Autor Thema: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?  (Gelesen 600572 mal)

STS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 588
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #30 am: Februar 10, 2011, 10:52:01 Vormittag »
Na da drücken wir kräftig die Daumen für den Wurmberg ..

Auch ohne Beschneiungsanlage ist heute am schneesichersten der Andreasberger Sonnenberg:

+ Sonnenblicklift und Ponylift sind in Betrieb  :)

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4017
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #31 am: Februar 11, 2011, 03:02:57 Nachmittag »
Dieser miese Winter hat vielleicht doch seine guten Seiten:

http://www.goslarsche.de/Home/startseite.html (Freitag, 11.02.2011)

Zitat
Eilmeldung
Millionen-Investition am Wurmberg: Neue Piste und neuer Lift geplant

BRAUNLAGE. 7,5 Millionen Euro sollen in den Ausbau der Touristik-Angebote am Wurmberg fließen. Geplant sind eine neue Skipiste, die Verbreiterung der vorhandenen Pisten, ein Vierer-Sessellift vom Kaffeehorst zum Gipfel und ein Lift für Schlittenfahrer. Das gaben Braunlages Bürgermeister Stefan Grote, Landrat Stephan Manke, der Geschäftsführer der Seilbahngesellschaft, Marcus Gross, und Dr. Hubertus Köhler, Leiter des Forstamts Lauterberg, am Freitag bekannt.

Artikel hier:
http://www.goslarsche.de/Home/harz/braunlage_arid,177968.html

Leider noch keinen Hinweis auf welche Pisten maschinelle Beschneiung kriegen.
« Letzte Änderung: Februar 11, 2011, 03:25:27 Nachmittag von playjam »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2192
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #32 am: Februar 11, 2011, 04:29:00 Nachmittag »
Sehr schön — hört sich soweit prima an meiner Meinung nach. Meint Ihr, dass es bald noch genauere Informationen dazu geben wird? Gibt es auch schon Details zum ungefähren Zeitrahmen in dem das stattfinden soll?

Alles in allem wäre eine neue Piste, die Verbreiterung bestehender Pisten, ein Sessellift zum Gipfel und ggf. noch maschinelle Beschneiung allerdings schon ein unglaublicher Fortschritt. Eine beleuchtete Piste für Nachtskifahren wurde bislang nicht in Aussicht gestellt oder?

Insgesamt wäre das aber schon Klasse — der Harz hat zwar nur recht kleine Skigebiete, dafür haben die anderen Mittelgebirge aber nur sehr kurze Pisten im Angebot. Eine gut ausgebaute, beschneite 2,5 - 3km lange Piste mit Sessellift in Braunlage wäre da schon ein Highlight — bin auf jeden Fall sehr gespannt, was am Ende dabei herauskommt!

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4017
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #33 am: Februar 11, 2011, 06:39:05 Nachmittag »
Um das Ganze zu relativieren:

http://www.montenius.de/nachrichten/items/Begleitberatung_Wurmberg.html

Zitat
Begleitberatung Ausbau Skigebiet Wurmberg

12.07.2010 12:00

Der Wurmberg bietet das größte und höchstgelegene alpine Skigebiet im Harz. Bis zum Dezember 2012 plant die Wurmbergseilbahn GmbH & Co. KG im Verbund mit der Stadt Braunlage und dem Landkreis Goslar die Umsetzung von Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von rund sieben Millionen Euro. Danach wird der Wurmberg über neue und attraktivere Pisten, eine schlagkräftige Beschneiungsanlage sowie neue, leistungsstarke Liftanlagen verfügen. Skisportlich uninteressante Pisten, Schneemangel und lange Wartezeiten gehören dann der Vergangenheit an. Die Firma Montenius Consult, die bereits bei der Entwicklung des Ausbaukonzepts maßgeblich mitgewirkt hatte, betreut die Wurmbergseilbahn nun bei der Umsetzung und koordiniert u.a. die Verfahren zur Erlangung von GRW-Fördermitteln.

Eventuell ist das Vorhaben von Zusagen der GRW-Fördermittel abhängig.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4017
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #34 am: Februar 12, 2011, 08:34:10 Vormittag »
goslarsche.de 11.02.2011
 
Zitat
7,5 Millionen Euro für Skigebiet auf dem Wurmberg

BRAUNLAGE. Es ist der große Wurf, auf den die Stadt bereits seit Jahren gehofft hat. Insgesamt 7,5 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2015 investiert werden, um den Wurmberg für Urlauber attraktiver zu gestalten. Dabei soll der höchste Berg des Landes sowohl im Sommer als auch im Winter mehr Gäste locken.

Gemeinsam mit Planer Christoph Schrahe aus Köln stellten Landrat Stephan Manke, Bürgermeister Stefan Grote, Marcus Gross, der Geschäftsführer der Wurmberg-Seilbahngesellschaft, und Dr. Hubertus Köhler, Chef des Forstamtes Lauterberg, das Projekt „Wurmberg 2015“ am Freitag vor. Wobei die Zeitangabe im Namen etwas irreführend ist.

Die Vorhaben für den Wintersport sollen bereits im Dezember 2012 fertiggestellt sein, betonte Manke. Wenn alles wie geplant läuft, sollen die Bauarbeiten in einem Jahr starten. Unter anderem soll im Bereich des ehemaligen Nato-Turms ein kleiner Bergsee mit einer etwa 5.000 Quadratmeter großen Wasserfläche entstehen, der im Winter für die Schnee-Erzeugung und im Sommer zur Erholung genutzt werden soll. An diesem Gewässer soll eine kleine Gastwirtschaft mit Biergarten gebaut werden, zudem sollen Tret- und Ruderboote fahren und eine Tauchbasis entstehen, kündigte Schrahe an.

Am Wurmberg soll neben dem 5.000 Quadratmeter großen, neuen Bergsee auch ein sogenannter Zip-Rider entstehen, an dem Wagemutige an einem Seil über die Wurmberg-Kuppe sausen können. Die Mehrzahl der Investitionen bezieht sich aber auf den Winter.

Unter anderem sollen eine Vierersesselbahn am Kaffeehorst, eine neue, 1.200 Meter lange Piste vom Gipfel bis zum Kaffeehorst, eine Flutlichtanlage für diese sowie weitere Pisten und eine sogenannte Snowtubing-Anlage errichtet werden, bei der mit Reifen den Hang hinuntergerodelt werden kann.

Der Reifen wird anschließend von einem Lift wieder hinaufgezogen. Weiter sollen die Pisten am Hexenritt sowie die derzeitige gelbe und die orange Abfahrt verbreitert werden. Die verbreiterte Abfahrt am Hexenritt mit Übergang zum Kaffeehort erfüllt sogar die Standards des Internationalen Skiverbandes. „Da könnten Weltcup-Rennen ausgetragen werden“, sagte Planer Christoph Schrahe

So sieht ein ZipRider aus:

« Letzte Änderung: Februar 12, 2011, 08:50:47 Vormittag von playjam »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2192
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #35 am: Februar 12, 2011, 11:03:51 Vormittag »
Hört sich nach wie vor gut an und scheint auch alles gar nicht so weit hergeholt zu sein — viele nette Ideen auf jeden Fall und mit Schwerpunkt auf Wintersport, sehr schön. Aber auch die anderen Dinge sind durchaus interessant — beispielsweise der Bergsee. Wenn der schön angelegt ist und die Wasserqualität stimmt könnte ich mir vorstellen, dass es im Sommer ein beliebter Badesee werden könnte.

Nun kann man nur gespannt sein, wie viel sich davon realisieren lässt — die Wintersport Ideen scheinen ja bereits recht konkret geplant zu sein.

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1010
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #36 am: Februar 13, 2011, 12:08:16 Nachmittag »
Bislang ist im Konzept und im Medienbericht kein "zertretener Hundehaufen" zu erkennen ...  ;)
Uff, was bin ich da erleichtert!  :)

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4017
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #37 am: Februar 13, 2011, 01:16:37 Nachmittag »
Zitat
Wenn alles wie geplant läuft, sollen die Bauarbeiten in einem Jahr starten.

Meine Hauptsorge ist, dass es wie so oft im Harz in den letzten Jahren bei der Planungsphase bleibt. Es gibt noch genügend Hürden und Blockierer, die umschifft werden müssen.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4017
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #38 am: Februar 13, 2011, 03:28:10 Nachmittag »
So könnte die verbreiterte Hexenritt-Piste aussehen ;D

Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1010
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #39 am: Februar 13, 2011, 10:57:19 Nachmittag »
Meine Hauptsorge ist, dass es wie so oft im Harz in den letzten Jahren bei der Planungsphase bleibt. Es gibt noch genügend Hürden und Blockierer, die umschifft werden müssen.

Wohl wahr! Nicht zu vergessen die Naturschützer. Die finden am Wurmberg jetzt bestimmt kurzfristig eine Kolonie von Wachtelkönigen. Oder von Feldhamstern. Auch wenn der Wurmberg mittlerweile nicht mal mehr im Naturpark Harz ist.

So könnte die verbreiterte Hexenritt-Piste aussehen ;D

Warum nicht so?   ;D
« Letzte Änderung: Februar 13, 2011, 11:04:07 Nachmittag von Harzwinter »

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2192
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #40 am: Februar 14, 2011, 07:47:35 Vormittag »
Das sieht natürlich schon toll aus — aber mal angenommen die Piste wird so oder so ähnlich aussehen. Wie lang wäre sie denn dann bis ganz unten zum Kaffeehorst und würde sie tatsächlich ausreichend sein um darauf theoretisch Weltcups auszutragen?

Ich bin den Hexenritt noch nicht gefahren, aber wenn man selbst die roten Pisten in den Alpen sieht und allein deren Länge betrachtet, dann würde es mich schon wundern, wenn der neue Hexenritt da mithalten könnte.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2192
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #41 am: Februar 14, 2011, 07:50:31 Vormittag »
Ach so — ich hatte das vergangenen Freitag im Radio gehört. Warum vergleicht sich der Harz eigentlich immer mit den Alpen, wenn es derartige Meldungen gibt. Zitat: "Skifahren wie in den Alpen wird es auch künftig am Wurmberg geben"

Es ist lobenswert, dass sie nun endlich begriffen haben, dass etwas getan werden muss, aber bevor man permanent derart große Worte wählt sollte meiner Meinung nach erstmal ein Anfang gemacht werden.

playjam

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4017
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #42 am: Februar 14, 2011, 09:08:47 Vormittag »
Den Hexenritt ist ca. 700m lang (Kaffeehorst ca. 400m lang) mit stellenweise doppelter Steigung. Auf den Bildern sieht man leider nicht wie steil es wirklich ist:
http://skifahren-im-harz.de/forum/index.php?topic=10.msg343#msg343

Für eine Slalom-Worldcup Strecke sind zwischen 180m und 220m Höhenunterschied und 33% bis 45% Gefälle üblich.  Kaffeehorst und Hexenritt haben zusammen eine Länge von 1100m und 240m Höhenunterschied, d.h. durchschnittliche Steigung 21,8%.  Ich kann mir vorstellen, das man eine geeignete Slalom-Worldcup Strecke im oberen steileren Teil abstecken könnte.

Die klimatischen Bedingungen des Wurmbergs aufgrund der nördlichen Lage entsprechen etwa einen 1500m hohen Alpenberg. Ein Höhenunterschied Berg-Tal von ca. 350m ist auch durchaus Alpen-üblich (siehe z.B. Kühtai und Obertauern). "Skifahren wie in den Alpen" heißt für den Wurmberg daher im Prinzip konsequente Pistenverbreiterung. Die Pisten auf dem Wurmberg sind größtenteils arg eng, insbesondere ab Mittelstation in Richtung Talstation fehlt den Hauptabfahrten sehr viel Breite. Dadurch "muss" man eine etwas geradere Linie fahren, d.h. man ist recht schnell unterwegs und hat wenig Platz für Ausweich- bzw. Bremsschwünge.

Ich finde die Aussagen aber trotzdem als sehr laut getrommelt... man versucht wohl für das Projekt eine möglichst große positive Resonanz zu erzeugen.


Harzwinter

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1010
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #43 am: Februar 14, 2011, 09:28:41 Vormittag »
@ "Skifahren wie in den Alpen":

Ich denke, hier geht es um den Kommunikationsansatz, dem Wurmberg ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber dem sonstigen Harzer wintersportlichen Mittelgebirgsgeklecker zu verleihen. Mit einer erweiterten Hexenrittabfahrt hätte der Wurmberg nach dem oberen Teil der Großen Wurmbergabfahrt immerhin eine zweite alpin-ähnliche Skiabfahrt mit mehr als 1000m Länge zu bieten.

Darüber hinaus bietet das Pisten- und Liftanlagenkonzept am Wurmberg als einziges im Harz die Konstellation eines "Ski-Zirkus": Es gibt eine Seilbahn in zwei Sektionen (also mit Mittelstation), und es gibt Skilifte, die ihre Talstation nicht unten im Ort haben, sondern oben am Berg. Der Nordlift ist sogar ausschließlich per Ski erreichbar. Beim Skifahren am Wurmberg kann man Braunlage meistens nicht einmal sehen, so dass man das Gefühl hat, mehr "draußen" im Gelände Ski zu fahren als anderswo im Harz. Auch der Ausblick vom Wurmberg - egal ob weit über den Ostharz oder übers tief eingeschnittene Bodetal zum Brocken - ist beeindruckender als aus anderen Skigebieten. All dies erinnert ein wenig an die Alpen, da haben die Marketingleute schon Recht. Und sie treffen zumindest bei mir damit genau den Punkt, weshalb mir der Wurmberg seit 35 Jahren besser gefällt als andere Harzer Skigebiete (vom stillgelegten Hohnekopf abgesehen). Ich frage mich bloß, warum es Jahrzehnte gedauert hat, die Marketing-Phrase "Skifahren wie in den Alpen" zu generieren, nachdem die Bezeichnung "Alpinum" ja längst vergeben ist ... typisch Harz halt.  ;D  Die Slogans "Skifahren wie im Bayerischen Wald" oder "Skifahren wie im Schwarzwald" wären ehrlicher. Aber fürs Wurmberg-Marketing würde ich sie auch nicht benutzen wollen.   ;D

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2192
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg?
« Antwort #44 am: Februar 14, 2011, 09:52:41 Vormittag »
Das stimmt natürlich — ich fühle mich am Wurmberg auch nach wie vor am wohlsten, einfach weil die Pisten vergleichsweise lang sind und man auch quasi zwischendrin immer mal wieder etwas hat wie das Rodelhaus beispielsweise. Die Aussicht oben ist wirklich schön und es stimmt auch, dass man sich meistens so fühlt als sei man weit draussen.

Das mit den klimatischen Bedingungen wusste ich noch nicht, aber wenn dem tatsächlich so ist und die Seilbahn Gesellschaft es nun schafft sinnvoll und gezielt zu investieren, dann ist am Wurmberg einiges drin und Stadt + Berg haben ohnehin am meisten Potential sich zu entwickeln.

Wie gesagt, ich bin sehr gespannt und hoffe, dass das alles bald etwas konkreter wird. Vor allem auf die breiten Pisten und den neuen Lift freue ich mich sehr, da das ständige Warten am Wochenende und die teils sehr schmalen Abschnitte doch eher negativ sind meiner Meinung nach. Bislang finde ich das Stück rote Piste vom Gipfel bis zur Mittelstation am idealsten — wenn versucht wird mehr Pisten auf diese Breite zu vergrößern wäre das großartig.

PS: Der Hexenritt scheint teilweise recht schmal und buckelig zu sein, kann das sein?