Autor Thema: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung  (Gelesen 295956 mal)

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2744
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #705 am: Januar 23, 2020, 05:33:46 Nachmittag »
Argl,
ich finde den Goslar/Stadt Wert von 2010 nicht.
Aber auch Goslar hat in den letzten Jahren jeweils ca. 5% pro Jahr zugelegt.

Ganz ohne Ausbau eines Freizeitangebotes, "nur" durch Marketing des Unesco Weltkulturerbes und dem einheitlichen Trend, mehr Urlaub in Deutschland zu machen.

Ganz so einfach ist der Rückschluß auf den Ausbau des Wurmberges also nicht, zumal der Aufwärtstrend schon vor dem Ausbau 12/13 eingesetzt hat.
Natürlich hat er beigetragen, alleinig ausschlaggebend war er nicht.

Jede Statistik kann man von mehreren Seiten lesen ;)

Man darf aber nicht vergessen, dass Goslar an sich eine echt schöne Stadt ist, die auch in Sachen Gastronomie einiges zu bieten hat.

Braunlage hingegen sah (verglichen mit Heute) ziemlich heruntergekommen aus mit diversen Brandruinen, viel Leerstand, Hotels & Restaurants die ihre besten Zeiten lange hinter sich hatten, maroder Infrastruktur usw. — da hat sich im direkten Vergleich mit 2010 in verhältnismäßig kurzer Zeit sehr viel getan und ich denke schon, dass man das zumindest teilweise dem Ausbau des Wurmbergs zuschreiben kann.

Aber mehr Schnee & eine große Skisprungschanze gab es damals noch, immerhin… ;)

manitou

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1116
    • TOP-Ferienwohnungen in Willingen/Sauerland und Oberstdorf:lin/Rügen - Willingen/Sauerland
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #706 am: Januar 24, 2020, 06:04:53 Nachmittag »
Ganz so einfach ist der Rückschluß auf den Ausbau des Wurmberges also nicht, zumal der Aufwärtstrend schon vor dem Ausbau 12/13 eingesetzt hat.
Natürlich hat er beigetragen, alleinig ausschlaggebend war er nicht.

Jede Statistik kann man von mehreren Seiten lesen ;)
Ich beziehe mich hier primär auf den Oberharz-West. Der Aufschwung in BRL setzte genau dann ein, als der definitive Ausbau der WSB angekündigt wurde. Begünstigt wurde er Aufschwung natürlich auch vom Niedrigzins und dem Immobilienaufschwung, weil zwischen 2008 und 2013 BRL auf einem Preisniveau von 500€/am stand. Wenn dann ein solcher Impuls wie die WSB kommt, dann geht die Schnäppchenjagd los. Die wesentliche Zuordnung zur WSB ist für mich aber daran zu erkennen, dass andere ehemals klassische Urlaubsorte wie Altenau, Hohegeis, St.A und Bad Grund... ohne ein Leuchtturmprojekt keine Reanimation zu ihrer ehemaligen Stärke erfahren haben.
Mann sieht es auch an Schierke. Die Investitionen und die Grundstücksspekulationen setzen dann ein, als das Orstentwicklungskonzept realisiert wurde und alle davon ausgegangen sind, dass die Seilbahn kommt. Gerade Schierke hätte doch eigentlich das prädestinierte Aushängeschild für sanften Tourismus sein müssen. Schöner nostalgisch-naturbelassener Ort inmitten des NP.  War aber tote Hose.

BadH und GS kommen auch wieder, aber auch das sind klassisch starke Orte mit eigenen Attraktoren. Deutlich ist aber zu sehen, dass der NP/Sanfte Tourismus keinen Aufschwung bewirken konnte, sonst wäre es schon nach 2000 wieder hochgegangen.

Bis auf den Schwarzwald sind ja alle Mittelgebirge in den 90ern in eine Krise geraten, auch das Sauerland und in A sehr stark auch das Salzkammergut, weil die junge Generation sich ganz anders orientiert hatte. In den 90ern hat man am Wolfgangsee... den Urlaub hinterhergeschmissen bekommen. A hat sich mit mehr internationalen Gästen aus der Krise gezogen und das Sauerland mit ganzjährigen modernen Erlebnisattraktionen.
 

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1153
Re: Aussichten bei Kauf von Ferienwohnung
« Antwort #707 am: Januar 25, 2020, 09:51:46 Vormittag »
Irgendwie bestätigt Ihr alle mein Statement nur noch ;) .

Da steht schließlich "nicht allein ausschlaggebend" - was im Umkehrschluß aber heißt : überwiegend ausschlaggebend. Nur das man eben auch die politische Struktur in klassischen Urlaubsländern wie Griechenland, Türkei und Ägypten mit der zurückführenden Stärkung des inländischen Tourismus berücktsichtigen muss.
Will man eine korrekte Aussage machen, müsste man erst einmal den Steigerungswert für ganz Deutschland von den Zahlen abziehen. Was danach übrig bleibt kann man dann direkt den Lokalen Gegebenheiten zurechnen  8) .