Autor Thema: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2  (Gelesen 679881 mal)

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 938
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2610 am: Oktober 03, 2019, 07:39:06 Nachmittag »
Eine GPS-Schneehöhenmessung ist wohl eine gute Idee, habe da mal was drüber gelesen. Damit hat man eine Vorstellung, wieviel Schnee auf der Piste ist und ob man mehr braucht. Nicht das wie auf der Panorama und an anderen Stellen viel zu viel Schnee liegt. Der kann besser woanders hin.

Der Nordhang könnte ja mal endlich komplett beschneit werde. Von der OGW-rede ich ja nicht mal.
Und ein wenig mehr Flutlicht würde mehr Geld in die Kasse spülen...

Das mit dem Flutlicht verstehe ich auch nicht. Es wäre so einfach damit noch Einnahmen zu generieren! Sonnenhang bis hoch beleuchten und Panorama bis zur Mittelstation. Die Schneilanzen stehen doch, da wird es doch Adaptionsmöglichkeiten für einen Scheinwerfer geben!?!

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1070
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2611 am: Oktober 04, 2019, 09:52:54 Vormittag »
Elektronik mit einem Wasserwerfer, der feinste Wassertröpfchen mit Hochdruck rausschießt, die sich in jede Ritze schieben und gleich gefriern, zu verbinden, dürfte keine gute Idee sein. Im besten Fall eist der Strahler innerhalb kurzer Zeit zu, Im schlechtesten Fall zieht das Wasser in eine Ritze, friert, dehnt sich aus, schmilzt wieder, dehnt sich aus und sprengt die Dichtung in kurzer Zeit, verursacht einen Kurzschluß, der die ganze Beschneiungsanlage außer Gefecht setzt ;).

Ich stimme zu, dass das Flutlichtskifahren mit dem Sonnenhang deutlich aktraktierer wäre und auch mich ein paar mal locken würde.
Ja, es würde mehr Umsatz bringen.
Jedoch vergessen viele, dass mehr Umsatz nicht mehr Gewinn bedeutet.
Ich habe keine Ahnung, wie hoch die Fixkosten bei Betrieb eines Sessels sind. Man bräuchte mehr Personal, natürlich mehr Strom.
Wir haben doch technikinteressierte hier, sind 100€ Stromkosten für eine Stunde Betrieb realisitisch? Das entspräche grob 650kW/h (inklusive Flutlicht).
Personal für den Sessel 3 Personen, a 4h, a 15€ (eventuell noch Spätzuschläge?)
1 zusätzliche Arbeitsstunde Pistenbully 200€.
Das allein wären 780€ Kosten für die zusätzliche Inbetriebnahme des Sessellift. Ich habe die Zahlen wirklich nur geschätzt!

Bei 17€ für das Nachtskifahren würde das 46 Erwachsene ausmachen, die zusätzlich kommen müssten, um die entstandenen Kosten zu decken. Klingt eigentlich möglich. Habe ich große Kostenfaktoren übersehen?

Kann die Sicherheit gewährleistet werden? Die Bergwacht arbeitet ehrenamtlich und will auch mal nach Hause. Braucht es im Dunkeln am Sonnenhang einen Fangzaun in der linkskurve, damit keiner im Wald landet?

Fragen über Fragen überfragen mich... ;)

x86

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 188
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2612 am: Oktober 04, 2019, 12:51:35 Nachmittag »
Ganz unmöglich ist es ja nicht, auch die Schneilanzen haben ja einen Arbeitsscheinwerfer (der ist allerdings viel weiter unten angebracht  ;) ).
Problem wäre eher, dass die Lanzen nicht allzu hoch sind und man daher recht viele Scheinwerfer bräuchte. Trotzdem ist dann die Ausleuchtung schlecht, weil es viele Schatten gibt.

Zu den Kosten: Die Motorleistung der 4SB ist mir 142 kW (193 PS  ;D ) angegeben: https://www.leitner-ropeways.com/de/unternehmen/referenzen/cf4-hexenritt-402/

Bei der Flutlichtanlage kommt es dann sicher drauf an, klassisch Halogen günstig in der Anschaffung, aber hoher Stromverbrauch, LED umgekehrt. In Willingen am K1 haben sie sich ja ne LED-Anlage gegönnt...
Aber selbst mit Halogen denke ich nicht, dass man da über 200 kW kommt (bin aber kein Experte diesbezüglich). Wären also grob 350kW x 4h x 0,15 €* = 210 €
*basierend auf Usuls Berechnung

Personal muss man wahrscheinlich höher Ansetzen, vlt (15€+30€+35€) x 5 h = 400 € (1x Aushilfe, 1x Festangestellter MA, 1x Betriebsleiter).
Pistenbully wird auch eher 2h brauchen oder zumindest mal 2 Walzen (wie viele gibt es eig am Wurmberg?) Sind ja immerhin rund 1,5 Pisten-km, davon ein Teil ziemlich steil. => 200€

Somit wäre ich dann bei 810 € zzgl. Instandhaltungskosten für Sesselbahn und natürlich den Anschaffungskosten für die FL-Anlage...

Als Preis kann man auch 18€ nehmen, ist mMn immer noch ein besseres Angebot als am MSB (17 €) => braucht dann 45 erw. Gäste.


Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2573
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2613 am: Oktober 04, 2019, 05:35:00 Nachmittag »
Ich bin gerade zurück aus Braunlage und war mit dem MTB u.a. am Wurmberg unterwegs. Dort oben im Nebel gab es ordentlich Betrieb und es wurde massig Holz gemacht und abtransportiert — wenn das so weitergeht wäre der Westhang schon diesen Winter weitgehend baumfrei.

An der Talstation der Seilbahn gibt es inzwischen ein großes LED-Display, auf dem derzeit ein Imagefilm und einige Informationen laufen. Das Ganze ist gut sichtbar und dürfte vor allem an den Tagen mit vielen Besuchern hilfreich sein, um diese mit aktuellen Infos zu versorgen.

Ansonsten war es trotz des miesen Wetters mal wieder schön oben auf dem Wurmberg gewesen zu sein und dort ein paar bekannte Gesichter zu treffen. Die Vorfreude auf den ersten Schnee und die bevorstehende Saison steigt… :)

Leeraner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 270
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2614 am: Oktober 05, 2019, 10:43:12 Nachmittag »
Ich finde eine blaue Piste links vom Schlepper am Nordhang wäre schon mal eine Bereicherung.