Autor Thema: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2  (Gelesen 695551 mal)

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1106
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2700 am: November 26, 2019, 09:21:04 Vormittag »
Nein,

aber interne Vorhaben / Vorbereitungen und öffentliche Kommunikation  sind unterschiedliche Sachen.

Ich würde dies an der WSB Stelle nicht öffentlich kommunizieren und bei dem Sprachgebrauch belassen, dass die Talabfahrt bei schlechter Schneelage für Rodler freigegeben wird (was im Umkehrschluß heißt, dass sie für Skifahrer geschlossen ist).
Wenn sie die Schließung offiziell verkünden würden, verlieren sie sehr wichtige Pistenkilometer auf der Liste. Und ich kenne kein Gebiet, das schon heute so sehr mit Ziehwegen für die Gesamtberechnung arbeitet. Und letztendlich ist es schon die Praxis der letzten zwei Jahre. Selbst bei guter Schneelage war häufig die Talfahrt, bzw. Nr.10 für Skifahrer gesperrt.

Und sie können immer noch sagen, dass es die Nr.9 gibt. Das diese unbeschneit ist und deshalb sehr selten offen...

Ob die Infos hier stimmen, kann ich nicht garantieren. Halte sie nur für wahrscheinlich. Man müsste einfach hoch fahren und gucken, ob die Lanzen am ursprünglichen Rodelhang noch da sind. Sind sie weg, haben sie diesen aufgegeben -> Info bestätigt.

Es stellt sich die rechtliche Frage, was passiert, wenn man sie mit abgelaufener Karte befährt... Aus meiner Perspektive nichts. Es ist öffentlicher Grund, die WSB hat meines Wissens nur ein Nutzungsrecht. Damit darf sie es kommerziell nutzen, aber anderen Leuten den Zutritt nicht untersagen. Die Sperrung hat eher haftungsrechtliche Gründe, denn die WSB muss ja die Sicherheit gewährleisten. Durch die offizielle Sperrung für Skifahrer sind sie bei einem Unfall raus. Und mehr wollen sie nicht.
Ich werde also weiterhin die letzte Abfahrt runter nehmen. Wenn Rodler da sind, bin ich eh immer sehr sehr vorsichtig. Und wenn Skifahrer rücksichtsvoll und kontrolliert dort runter fahren, werden sie auch niemanden stören. Nur eine böse Frage: wie viele der normalen Wurmbergfahrer können wirklich kontrolliert fahren?  8)

Schneefuchs

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 381
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2701 am: November 26, 2019, 10:19:57 Vormittag »
[..] ob die Lanzen am ursprünglichen Rodelhang noch da sind. Sind sie weg, haben sie diesen aufgegeben -> Info bestätigt.

Es könnte auch sein dass die Rodelbahn ohne Beschneiung im Pistenplan bleibt. Dann ändert sich offiziell gar nichts und man wird auch nichts kommunizieren. Wenn alle 3 Jahre mal eine Woche viel Naturschnee liegt wird halt dort gerodelt und auf direkter Talabfahrt skigefahren.

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1045
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2702 am: November 26, 2019, 10:47:45 Vormittag »
Lanzen sind weg an der Rodelbahn {4 Stück gesamt) und befinden sich jetzt bereits am Berg und Hexenritt.

Max

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2618
    • Indiku
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2703 am: November 26, 2019, 11:16:56 Vormittag »
Nein,

aber interne Vorhaben / Vorbereitungen und öffentliche Kommunikation  sind unterschiedliche Sachen.

Ich würde dies an der WSB Stelle nicht öffentlich kommunizieren und bei dem Sprachgebrauch belassen, dass die Talabfahrt bei schlechter Schneelage für Rodler freigegeben wird (was im Umkehrschluß heißt, dass sie für Skifahrer geschlossen ist).
Wenn sie die Schließung offiziell verkünden würden, verlieren sie sehr wichtige Pistenkilometer auf der Liste. Und ich kenne kein Gebiet, das schon heute so sehr mit Ziehwegen für die Gesamtberechnung arbeitet. Und letztendlich ist es schon die Praxis der letzten zwei Jahre. Selbst bei guter Schneelage war häufig die Talfahrt, bzw. Nr.10 für Skifahrer gesperrt.

Und genau das finde ich eben sehr grenzwertig, sofern das intern tatsächlich in der Form kommuniziert wurde und man fortan gar nicht mehr beabsichtigen sollte die beschneite Talabfahrt als eben solche zu verwenden. In dem Fall würde dann mit einer Leistung geworben, die es so gar nicht mehr gibt und streicht man ca. 1/3 der angegebenen Pistenlänge aus dem Angebot, so werden die ohnehin schon nicht unbedingt günstigen (vorsichtig formuliert) Ticketpreise noch einmal ein ganzes Stück teurer.

Ja, die Talabfahrt ist nicht wirklich spannend, sie ist schmal und sie ist flach, aber mit einer Leistung von XY-Pistenkilometern zu werben und diese dann gar nicht mehr anzubieten fände ich absolut nicht in Ordnung. Sofern das aus wirtschaftlichen Gründen o.ä. erforderlich sein sollte, dann bitte auch klar kommunizieren, die Pisten aus dem Pistenplan rausnehmen und für Werbezwecke die tatsächlich verfügbare Gesamtlänge nutzen — alles Andere geht m.M.n. gar nicht und wäre nicht zuletzt auch den anderen Harzer Skigebieten gegenüber nicht fair.

Danke auf jeden Fall für den Hinweis — ich denke wir sollten da kommenden Winter mal genauer hinschauen, ob und wenn ja wie häufig die Talabfahrt für den Skibetrieb tatsächlich freigegeben wird.
« Letzte Änderung: November 26, 2019, 11:18:40 Vormittag von Max »

Schneefuchs

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 381
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2704 am: November 26, 2019, 11:31:57 Vormittag »
Andere Sache: die Webcams am Hexenritt laufen wieder. Viel zu sehen ist im Nebel gerade nicht.

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1019
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2705 am: November 26, 2019, 11:49:37 Vormittag »
Nein,

aber interne Vorhaben / Vorbereitungen und öffentliche Kommunikation  sind unterschiedliche Sachen.

Ich würde dies an der WSB Stelle nicht öffentlich kommunizieren und bei dem Sprachgebrauch belassen, dass die Talabfahrt bei schlechter Schneelage für Rodler freigegeben wird (was im Umkehrschluß heißt, dass sie für Skifahrer geschlossen ist).
Wenn sie die Schließung offiziell verkünden würden, verlieren sie sehr wichtige Pistenkilometer auf der Liste. Und ich kenne kein Gebiet, das schon heute so sehr mit Ziehwegen für die Gesamtberechnung arbeitet. Und letztendlich ist es schon die Praxis der letzten zwei Jahre. Selbst bei guter Schneelage war häufig die Talfahrt, bzw. Nr.10 für Skifahrer gesperrt.

Und genau das finde ich eben sehr grenzwertig, sofern das intern tatsächlich in der Form kommuniziert wurde und man fortan gar nicht mehr beabsichtigen sollte die beschneite Talabfahrt als eben solche zu verwenden. In dem Fall würde dann mit einer Leistung geworben, die es so gar nicht mehr gibt und streicht man ca. 1/3 der angegebenen Pistenlänge aus dem Angebot, so werden die ohnehin schon nicht unbedingt günstigen (vorsichtig formuliert) Ticketpreise noch einmal ein ganzes Stück teurer.

Ja, die Talabfahrt ist nicht wirklich spannend, sie ist schmal und sie ist flach, aber mit einer Leistung von XY-Pistenkilometern zu werben und diese dann gar nicht mehr anzubieten fände ich absolut nicht in Ordnung. Sofern das aus wirtschaftlichen Gründen o.ä. erforderlich sein sollte, dann bitte auch klar kommunizieren, die Pisten aus dem Pistenplan rausnehmen und für Werbezwecke die tatsächlich verfügbare Gesamtlänge nutzen — alles Andere geht m.M.n. gar nicht und wäre nicht zuletzt auch den anderen Harzer Skigebieten gegenüber nicht fair.

Danke auf jeden Fall für den Hinweis — ich denke wir sollten da kommenden Winter mal genauer hinschauen, ob und wenn ja wie häufig die Talabfahrt für den Skibetrieb tatsächlich freigegeben wird.

Vielleicht sollte man das mal ganz provokant auf der Facebook Seite der WSB anfragen und denen dann vorrechnen, wieviel Pistenkilometer sie bewerben und wieviele sie tatsächlich anbieten!?! 😈

x86

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2706 am: November 27, 2019, 12:26:14 Vormittag »
@x86: in Winterberg wird nun der dritte 6er Sessellift auf dem Bremberg mit einer sehr blauen Piste gebaut... die Anfänger sind da in Massen anzutreffen. Von daher sind blaue Pisten doch sehr beliebt.
Falsch, der vierte ;)
Aber eben deshalb wundere ich mich ja, das Usul die zuletzt geplante Variante in Schierke für unwirtschaftlich hält.

zu den "Sparplänen":

Also wenn es auf der Rodelbahn bisher wirklich nur 4 Lanzen waren, kann ich den Schritt schon verstehen. Denn mit der Dichte erreicht man bei den üblichen Schneifenstern quasi nichts.
Wenn sie schlau sind, dann verkünden sie, dass die Rodelbahn ab dieser Saison beschneit wird. Davon, dass die Talabfahrt nicht mehr beschneit ist/gar nicht mehr existiert (müsste man aber doch noch fahren können, oder nicht?), muss man ja nichts schreiben. 1A-Marketing ;)

Warum hat man die Rodelbahn denn eigentlich asphaltiert?
Dass die Walzen da früher oder später ihre Spuren hinterlassen, ist ja nicht allzu verwunderlich.

Flutlicht an der 4SB hätten sie mMn auch in kurzer Zeit (5 Jahre) wieder drin. Bei 100k Investition maximal...

Usul

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1106
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2707 am: November 27, 2019, 09:45:28 Vormittag »
Zitat
Aber eben deshalb wundere ich mich ja, das Usul die zuletzt geplante Variante in Schierke für unwirtschaftlich hält.

Weil es nur eine Piste ist und die Gondelbahn das ganze Jahr betrieben werden muss. Es fällt ein Großteil des Sommerpotentials weg bzw. steht in direkter Konkurrenz zum Wurmberg. Eine Gondelbahn mit Mittelstation, Sommerbespaßung und Museumsbetrieb (Luchseum, oder wie immer die das nennen wollten). Personal, Fixkosten und vor allem der Kapitaldienst für die große, teure Bahn muss davon bestritten werden...
Ich habe mal etwas gelästert, dass die WSB ruhig bleiben sollte, die erste Betreibergesellschaft insolvent gehen lassen soll und die Bahn günstig aus der Insolvenzmasse ohne Schulden zu übernehmen. Dann rechnet es sich  8) . OK, jetzt hat Manitou recht, das ist extrem kaufmännisch fies gedacht. Und deswegen war ich immer gegen einen Ausbau in der Minimalversion (und für einen großen Ausbau des gr. & kl. Winterbergs).

Großer & kleiner Winterberg, mit 3-5 Pisten, Anschluß an den Wurmberg über Hexenritt und Loipenhaus. Neuer kuppelbarer 6er Sessel am Hexenritt und den alten an den dann lohnenswerten Westhang. 4 Mögliche Eintrittpunkte ins Gebiet. Das wäre für alle Seiten hochgradig interessant gewesen. Aber die Grünen wollten es anders  :'(

Pistenbully

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 574
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2708 am: November 27, 2019, 07:39:26 Nachmittag »
Also wenn es auf der Rodelbahn bisher wirklich nur 4 Lanzen waren, kann ich den Schritt schon verstehen. Denn mit der Dichte erreicht man bei den üblichen Schneifenstern quasi nichts.

Genau diesen Gedanken hatte ich auch schon. 4 Lanzen sind eigentlich nur Schnee-/Wasser-/Energieverschwendung. Das 4 Lanzen nicht reichen hat man in den letzten Wintern ja auch klar gesehen ... meistens war die eigentliche Rodelbahn trotz der 4 Lanzen zu. Und ob es in Anbetracht begrenzter Wasserressourcen  wirklich sinnvoll wãre beide Trassen in niedriger Lage intensiv zu beschneien ist auch fraglich.

Hat die WSB eigentlich ein Exklusivrecht auf dem Wurmberg ? Oder könnten da auch andere z.B. einen Rodellift bauen ?Westhangbahn durch lokale Investoren ?

Schneefuchs

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 381
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2709 am: November 28, 2019, 09:48:53 Vormittag »
Oder könnten da auch andere z.B. einen Rodellift bauen ?Westhangbahn durch lokale Investoren ?

Keine Ahnung wie die Rechtslage ist, aber ohne Zufahrt zur Talstation und ohne gemeinsame Liftkarte mit der Seilbahn wird das nicht praktikabel sein.

STS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 801

Doppelmayr

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 808
    • E-Mail
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2711 am: Dezember 11, 2019, 02:57:28 Nachmittag »
Ich habe den Leuten von der WSB über Instagram eben mal freundlich aber mit Nachdruck ein bisschen auf die Finger geklopft. Warum die bei soviel Nachfrage nicht endlich an den Westhang rangehen zumal dieser ja bereits genehmigt ist und dass man nur mit zufriedenen Kunden weitere Einnahmen generieren kann und es jetzt an der Zeit ist weiter auszubauen anstatt sich auf den Lorbeeren des zurückliegenden Ausbaus auszuruhen. Habe um ein wenig mehr Engagement gebeten. 😉😊

Nordharzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1019
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2712 am: Dezember 11, 2019, 03:07:24 Nachmittag »
Das klingt gut, aber ich bezweifle, daß sich jemand äußern wird. Ich hab mich noch mal doof gestellt und wollte eine offizielle Bestätigung des über die Facebookseite ... bisher hat man mir auch nicht geantwortet!

snowie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1045
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2713 am: Dezember 13, 2019, 10:41:42 Vormittag »
Ging das Beschneiden jetzt noch als Test durch oder tatsächlich verpulvern von Geld und Ressourcen? Alles ab 3 Tagen ist wettertechnisch nicht absehbar man merkt es gerade wieder am Wochenende., aber die Januar Prognose sieht ja gruselig aus  :o

x86

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: Ausbau des Skigebietes Wurmberg 2
« Antwort #2714 am: Dezember 13, 2019, 01:44:21 Nachmittag »
Ging das Beschneiden jetzt noch als Test durch oder tatsächlich verpulvern von Geld und Ressourcen? Alles ab 3 Tagen ist wettertechnisch nicht absehbar man merkt es gerade wieder am Wochenende., aber die Januar Prognose sieht ja gruselig aus  :o
Wenn man 4 Tage zum Beschneien braucht, dann braucht man ja bei 3 Tagen Vorhersage-Sicherheit nie beschneien...
(Vlt ergibt sich ja um Weihnachten doch noch ein Schneifenster, dann hat man vlt jetzt erste Grundlagen dafür geschaffen. - So richtig glaube ich aber auch nicht dran. )

Etwas seltsam, dass du im selben Satz noch was von einer Januar-Prognose schreibst, das sind noch 3-7 Wochen (!), da ist die Eintrittswahrscheinlichkeit wohl höchstens noch bei 50%.  :-\
« Letzte Änderung: Dezember 13, 2019, 01:50:03 Nachmittag von x86 »