayerischen Wald und im Riesengebirge war ich noch nicht.) Während auch im Hochschwarzwald in Naturschutzgebieten bereits sinnlose Wegsperrungen das Wander- und Landschaftserlebnis spürbar einschränken und der Gast auf Forststraßen gezwungen wird, und während in der Kulturlandschaft Nordschwarzwald von der Grünen Landesregierung die Einrichtung eines NP politisch durchgedrückt wird, interessiert derlei Überregulierung in den Hochvogesen niemanden. Eine Vielzahl schönster, naturbelassener Wanderwege führt unbeschränkt durch die Hochweiden der Gipfelregionen. Niemand braucht hier Sperrschilder, Zäune oder gar einen Nationalpark. Naturschutzbestimmungen im Rahmen eines "Parc Naturel" gibt es auch hier, aber alles reguliert sich selbstständig und locker in harmonischem Miteinander, und der Natur geht es dabei sichtbar gut. -

Das gesamte Ilsetal von Ilsenburg über Heineweg, Herrmannsklippen und Hirtenstieg zum Brocken bin ich vor geraumer Zeit bei guter Schneelage als Skitour hochgelaufen und wieder abgefahren. Klar, vom Brocken bis zur Stempelsbuche lässt es sich gut abfahren. Der Fahrweg durchs Ilsetal ist jedoch zum Teil eine arg flache Schiebestrecke, bei der der Skifahrer den Schlittschuhschritt anwenden muss, um nicht stehen zu bleiben. Für das Snowboardfahren ist mir keine entsprechende Technik für Flachstücke bekannt (außer Abschnallen und Laufen); insofern dürfte das problematisch werden. Mit dem Splitboard müsste Schlittschuhschritt funktionieren, oder?

fubu_10

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #78 am: Juni 12, 2012, 10:45:01 Vormittag »
flachstücke mitm boardl sind sackgang.... gibts leider keine technik... auch mitm splitboardl wird des nix...
aber die 500hm bis zum scharfenstein sinds die sache schon wert. ab stempelsbuche mag die abfahrt
über den wanderpfad bis bremer_hütte auch noch schleichen. dann gehts meines erachtens auch noch,
zumindest bis zur wegkreuzung ilsetal... hier wären wir ja schon bei ca. 450hm. des sind vom gipfel
knapp 700hm !!! abfahrt... sicher mit hier und da ein bissle lauferei oder eben schieberei.
danach kannsts vergessen, da geht nur noch laufen.

wo aber sonst in unser gegend kommt man auf so eine abfahrtsstrecke mit der höhendifferenz?

mit der crux ist des so eine sache.... im prinzip verlässt man die wege des np nicht und bleibt somit schön
artig auf den erlaubten trassen... sieht man mal vom schneelochstieg ab... also aufi gehts... ;)

wenns die schneelage kommenden winter hergibt, will ich mir auch mal den alten goetheweg, weiter vorne
im thread beschrieben, mal anschaun... dann richtung königsberg --> eckerloch. dazu brauchs aber
schnee, und des nich zu wenig...

ride on


"I've always been into powder, that's what I like riding, and now you've got to go farther to get it." - Craig Kelly

Ypsilon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 248
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #79 am: Juni 12, 2012, 01:03:04 Nachmittag »
Hat hier jemand Tipss für mich wo ich im Harz an Tourenausrüstung komme?
Bin da absoluter rookie was Touren angeht wobei ich schon lange damit liebäugel.
Die Loipen sind mir langsam zu langweilig und wenn ich mir so eure Routenbeschreibungen durchlese bekomme ich richtig Appetit.
Wer kann mir da weiterhelfen?

fubu_10

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #80 am: August 09, 2012, 08:00:44 Nachmittag »
servaz,

mal paar aktuelle impressionen vom hohnekopf... war heut mal schaun wies so mit dem bewuchs aussieht...

bin positiv überrascht... bei vernünftiger schneelage, so wie aufm lezten bild, sieht das nach ordentlichem
schbass aus.... ;)

pray 4 pow
« Letzte Änderung: August 09, 2012, 08:06:29 Nachmittag von fubu_10 »
"I've always been into powder, that's what I like riding, and now you've got to go farther to get it." - Craig Kelly

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1011
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #81 am: August 10, 2012, 09:33:13 Vormittag »
Ach ja, der Hohnekopf ... was bin ich froh, an diesem vielleicht schönsten Harzer Skihang noch Ski gefahren zu sein! Und die Benutzung des ruppigen Poma-Lifts war ein zusätzlicher Spaß!

Vielen Dank für das Foto-Update. Schon vor mehr als 10 Jahren ist mir am Skihang Hohnekopf im Sommer aufgefallen, wie die Vegetation von dieser "Lichtung" inmitten von Fichtenplantagen profitiert und es mit vielen Blüten dankt. Insofern hoffe ich, dass der Hang als Freifläche erhalten bleibt und nicht vollständig verbuscht. Und ja, für Freeriding ist der Hang bei ausreichender Schneelage sicherlich gut geeignet. Den steilen Hangteil kann man beim Aufstieg per Wanderweg umgehen.

Memories:


fubu_10

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #82 am: August 13, 2012, 03:36:58 Nachmittag »
...hoffen wir auf schnee wie in dem video...

dann is der hang fällig....bis die oberschenkel nich mehr können.... ;)

ride on
"I've always been into powder, that's what I like riding, and now you've got to go farther to get it." - Craig Kelly

Frosty

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
    • E-Mail
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #83 am: Januar 18, 2014, 06:28:36 Nachmittag »
Guter Thread! Hier werde ich in Zukunft auch öfter mal die Ergebnisse von Erkundungstouren einstellen. Bislang gibt es ja schon ein paar gute Tipps! Dank an die Autoren!

Frosty

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
    • E-Mail
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #84 am: Januar 18, 2014, 07:03:08 Nachmittag »
Ist nicht der Harz, aber ein nettes Video, um sich die schneefreie Zeit zu vertreiben:


Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2209
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #85 am: Dezember 21, 2015, 08:42:33 Nachmittag »
Ich habe gerade durch Zufall ein schönes Freeride Video vom Wurmberg auf Facebook gesehen. Es wird sowas von Zeit, dass der Winter endlich auch im Harz Einzug hält! ;D

XXLRay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 978
    • T³
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #86 am: Januar 03, 2016, 09:15:31 Vormittag »
Ich weiß gar nicht, ob das hier schonmal erwähnt wurde, aber vom Romker Kopf am Großen Romke, zwischen Großer und Kleiner Romke, etwas süd-östlich der Romker Halle scheint es auch ne Schneise zu geben. Kann man vom gegenübergelegenen Ahrendsberg und auf Google Maps sehen.

Gletscherfirn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
    • E-Mail
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #87 am: Februar 11, 2017, 04:21:02 Nachmittag »
Ich weiß gar nicht, ob das hier schonmal erwähnt wurde, aber vom Romker Kopf am Großen Romke, zwischen Großer und Kleiner Romke, etwas süd-östlich der Romker Halle scheint es auch ne Schneise zu geben. Kann man vom gegenübergelegenen Ahrendsberg und auf Google Maps sehen.

Ich grabe mal diese also Threadleiche wieder raus. Macht denke ich wenig Sinn dafür einen neuen Faden zu erstellen... Die Schneise sieht in der Tat garnicht schlecht aus. Auf dem Bild bei Google Earth sieht man aber einige Bäume und Baumstüpfe darin. Muss man auf jeden Fall etwas aufpassen. Hast du die zwischenzeitlich mal ausprobiert?

Ich habe in den letzten Tagen jede Menge recherchiert zum Thema Skitouren im Harz. Mir juckt es in den Füßen die Tourenski auszuführen. Leider ist für die Alpen keine Zeit.

Man findet auf jeden Fall über GPSies einige Skitouren im Harz. Auch veranstaltet der DAV-Braunschweig hin und wieder Touren dahin. Eine Tour von denen habe ich zugeschickt bekommen. Ist aber noch weniger Freeride als die schon besagten Hänge. Ich muss sagen, dass ich da auch schon etwas Bedenken hätte im Nationalpark querfeldein zu fahren. Nicht wegen dem Verbot ansich sondern weil das Verbot eben doch einen Sinn - nämlich den besonderen Naturschutz - dort hat.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4045
    • E-Mail
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #88 am: Februar 11, 2017, 04:35:06 Nachmittag »
@Gletscherfirn Willkommen im Forum!

[...] Ich muss sagen, dass ich da auch schon etwas Bedenken hätte im Nationalpark querfeldein zu fahren. Nicht wegen dem Verbot ansich sondern weil das Verbot eben doch einen Sinn - nämlich den besonderen Naturschutz - dort hat.

Deswegen fände ich es vom Nationalpark hilfreich, offizielle Skitouren im Harz auszuweisen. Genügend ehemalige Skiwege und -hänge, die vom Nationalpark geschluckt wurden, müssten sich finden.
« Letzte Änderung: Februar 11, 2017, 04:37:16 Nachmittag von playjam »

Gletscherfirn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
    • E-Mail
Re: Freeriden im Harz
« Antwort #89 am: Februar 11, 2017, 04:45:52 Nachmittag »
[...]Deswegen fände ich es vom Nationalpark hilfreich, offizielle Skitouren im Harz auszuweisen. Genügend ehemalige Skiwege und -hänge, die vom Nationalpark geschluckt wurden, müssten sich finden.


Das wäre eine tolle Sache. Ist aber garnicht so einfach bis unmöglich. Mountainbiker können davon ein Lied singen. Dazu kommt, dass im Nationalpark eben "Ruhe" sein soll und wenn man einmal etwas für die Skifahrer erlaubt wollen die Mountainbiker das auch und dann kommen die Survivler usw.. Und dann kommt die Verkehrrsicherungspflicht. Wahrscheinlich müssten die dann die Wiesen immer leer räumen usw. Schön wäre es trotzdem. Ich hatte überlegt ob ich mal zu einer dieser Veranstaltungen "Mit dem Ranger auf Skitour" gehe. Da wird es nichts weltbewegendes geben aber warum nicht. Wobei ich denke, dass die eher Langlauf meinen.